Baudezernent stellt Strategien zur Wohnraumversorgung in Koblenz vor

Situation auf dem Wohnungsmarkt bleibt angespannt

07.02.2017 - 14:56

Koblenz.Am Freitag, 3. Februar, stellte Baudezernent Bert Flöck in einer Fragestunde Strategien zur Wohnraumversorgung in Koblenz vor. Schwerpunkt in der Stadtentwicklung für die nächsten Jahre stellt die Wohnraumversorgung dar. Im Wohnraumversorgungskonzept der Stadt, welches vom Stadtrat beschlossen wurde, sind seit 2014/2015 bereits zahlreiche Eckpunkte festgelegt. Gemäß Aussage von Baudezernent Bert Flöck ist das Ziel, „den Wohnungsbau im Rahmen der städtischen Möglichkeiten zu forcieren“. Weiter führt Flöck aus, dass „der Druck auf den Wohnungsmarkt zunehmen wird. Denn es muss davon ausgegangen werden, dass die zahlreichen anerkannten Asylbewerber auf den Wohnungsmarkt drängen werden, sodass die Situation sich nochmals verschärfen wird und die festgelegte Zahl von 240 Wohnungen pro Jahr nicht ausreichen wird“.

Durch den Erfolg der BUGA 2011 hat Koblenz zwar als Wohn- und Arbeitsstandort an Attraktivität gewonnen, doch trotzdem ist eine Anspannung auf dem Wohnungsmarkt, insbesondere auf dem Mietwohnungsmarkt in Koblenz deutlich sichtbar. Um dieser Anspannung entgegen zu wirken, hat die Stadt folgende Bausteine vorbereitet: Ein erster Baustein ist ein Baulückenkataster, welches bereits fertiggestellt ist und veröffentlicht werden soll, um Bauinteressenten geeignete Grundstücke anzuzeigen. Die Grundstückseigentümer von den betroffenen Flächen werden vorab angeschrieben und über die geplante Veröffentlichung ihrer Fläche im Baulandkataster informiert. Man erhofft sich davon eine Mobilisierung der zahlreichen Baulücken, die sich auf rund 1000 Grundstücke und Flächen belaufen. Im Bereich privater Wohnungsbauprojekte sind Bebauungspläne in der Entwicklung oder kurz vor der Fertigstellung. Dort werden weitere Projekte in Zukunft noch hinzukommen.


Anstehende Projekte sollen neue Wohnungen schaffen


Die Übersichtskarte zeigt die zahlreichen Wohnungsbauprojekte, die aktuell anstehen. Einige Projekte davon befinden bereits im Bau, so das Projekt „Weißer Höfe“ (hier entstehen 135-140 Wohnungen) in der Innenstadt und das „Musikerviertel“ (in drei Bauabschnitten mit insgesamt 175 Wohnungen) auf dem Oberwerth. Weitere Projekte sind in der direkten Planung. Wichtiges anstehendes Projekt ist die Fritsch-Kaserne, Zielvorgabe ist hier auf ca. 12 ha Fläche 500 bis 800 Wohnungen entstehen zu lassen.

„Wir müssen aber auch den Blick auf entwickelbare Flächen in den Außenbereich lenken“, ist Baudezernent Flöck überzeugt. „Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Konzentration auf die Innenentwicklung bei der Beseitigung von Wohnengpässen nicht hilft“, so Flöck weiter. Eine Nutzung städtischer Grundstücke für die Wohnraumversorgung wird von der Stadt zur Zeit geprüft. Die prozentualen Vorgaben für den sozialen Wohnungsbau sind aktuell in der politischen Diskussion. Beim sozialen Wohnungsbau hält die Stadt eines der wenigen Instrumente selbst in der Hand und zwar bei größeren Investorenprojekten und Bebauungsplänen für den Geschosswohnungsbau Prozent-Vorgaben für die Errichtung von Sozialwohnungen festzulegen. Eine solche Vorgabe hält der Baudezernent für sinnvoll, „wenn sie als grundsätzliche Vorgabe für größere Plangebiete und größere private Wohnungsbauprojekte geäußert wird. Aber jeder Fall ist auf diese Vorgabe und deren Machbarkeit hin individuell zu bewerten. Die Entscheidung liegt beim Stadtrat“.

Abschließendes Fazit des Baudezernenten: „Rat und Verwaltung müssen vernünftige Rahmenbedingungen schaffen, damit die privaten Investoren Geld in die Hand nehmen, um Wohnraum zu schaffen“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
16.02.2017 17:58 Uhr
juergen mueller schrieb:

Ein weiterer Kalauer - BUGA 2031 und Koblenz macht mit - Beispiel PFAFFENDORF in puncto Wohnungsbau: "Floating Homes" (Häuser auf dem Wasser). Es sollen hier wie auch in Horchheim sogen. Lücken geschlossen werden. Wo bleibt das Geschwätz von vorgestern in puncto "sozialer Wohnungsbau - bezahlbarer Wohnraum?" BUGA 2011 - FORUM (95 Mill.EURO) u. der OB spricht von einem JUWEL für Jahrhunderte (Asterix würde sagen: Der spinnt) - ROMANTICUM (drastisch sinkende Einnahmen gegenüber jährlichen Folgekosten incl. Personal von ca. 530 000 EURO) ... und unsere Politgilde in Koblenz spinnt u. träumt lustig weiter ohne sich offensichtlich darüber bewusst zu werden, wann es soweit ist, dass sie unsere Stadt in die ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT getrieben haben. Aber dann hat man ja immer noch die Möglichkeit "still und leise zurückzutreten" ... denn ... waren ja nur Steuergelder.



12.02.2017 18:08 Uhr
jueren mueller schrieb:

Das Kind dieser sogen. Anspannung hat einen Namen: "Sozialer Wohnungsbau" - den die Stadt bereits vor 2011 förmlich verschlafen hat, weil sie bei den sogen. Wohnungsbauprojekten (Eigentum- u. Mietwohnungsmarkt) in erster Linie auf Investoren gesetzt hat, die auf hochwertige Projekte wie das Musikerviertel u. Weisser Höfe setzten, was man unter, für die Mittelschicht unerreichbar, "besseres Wohnen" ablegen kann. Sozialer Wohnungsbau (oder auch Geschosswohnungsbau genannt) war u. ist eben in manchen Wohnvierteln bekanntermaßen nicht erwünscht, weil es eben nicht passt u. man gerade erwartungsgemäß aufgrund der auf den Wohnungsmarkt drängenden, anerkannten Asylbewerber ganz einfach unter sich bleiben möchte. Vernünftige Rahmenbedingungen hätte man bereits sehr viel früher schaffen können anstatt erst jetzt aufzuwachen u. versäumtes als neuen (bisher verschlafenen) Schwerpunkt zur Diskussion zu stellen (s. SPD-Fraktion). Die OB-Wahl kommt da wohl zum rechten Zeitpunkt.



10.02.2017 15:09 Uhr
juergen mueller schrieb:

Da scheint der STADT ja im wahrsten Sinne des Wortes der Arsch mit Grundeis zu gehen. Jahrelang verhalf man dem "sozialen Wohnungsbau" zu einem Stiefmütterchendasein u. verschlief vernünftige Lösungen u. kümmerte sich nur darum, möglichst Wohnraum in (sehr) guter Lage für eine Schicht von Interessenten zu schaffen, der für die Mittelschicht unerwerb- u. unbezahlbar war (ist). Das jetzt geforderte Forcieren mit einer auf den Wohnungsmarkt drängenden Zahl von Asylbewerbern zu begründen, ist hirnrissig u. täuscht nur über die Fehler der vergangenen Jahre hinweg. Was sich jetzt in "Bau" befindet hat mit sozialem Wohnungsbau nicht das Geringste zu tun, da alleine das Wort sozial denjenigen entgegentritt, die sich solche Baumaßnahmen ganz einfach leisten können u. die, die auf der sozialen Stufe stehen, eben NICHT. Das Musikerviertel (Oberwerth) z.B. präsentiert sich als die gelebte Dekadenz einer Clique, die schon immer unter sich bleiben wollte.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Spanisch vertiefen mit der KVHS

Spanischkenntnisse erweitern

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Für Interessierte, die aus beruflichen oder privaten Gründen schnell vorhandene Grundkenntnisse der spanischen Sprache erweitern wollen, bietet die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) ein fünftägiges Intensivseminar in Bad Neuenahr-Ahrweiler an. Die auch als Bildungsurlaub anerkannte Veranstaltung vermittelt vom 12. bis 16. Juni jeweils ganztägig einen komplexeren Wortschatz und erweitert grundlegende grammatische Kenntnisse der spanischen Sprache. mehr...

Kolpingsfamilie Altenahr

„Jesus, unser Navi“

Altenahr. „Ist Jesus heute noch unser Navigationssystem?“ Unter diesem Motto hat die Kolpingsfamilie Altenahr Jugendliche im Alter von elf bis 17 Jahren zu den Kartagen eingeladen. Von Gründonnerstag bis Karsamstag stand für die 18 Teilnehmer einiges auf dem Plan: Gemeinsame Feier des Paschafestes, Abend- und Morgengebete, Kochen, Basteln und thematische Einheiten. Im Fokus stand die Frage nach der Bedeutung der Lehren von Jesus. mehr...

FBS Andernach

Musikgarten

Andernach. Am 5. Mai findet jeweils um 16.15 Uhr und um 17.15 Uhr der Musikgarten statt. Das erste Treffen richtet sich an Kinder im Alter von 15 Monaten bis circa drei Jahren. Anschließend treffen sich die Kinder im Alter von drei bis circa viereinhalb Jahren. Durch Musik und Bewegung werden die Kinder von klein auf gefördert. Die Musikgartenkurse finden unter der Leitung von Cordelia Obstfeld statt. mehr...

Weitere Artikel

KEB St. Peter Westum

Fußwallfahrt

Westum/Trier. „HERAUSGERUFEN“ ist das Motto der diesjährigen Heilig-Rock-Tage in Trier, die vom 28. April bis zum 7. Mai begangen werden. Unter diesem Thema steht auch die Fußwallfahrt einer Pilgergruppe aus der Pfarreiengemeinschaft Sinzig, unter der Leitung der KEB St. Peter Westum, von Kordel nach Trier am 3. Mai. Mit PKWs geht es zum Startpunkt nach Kordel/Kyll, von wo aus auf einem Teilstück des Eifelsteigs betend, singend und schweigend nach Trier gepilgert wird. mehr...

23-Jähriger offenbar grundlos niedergeschlagen

Körperverletzung - Zeugen gesucht

Montabaur. In den frühen Morgenstunden des 23.04., gegen 04:35 Uhr, wurde ein 23-jähriger Mann Opfer einer Körperverletzung. Der stark alkoholisierte Mann war Gast einer Kneipe in der Kirchstraße in Montabaur. Hier wurde er von einem bislang unbekannten männlichen Jugendlichen offenbar grundlos geschlagen. Der Täter war nach Angaben des Geschädigten mit einer Gruppe von vier weiteren Personen unterwegs gewesen. mehr...

TC Grafschaft e.V. lädt zum Schach-Tennis ein

Ein Spiel mit Kraft und Köpfchen

Grafschaft. Steigender Beliebtheit erfreut sich eine Trendsportart, die es bereits zur Austragung von Europameisterschaften gebracht hat: Es handelt sich um den Duathlon aus körperlicher Bewegung und geistigem Know-how, vereint in der Kombination Tennis und Schach. Longline und Cross, Antäuschen und Passieren sind nur einige der Gemeinsamkeiten der Einzeldisziplinen, die beide ein hohes Maß an Reaktionsschnelligkeit, Vorausberechnung und Intuition erfordern. mehr...

Weitere Artikel

Passionskonzerte Montabaurer Kantorei und Cappella Taboris

Textbegegnung zwischen Alessandro Scarlatti und Johann Sebastian Bach

Montabaur/Alsbach. Mit einem für Karfreitag in der evangelischen Kirche eigentlich ungewohnt sattem Orchesterklang begann die Johannespassion des barocken Komponisten Alessandro Scarlatti, der die Leidensgeschichte Jesu in dramatische und bewegende Musik umgesetzt hat. Die Montabaurer Kantorei und die Cappella Taboris meisterten dieses Werk gemeinsam unter der bewährten Leitung von Dekanatskantor... mehr...

Verletzte nach Versprühen von Pfefferspray in Cochemer Diskothek

Pfeffersprayattacke bei Abifete

Cochem. Gegen 01.45 Uhr wurde der PI Cochem am So., 23.04., über Notruf mitgeteilt, dass in der Diskothek „Königstheke“, in der an diesem Abend eine Abi-Finanzierungsparty stattfand, Pfefferspray versprüht worden sei. Bei Eintreffen der Streifen befanden sich ca. 200 Personen vor der Diskothek, von denen eine Vielzahl über Atemwegs- und Augenreizungen klagten. Durch das DRK wurden insgesamt sieben Personen... mehr...

Russisch intensiv bei der KVHS

Russisch lernen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Freie Plätze meldet die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) noch in dem vom 5. bis 7. Mai in Bad Neuenahr-Ahrweiler stattfindenden Russisch-Intensivseminar. Interessierte, die zum ersten Mal Russisch lernen möchten, erwerben hier anhand alltäglicher Sprechsituationen Grundkenntnisse im Verstehen und Sprechen. Natürlich werden auch die Schriftzeichen des kyrillischen Alphabets erarbeitet, und man erfährt Wissenswertes über die russische Kultur und Lebensart. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Wanderer zieht es zurück in die Natur

Kramer:
Sehr geehrte Frau Puderbach ! Sehr professionell , Herzlichen Dank. Freundlichst H.Kramer
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet