Baudezernent stellt Strategien zur Wohnraumversorgung in Koblenz vor

Situation auf dem Wohnungsmarkt bleibt angespannt

07.02.2017 - 14:56

Koblenz.Am Freitag, 3. Februar, stellte Baudezernent Bert Flöck in einer Fragestunde Strategien zur Wohnraumversorgung in Koblenz vor. Schwerpunkt in der Stadtentwicklung für die nächsten Jahre stellt die Wohnraumversorgung dar. Im Wohnraumversorgungskonzept der Stadt, welches vom Stadtrat beschlossen wurde, sind seit 2014/2015 bereits zahlreiche Eckpunkte festgelegt. Gemäß Aussage von Baudezernent Bert Flöck ist das Ziel, „den Wohnungsbau im Rahmen der städtischen Möglichkeiten zu forcieren“. Weiter führt Flöck aus, dass „der Druck auf den Wohnungsmarkt zunehmen wird. Denn es muss davon ausgegangen werden, dass die zahlreichen anerkannten Asylbewerber auf den Wohnungsmarkt drängen werden, sodass die Situation sich nochmals verschärfen wird und die festgelegte Zahl von 240 Wohnungen pro Jahr nicht ausreichen wird“.

Durch den Erfolg der BUGA 2011 hat Koblenz zwar als Wohn- und Arbeitsstandort an Attraktivität gewonnen, doch trotzdem ist eine Anspannung auf dem Wohnungsmarkt, insbesondere auf dem Mietwohnungsmarkt in Koblenz deutlich sichtbar. Um dieser Anspannung entgegen zu wirken, hat die Stadt folgende Bausteine vorbereitet: Ein erster Baustein ist ein Baulückenkataster, welches bereits fertiggestellt ist und veröffentlicht werden soll, um Bauinteressenten geeignete Grundstücke anzuzeigen. Die Grundstückseigentümer von den betroffenen Flächen werden vorab angeschrieben und über die geplante Veröffentlichung ihrer Fläche im Baulandkataster informiert. Man erhofft sich davon eine Mobilisierung der zahlreichen Baulücken, die sich auf rund 1000 Grundstücke und Flächen belaufen. Im Bereich privater Wohnungsbauprojekte sind Bebauungspläne in der Entwicklung oder kurz vor der Fertigstellung. Dort werden weitere Projekte in Zukunft noch hinzukommen.


Anstehende Projekte sollen neue Wohnungen schaffen


Die Übersichtskarte zeigt die zahlreichen Wohnungsbauprojekte, die aktuell anstehen. Einige Projekte davon befinden bereits im Bau, so das Projekt „Weißer Höfe“ (hier entstehen 135-140 Wohnungen) in der Innenstadt und das „Musikerviertel“ (in drei Bauabschnitten mit insgesamt 175 Wohnungen) auf dem Oberwerth. Weitere Projekte sind in der direkten Planung. Wichtiges anstehendes Projekt ist die Fritsch-Kaserne, Zielvorgabe ist hier auf ca. 12 ha Fläche 500 bis 800 Wohnungen entstehen zu lassen.

„Wir müssen aber auch den Blick auf entwickelbare Flächen in den Außenbereich lenken“, ist Baudezernent Flöck überzeugt. „Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Konzentration auf die Innenentwicklung bei der Beseitigung von Wohnengpässen nicht hilft“, so Flöck weiter. Eine Nutzung städtischer Grundstücke für die Wohnraumversorgung wird von der Stadt zur Zeit geprüft. Die prozentualen Vorgaben für den sozialen Wohnungsbau sind aktuell in der politischen Diskussion. Beim sozialen Wohnungsbau hält die Stadt eines der wenigen Instrumente selbst in der Hand und zwar bei größeren Investorenprojekten und Bebauungsplänen für den Geschosswohnungsbau Prozent-Vorgaben für die Errichtung von Sozialwohnungen festzulegen. Eine solche Vorgabe hält der Baudezernent für sinnvoll, „wenn sie als grundsätzliche Vorgabe für größere Plangebiete und größere private Wohnungsbauprojekte geäußert wird. Aber jeder Fall ist auf diese Vorgabe und deren Machbarkeit hin individuell zu bewerten. Die Entscheidung liegt beim Stadtrat“.

Abschließendes Fazit des Baudezernenten: „Rat und Verwaltung müssen vernünftige Rahmenbedingungen schaffen, damit die privaten Investoren Geld in die Hand nehmen, um Wohnraum zu schaffen“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
16.02.2017 17:58 Uhr
juergen mueller schrieb:

Ein weiterer Kalauer - BUGA 2031 und Koblenz macht mit - Beispiel PFAFFENDORF in puncto Wohnungsbau: "Floating Homes" (Häuser auf dem Wasser). Es sollen hier wie auch in Horchheim sogen. Lücken geschlossen werden. Wo bleibt das Geschwätz von vorgestern in puncto "sozialer Wohnungsbau - bezahlbarer Wohnraum?" BUGA 2011 - FORUM (95 Mill.EURO) u. der OB spricht von einem JUWEL für Jahrhunderte (Asterix würde sagen: Der spinnt) - ROMANTICUM (drastisch sinkende Einnahmen gegenüber jährlichen Folgekosten incl. Personal von ca. 530 000 EURO) ... und unsere Politgilde in Koblenz spinnt u. träumt lustig weiter ohne sich offensichtlich darüber bewusst zu werden, wann es soweit ist, dass sie unsere Stadt in die ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT getrieben haben. Aber dann hat man ja immer noch die Möglichkeit "still und leise zurückzutreten" ... denn ... waren ja nur Steuergelder.



12.02.2017 18:08 Uhr
jueren mueller schrieb:

Das Kind dieser sogen. Anspannung hat einen Namen: "Sozialer Wohnungsbau" - den die Stadt bereits vor 2011 förmlich verschlafen hat, weil sie bei den sogen. Wohnungsbauprojekten (Eigentum- u. Mietwohnungsmarkt) in erster Linie auf Investoren gesetzt hat, die auf hochwertige Projekte wie das Musikerviertel u. Weisser Höfe setzten, was man unter, für die Mittelschicht unerreichbar, "besseres Wohnen" ablegen kann. Sozialer Wohnungsbau (oder auch Geschosswohnungsbau genannt) war u. ist eben in manchen Wohnvierteln bekanntermaßen nicht erwünscht, weil es eben nicht passt u. man gerade erwartungsgemäß aufgrund der auf den Wohnungsmarkt drängenden, anerkannten Asylbewerber ganz einfach unter sich bleiben möchte. Vernünftige Rahmenbedingungen hätte man bereits sehr viel früher schaffen können anstatt erst jetzt aufzuwachen u. versäumtes als neuen (bisher verschlafenen) Schwerpunkt zur Diskussion zu stellen (s. SPD-Fraktion). Die OB-Wahl kommt da wohl zum rechten Zeitpunkt.



10.02.2017 15:09 Uhr
juergen mueller schrieb:

Da scheint der STADT ja im wahrsten Sinne des Wortes der Arsch mit Grundeis zu gehen. Jahrelang verhalf man dem "sozialen Wohnungsbau" zu einem Stiefmütterchendasein u. verschlief vernünftige Lösungen u. kümmerte sich nur darum, möglichst Wohnraum in (sehr) guter Lage für eine Schicht von Interessenten zu schaffen, der für die Mittelschicht unerwerb- u. unbezahlbar war (ist). Das jetzt geforderte Forcieren mit einer auf den Wohnungsmarkt drängenden Zahl von Asylbewerbern zu begründen, ist hirnrissig u. täuscht nur über die Fehler der vergangenen Jahre hinweg. Was sich jetzt in "Bau" befindet hat mit sozialem Wohnungsbau nicht das Geringste zu tun, da alleine das Wort sozial denjenigen entgegentritt, die sich solche Baumaßnahmen ganz einfach leisten können u. die, die auf der sozialen Stufe stehen, eben NICHT. Das Musikerviertel (Oberwerth) z.B. präsentiert sich als die gelebte Dekadenz einer Clique, die schon immer unter sich bleiben wollte.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Noch einmal spannende Exkursionen für die Vorschüler der Kita St. Vincentius Wershofen

Wackelzahn-Kinder auf Tour

Wershofen. Endlich war es soweit: Nach vielen geheimnisvollen Vorbereitungen der Wackelzahn-Kinder ging es zur Burg Blankenheim. Dort angekommen mussten die Betten bezogen werden. Dann wanderte man gemeinsam zum Sportplatz und weiter in den Wald, wo die Kinder tolle Häuser aus Naturmaterialien bauten. mehr...

EvangelischeKirchengemeinde

„Eindrücke aus Japan“

Meckenheim. Am Mittwoch, 2. August um 16 Uhr wird Viktor Toyka seine Eindrücke von einer Reise nach Nippon, dem Land der aufgehenden Sonne, in Form eines Bildervortrages in der Friedenskirche wiedergeben. Pressemitteilung mehr...

Eifelverein Ortsgruppe Adenau

Sommerfest

Adenau. Der Eifelverein Ortsgruppe Adenau e.V. lädt die Adenauer Bürger, alle Wanderer und Freunde, die sich dem Eifelverein Adenau verbunden fühlen, zum Sommerfest am Sonntag, 6. August ab 10 Uhr in Adenau an der Komturei ein. Wie es sich für einen zünftigen Wanderverein gehört, soll zunächst auf zwei Wanderstrecken von acht und zwölf Kilometern die schöne Umgebung um Adenau erwandert und genossen werden. mehr...

Weitere Artikel

Frühe Hilfen in Rhens

Mutter- Kind-Treffen

Rhens. Die Verbandsgemeinde Rhein-Mosel bietet ab dem 7. August immer montags von 9.30 bis 11 Uhr ein Mutter-Kind-Treffen in der Grundschule Rhens in Raum D3 an. mehr...

Jonas Wiesen von der Rudergesellschaft Treis-Karden

Platz fünf im Achter bei der WM U23

Plovdiv. Platz fünf im Achter belegte Jonas Wiesen von der Rudergesellschaft Treis-Karden bei den Ruder-Weltmeisterschaften U23 im bulgarischen Plovdiv. Als verlängerter Arm im Boot von Bundestrainer Peter Thiede war Wiesen mit dem deutschen Auswahlachter seit Mai des Jahres zusammen. Quervergleiche mit Achterergebnissen vom diesjährigen Weltcup in Luzern zeigten, dass der niederländische Achter Favorit sein würde und auch die rumänische Mannschaft als stark eingeschätzt werden kann. mehr...

-Anzeige1. Mittelrhein-Unternehmerforum am 12. August 2017 in der Rhein-Mosel-Halle

„Damit die Zukunft eine Zukunft hat“

Koblenz. Willkommen zum 1. Mittelrhein-Unternehmerforum heißt es am 12. August 2017 von 9 bis 18 Uhr in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz. Veranstalter Raphael Stenzhorn hofft, den Teilnehmern einige wertvolle Werkzeuge an die Hand geben zu können, die sie geschäftlich weiterbringen. So sollen Unternehmern, Führungskräften und Personalmanagern Wege aufgezeigt werden, Begeisterung für Job, Firma und Produkte zu entwickeln und sie vorzuleben, um Kunden und Mitarbeiter mit ihr zu infizieren. mehr...

Weitere Artikel

Rheinbacher Georgsring stellt sich vor

Mehr als nur die „Neuen Pfade“

Rheinbach. „Wir brauchen keine Rettungsszenarien“, zeigt Georgsrings-Vorsitzender Martin Fröhlich sein Unverständnis darüber, dass der bevorstehende Auszug des „Sozialzentrums“ aus der Majolikafabrik von Parteien für politische Zwecke ausgeschlachtet werde. Das sei gar nicht nötig, weil der Verein zusammen mit der Stadtverwaltung und dem neuen Investor schon seit längerem eine mehr als zufriedenstellende Lösung gefunden habe. mehr...

Sechs gemeinnützige Institutionen aus der Region freuen sich über mehr als 5.000 Euro

Lions Club Bonn-Rhenobacum zeigt sich spendenfreudig

Rheinbach. „Wir dienen“, so lautet das Motto des Lions Clubs Bonn-Rhenobacum. Einmal mehr ließen die Lions den Worten jetzt Taten folgen und überreichten Spenden im Gesamtwert von über 5.000 Euro an sechs gemeinnützige Organisationen aus der Region. mehr...

ADFC Ortsgruppe Meckenheim

Feierabendtour

Meckenheim. Der ADFC startet seine nächste Feierabendtour am 1. August um 18 Uhr. Es wird gemütlich (etwa 15 km/h) rund um Meckenheim gefahren. Während oder nach der Tour wird nach Absprache eingekehrt. Der Streckenverlauf richtet sich nach der Wetterlage und dem Zustand der Wege. Treffpunkt: Hallenfreizeitbad Meckenheim. Streckenlänge etwa 25 Kilometer. Gäste bezahlen eine Gebühr. Info unter Tel.... mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
juergen mueller:
D.h. Mensch oben/hinten weniger Ausatmen (durchschnittl.Gasausstoß ca.600 ml pro Tag lt. Atmungs- u. Blähungsanalyse). Auch die richtige Ernährung spielt hierbei eine wichtige Rolle, da Gas hauptsächlich aus Nahrungsmitteln erzeugt wird (unverdauliche oder Übermaß an Kohlehydrate u. Proteine, die nicht vom Dickdarm verarbeitet werden können (z.b. Bohnen, Pilze, Kohl, Zwiebel - das nennt man gärungsfähige Substanzen). Vegetarier produzieren u. stoßen übrigens mehr Gas als Fleischesser aus (sind sie deshalb mehr verantwortlich für den Klimawandel/Erderwärmung als Industrie u. Landwirtschaft?). Vorteil eines Vegetariers: Er hat nur leise, gleichmäßige Blähungen, dadurch einen losen Schließmuskel - man erkennt sie nur an dem Gestank, der vom Gärungsprozeß kommt. 2.Klimakiller KUH: HOCHLEISTUNGSKUH: 700 kg/täglich 50 Kilo Grün-/Kraftfutter = "3 Tonnen" - 1er BMW 128 Gramm pro gef.KM - bei 15000 KM jährlicher Ausstoß "2" To. Wozu da noch über zusätzliche CO2-Emmissionen nachdenken?
Uwe Klasen:
Für die CO²-Jünger zum Nachdenken: Der CO²-Gehalt der Ausatemluft liegt recht konstant bei 4 Prozent (40 Milliliter CO² / Liter). Und so können in Dauerbelastung (Sport, etc.) schnell 2.040 Kilogramm CO² pro Jahr nur durch Atmen produziert werden! Da es bislang keinen wissenschaftlichen Beweis für eine Erwärmung durch zusätzliche CO²-Emmissionen gibt, ist dies eine Propagandaveranstaltung für Gläubige!
Uwe Klasen :
Das ist der richtige Weg, so wie es derzeit ist, hier sei als schlechtes (Vorbild) Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet