Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Baudezernent stellt Strategien zur Wohnraumversorgung in Koblenz vor

Situation auf dem Wohnungsmarkt bleibt angespannt

07.02.2017 - 14:56

Koblenz.Am Freitag, 3. Februar, stellte Baudezernent Bert Flöck in einer Fragestunde Strategien zur Wohnraumversorgung in Koblenz vor. Schwerpunkt in der Stadtentwicklung für die nächsten Jahre stellt die Wohnraumversorgung dar. Im Wohnraumversorgungskonzept der Stadt, welches vom Stadtrat beschlossen wurde, sind seit 2014/2015 bereits zahlreiche Eckpunkte festgelegt. Gemäß Aussage von Baudezernent Bert Flöck ist das Ziel, „den Wohnungsbau im Rahmen der städtischen Möglichkeiten zu forcieren“. Weiter führt Flöck aus, dass „der Druck auf den Wohnungsmarkt zunehmen wird. Denn es muss davon ausgegangen werden, dass die zahlreichen anerkannten Asylbewerber auf den Wohnungsmarkt drängen werden, sodass die Situation sich nochmals verschärfen wird und die festgelegte Zahl von 240 Wohnungen pro Jahr nicht ausreichen wird“.

Durch den Erfolg der BUGA 2011 hat Koblenz zwar als Wohn- und Arbeitsstandort an Attraktivität gewonnen, doch trotzdem ist eine Anspannung auf dem Wohnungsmarkt, insbesondere auf dem Mietwohnungsmarkt in Koblenz deutlich sichtbar. Um dieser Anspannung entgegen zu wirken, hat die Stadt folgende Bausteine vorbereitet: Ein erster Baustein ist ein Baulückenkataster, welches bereits fertiggestellt ist und veröffentlicht werden soll, um Bauinteressenten geeignete Grundstücke anzuzeigen. Die Grundstückseigentümer von den betroffenen Flächen werden vorab angeschrieben und über die geplante Veröffentlichung ihrer Fläche im Baulandkataster informiert. Man erhofft sich davon eine Mobilisierung der zahlreichen Baulücken, die sich auf rund 1000 Grundstücke und Flächen belaufen. Im Bereich privater Wohnungsbauprojekte sind Bebauungspläne in der Entwicklung oder kurz vor der Fertigstellung. Dort werden weitere Projekte in Zukunft noch hinzukommen.


Anstehende Projekte sollen neue Wohnungen schaffen


Die Übersichtskarte zeigt die zahlreichen Wohnungsbauprojekte, die aktuell anstehen. Einige Projekte davon befinden bereits im Bau, so das Projekt „Weißer Höfe“ (hier entstehen 135-140 Wohnungen) in der Innenstadt und das „Musikerviertel“ (in drei Bauabschnitten mit insgesamt 175 Wohnungen) auf dem Oberwerth. Weitere Projekte sind in der direkten Planung. Wichtiges anstehendes Projekt ist die Fritsch-Kaserne, Zielvorgabe ist hier auf ca. 12 ha Fläche 500 bis 800 Wohnungen entstehen zu lassen.

„Wir müssen aber auch den Blick auf entwickelbare Flächen in den Außenbereich lenken“, ist Baudezernent Flöck überzeugt. „Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Konzentration auf die Innenentwicklung bei der Beseitigung von Wohnengpässen nicht hilft“, so Flöck weiter. Eine Nutzung städtischer Grundstücke für die Wohnraumversorgung wird von der Stadt zur Zeit geprüft. Die prozentualen Vorgaben für den sozialen Wohnungsbau sind aktuell in der politischen Diskussion. Beim sozialen Wohnungsbau hält die Stadt eines der wenigen Instrumente selbst in der Hand und zwar bei größeren Investorenprojekten und Bebauungsplänen für den Geschosswohnungsbau Prozent-Vorgaben für die Errichtung von Sozialwohnungen festzulegen. Eine solche Vorgabe hält der Baudezernent für sinnvoll, „wenn sie als grundsätzliche Vorgabe für größere Plangebiete und größere private Wohnungsbauprojekte geäußert wird. Aber jeder Fall ist auf diese Vorgabe und deren Machbarkeit hin individuell zu bewerten. Die Entscheidung liegt beim Stadtrat“.

Abschließendes Fazit des Baudezernenten: „Rat und Verwaltung müssen vernünftige Rahmenbedingungen schaffen, damit die privaten Investoren Geld in die Hand nehmen, um Wohnraum zu schaffen“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
16.02.2017 17:58 Uhr
juergen mueller schrieb:

Ein weiterer Kalauer - BUGA 2031 und Koblenz macht mit - Beispiel PFAFFENDORF in puncto Wohnungsbau: "Floating Homes" (Häuser auf dem Wasser). Es sollen hier wie auch in Horchheim sogen. Lücken geschlossen werden. Wo bleibt das Geschwätz von vorgestern in puncto "sozialer Wohnungsbau - bezahlbarer Wohnraum?" BUGA 2011 - FORUM (95 Mill.EURO) u. der OB spricht von einem JUWEL für Jahrhunderte (Asterix würde sagen: Der spinnt) - ROMANTICUM (drastisch sinkende Einnahmen gegenüber jährlichen Folgekosten incl. Personal von ca. 530 000 EURO) ... und unsere Politgilde in Koblenz spinnt u. träumt lustig weiter ohne sich offensichtlich darüber bewusst zu werden, wann es soweit ist, dass sie unsere Stadt in die ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT getrieben haben. Aber dann hat man ja immer noch die Möglichkeit "still und leise zurückzutreten" ... denn ... waren ja nur Steuergelder.



12.02.2017 18:08 Uhr
jueren mueller schrieb:

Das Kind dieser sogen. Anspannung hat einen Namen: "Sozialer Wohnungsbau" - den die Stadt bereits vor 2011 förmlich verschlafen hat, weil sie bei den sogen. Wohnungsbauprojekten (Eigentum- u. Mietwohnungsmarkt) in erster Linie auf Investoren gesetzt hat, die auf hochwertige Projekte wie das Musikerviertel u. Weisser Höfe setzten, was man unter, für die Mittelschicht unerreichbar, "besseres Wohnen" ablegen kann. Sozialer Wohnungsbau (oder auch Geschosswohnungsbau genannt) war u. ist eben in manchen Wohnvierteln bekanntermaßen nicht erwünscht, weil es eben nicht passt u. man gerade erwartungsgemäß aufgrund der auf den Wohnungsmarkt drängenden, anerkannten Asylbewerber ganz einfach unter sich bleiben möchte. Vernünftige Rahmenbedingungen hätte man bereits sehr viel früher schaffen können anstatt erst jetzt aufzuwachen u. versäumtes als neuen (bisher verschlafenen) Schwerpunkt zur Diskussion zu stellen (s. SPD-Fraktion). Die OB-Wahl kommt da wohl zum rechten Zeitpunkt.



10.02.2017 15:09 Uhr
juergen mueller schrieb:

Da scheint der STADT ja im wahrsten Sinne des Wortes der Arsch mit Grundeis zu gehen. Jahrelang verhalf man dem "sozialen Wohnungsbau" zu einem Stiefmütterchendasein u. verschlief vernünftige Lösungen u. kümmerte sich nur darum, möglichst Wohnraum in (sehr) guter Lage für eine Schicht von Interessenten zu schaffen, der für die Mittelschicht unerwerb- u. unbezahlbar war (ist). Das jetzt geforderte Forcieren mit einer auf den Wohnungsmarkt drängenden Zahl von Asylbewerbern zu begründen, ist hirnrissig u. täuscht nur über die Fehler der vergangenen Jahre hinweg. Was sich jetzt in "Bau" befindet hat mit sozialem Wohnungsbau nicht das Geringste zu tun, da alleine das Wort sozial denjenigen entgegentritt, die sich solche Baumaßnahmen ganz einfach leisten können u. die, die auf der sozialen Stufe stehen, eben NICHT. Das Musikerviertel (Oberwerth) z.B. präsentiert sich als die gelebte Dekadenz einer Clique, die schon immer unter sich bleiben wollte.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Der kfd Ettringen feierte Karneval

Super-Stimmung beim „Bunten Abend“

Ettringen. Einen närrischen Abend der Spitzenklasse erlebten im ausverkauften Kaisersaal beim „Sching“ die Besucherinnen der Karnevalssitzung der katholischen Frauengemeinschaft. Helga Groß führte in gewohnt souveräner Manier durch das Programm, das einen Höhepunkt nach dem anderen bot und das Publikum zu Begeisterungsstürmen mitriss. Patricia Klöckner und Steffi Wessels mit ihren Gesangseinlagen,... mehr...

Karnevalsgesellschaft Saffig 1985 e.V.

Karnevalssamstag in Saffig

Saffig. Um 7.11 Uhr marschierte man traditionsgemäß zum Wecken der Gemeinde vom Feuerwehrwehrhaus Saffig los. Unter Musikalischer Begleitung des Spielmannszuges und abgesichert durch die Feuerwehr ging es zuerst zum Ortsbürgermeister Dirk Rohm, dann zur Präsidentin Selina Breidling gefolgt von Ehrenpräsident Dieter Windheuser, welche genauso wie die anderen „Stops“ bei der Bäckerei Mürtz und Ottfried Dötsch wieder alle mit Getränken und Leckereien versorgten. mehr...

Ein Grund zur Freude beim Seniorenhilfeverein Pellenz

Hilde Plösser konnte als 200. Mitglied begrüßt werden

Pellenz. Der Seniorenhilfeverein Pellenz begrüßte vor Kurzem in seiner Geschäftsstelle Hilde Plösser aus Nickenich als 200. Mitglied. Damit konnte der Mitgliederbestand seine stetige Aufwärtsentwicklung fortsetzen, was zeigt, wie sinn- und wertvoll die Existenz dieser Einrichtung mittlerweile in der Pellenz geworden ist. mehr...

Weitere Artikel

SAC Plaidt 1962 e.V.

Jahreshauptversammlung

Plaidt. Die Jahreshauptversammlung findet am Freitag, 10. März in der Dorfschänke in Plaidt statt. Beginn ist um 19 Uhr. mehr...

So erlebte eine Tanzgruppe den Karnevalszug

Von Haaren, Masken und Pipi-Pausen

Höhr-Grenzhausen. 8 Uhr morgens, der Zug beginnt erst in vier Stunden, doch die Mädels von Blau-Gold sind schon auf den Beinen und fertig geschminkt. Trotz langer Nacht und dem ein oder anderen Sekt zu viel, sitzen sie fit im gemütlichen Wohnzimmer von Papa Fohr und schlürfen munter weiter ihren Sekt. Im Hintergrund sind die leisen Stimmen bekannter Karnevalshits zu hören, deren Texte die Mädchen in und auswendig kennen und beherzt mitsingen. mehr...

Sport für Kinder im TV Linz

„Wenn der Vater mit dem Sohne…“

Linz. Unter dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne...“ startet am 3. März von 10 bis 12 Uhr in der Montessorihalle Linz eine neue Sportgruppe für Kinder. Jeweils samstags von 10 bis 11 Uhr startet die erste Gruppe für Kinder, die gerne auch mal mit ihrem Papa, der meist unter der Woche dafür keine Zeit hat, turnen gehen würden. Das wird nun vom TV Linz jeweils Samstagvormittag ermöglicht und öffnet die Tore für Kinder, natürlich auch Mädchen und Mamas, ab etwa anderthalb Jahren. mehr...

Weitere Artikel

Gräulich-Bläulich lud zur Sitzung

Frauenpower in den Töpferfarben

Höhr-Grenzhausen. An Schwerdonnerstag regieren die Frauen und das nahmen sich auch die Möhnen Grau-Blau zum Anlass, ihre Sitzung an diesem Tag zu halten. Obermöhn Antje Surges und Sitzungspräsidentin Marion Ledwinka begrüßten ihr Publikum in der Blau-Grau-Halle und stimmten gleich zu Beginn auf eine prächtige Sitzung ein. mehr...

DLRG Andernach

Jahreshauptversammlung

Andernach. Die diesjährige Jahreshauptversammlung der DLRG Andernach findet am Freitag, 17. März um 19.30 Uhr in der DLRG-Halle im Augsbergweg 58 in Andernach statt. Alle Mitglieder und Freunde sind dazu eingeladen. mehr...

Spritziges Gelog der St. Martins-Nachbarschaft

Neuer Amtmann Herbert Lohrum wurde bestätigt

Andernach. Ein harmonisches und kurzweiliges Gelog feierte die St. Martins-Nachbarschaft traditionell im Hotel Rheinkrone. Bei den Regularien wurde der bereits einstimmig vom Schöffenstuhl zum neuen Amtmann gewählte Herbert Lohrum durch das Gelog bestätigt. Herbert Lohrum folgt dem im Herbst 2015 so plötzlich verstorbenen Amtmann Hans-Jochen Annuß. Seitdem stand die Vizeamtfrau Simone Meyer-Gross... mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Christian Pichler:
Das ist schön zu sehen, dass durch den Einsatz der Schule und des TTC Buschhoven so viele Kinder für die Sportart Tischtennis begeistern werden konnten. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.
Ralf Meuter:
Vielen Dank all denen, die so rührende Kommentare geschrieben bzw. mir auf anderem Weg eine Rückmeldung gegeben haben. Ich habe mich nunmehr 30 Jahre für den TTC Buschhoven e.V. engagiert und 20 Jahre die Jugend trainiert. Nach einer längeren familiär- und berufsbedingten Pause wollte ich noch einmal einen Start wagen und an Vergangenes anknüpfen. Die jüngsten Aktivitäten mit der Grundschule am Burgweiher haben aber wieder "Lust auf mehr" bei mir geweckt. Die Rückmeldungen machen nun Mut und motivieren weiterzumachen. Dies geht aber immer nur gemeinsam, daher möchte ich an dieser Stelle nochmals auch meinen bisherigen Wegbegleitern in der Jugendarbeit danken. Ohne Euch wäre dies auch nicht möglich gewesen. Interessierte lade ich auf unsere Webseite www.ttc-buschhoven.de ein.
M.E.:
Gratulation an die Jungs & Mädels für die erfolgreiche Premiere. Gratulation aber auch an den TTC für die geleistete Vorbereitung. Vorbildlich! Eurem Schnuppertag wünsche ich ein gutes Gelingen.
Tom Hardt:
Es gibt auch ein weiteres Problem. Abfall aus fremden Haushalten. Wie kann ich verhindern das mein Nachbar oder der normale Passant im Vorbeigehen - "Artfremden" Müll in meiner Tonne entsorgt. Ich kann ja nicht eine Nachtwache nebendran stellen.
Andreas Daub:
Erst erhöhen Sie die Gebühren und lassen Restmüll extra bezahlen und dann wundern Sie sich dass der Restmüll im Biomüll landet. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln
Cäcilia Wolkenburg:
Und beim nächsten Besuch dann unbedingt einen Schirm bereit halten - gegen jede Art von Wolkenbruch !!!!
Lesetipps
GelesenBewertet