Bündnis Klimaschutz Mittelrhein mischt sich in den Wahlkampf ein

Klimaschutz zuerst – Rechtspopulismus? Nein danke!

Zahlreiche Aktionen vor dem Klimagipfel in Bonn geplant

31.03.2017 - 08:28

Region. Das Bündnis Klimaschutz Mittelrhein, ein überparteiliches Netzwerk von bereits 16 Verbänden aus Klima-, Umwelt- und Naturschutz aus dem Raum Koblenz-Neuwied-Westerwald wird sich ab sofort in den Wahlkampf einmischen. „Leider wird zurzeit das Thema Klimaschutz von den meisten Parteien totgeschwiegen. Obwohl in Paris eine Begrenzung der Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad verbindlich vereinbart wurde, duckt die Politik sich weg. Der CO2-Ausstoß verharrt auf hohem Niveau. Das ist unverantwortlich gegenüber kommenden Generationen und das wollen wir ändern“, so Peter Thelen von den Naturfreunden Kettig und der BI gegen das AKW Mülheim-Kärlich.

Das Bündnis Klimaschutz fordert deshalb, dass sich alle Politiker und Verwaltungen bei ihren Maßnahmen immer die Klimaschutz-Wirkungen ihrer Entscheidungen vor Augen halten. „Klimaschutz zuerst“ gilt auch für Wirtschaft, Haushalte, Verkehr oder Verbraucher. Egbert Bialk vom BUND betont: „Die Politik muss hier klare Rahmen setzen, wenn wir die Klimaziele noch erreichen wollen. Das werden wir sehr deutlich einfordern.“


Die Forderungen


Dazu gehören: - Schnellere Abwicklung der Atomkraft. Thelen: „Die Energiewende hat die gefährlichen AKW überflüssig gemacht, bei Rückbau und sicherer Mülllagerung sind nun riesige Probleme zu lösen.“

- Kohleausstieg sofort. Keine Energietechnologie schädigt Landschaft, Klima und Gesundheit schlimmer als die Kohlekraft.

- Ausbau der Erneuerbaren und Abbau von Bürokratie bei Wind- und Sonnenkraft. Erhaltung der Genossenschaften, Speichern statt Riesenstromtrassen;

- Energiesparanstrengungen, auch im Bereich Wärme und Verkehr, Lenkung durch CO2-Abgaben, raus aus der Verschwendungswirtschaft;

- Verkehrswende: Verbrennungsmotor ist eine Technik von gestern. Stoppt die Abgas-Betrüger! E-Autos nur mit Ökostrom, attraktiver Nahverkehr, Förderung von Rad- und Fußverkehr.

- Agrarwende und fairer Welthandel: Klima- und Naturschutz durch Förderung der bäuerlichen Landwirtschaft und regionale Märkte statt der Agrarindustrie, Informationen über gesunde, fleischreduzierte Ernährung.

Erste Aktionen im Internet laufen bereits an, zum Beispiel www.klima-first.de, gestartet von Frank Simonis, Neue Energie Bendorf. Viele Kandidaten werden in Kürze zu ihrer Klimapolitik befragt, Straßenaktionen und CO2-freie Touren folgen im Sommer und im November die aktive Teilnahme am Bonner Klimagipfel. Simonis: „Wir sind der festen Überzeugung, dass nur unsere aktive Zivilgesellschaft der Politik auf die umwelt- und klimapolitisch notwendigen ‚Sprünge‘ helfen kann.“

Das Klimabündnis tritt ausdrücklich den Politikern entgegen, die die Klimaproblematik unverhohlen leugnen. „Gerade rechte Gruppierungen wie die AfD sind Sammelbecken von Klimaskeptikern und Atomfreunden“, so belegt Helmut Gelhardt von der Kath. Arbeitnehmer-Bewegung KAB. Ein Sprecher für Energiepolitik der AfD, Günter Keil, habe erklärt, der Atomausstieg sei „ein dunkles Kapitel deutscher Energie- und Umweltpolitik“. Sein Kollege Stephan Boyens meinte, der Klimawandel sei Panikmache und die Anstrengungen Deutschlands, CO2 einzusparen, ergäben wenig Sinn. Gelhardt: „Ursachen und Folgen des Klimawandels werden ins Lächerliche gezogen, unzweifelhafte Erkenntnisse des Weltklimarats (IPCC) ohne Sachbegründung einfach verworfen. In der Agrarpolitik schlägt sich die AfD nur vorgeblich auf die Seite des „kleinen Mannes“, kritisiert, dass die bäuerlich-ökologische Landwirtschaft die Preise für Lebensmittel in die Höhe treibe. Mit solchen rückwärtsgewandten Anschauungen der rechten Gruppierungen und deren verquerer Ideologie ist kein Staat zu machen und schon gar keine Umwelt- und Klimapolitik, die für das Überleben dieses Planeten - für die Bewahrung der Schöpfung - unerlässlich ist. Wir werden allen Demokratiefeinden entschieden entgegentreten und sagen klar und deutlich: Rechtspopulismus? Nein danke!“

Pressemitteilung des

„Bündnis Klimaschutz Mittelrhein“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
19.04.2017 09:20 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Also sind die Linkspopulisten die "Guten" da sie den Klimawandel bekämpfen möchten, was übrigens in Gänze unmöglich ist, und alle anderen Menschen, die sich noch im wissenschaftlichen Diskurs befinden, da der derzeitige Klimawandel scheinbar doch nicht auf menschliche Aktivitäten beruht, sind somit "böse" Rechtspopulisten! Es gab bereits Zeiten in Deutschland wo Sozialisten, egal welcher Couleur, die Wissenschaft für Ihre Zwecke mißbrauchten und gefügig machten! Sind wir wieder auf diesem Weg?



15.04.2017 19:52 Uhr
Helmut Gelhardt schrieb:

Aus dem AfD-Grundsatzprogramm: "Das Klima wandelt sich, solange die Erde existiert. ... Seit die Erde eine Atmosphäre hat, gibt es Kalt- und Warmzeiten." Diese Aussage ist formal betrachtet wissenschaftlich zutreffend. Jedoch wird mit ihr der nicht zutreffende Gedanken-Schluss suggeriert, dass der gegenwärtige Klimawandel natürliche Ursachen habe - genau
wie die vorherigen in der Erdgeschichte. Dass ein solcher Schluss falsch ist, kann eine Entsprechung deutlich machen:
Nur weil es schon viele natürliche Waldbrände gegeben hat, heißt dies nicht zwangsläufig, dass ein aktueller Waldbrand
nicht von einem Brandstifter verursacht sein kann. Der gegenwärtige globale Temperaturanstieg verläuft erwiesenermaßen schneller als die Erwärmungsphasen während der letzten zwei Jahrtausende. Zudem deuten viele Merkmale der aktuellen Erwärmung (etwa das räumliche Trendmuster) auf den Menschen als Ursache - ohne den Einfluss/das Verhalten des Menschen ist der gegenwärtige Klimawandel nicht erklärbar.



12.04.2017 09:42 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

"AfD-Behauptung", ist keine Behauptung sondern bezieht sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse, die empirisch erhoben und falsifizierbar sind! Weiterhin ist es mir Rätselhaft, wieso und warum jeder Andersdenkende, der diesem Klimazirkus, Aufgrund der Erkenntnisse aus anderern wissenschaftlichen Quellen, nicht Folgen möchte, direkt ein Rechtspopulist oder schlimmer sein soll? Hier werden Menschen vorverurteilt, diffamiert und jeglicher Diskurs unterbunden! Was daran noch demokratisch sein soll erschließt sich wohl nur den Mitläufern dieses "Bündnisses"!



11.04.2017 20:26 Uhr
Helmut Gelhardt schrieb:

AfD-Behauptung (Grundsatzprogramm): Kohlenstoffdioxid (CO-2) sei kein Schadstoff, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens. Der Weltklimarat unterschlage die positive Wirkung des CO-2 auf das Pflanzenwachstum und damit auf die Welternährung. Ja - Kohlenstoffdioxid ist unverzichtbarer Bestandteil der natürlichen Kreisläufe der Erde.Aber das impliziert nicht, dass CO-2 nicht auch schädlich sein kann. Zucker ist auch unverzichtbarer Lebensbaustein. Zuviel davon ist zweifelsfrei sehr problematisch.Eine höhere CO-2-Konzentration verstärkt erwiesenermaßen den natürlichen Treibhauseffekt und führt so zu einem Temperaturanstieg auf der Erde. Weitere Folge ist, dass die Ozeane mehr CO-2 aufnehmen, was den pH-Wert des Meereswassers sinken lässt ("Versauerung") - mit potenziell drastischen Folgen für Korallen und viele andere Meerestiere wie auch für die Welternährung. In der Summe stellt der erhöhte CO-2-Gehalt der Atmosphäre daher eine erhebliche Bedrohung für die Welternährung dar.



07.04.2017 10:41 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Und so zerfällt ein "Konsens" der in der behaupteten "Einigkeit" nie existiert hatte. ---- "Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert" (Quelle: https://tinyurl.com/lx5k5j9) ----- "Radiation Transfer Calculations and Assessment of Global Warming by CO2" (Quelle: https://tinyurl.com/lwbh53m) ----- oder auch https://tinyurl.com/mad4gkq ---- Wie ich bereits schrieb, auch einmal ausländische Quellen recherchieren, nicht nur Wikipedia!



06.04.2017 19:43 Uhr
Helmut Gelhardt schrieb:

Von interessierter Seite wird immer wieder vorgetragen, dass der Weltklimarat (IPCC) versucht nachzuweisen, dass die von Menschen verursachten CO-2-Emissionen zu einer globalen Erwärmung mit schwerwiegenden Folgen für die Menschheit führen.Dieser Vortrag ist schlicht falsch! Er suggeriert, der Weltklimarat forsche selbst oder verfolge politische Ziele.Beides
trifft nicht zu.Der IPCC ist kein aktives Forschungsgremium, er fasst lediglich in regelmäßigen Abständen den Stand der weltweiten Klimaforschung in einem Bericht zusammen.Dabei werden selbstverständlich Unsicherheiten des Wissenstandes transparent wiedergegeben.Dass die vom Menschen verursachten Emissionen von Treibhausgasen die Hauptursache der gegenwärtigen Erderwärmung sind und diese zu schwerwiegenden Folgen für die Menschheit führen können, ist keine Behauptung des IPCC, sondern ein zentrales Ergebnis der Sichtung der weltweiten Forschungslage. Dieser Punkt ist
Konsens unter Klimawissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern.



03.04.2017 12:20 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Herr Harald, mehr als ein "argumentum ad hominem" können Sie nicht vorbringen? Objektive und sachliche Argumente sind offensichtlich nicht vorhanden bzw. gewünscht.



02.04.2017 22:27 Uhr
Harald schrieb:

Herr Klasen sollte mal seinen Aluhut absetzen, das erleichtert das Denken



31.03.2017 09:52 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Zitat: "Obwohl in Paris … vereinbart wurde" ----- Wissen die Initiatoren des "Bündnis Klimaschutz Mittelrhein" das die Vereinbarung in Paris auf gefälschte Daten der NOAA beruhte? Woher nehmen die Initiatoren des "Bündnis Klimaschutz Mittelrhein" das Wissen, dass CO² für die derzeitige Klimaerwärmung Verantwortlich sein soll, obwohl und gerade in Kreisen der Wissenschaft darüber Unklarheit herrscht? Vielleicht wären die Initiatoren des "Bündnis Klimaschutz Mittelrhein" gut beraten sich auch einmal außerhalb Deutschlands zu informieren und nicht nur bei Greenpeace und wie derer unzählige NGO's es gibt die am Thema Klimawandel sehr gut Verdienen! Vielleicht kehren die Initiatoren des "Bündnis Klimaschutz Mittelrhein" auf eine vernünftige und sachliche Ebene zurück und beenden das diffamieren andersdenkender Menschen, denen empirische Daten und Falsifikation mehr bedeuten als schlichte Angstmache und irrationales Verhalten!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Noch einmal spannende Exkursionen für die Vorschüler der Kita St. Vincentius Wershofen

Wackelzahn-Kinder auf Tour

Wershofen. Endlich war es soweit: Nach vielen geheimnisvollen Vorbereitungen der Wackelzahn-Kinder ging es zur Burg Blankenheim. Dort angekommen mussten die Betten bezogen werden. Dann wanderte man gemeinsam zum Sportplatz und weiter in den Wald, wo die Kinder tolle Häuser aus Naturmaterialien bauten. mehr...

EvangelischeKirchengemeinde

„Eindrücke aus Japan“

Meckenheim. Am Mittwoch, 2. August um 16 Uhr wird Viktor Toyka seine Eindrücke von einer Reise nach Nippon, dem Land der aufgehenden Sonne, in Form eines Bildervortrages in der Friedenskirche wiedergeben. Pressemitteilung mehr...

Eifelverein Ortsgruppe Adenau

Sommerfest

Adenau. Der Eifelverein Ortsgruppe Adenau e.V. lädt die Adenauer Bürger, alle Wanderer und Freunde, die sich dem Eifelverein Adenau verbunden fühlen, zum Sommerfest am Sonntag, 6. August ab 10 Uhr in Adenau an der Komturei ein. Wie es sich für einen zünftigen Wanderverein gehört, soll zunächst auf zwei Wanderstrecken von acht und zwölf Kilometern die schöne Umgebung um Adenau erwandert und genossen werden. mehr...

Weitere Artikel

Frühe Hilfen in Rhens

Mutter- Kind-Treffen

Rhens. Die Verbandsgemeinde Rhein-Mosel bietet ab dem 7. August immer montags von 9.30 bis 11 Uhr ein Mutter-Kind-Treffen in der Grundschule Rhens in Raum D3 an. mehr...

Jonas Wiesen von der Rudergesellschaft Treis-Karden

Platz fünf im Achter bei der WM U23

Plovdiv. Platz fünf im Achter belegte Jonas Wiesen von der Rudergesellschaft Treis-Karden bei den Ruder-Weltmeisterschaften U23 im bulgarischen Plovdiv. Als verlängerter Arm im Boot von Bundestrainer Peter Thiede war Wiesen mit dem deutschen Auswahlachter seit Mai des Jahres zusammen. Quervergleiche mit Achterergebnissen vom diesjährigen Weltcup in Luzern zeigten, dass der niederländische Achter Favorit sein würde und auch die rumänische Mannschaft als stark eingeschätzt werden kann. mehr...

-Anzeige1. Mittelrhein-Unternehmerforum am 12. August 2017 in der Rhein-Mosel-Halle

„Damit die Zukunft eine Zukunft hat“

Koblenz. Willkommen zum 1. Mittelrhein-Unternehmerforum heißt es am 12. August 2017 von 9 bis 18 Uhr in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz. Veranstalter Raphael Stenzhorn hofft, den Teilnehmern einige wertvolle Werkzeuge an die Hand geben zu können, die sie geschäftlich weiterbringen. So sollen Unternehmern, Führungskräften und Personalmanagern Wege aufgezeigt werden, Begeisterung für Job, Firma und Produkte zu entwickeln und sie vorzuleben, um Kunden und Mitarbeiter mit ihr zu infizieren. mehr...

Weitere Artikel

Rheinbacher Georgsring stellt sich vor

Mehr als nur die „Neuen Pfade“

Rheinbach. „Wir brauchen keine Rettungsszenarien“, zeigt Georgsrings-Vorsitzender Martin Fröhlich sein Unverständnis darüber, dass der bevorstehende Auszug des „Sozialzentrums“ aus der Majolikafabrik von Parteien für politische Zwecke ausgeschlachtet werde. Das sei gar nicht nötig, weil der Verein zusammen mit der Stadtverwaltung und dem neuen Investor schon seit längerem eine mehr als zufriedenstellende Lösung gefunden habe. mehr...

Sechs gemeinnützige Institutionen aus der Region freuen sich über mehr als 5.000 Euro

Lions Club Bonn-Rhenobacum zeigt sich spendenfreudig

Rheinbach. „Wir dienen“, so lautet das Motto des Lions Clubs Bonn-Rhenobacum. Einmal mehr ließen die Lions den Worten jetzt Taten folgen und überreichten Spenden im Gesamtwert von über 5.000 Euro an sechs gemeinnützige Organisationen aus der Region. mehr...

ADFC Ortsgruppe Meckenheim

Feierabendtour

Meckenheim. Der ADFC startet seine nächste Feierabendtour am 1. August um 18 Uhr. Es wird gemütlich (etwa 15 km/h) rund um Meckenheim gefahren. Während oder nach der Tour wird nach Absprache eingekehrt. Der Streckenverlauf richtet sich nach der Wetterlage und dem Zustand der Wege. Treffpunkt: Hallenfreizeitbad Meckenheim. Streckenlänge etwa 25 Kilometer. Gäste bezahlen eine Gebühr. Info unter Tel.... mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
juergen mueller:
D.h. Mensch oben/hinten weniger Ausatmen (durchschnittl.Gasausstoß ca.600 ml pro Tag lt. Atmungs- u. Blähungsanalyse). Auch die richtige Ernährung spielt hierbei eine wichtige Rolle, da Gas hauptsächlich aus Nahrungsmitteln erzeugt wird (unverdauliche oder Übermaß an Kohlehydrate u. Proteine, die nicht vom Dickdarm verarbeitet werden können (z.b. Bohnen, Pilze, Kohl, Zwiebel - das nennt man gärungsfähige Substanzen). Vegetarier produzieren u. stoßen übrigens mehr Gas als Fleischesser aus (sind sie deshalb mehr verantwortlich für den Klimawandel/Erderwärmung als Industrie u. Landwirtschaft?). Vorteil eines Vegetariers: Er hat nur leise, gleichmäßige Blähungen, dadurch einen losen Schließmuskel - man erkennt sie nur an dem Gestank, der vom Gärungsprozeß kommt. 2.Klimakiller KUH: HOCHLEISTUNGSKUH: 700 kg/täglich 50 Kilo Grün-/Kraftfutter = "3 Tonnen" - 1er BMW 128 Gramm pro gef.KM - bei 15000 KM jährlicher Ausstoß "2" To. Wozu da noch über zusätzliche CO2-Emmissionen nachdenken?
Uwe Klasen:
Für die CO²-Jünger zum Nachdenken: Der CO²-Gehalt der Ausatemluft liegt recht konstant bei 4 Prozent (40 Milliliter CO² / Liter). Und so können in Dauerbelastung (Sport, etc.) schnell 2.040 Kilogramm CO² pro Jahr nur durch Atmen produziert werden! Da es bislang keinen wissenschaftlichen Beweis für eine Erwärmung durch zusätzliche CO²-Emmissionen gibt, ist dies eine Propagandaveranstaltung für Gläubige!
Uwe Klasen :
Das ist der richtige Weg, so wie es derzeit ist, hier sei als schlechtes (Vorbild) Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet