Neujahrsempfang des CDU-Kreisverbandes im Bürgerhaus

Saarländische Ministerin Monika Bachmann referierte

10.01.2018 - 11:03

Faid. Auch das aktuelle Moselhochwasser konnte zahlreiche Bürger/innen sowie Vertreter von Vereinen, Behörden und Feuerwehr (soweit nicht im Einsatz) nicht vom Besuch des traditionellen Neujahrsempfangs des CDU-Kreisverbandes abhalten. Aufgrund der anhaltenden Sondierungsgespräche für eine Regierungsbildung in Berlin, konnte die als Ehrengast geladene Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (Saarland) leider nicht erscheinen. Für sie referierte am Abend die saarländische Gesundheits- und Sozialministerin Monika Bachmann. Gastgeberin Anke Beilstein hieß den Ehrengast aus dem benachbarten Bundesland ebenso wie alle Anwesende herzlich willkommen und wünschte ihnen zunächst ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr, bevor sie einen kurzen Rückblick auf 2017 tat und einen Ausblick auf 2018 wagte. Dabei ging sie noch einmal auf die Bundestagswahl ein, bei der sich die CDU Cochem-Zell über das zweitbeste Landesergebnis und auch über eine große Zustimmung für Peter Bleser freute. Ihr Unverständnis brachte sie darüber zum Ausdruck, dass die avisierte Jamaika-Koalition scheiterte. In diesem Zusammenhang warf sie die Frage in den Raum, warum Parteien zur Wahl antreten, wenn sie keine Verantwortung übernehmen möchten. „Die AfD hatte schon vor der Wahl erklärt, nicht regieren zu wollen und die SPD hat sich direkt am Wahltag um 18 Uhr vom Acker gemacht“, so Beilstein. „Die FDP hat das ganze Land wochenlang an der Nase herumgeführt und sich dann unter fadenscheinigen Gründen ebenfalls von jeglicher Verantwortung verabschiedet“, so Beilstein weiter. Aktuell erwarte die Landtagsabgeordnete von den jetzt Handelnden, dass man sich nun endlich zusammenrauft und seiner staatsbürgerlichen Verantwortung bewusst wird. Unabhängig von der „Großwetterlage“ in Berlin, arbeite die CDU Cochem-Zell zuverlässig für die Menschen in der Region weiter. Mit breiter Bürgerbefragung und dem Kongress „Eifel, Mosel, Rhein und Hunsrück - wir gestalten unsere Heimat“ im Juni 2017 in Zell, habe man einen Prozess angestoßen, der im neuen Jahr fortgeführt werden soll. Hier will man in drei Projektgruppen die bisherigen Ideen der Bürgerschaft bearbeiten und umsetzungsfähige konkrete Projekte daraus entwickeln. Bei einem Folgekongress sollen in 2018 dann die Ergebnisse vorgestellt werden. Peter Bleser, der auch wieder in der Vorbereitungsgruppe zu den aktuellen Sondierungsgesprächen eingebunden war, verlieh im Rahmen seines Grußwortes seiner Hoffnung für die hiesige Region darüber Ausdruck, dass es mit der SPD ebenfalls gelingt jene „Landmilliarde“ zu vereinbaren, die man bei den Jamaika-Verhandlungen bereits festgeschrieben hatte. Mit dieser stünden viele Mittel für die Entwicklung und weitere Verbesserung der ländlichen Räume zur Verfügung. Bodenständig, sympathisch und gut gelaunt, präsentierte sich abschließend die saarländische Ministerin, die in ihren Ausführungen über das aktuelle Gesundheits- und Versorgungswesen in beiden Ländern beim Publikum den richtigen Nerv und auf offene Ohren traf. Sie sprach in diesem Zusammenhang überdies Themen wie die Altersfeststellung von Flüchtlingen und die Herausforderungen in Sachen Demenzerkrankung an; und wie man im Saarland, im Gegensatz zu anderen Bundesländern, erfolgreich damit umgeht. Zur Letztgenannten habe man ein Demenznetzwerk entwickelt, das ein wichtiger Lösungsansatz wäre.

TE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Sitzung des Ortsvereinsrings Kesselheim

Jubiläums- Karnevalsumzug geplant

Kesselheim. Die letzte Sitzung in 2017 des Ortsvereinsrings Kesselheim e. V. fand mit den Vertreterinnen und Vertretern der Ortsvereine im Keglerstübchen bei Conny Hoffend statt. Die traditionsreiche Gaststätte und beliebter Treff wird zum Jahresende geschlossen. mehr...

Forstamt Adenau setzt erfolgreiche Waldbewirtschaftung nach FSC-Standard fort

Staatswald erneut zertifiziert

Adenau. Der Staatswald des Forstamtes Adenau wird nach fünf Jahren der erfolgreichen Bewirtschaftung nach FSC-Standard erneut zertifiziert. Winand Schmitz, Leiter des Forstamtes Adenau, nahm vor Kurzem die Zertifizierungsurkunde aus den Händen der Staatsministerin Ulrike Höfken entgegen. mehr...

Ferienprogramm der Lebenshilfe war ein voller Erfolg

Winterkinder trotzten der Witterung

Adenau. Nachdem sich die „Spaßtage“, das Ferienprogramm der Lebenshilfe, bereits im Sommer und im Herbst großer Beliebtheit erfreut hatten, kam es nun in der zur Erstauflage der sogenannten „Winterkinder“ in Adenau. mehr...

Weitere Artikel

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V.

Top-Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften

Adenau. Auf dem Schießstand in Bad Breisig stand für die Sportschützen des BSC Adenau die Parade- und Lieblingsdisziplin auf dem Programm: Luftgewehr Auflage. Und so gab es reichlich Meisternadeln und sehr gute Platzierungen. mehr...

Lahnstein gegen Bad Dürrheimbeim Ratespiel „Stadt Land Quiz“ des SWR

Expertentreffen zum Thema Fastnacht

Lahnstein. Für Moderator Jens Hübschen (re.) wird es dieses Mal närrisch. Beim SWR Fernsehen laufen die Närrischen Wochen im Südwesten, und am Samstag, 10. Februar um 18.45 Uhr läuft das „Stadt - Land - Quiz“. Zwei Städte treten gegeneinander an, die beide ein Fastnachtsmuseum beherbergen. Das Expertentreffen zum Thema Fastnacht fand in der Lahnsteiner Stadthalle statt. mehr...

Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Termine im Januar

Mülheim-Kärlich. Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim: Dienstag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr, Ev. Pfarramt Urmitz-Mülheim, Poststraße 45, Mülheim-Kärlich, Telefon: (0 26 30)14 23, Fax: (0 26 30) 22 01, E-Mail: mail@EvangelKiUM.de, Homepage: www.EvangelKiUM.de. Singkreis: Die nächste Probe ist am 29. Januar um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. Familiengottesdienst für die... mehr...

Weitere Artikel

Die Narrenwelt spiegelt sich im CCO-Orden

Fassenacht mit Herz und Sinn - beim CCO ist alles drin

Lahnstein. „Fassenacht mit Herz und Sinn – beim CCO ist alles drin.“ So lautet das Motto der närrischen Session beim CCO. Damit man wirklich erkennt, dass beim CCO „alles drin ist“, hat sich Eva Bonn bei der Gestaltung des diesjährigen Sessionsordens etwas Tolles ausgedacht: Sie platzierte die klassische Figur des Narren mitten auf dem Orden, der einen Spiegel darstellt. „Ein Spiegel als Orden oder... mehr...

Appell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung für mehr Hochwasserprävention

Ohne Anpassungsmaßnahmen steigt die Zahl der Hochwasserbetroffenen

Mainz. Da sind die hochwassergeplagten Anlieger an Rhein und Mosel gerade mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen, schon schreckt die aktuellste Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung Betroffene und Verantwortliche gleichermaßen auf. Laut Studie wird sich infolge der globalen Erwärmung das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen weltweit, aber auch in Deutschland, vielerorts stark erhöhen. mehr...

Kolping Mülheim wandert

Auf den Spuren der historischen Wasserversorgung

Mülheim-Kärlich. Zur jährlichen Winterwanderung am Sonntag, dem 28. Januar 2018 lädt die Kolpingsfamilie Mülheim ein. Sie steht unter dem Motto der historischen Wasserversorgung, die schon zur Römerzeit genutzt wurde. Abmarsch durch die Mülheim-Kärlicher Flur ist um 13:30 Uhr am Pfarrheim in der Bassenheimer Straße im Ortsteil Mülheim. Anschließend trifft man sich zum gemütlichen Beisammensein im... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet