CDU-Ortsbesichtigung in Alzheim

Interessensausgleich auf Augenhöhe angestrebt

Interessensausgleich
auf Augenhöhe angestrebt

Die Mitglieder der CDU-Fraktion machten sich vor Ort ein Bild der Höhenlagen, der Entwässerungssituation und auch der Wegeführung oberhalb von Alzheim.Foto: privat

21.10.2016 - 11:25

Alzheim. Die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Mayen hängt in nicht unerheblichem Maße mit der Entwicklung des größten Arbeitgebers in der Stadt zusammen, der Firma Weig. Nun will sich das Unternehmen in einem neuen Industriegebiet „Spurzem“ oberhalb von Alzheim erweitern. Die CDU-Fraktion im Mayener Stadtrat steht hinter diesen Erweiterungsplänen und unterstützt die Firma Weig in der Fortschreibung ihrer Erfolgsgeschichte.


Entwurf eines Bebauungsplanes wird gerade erarbeitet


Aktuell setzt die Stadtverwaltung mit dem Entwurf eines Bebauungsplanes die Rahmenbedingungen für das Vorhaben. Dabei müssen neben den Interessen des Unternehmens auch die Belange der Alzheimer Bürgerinnen und Bürger in gleichem Maße berücksichtigt und vertreten werden. Aus diesem Grund besuchten CDU-Stadtratsmitglieder und die beiden CDU-Ortsbeiratsmitglieder Carsten Männlein und Karl Wierschem die von Stadt und Unternehmen unlängst abgehaltene Einwohnerversammlung. „Die Sorgen der Bürger, dass sich das Industriegebiet nicht schonend in die Landschaft einfügen lässt, konnte die Stadtverwaltung leider nicht ausräumen. Hier muss die Stadtverwaltung nachbessern“, so Carsten Männlein. Grundsätzlich standen viele der Anwesenden den Plänen wohlwollend gegenüber. Gleichzeitig haben sie aber klare Vorstellungen der eigenen Bedürfnisse – vor allem hinsichtlich landschaftlicher Gestaltung und Entwicklung der Naherholung. Ein Standpunkt, dem sich die CDU sowohl in Alzheim, als auch im gesamten Stadtgebiet ausdrücklich anschließt. Im Nachgang zur Versammlung galt es, die gesammelten Eindrücke auch mit einem genaueren Ortsbild in Verbindung zu bringen. Aufgrund dessen führten Carsten Männlein und Karl Wierschem ihre Ratskollegen aus der Stadt bei einer Ortsbesichtigung über das Gelände. Dabei konnten sich die Mitglieder der CDU-Fraktion ein gutes Bild der Höhenlagen, der Entwässerungssituation und auch der Wegeführung vor Ort machen. An den letzten Punkt knüpft dann auch ein CDU-Antrag an, der schon in diesem Planungsstadium eine gewisse Sicherheit geben soll, dass bei der Ersatzwegeführung keine Verschlechterung eintritt. Der Antrag zur nächsten Stadtratssitzung sieht einen klärenden Beschluss zur Wegeführung möglichst nahe am aktuellen Istzustand und unter Vermeidung größerer Steigungswerte vor. Die weitere konstruktive Begleitung der Maßnahme, unter anderem mit zielführenden Absprachen zur Begrünung und in der Begrenzung der Höhenentwicklung, ist erklärtes Ziel der CDU im Ortsbeirat genauso wie im Stadtrat.

Pressemitteilung der

CDU Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
25.10.2016 16:40 Uhr
juergen mueller schrieb:

BÜRGERBETEILIGUNG = BÜRGERNÄHE.
Und von alldem ist nichts zu spüren - im Gegenteil.
Das ist allgemeines Handling/Vorgehen der Politik. Alzheim ist da KEIN Einzelfall.
Beispiel RÜBENACH. Auch hier ist mit einer Erweiterung des GVZ (Güterverkehrszentrums) zu rechnen und zwar VORLÄUFIG auf 60 ha - Voruntersuchungen umfassen jedoch 190 ha !!! Und das alles ohne Rücksicht auf Natur- u. Umweltbelastung.
Und auch hier wurden CDU-SPD (und zwar örtlich seßhafte Stadtratsmitglieder) erst aktiv, nachdem sich eine Bürgerinitiative hiergegen wehrte. Da waren allerdings die Weichen für die Erweiterung, sprich Voruntersuchung bereits gestellt.
BÜRGERBETEILIGUNG = 0 u. Information ist ein FREMDWORT.
Das Bemühen von CDU-SPD, die Wogen im Nachhinein zu glätten, indem ein 6-Punkte-Konzept erstellt wurde, von dem 2-Punkte quasi bereits wegen Unzuständigkeit der Stadt wegfallen (was CDU-SPD erst garnicht auffiel), ist ein kläglicher u. unglaubhafter Versuch der Wiedergutmachung.



25.10.2016 11:55 Uhr
Edgar Gättner schrieb:

Den Fledermäusen wird ein eigenes Gutachten gewidmet. Das sog. "Schutzgut Mensch" wird in einem Umweltbericht mit wenigen Zeilen abgehandelt. Ingenieure beurteilen hier, nicht Städtebauer oder Soziologen, die die Folgen eines solchen Eingriffs für die Gemeinde Alzheim beleuchten sollten. Nicht einmal die zaghaften Hinweise auf diesen schier unbeschreiblichen Übergriff auf die Landschaft der Eifel beschäftigt die Entscheidungsträger. Warum diese Angst vor einem demokratischen Vorgehen? Warum diese Kaltschnäuzigkeit gegenüber den Bedenken der Einwohnerinnen und Einwohner? Warum ein solches Vorgehen, obwohl laut Oberbürgermeister Treis die Beantwortung der Frage nach zusätzlichen Gewerbesteuereinnahmen und Arbeitsplätzen doch „Kaffeesatzleserei“ sei? Weil das Ziel schon lange feststeht. Allein der Weg soll jetzt geebnet werden, möglichst geräuschlos - und das um jeden Preis.



25.10.2016 11:54 Uhr
Edgar Gättner schrieb:

Junge Junge, die Mayener CDU ist aufgewacht und legt sich nun mächtig ins Zeug: 30 ha Landschaft werden in Alzheim zerstört, fast 20 m hohe, riesige Hallen werden in einer "sensiblen" Landschaft thronen, ein jahrhundertealter Weg, Funde aus der Römerzeit und Urnenfelder aus der Bronzezeit werden für immer überbaut, den Alzheimern wird das schönste Stück Heimat genommen - und die CDU stellt einen Antrag zur Wegeführung. Respekt. Was Oberbürgermeister Treis und die Mehrheit der Stadtratsmitglieder unter Bürgerbeteiligung verstehen, das erkennt man auch hier. Erst Fakten schaffen und dann diese zur Diskussion stellen, ist keine Beteiligung. Informieren ist noch keine Beteiligung. Und kosmetische Veränderung eines Bebauungsplanes zuzulassen, hat nichts mit direkter Demokratie zu tun. Waren das nicht mal Schlagworte der Grünen und des Oberbürgermeisters Treis? Lange her, die letzte Wahl.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jugendzentrum Andernach

Freiwillige schaffen Grundlage für Dirt-Bike-Strecke

Andernach. Zu den „Dirt-Bike-Aktionstagen“ trafen sich freiwillige Helfer und Mitarbeiter des Jugendzentrums, um Erdhügel für die neuen Rampen der Dirt-Bike-Strecke anzulegen. In einer gemeinsamen Aktion mit Kindern, Eltern und Jugendlichen wurden die Voraussetzungen geschaffen, damit die Dirt-Biker der hiesigen Szene nun mit dem „shapen“ beginnen können. Bei diesem Vorgang wird die rampe nach den Bedürfnissen der Biker präpariert. mehr...

Haus der Familie

Bunter Nachmittag am Weltkindertag

Andernach. Zum Weltkindertag hat das Haus der Familie gemeinsam mit dem Hort Farbkleckse und dem High5-Team einen bunten Nachmittag mit viel Programm rund um und in der Grundschule St. Stephan angeboten. Oberbürgermeister Achim Hütten begrüßte zu Beginn des Nachmittags die zahlreichen Kinder gemeinsam mit Bürgermeister Claus Peitz. Die Mädchen und Jungs nutzten die Gelegenheit und "löcherten" die beiden zunächst mit ihren Fragen. mehr...

Kath. Familienbildungsstätte

Pilates für Senioren

Andernach. Pilates ist ein ganzheitliches Gesundheitstraining, dass auf sanfte gelenkschonende Art und Weise die Muskulatur kräftigt und dehnt. Durch Pilates verbessert sich die Körperstabilität, das Gleichgewicht, die Beweglichkeit, die Funktionsfähigkeit der Gelenke und die Körperwahrnehmung. Ziel des Kurses ist es die Beweglichkeit zu erhalten und zu steigern um fit im Alltag zu sein. Die Übungen können alternativ zur Matte auf dem Stuhl/Hocker ausgeführt werden. mehr...

Weitere Artikel

Kath. Familienbildungsstätte

Nähkurs

Andernach. Kleidungsstücke und andere Dinge zu nähen erfordert kein besonderes Talent, sondern lediglich ein wenig Übung. Sie werden mit den Grundlagen des Nähens vertraut gemacht und in das Maschinennähen eingeführt. Auch gemeinsame oder individuelle Projekte werden besprochen- Sie lernen, nach Schnittmuster zu arbeiten oder eigene Kreativität zu entwickeln und umzusetzen. Der Kurs umfasst vier Treffen mittwochs von 17:30 bis 19:30 Uhr unter der Leitung von Birgit Stolt. mehr...

Freiwillige Feuerwehr Eich e. V.

Einladung

Eich. Am Samstag, 30. September ab 14:30 Uhr findet die Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Eich statt. Übungsobjekt ist in diesem Jahr das Bürgerhaus. Am darauf folgenden Samstag, 1. Oktober, wird gemeinsam mit der Bevölkerung Erntedank gefeiert. Beginn ist um 9:30 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche Maria Geburt Eich. Die Gestaltung der Messe wird bereichert durch den Gemischten Chor "Frohsinn Eich" und den diesjährigen Kommunionkindern. mehr...

Die Gladiatoren des FLP-BOX-TEAM gastieren in der Stadt- und Kongresshalle Vallendar

Das FLP-BOX-TEAM Koblenz gibt seinen nächsten Kampftag bekannt

Vallendar. Dennis Ronert, „Der Bomber vom Rhein“ und Weltmeister des renommiertesten Boxverbandes IBF fing schon in sehr früher Jugend mit dem Kampfsport an. Er war elf Jahre jung als seine Mutter ihn zum FLP-BOX-TEAM brachte mit der Bitte ihn aufzunehmen. Er verbrachte den größten Teil seiner Jugend mit hochkarätigen Kämpfern und maß sich mit ihnen in unzähligen Sparringsrunden. Der Lohn für diesen harten Sport heimste er schon in sehr früher Jugend ein. mehr...

Weitere Artikel

SV Weitersburg

Jubiläumsvolkslauf lockte wieder zahlreiche Sportler nach Weitersburg

Weitersburg. Bei trockenem Wetter und angenehmen Temperaturen richtete der Lauftreff SV Weitersburg seinen 25. Volkslauf „Rund um Weitersburg“ aus. Zum zehnten Mal wurde auch wieder der Wüstenhofhalbmarathon angeboten. Gleichzeitig war in Weitersburg die Schlussveranstaltung des dritten VG Vallendar Cups. Ebenfalls wurde im Rahmen des Volkslaufs der erste Weitersburger Bogenbiathlon ausgetragen. Das insgesamt vierstündige Programm begann mit dem 200 Meter Bambinilauf. mehr...

Am kommenden Sonntag fallen auch in unserem Verbreitungsgebiet wichtige, personelle Entscheidungen:

Zwei OBs, vier Bürgermeister und ein Landrat werden gewählt

Am kommenden Sonntag, 24. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Mit Spannung wird dabei erwartet, wer zukünftig Deutschland regieren wird: Herausforderer Martin Schulz von der SPD oder weiterhin Amtsinhaberin, Bundeskanzlerin Angela Merkel von der CDU. Aber auch in vielen Städten, Orten und Gemeinden, sogar in einem Landkreis in unserem Verbreitungsgebiet geht es darum, wer zukünftig auf dem Chefsessel sitzen und die Amtsgeschicke lenken wird. mehr...

TC Blau Gold Mallendarer Berg e. V.

Der TC Blau-Gold hatte eine erfolgreiche Medensaison 2017

Vallendar. Gestartet ist der TCM in der diesjährigen Medenrunde mit drei Jugendmannschaften: Mädchen U15, U18 und Jungen U18. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Meister und Aufstieg bei den Mädchen U18 – ohne Niederlage, lediglich mit einem unentschieden gegen den Bendorfer TV konnten sich die Mädchen den ersten Tabellenplatz in der C-Klasse sichern. Die fünf eingefahrenen Siege waren mehr als deutlich, die Gegner mussten in der Regel ein 0:14 schlucken. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Michael Daum:
Eine wichtige Info fehlt in diesem Beitrag: Wie viele interessierte Bürger haben denn an der Veranstaltung teilgenommen?
Armin Linden:
Ich muss Nicole777 abosolut beipflichten. Der Deutsche freiwillig, der Somalier auf PsychKG. etabliert incl. Vollpension. Ich habe seit Jahrzehnten, nicht soviele desolate Vorgänge, spéziell hier im AW Kreis erlebt. Alles schaut zu. Die KV. AW., Polizei & Gesundheitsämter halten sich alle generell fein säuberlich zurück. Die Polizei AW. könnte man glatt schliessen. Keiner merkt es mehr. Diese BRD & dieser L.K., ist bei "Lawrence von Arabien" Stilecht angekommen. Nur erhielt Peter O´Toole mehrere Oscars. Zustände wie bei Idi Amin im Kongo seinerzeit ! Hier funktioniert nur noch das Job-Center, Sachbearbeitung bis der Arzt kommt, Haft für Knöllchen u. GEZ.
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...

Verdonk beim Länderspiegel

Marion Morassi:
Wahlkampfunterstützung durch einen öffentlich rechtlichen Sender, mit GEZ Gebühren?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet