Anteil an Sonnenenergie, Biomasse und Windkraft im Kreis Ahrweiler kontinuierlich ausgeweitet

Kreis liegt deutlich hinter seinem Plansoll zurück

15.11.2016 - 11:40

Kreis Ahrweiler. „Es ist mühsam, aber wir sind auf dem richtigen Weg – wenn auch unter erschwerten Bedingungen“, freute sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler (CDU) bei der jüngsten Sitzung des Kreis- und Umweltausschusses, dass die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien im Kreis Ahrweiler kontinuierlich ansteige. Es handele sich dabei hauptsächlich um Solarenergie, Biomasse und Windkraft, das geht aus dem Statusbericht zur „Energiewende im Kreis Ahrweiler“ für das Jahr 2016 hervor, den das Gremium zur Kenntnis nahm.

Demnach lag der Anteil der erneuerbaren Energien 2015 bei 73,3 Millionen Kilowattstunden, was 12,7 Prozent des gesamten Stromverbrauchs aller Privathaushalte und Betriebe ausmachte. Obwohl der gesamte Stromverbrauch leicht gestiegen sei, betrage damit der Anteil der erneuerbaren Energien 0,7 Prozent mehr als 2014, als der Anteil der erneuerbaren Energien noch bei 67,1 Millionen kWh lag.


Dann müssen wir jetzt Gas geben


Zum Hintergrund: Der Kreistag hatte 2011 beschlossen, auch der Kreis müsse seinen Beitrag zur Energiewende leisten. Die benötigte Energie soll daher langfristig vollständig aus regenerativen Quellen gewonnen werden. Das erste Ziel lautet, den Strombedarf bis 2030 bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken. Pföhler musste allerdings auch zugeben, dass man hinter dem Plansoll weit zurückliege, denn um dieses Ziel zu erreichen, müsste der Stromverbrauch 2015 bereits zu 25 Prozent aus erneuerbaren Energien abgedeckt worden sein – gerade mal die Hälfte wurde aber tatsächlich erreicht. Lorenz Denn (SPD) machte folgerichtig klar: „Wenn wir das Ziel noch erreichen wollen, müssen wir jetzt Gas geben.“

In dieser Hinsicht setzen Pföhler und der ganze Ausschuss große Hoffnungen auf das Forschungsprojekt EnAHRgie. Das bundesweite Modellvorhaben untersucht die Umsetzung der Energiewende in der Region und erarbeitet mit allen regionalen Akteuren unter wissenschaftlicher Begleitung ein speziell auf den Kreis zugeschnittenes Energiekonzept. Die unterschiedlichen Interessen werden dabei in großen Runden Tischen gebündelt, um eine möglichst breite Akzeptanz und gleichzeitig eine fundierte Wissensbasis zu schaffen. Erfreulich sei, „dass die vielen Maßnahmen von Privaten, Kommunen und dem Kreis greifen“, sagte Pföhler. „Wir kommen gut voran, wobei noch ein langer Weg vor uns liegt, weil wir die großen Rahmenbedingungen von EU, Bund und Land nicht beeinflussen können.“


Windkraft leistet den größten Beitrag


Größte Fortschritte gebe es bei der Solarenergie und der Biomasse. Die Erträge aus Solarenergie stiegen seit 2007 glatt um das 8,5-Fache. Die kreisweite Sonnenstromproduktion betrug im vergangenen Jahr 28,9 Millionen kWh, kreisweit werden rund 2500 Solaranlagen nach den EE-Gesetz betrieben. Bei der Verstromung von Biomasse weist die Statistik 13,7 Millionen Kilowattstunden für 2015 aus, 2007 waren es gerade mal 500.000 Kilowattstunden. Den größten Anteil leistet allerdings die Windenergie mit 30,3 Millionen Kilowattstunden in 2015, das sind auch etwa neunmal so viel wie 2007. Untergeordnete Rollen in der erneuerbaren-Energien-Statistik des Kreises spielen Deponiegas mit 0,23 und Wasserkraft mit 0,14 Millionen Kilowattstunden.

Aktuell seien im Kreis Ahrweiler neun Windenergieanlagen am Netz, davon acht in Weibern und eine in Lind, das geht aus dem Bericht hervor. Weitere Windparks und Einzelanlagen seien vor allem in den Verbandsgemeinden Brohltal und Adenau in Planung, konkrete Anträge auf raumordnerische Prüfung lägen allerdings noch nicht vor. Auf der Ebene der Flächennutzungsplanung sei derzeit die Kreisstadt dabei, die Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergie vorzunehmen, und befindet sich damit im laufenden Planungsprozess.


Der Kreis setzt auf eine Doppelstrategie


Der Kreis selbst setze bei seinen eigenen Gebäuden, etwa den Schulen in Trägerschaft des Kreises sowie den Gebäuden der Kreisverwaltung, auf eine Doppelstrategie: Ausbau der erneuerbaren Energien einerseits und Energieeinsparung andererseits. So senke die LED-Beleuchtung mittlerweile den Stromverbrauch in einigen Gebäuden. Beispielsweise habe man in diesem Jahr die Sporthalle des Peter-Joerres-Gymnasiums auf LED umgerüstet und damit den Trend des steigenden Stromverbrauchs nachhaltig gestoppt.

An den kreiseigenen Schulen würden seit mehreren Jahren wärmedämmende Fassaden und Fenster sowie energiesparende Heizungen eingebaut, so Pföhler weiter. Die Folge: Der durchschnittliche Heizenergieverbrauch lag 2015 bei 65 Kilowattstunden pro Quadratmeter – „das ist der niedrigste Wert seit Einführung des Energiecontrollings im Jahr 2001.“ Das Förderprogramm des Kreises für den Ländlichen Raum schließe auch Energiesparmaßnahmen ein. 2016 wurden zwei weitere Projekte bezuschusst: die Straßenbeleuchtungen der Ortsgemeinden Dankerath und Meuspath.


Hochgesteckte Ziele von Anfang an unrealistisch


Bereits 2005 hatte der Kreis die Dächer von zehn Schulen und der Kreisverwaltung mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Seither wurden bilanziell 36 Prozent des Strombedarfs selbst und regenerativ erzeugt. Mithilfe des Solardachkatasters unter www.solarkataster-ahrweiler.de könnten sich Bürger und Betriebe über die Eignung sämtlicher 127.000 Dächer im Kreisgebiet für Photovoltaik informieren.

Christina Steinhausen (FDP) sah das Thema nicht ganz so optimistisch: „Wir haben die hochgesteckten Ziele schon von Anfang an für unrealistisch gehalten und sehen uns jetzt bestätigt.“ Schließlich könne der Kreis seinen Bürgern nicht vorschreiben, woher sie ihren Strom beziehen. Pföhler hielt entgegen: „Wir wollen sie ja gar nicht zu etwas zwingen, sondern sie nur motivieren und gehen daher mit gutem Beispiel voran.“ Auch Denn fand, man solle es trotz aller Unwägbarkeiten angehen – „und wir stellen uns nicht gegen Windräder wie die FDP.“ Wobei Wolfgang Schlagwein (Grüne) ergänzte, dass es nach wie vor darum gehe, die Vollversorgung aus eigenen Quellen zu erreichen – und nicht etwa mit Überschüssen von Nachbarkommunen zu verrechnen. Das habe der Kreis mit der Charta der 100 Prozent-Erneuerbare-Energie-Region unterzeichnet.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jugendzentrum Andernach

Freiwillige schaffen Grundlage für Dirt-Bike-Strecke

Andernach. Zu den „Dirt-Bike-Aktionstagen“ trafen sich freiwillige Helfer und Mitarbeiter des Jugendzentrums, um Erdhügel für die neuen Rampen der Dirt-Bike-Strecke anzulegen. In einer gemeinsamen Aktion mit Kindern, Eltern und Jugendlichen wurden die Voraussetzungen geschaffen, damit die Dirt-Biker der hiesigen Szene nun mit dem „shapen“ beginnen können. Bei diesem Vorgang wird die rampe nach den Bedürfnissen der Biker präpariert. mehr...

Haus der Familie

Bunter Nachmittag am Weltkindertag

Andernach. Zum Weltkindertag hat das Haus der Familie gemeinsam mit dem Hort Farbkleckse und dem High5-Team einen bunten Nachmittag mit viel Programm rund um und in der Grundschule St. Stephan angeboten. Oberbürgermeister Achim Hütten begrüßte zu Beginn des Nachmittags die zahlreichen Kinder gemeinsam mit Bürgermeister Claus Peitz. Die Mädchen und Jungs nutzten die Gelegenheit und "löcherten" die beiden zunächst mit ihren Fragen. mehr...

Kath. Familienbildungsstätte

Pilates für Senioren

Andernach. Pilates ist ein ganzheitliches Gesundheitstraining, dass auf sanfte gelenkschonende Art und Weise die Muskulatur kräftigt und dehnt. Durch Pilates verbessert sich die Körperstabilität, das Gleichgewicht, die Beweglichkeit, die Funktionsfähigkeit der Gelenke und die Körperwahrnehmung. Ziel des Kurses ist es die Beweglichkeit zu erhalten und zu steigern um fit im Alltag zu sein. Die Übungen können alternativ zur Matte auf dem Stuhl/Hocker ausgeführt werden. mehr...

Weitere Artikel

Kath. Familienbildungsstätte

Nähkurs

Andernach. Kleidungsstücke und andere Dinge zu nähen erfordert kein besonderes Talent, sondern lediglich ein wenig Übung. Sie werden mit den Grundlagen des Nähens vertraut gemacht und in das Maschinennähen eingeführt. Auch gemeinsame oder individuelle Projekte werden besprochen- Sie lernen, nach Schnittmuster zu arbeiten oder eigene Kreativität zu entwickeln und umzusetzen. Der Kurs umfasst vier Treffen mittwochs von 17:30 bis 19:30 Uhr unter der Leitung von Birgit Stolt. mehr...

Freiwillige Feuerwehr Eich e. V.

Einladung

Eich. Am Samstag, 30. September ab 14:30 Uhr findet die Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Eich statt. Übungsobjekt ist in diesem Jahr das Bürgerhaus. Am darauf folgenden Samstag, 1. Oktober, wird gemeinsam mit der Bevölkerung Erntedank gefeiert. Beginn ist um 9:30 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche Maria Geburt Eich. Die Gestaltung der Messe wird bereichert durch den Gemischten Chor "Frohsinn Eich" und den diesjährigen Kommunionkindern. mehr...

Die Gladiatoren des FLP-BOX-TEAM gastieren in der Stadt- und Kongresshalle Vallendar

Das FLP-BOX-TEAM Koblenz gibt seinen nächsten Kampftag bekannt

Vallendar. Dennis Ronert, „Der Bomber vom Rhein“ und Weltmeister des renommiertesten Boxverbandes IBF fing schon in sehr früher Jugend mit dem Kampfsport an. Er war elf Jahre jung als seine Mutter ihn zum FLP-BOX-TEAM brachte mit der Bitte ihn aufzunehmen. Er verbrachte den größten Teil seiner Jugend mit hochkarätigen Kämpfern und maß sich mit ihnen in unzähligen Sparringsrunden. Der Lohn für diesen harten Sport heimste er schon in sehr früher Jugend ein. mehr...

Weitere Artikel

SV Weitersburg

Jubiläumsvolkslauf lockte wieder zahlreiche Sportler nach Weitersburg

Weitersburg. Bei trockenem Wetter und angenehmen Temperaturen richtete der Lauftreff SV Weitersburg seinen 25. Volkslauf „Rund um Weitersburg“ aus. Zum zehnten Mal wurde auch wieder der Wüstenhofhalbmarathon angeboten. Gleichzeitig war in Weitersburg die Schlussveranstaltung des dritten VG Vallendar Cups. Ebenfalls wurde im Rahmen des Volkslaufs der erste Weitersburger Bogenbiathlon ausgetragen. Das insgesamt vierstündige Programm begann mit dem 200 Meter Bambinilauf. mehr...

Am kommenden Sonntag fallen auch in unserem Verbreitungsgebiet wichtige, personelle Entscheidungen:

Zwei OBs, vier Bürgermeister und ein Landrat werden gewählt

Am kommenden Sonntag, 24. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Mit Spannung wird dabei erwartet, wer zukünftig Deutschland regieren wird: Herausforderer Martin Schulz von der SPD oder weiterhin Amtsinhaberin, Bundeskanzlerin Angela Merkel von der CDU. Aber auch in vielen Städten, Orten und Gemeinden, sogar in einem Landkreis in unserem Verbreitungsgebiet geht es darum, wer zukünftig auf dem Chefsessel sitzen und die Amtsgeschicke lenken wird. mehr...

TC Blau Gold Mallendarer Berg e. V.

Der TC Blau-Gold hatte eine erfolgreiche Medensaison 2017

Vallendar. Gestartet ist der TCM in der diesjährigen Medenrunde mit drei Jugendmannschaften: Mädchen U15, U18 und Jungen U18. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Meister und Aufstieg bei den Mädchen U18 – ohne Niederlage, lediglich mit einem unentschieden gegen den Bendorfer TV konnten sich die Mädchen den ersten Tabellenplatz in der C-Klasse sichern. Die fünf eingefahrenen Siege waren mehr als deutlich, die Gegner mussten in der Regel ein 0:14 schlucken. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Michael Daum:
Eine wichtige Info fehlt in diesem Beitrag: Wie viele interessierte Bürger haben denn an der Veranstaltung teilgenommen?
Armin Linden:
Ich muss Nicole777 abosolut beipflichten. Der Deutsche freiwillig, der Somalier auf PsychKG. etabliert incl. Vollpension. Ich habe seit Jahrzehnten, nicht soviele desolate Vorgänge, spéziell hier im AW Kreis erlebt. Alles schaut zu. Die KV. AW., Polizei & Gesundheitsämter halten sich alle generell fein säuberlich zurück. Die Polizei AW. könnte man glatt schliessen. Keiner merkt es mehr. Diese BRD & dieser L.K., ist bei "Lawrence von Arabien" Stilecht angekommen. Nur erhielt Peter O´Toole mehrere Oscars. Zustände wie bei Idi Amin im Kongo seinerzeit ! Hier funktioniert nur noch das Job-Center, Sachbearbeitung bis der Arzt kommt, Haft für Knöllchen u. GEZ.
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...

Verdonk beim Länderspiegel

Marion Morassi:
Wahlkampfunterstützung durch einen öffentlich rechtlichen Sender, mit GEZ Gebühren?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet