Hochwasserschutzkonzept der Verbandsgemeinde Bad Breisig

Jeder muss sich schützen, so gut er kann

Workshop unter Mitwirkung der Öffentlichkeit in der Vinxtbachhalle

31.07.2017 - 15:39

Waldorf. „Spätestens nach der Starkregenereignissen im Herbst 2015 im Brohltal ist man auch anderenorts hellhörig geworden, wenn es um ein Hochwasserschutzkonzept geht“, stellte Bürgermeister Bernd Weidenbach bei der Begrüßung zum Workshop in der Vinxtbachhalle in Waldorf fest. „Hat man in der Vergangenheit von Hochwasser in der Ver-bandsgemeinde Bad Breisig gesprochen, galt dies in der Regel nur für die Ortslagen Bad Niederbreisig und Brohl“, so der Bürgermeister. Nach den verheerenden Schäden anlässlich der vorgenannten Starkregenereignisse im Brohltal habe man sich darüber hinaus mehr mit dem Problem befasst und die Verbandsgemeinde habe erste Maßnahmen ergriffen. Eines der Hauptthemen sei dabei, wie man die Wohnbebauung der Ortslagen zum Außenbereich hin mehr abschirmen könne. In einer ersten Bestandsaufnahme habe man dabei Schwachstellen bereits erfasst. Die Verbandsgemeinde sei bestrebt, die Bürger mehr zu diesem Thema zu sensibilisieren. Weidenbach wies darauf hin, dass das Land Rheinland-Pfalz ein Programm zur Förderung von Hochwasserschutzmaßnahmen aufgelegt habe und der Verbandsgemeinderat Bad Breisig beschlossen habe, ein Hochwasserschutzkonzept aufzustellen.

Mit der Planung sei das Stadtplanungs- und Ingenieurbüro Faßbender-Weber-Ingenieure PartGmbH aus Brohl-Lützing beauftragt worden, für das der geschäftsführende Gesellschafter, Dipl.-Ingenieur (FH) Michael Faßbender und seine Mitarbeiterin, Frau Hansen, die vorgebrachten Anregungen und Hinweise aufnahmen. Bürgermeister Weidenbach freute sich, dass das Land eine Förderzusage erteilt habe.

Ministerialrat Ralf Schernikau vom Umweltministerium Rheinland-Pfalz, der hier für den Hochwasserschutz zuständig ist, ging auf verschiedene Hochwasserereignisse im Landes Rheinland-Pfalz (RLP) ein. So erinnerte er an das Starkregenereignis vom 20.9.2014 im Donnersbergkreis, wo insgesamt 14 Ortschaften betroffen waren und Schäden in Höhe von rd. 10 Mio. Euro verzeichnet wurden. Auch auf die Ereignisse von 2016 auf der Grafschaft (Überlauf des Regenrückhaltebeckens oberhalb von Nierendorf) ging er ein.

„Starkregenereignisse können überall auftreten. Es sind keine exakten Vorhersagen möglich“, so Schernikau. Meist sei die Kanalisation überfordert, die zwar auf bestimmte Ereignisse ausgelegt, durch den plötzlichen Starkregen jedoch überfordert sei.

Er stellte fest, dass in den meisten Regionen die Zunahme der Häufigkeit und der Intensität der starken Niederschläge zu schaffen mache. Dabei wies er auf verschiedene Ereignisse bundesweit hin. „Hochwasser wird erst dadurch zur Katastrophe mit hohem Schaden, weil der Mensch ohne Rücksicht in den Rückhaltebereich der Gewässer gebaut hat. Hochwasser kann man nicht verhindern, aber durch Maßnahmen (Rückhaltungen, Gewässerrenaturierungen etc.) kann man es abmindern“, ist sich Schernikau sicher. Doch auch Rückhaltebecken seien nur für bestimmte Abflussmengen dimensioniert, die bei einem größeren Hochwasserereignis überströmt würden. Auch technische Hochwasserschutzmaßnahmen wie Mauern und Dämme können nur bestimmte Sicherheiten bieten. Ministerialrat Schernikau führte aus, dass man sich auf Hochwasser vorbereiten könne. Hierzu führte er verschiedene Maßnahmen an:

- Bauleitplanung optimieren bzw. anpassen

- natürliche Wasserrückhaltung

- Sicherstellung der Ver- und Entsorgung

- Gefahrenabwehr und Katastrophenschutz vorbereiten

- Weg frei halten für das Wasser

(Rückstau an Brücken und Engstellen)

- weit genug vor den Ortschaften Steinschüttungen und Baumstämme zur Regulierung der Fließgeschwindigkeit anbringen. Auch wies Ministerialrat Schernikau auf den § 5 Abs. 2 WHG hin, wonach jede Person, die durch Hochwasser betroffen sein kann, verpflichtet sei, sich im Rahmen des ihr Möglichen und Zumutbaren geeignete Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Dabei erläuterte er verschiedene private Vorsorgemaßnahmen von Verhaltensregeln bis hin zu technischen Schutzmaßnahmen im und am eigenen Haus (Objektschutz) sowie den Abschluss einer Elementarschadenversicherung. Das Land könne nur in den Fällen helfend eingreifen, wo der Abschluss einer Elementarschadenversicherung nicht möglich sei. Auch ein Hinweis auf die Elementarschadenskampagne des Landes RLP durfte dabei nicht fehlen. Ralf Schernikau umriss das örtliche Hochwasserkonzept wie folgt: Ziel: Festlegung und Umsetzung konkreter Maßnahmen; Ergebnis: Liste mit umzusetzenden Maßnahmen.

Diese gelte es, dann abzuarbeiten. Dipl.-Ing. Michael Faßbender erläuterte das geplante Hochwasserschutzkonzept der Verbandsgemeinde Bad Breisig. „Wir befinden uns derzeit in den ersten Stufen des Konzeptes (Sammelphase).

Alle Anregungen werden zusammengetragen und finden sich in einem Konzept wieder“, erklärte Faßbender, der sodann auch die Einzugsgebiete der drei in der Verbandsgemeinde Bad Breisig vorhandenen Bäche erläuterte (Brohlbach - Gewässer II. Ordnung-, Vinxtbach und Frankenbach - Gewässer III. Ordnung-).

Faßbender wies dabei auf die Hochwasserentstehung hin. „Vorhersagen können als Warnung verstanden werden. Wo sie jedoch punktgenau hinkommen, kann niemand vorhersagen“, stellte er fest. Bedingt durch die Tallagen könne man insbesondere im oberen Bereich Rückhaltungen anlegen und dadurch eine Abmilderung erreichen. Verschiedene Schwachstellen in den einzelnen Orten wurden aufgezeigt und dabei festgestellt, dass die Außengebietsentwässerung die größten Sorgen bereitet. Faßbender: „Sie sind jetzt gefragt: Wo gibt es aus Ihrer Sicht Probleme infolge von Starkregenereignissen? Bereitet evtl. die landwirtschaftliche Nutzung Probleme?“

Sowohl in direkt gestellten Fragen wie auch auf Hinweiskärtchen konnten dann die interessierten Besucher des Workshops ihre Fragen stellen und Hinweise geben.

Schließlich dankte Bürgermeister Weidenbach allen Teilnehmern für das gezeigte Interesse und wies darauf hin, dass weitere Veranstaltungen folgen werden u. a. auch im Hinblick auf das Rhein-Hochwasser.

WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die beste Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin in Rheinland-Pfalz kommt aus dem Verbundkrankenhaus Linz-Remagen

Große Examensfeier im Verbundkrankenhaus Linz – Remagen

Linz/Remagen. In der Schule für Pflegeberufe, die in der Trägerschaft der Angela von Cordier-Stiftung für das Verbundkrankenhaus Linz – Remagen im Franziskus Krankenhaus Linz Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger ausbildet, freute sich das Ausbildungsteam über den erfolgreichen Abschluss von 19 Schüler/innen des dreijährigen Ausbildungskurses 2014-2017. mehr...

Frau und Kultur

Plaudern auf Englisch

Kreisstadt. Hallo liebe Englischfans. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 24. August, 15 Uhr im Hotel Krupp statt. mehr...

Weitere Artikel

Freizeit für Kinder von 8 bis 12

Wenige Plätze frei

Kreisstadt. Die Evangelische Kirchengemeinde bietet vom 8. bis 13. Oktober eine Kinderfreizeit ins Nabedi-Camp nach Simmerath-Woffelsbach an. Die vier Blockhäuser liegen direkt am schönen Rursee. Das Team von Jugendlichen um Pfarrer Karsten Wächter hat wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Spiel, Abenteuer und kreativen Angeboten vorbereitet. Anmeldung und nähere Information bei Pfarrer Wächter unter (0 15 23) 18 86 33 7 oder waechter@evkirche-neuenahr.de mehr...

Vortrag im SeniorenNetzWerk

Informationsveranstaltung für die Rollatornutzung

Kreisstadt. Der nächste SNW-Treff findet am Donnerstag, 31. August im Evangelischen Gemeindehaus statt. Referentin ist Cornelia Brodeßer von der Verkehrswacht Ahrweiler. Sie informiert, worauf es beim Kauf eines Rollators ankommt, welches Zubehör sinnvoll oder entbehrlich ist, was bei Pflege und Service zu beachten ist und wie das Gerät auf die persönlichen Bedürfnisse eingestellt wird. mehr...

SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler

Veranstaltungen im August

Kreisstadt. Im SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler finden in der Zeit vom 23. August bis 1. September die nachfolgenden Veranstaltungen statt. mehr...

Weitere Artikel

Justus Frantz kommt nach Remagen

Klavierabend mit Werken von Mozart

Remagen. Der weltbekannte Pianist und Dirigent Justus Frantz wird am 28. September um 20 Uhr einen Klavierabend mit Werken von Mozart unter dem Motto „Mozarts Reise nach Paris – sein Weg in die Unabhängigkeit“ präsentieren. mehr...

Die Gemeinde Wassenach informiert

Straßensanierung in der Hauptstraße beginnt

Wassenach. In der Ortsgemeinde Wassenach beginnt voraussichtlich am 25. August die Sanierung eines Teilabschnittes der Hauptstraße zwischen der Gleeserstraße und der Gartenstraße. Die Asphaltdeckschicht wird erneuert, und es erfolgt ein Austausch der Kanalschachtaufsätze. Zusätzlich werden einige Straßenabläufe und Teile der Rinne reguliert. Für die Finanzierung der Instandsetzungsarbeiten werden keine Anliegerbeiträge erhoben. mehr...

Gläubige aus dem Brohltal unterwegs zur Schmerzhaften Muttergottes

Schiffswallfahrt nach Bornhofen

Brohltal. Auch in diesem Jahr wurde vom Pfarrbüro Niederzissen eine Wallfahrt zur Schmerzhaften Muttergottes nach Bornhofen für das ehemalige Dekanat Brohltal organisiert. Pater Timotheus hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Wallfahrtsleitung zu übernehmen. Sechszehn Jahre hat Pater Nikolaus mit viel Freude diese Wallfahrt geleitet. Leider konnte er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Wallfahrt teilnehmen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Die Weltmeisterschaft naht

Cäsario Sonilinia:
Als zugezogener Nicht-Rheinbacher las ich in der Vergangenheit einiges über den Verein. Qualität wird hier ersichtlich gross geschrieben; Zeit für mich aus der Komfortzone zu gelangen und dort ein Probetraining zu absolvieren. Ansonsten - viel Glück auf der WM!!
Bernhard Mauel:
Hervorzuheben ist das unglaubliche Engagement der Schützen aus den rund 150 Nitztalern, die ein super tolles Wochenende hingelegt haben.Alle Achtung!!! Unser Land braucht tatkräftige Vereine, die wir unterstützen müssen um die Gemeinschaft zu stärken. Allen aus den Schützenfamilien ein herzlicher Dank.

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet