Prozess um Brandstiftung in 19 Fällen fortgesetzt -

Julian E. mit widersprüchlichen Aussagen

Psychiater Dr. Thomas Meyer befindet: „Keine psychisch gestörten Pyromanen“

Julian E. mit widersprüchlichen Aussagen

(V.l.) Die beiden Angeklagten mit ihren Verteidigern: Pascal F. mit Rechtsanwalt Michael Hürth und Julian E. mit Rechtsanwalt Prof. Dr. jur. Dirk Simon. Foto H. Hünerfeld

07.04.2017 - 11:18

Koblenz/Region. Nachdem am 20.03.2017 eröffneten Verfahren gegen die beiden Brandstifter, Pascal F. und Julian E., aus der Pellenz wurde die Hauptverhandlung am 04. und 05. April in Koblenz fortgesetzt.

Der erste Tag stand ganz im Zeichen der Frage, wer den Anstoß für den Beginn dieser Brandserie gab. Beide Täter, die sich aus Grundschulzeiten her kannten und befreundet waren, machten an diesem Tag widersprüchliche Aussagen. Während der 19-jährige Pascal F. seine polizeiliche Aussage auch vor Gericht wiederholte, wich der 20-jährige Julian E. doch gravierend von der ersten Aussage ab. „Sie haben sich in jeder Vernehmung weiter vom Feuer weggestellt“, diesen Satz hielt der Vorsitzende Richter Andreas Groß dem 20 jährigen vor, nachdem dieser sich selbst in einer passiven Rolle gesehen hat.

In der Nacht auf den 13. September habe der 19-Jährige ohne sein Wissen den ersten Strohballen bei Thür in Brand gesteckt. Der Gedanke von Pascal F. durch Verkauf von solchen Fotos Geld zu erhalten, hätte ihn letztendlich zum Komplizen werden lassen. Selbst von dem Linienbus, der am 26. September in der Laacher-See-Straße in Mendig ausbrannte, wollte er erst hinterher erfahren haben. Genauso auch in der Nacht danach, als fünf Autos in Weißenthurm von Pascal F. mit Grillanzünder angesteckt worden seien, will er erst später Kenntnis erlangt haben.

Auf die Frage des Richters, warum er seine Aussage der Selbstbelastung gegenüber der Polizei nun vor Gericht ändert, meinte Julian E.: „Ich habe es so erzählt, wie ich dachte, dass ich am einfachsten und schnellsten wieder rauskomme“. Weil ihm das letztlich nichts eingebracht hat, deshalb er sich deshalb nun an die Wahrheit halten.

Das Aussageverhalten von Pascal F. wirkte jedoch geradliniger. Er sprach auch vor Gericht von gemeinsam gefassten Tatvorsatz, allerdings konnte er nicht mehr sagen, wer wann und welchen Strohballen angezündet hat.

Auf die Frage nach der Idee mit dem Bus und den Autos sagte er nur, die Idee stamme nicht von ihm, er habe jedoch auch nicht widersprochen. „Es war immer interessant, dabei zu sein“, erklärte er und es sei darum gegangen, „Presseeinsätze zu bekommen.“ Auf Geld sei er nicht aus gewesen, jedoch spiegelte er seinem Komplizen laut dessen Aussage lukrative Verdienstmöglichkeit durch das Filmen und Fotografieren der selbst ausgelösten Feuerwehreinsätze vor.

Die von beiden ausgelegte Feuerspur beginnt am 13. September in Thür - zweimal brennen hier Strohballen - und führte über Wehr, Wassenach, Glees, Ober- und Niederdürenbach, Niederich, Birresdorf, Kruft, Kretz, Plaidt, Miesenheim, Andernach bis nach Mendig. Dort werden sie beschuldigt, am 26. September einen Linienbus in Brand gesetzt zu haben.

In Weißenthurm sollen sie danach ein Fahrzeug entflammt haben.

Aber auch auf der anderen Rheinseite trieben sie laut Anklage in Dinkelbach, Malberg, Neustadt (Wied) und in Niederbreitbach ihr Brandstifter-Unwesen. Für ihre Taten nahmen sie mehrere hundert Kilometer in Kauf, wobei sie anfangs die Strecke dem Auto von Julian E. nutzten, später das von Pascal F.


Der forensische Psychiaters Dr. Thomas Meyer sagte aus


Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Zeugenbefragung, die mit der Aussage des forensischen Psychiaters Dr. Thomas Meyer begann. Laut seiner Aussage passt das Klischeebild eines psychisch gestörten Pyromanen auf beide Straftäter nicht zu und sie seien daher als voll schuldfähig einzustufen. Seine weitere Ausführung war, dass „eine pyromanische Veranlagung oftmals mit Impulskontrollstörung, Intelligenzminderung und Alkohol- oder Drogensucht einhergehe. Von all dem könne bei den 19 und 20 Jahre alten Angeklagten aber nicht die Rede sein. Lediglich könnte man eine Reifeverzögerung bei beiden attestieren“. Dies unterstrich anschließend auch der Vertreter der Jugendgerichtshilfe in seinem Bericht und empfahl die Anwendung von Jugendstrafrecht.

Der als Zeuge geladene Leiter der gegründeten Sonderkommission der Mayener Kripo, Stefan Linder, erklärte, dass man schon davon ausgegangen ist, dass es sich hierbei nicht um Serientäter handelte, da diese eigentlich nicht so mobil und meistens Einzeltäter seien. Die rechtsrheinisch gelegten Brände habe man daher auch am Anfang nicht auf dem Schirm gehabt.

Was nun zur Überführung und Verhaftung der beiden geführt hat, war laut Linder die Kontrolle des Autos der Täter nach dem Fahrzeugbrand in Weißenthurm am 27. September, bei der Beamte der Polizei Andernach ihre Handys beschlagnahmten. Durch intensive Funkzellenabfrage konnte ihnen dann nachgewiesen werden, dass sie sich jeweils kurz vor Alarmierung in der Nähe aller 19 Tatorte aufgehalten haben. Außerdem konnte ihnen die Polizei belastende Sprachnachrichten und Chatverläufe vorlegen.

Aufgrund der starken Belastungsmaterialien klickten dann am Morgen des 30. Septembers gleichzeitig die Handschellen in Mendig sowie in einem benachbarten Ort.

Ein weiterer als Zeuge geladener Kripobeamter der ebenfalls beide Täter vernommen hat, sowie Stefan Linder berichteten, dass beide ohne langes Zögern auf der Dienststelle in Mayen die gemeinsame Begehung der Straftaten einräumten.


Nächster und wahrscheinlich letzter Verhandlungstag ist der 12. April


Am abschließenden letzten Verhandlungstag am kommenden Mittwoch, wenn es zum Urteil kommt, erhofft sich der Vorsitzende Richter Andreas Groß Klarheit über die genaue Höhe des angerichteten Schadens.

Klar ist aber auch: Eine angemessene Entschädigung für die enorme Aufregung werden die geschädigten Landwirte sowie die Feuerwehrleute in der Region nicht erhalten. Durch diese Straftaten lagen die Nerven der Feuerwehrleute blank, weil auch noch mehrere Fehlalarme hinzukamen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Warnschilder weisen auf erschwerte Rettungsmöglichkeiten hin

29-Jähriger ertrinkt im Riedener Waldsee

Mendig. Das herrliche Sommerwetter lockte am Samstagabend, den 24. Juni einen 29-jährigen jungen Mann, der mit seiner aus Ungarn stammenden Familie seit Kurzem in der Region wohnt, gemeinsam mit einigen Freunden zum Schwimmen an den Riedener Waldsee. mehr...

FDP Rheinbach beim Bürgerlauf

Freie Demokraten laufen für den guten Zweck

Rheinbach. Sieben Mitglieder des FDP-Stadtverbandes haben jüngst ihre Laufschuhe angeschnallt und am ersten Rheinbacher Bürgerlauf teilgenommen. Bei herrlichem Sonnenschein und noch besserer Stimmung absolvierten die Teilnehmer die Sechs-Kilometer-Strecke. Die Startgelder fließen in vollem Umfang an die Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“, was alle Teilnehmer doppelt motivierte. „Politik findet eben nicht nur in den Sitzungssälen statt, sondern auch durch Engagement und Durchhaltevermögen. mehr...

Britischer Besuchstag auf dem Gymnasium Calvarienberg geht in die sechste Runde

Aufwärmübung zum Englischsprechen

Bad-Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Jahr war der Calvarienberg wieder das Ziel der SchülerInnen der Tomlinscoteschool aus Großbritannien auf ihrer alljährlichen Deutschlandreise. Bei tropischen Temperaturen verbrachten die 65 SchülerInnen mit ihren BegleiterInnen einen Schulvormittag gemeinsam mit den Klassen 6a, b und c. Obwohl ein warm-up bei den hochsommerlichen Temperaturen nun wirklich nicht... mehr...

Weitere Artikel

Juni-Fortbildung der Ahrtal-Gästeführer

Weinbau an der Ahr

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gern kamen Wolfgang Dieckmann und Katja Vogel dem Wunsch der Gästeführerkollegen nach und wiederholten ihre Führung zum Thema „Reformen in der Wein-Anbau-Kultur an der Ahr“, die sie anlässlich des Weltgästeführertags durchgeführt hatten. Die Führung begann an der Römervilla und führte über den Beginn des Weinbau-Lehrpfads zunächst durch die historischen Weinbergterrassen von Walporzheim. mehr...

Benefiz-Fotoausstellung zum 90. Geburtstag der Rennstrecke dokumentiert das Geschehen am Nürburgring

Zum Geburtstag eines Mythos - Fotos einer Legende

Nürburgring. Es war die Zeit von Jochen Mass, Jochen Rindt, Rolf Stommelen und Jackie Stewart. Und es war die Zeit, in der Willi Weber das Geschehen auf und am Nürburgring auf Zelluloid bannte. „Seine Welt bestand aus klein- und mittelformatigen Szenen, die er mit sicherem Auge für Motiv, Ausschnitt und Farbe vorzugsweise durch den Sucher seiner Hasselblad oder Leica festhielt. Zwischen 1969 und 1973... mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Buntes Sortiment im Kleiderladen Kunterbunt

Hönningen. Die „T-Shirt Tage“ im Kleiderladen Kunterbunt in der Hauptstraße 61 an der Oberahr gelten weiterhin den ganzen Juni. Man bekommt dort bis Ende des Monats drei T-Shirts zum Preis von Zwei. mehr...

Weitere Artikel

Senioren aus Sinzig besuchten die Bischofsstadt Limburg

Rheinische Spätromanik und mittelalterliche Gassen

Sinzig. 44 Senioren aus Sinzig besuchten bei sommerlichen Temperaturen die Bischofsstadt Limburg. Während der Domführung am Vormittag erfuhren die Teilnehmer viele Informationen über dieses Bauwerk der rheinischen Spätromanik. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt konnten die wunderschön restaurierten Fachwerkhäuser, verziert mit reichen Schnitzereien, bewundert werden. mehr...

Vandalismus auf dem Friedhof

Baum angesägt

Sinzig. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen 13 Meter hohen Feldahorn auf dem oberen Teil des Sinziger Friedhofes (Wendehammer Im Herrental) tief angesägt. Dies wurde bei der regelmäßigen Baumkontrolle festgestellt. Da Gefahr drohte, dass der Laubbaum umstürzt, musste unverzüglich eine Fachfirma mit der Fällung beauftragt werden. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Stadt Sinzig hat Strafanzeige gestellt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Beseitigung von Straßenschäden

Sinzig. Die Straßenmeisterei Sinzig des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die Fahrbahnen der folgenden Straßen instand setzen: mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet