OB-Kandidat David Langner

Koblenz soll Fahrradfreundlicher werden

Koblenz soll
Fahrradfreundlicher werden

Gemeinsam mit einer Gruppe Fahrradfahrer fuhr OB-Kandidat David Langner durch sechs Stationen zum Hauptbahnhof. Dabei wurde die jeweilige Problemlage besprochen.Foto: privat

13.07.2017 - 10:50

Koblenz. „Wir müssen endlich was für die Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer tun“, das wiederholte OB-Kandidat David Langner nachdem er sich mehrere Brennpunkte in der Innenstadt angesehen hatte. Gemeinsam mit einer Gruppe Fahrradfahrer ging es am vergangenen Samstag von der offenen Bürgersprechstunde am Altlöhrtor über sechs Stationen zum Hauptbahnhof. An jeder Station informierten die mitradelnden Bürger Langner über die jeweilige Problemlage. „Radwege enden abrupt, die Markierung ist abgeblättert, Schilder stehen mitten auf der Strecke - so kann es nicht weitergehen“, so Langner am Schluss der Tour und er versprach, „als Oberbürgermeister werde ich mich dafür einsetzen, dass Fahrradfahren in Koblenz endlich gleichberechtigt mit allen anderen Verkehrsteilnehmern behandelt wird.“ Dies gelte es bei jeder Neuplanung sicherzustellen, aber auch bestehende Situationen gelte es zu verbessern. Dies sei in vielen Fällen auch mit geringem Aufwand möglich.

Pressemitteilung David Langner,

OB-Kandidat

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.07.2017 15:52 Uhr
juergen mueller schrieb:

"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann.
Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste.
Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Der LaufTreff Mayen brach zu einer traditionellen Exkursion auf

Winterwanderung ohne Schnee

Mayen. Alle Jahre wieder treffen sich viele Teilnehmer und Freunde des LaufTreffs Mayen zur traditionellen Winterwanderung durch den Mayener Wald. Leider fehlte dieses Jahr wieder die „weiße Pracht“, aber auch ohne Schnee hatte die Wandergruppe viel Freude beim Start am Echoplatz. Der Aufstieg führte über das Eiterbachtal und dem Weiher vorbei an der „Grünen Bank“ hinauf zur Luisenplatzhütte. Nach... mehr...

Nitztaler Schützen blickten bei der Jahreshauptversammlung auf das Jahr 2017 zurück

Weichen für die Zukunft wurden gestellt

Nitztal. Pünktlich zum Neujahrsstart und traditionell zum St. Sebastianus-Tag trafen sich die Mitglieder der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Nitztal 1896 e.V. zur alljährlichen Jahreshauptversammlung. Brudermeisterin Kerstin Müller konnte pünktlich 25 Mitglieder begrüßen. Zu Beginn der Versammlung wurde der verstorbenen Schützenschwestern und Schützenbrüdern gedacht. Neben den bekannten Tagesordnungspunkten... mehr...

Die Schulleitung der Realschule plus Nachtsheim ist wieder komplett

Michael Walo wird kommissarischer stellvertretender Schulleiter

Nachtsheim. Nach langer Vakanz ist die Schulleitung der Realschule plus Nachtsheim wieder komplett. Neben Schulleiter Ralf Heuft und der pädagogischen Koordinatorin Marie Zeininger komplettiert ab sofort Michael Walo die Schulleitung. Mit Michael Walo, der seit 2010 an der Realschule plus Nachtsheim die Fächer Englisch, Technik und Naturwissenschaften sowie Geografie unterrichtet, wird sich ein engagierter Pädagoge in die Schulleitung einbringen. mehr...

Weitere Artikel

Marienhaus Klinikum Neuwied

„Der Krebs im Darm“

Neuwied. Jährlich erkranken über 60.000 Menschen an Darmkrebs und über 20.000 sterben daran. Dr. Christian-René de Mas, Chefarzt der Gastroenterologie, und Dr. Claus Schneider, Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie, informieren über die Notwendigkeit der Darmkrebsvorsorge und deren Ablauf. Anschließend beantworten sie die Fragen des Publikums. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Marienhaus... mehr...

Waldorfschule Neuwied

Informationen zur Einschulung

Neuwied. Am Samstag, den 27. Januar; von 9 bis 14 Uhr lädt die Freie Waldorfschule in Neuwied-Niederbieber interessierte Eltern von zukünftigen Erstklässlern zu einem Elternseminar ein. mehr...

Angelfreunde ehrten ihre Jahresbesten

Tombola bei der Jahresabschlussfeier

Mayen. Der Verein der Angelfreunde Mayen richtete zum Ende der abgelaufenen Saison seine Jahresabschlussfeier aus. Mit einem guten Abendessen gestärkt wurden die Jahresbesten aus 2017 geehrt. Sieger wurde Ralf Hermann. Platz zwei belegte Tina Schäfer vor dem drittplatzierten Georges Compain. Bei der anschließenden Tombola gab es zahlreiche Preise zu gewinnen, sodass niemand mit leeren Händen nach Hause gehen musste. mehr...

Weitere Artikel

29-Jähriger nach Diebstahl in Koblenz gefasst

Spendenbox gestohlen: Dieb auf Flucht gestellt

Koblenz. Am Dienstag, 16. Januar, 13.55 Uhr, meldete ein Angestellter eines Kebap-Pizza-Hauses in der Trierer Straße den Diebstahl einer Spendenbox, die dort auf der Theke abgestellt war. Unmittelbar zuvor betrat ein 29-Jähriger das Restaurant und fragte nach einer Spende für bedürftige Kinder. Da der Angestellten diesem keinen Glauben schenkte, lehnte er eine Spende ab. Der Mann verließ daraufhin... mehr...

SPD-Ortsverein Engers spricht von „Schildbürgerstreich“

Sperrung am Rhein in der Kritik

Engers. Die Sperrung eines Weges in den Rheinanlagen in Engers erinnert die Sozialdemokraten vor Ort an einen „Schildbürgerstreich“. Anders kann sich der SPD-Ortsverein nicht erklären, warum ein häufig genutzter Weg mit riesigen Wackersteinen gesperrt ist: „Gerade dieser Weg wird durch viele Spaziergänger und Radfahrer genutzt“, so Pressesprecher Karl-Heinz Pieper. „Hier wurde etwas in einer Nacht und Nebelaktion errichtet, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. mehr...

Unbekannter verursacht großflächige Ölspur in Koblenz

Ölwanne aufgerissen

Koblenz. Am Mittwoch, 17. Januar, hat sich der Fahrer eines Pkw in den frühen Morgenstunden auf dem Parkplatz der Deutschen-Angestellten-Akademie in der Thielenstraße die Ölwanne aufgerissen. Dieser fuhr über ein aus dem Boden ragendes Eisenstück und verlor innerhalb kürzester Zeit das komplette Motoröl. Durch weitere Benutzer des Parkplatzes wurde das ausgetretene Öl großflächig verteilt. Der Verursacher entfernte sich, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet