Blick aktuell - Immobilien


29.07.2013 - 15:34

Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling gegründet

Untere Jagdbehörde wird entlastet

ratingratingratingratingrating(0)

Dernau/Region. Kürzlich wurde in Dernau die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling etabliert. Das Landesjagdgesetz sieht vor, dass unter anderem für das Rotwild sogenannte Hegegemeinschaften zu bilden sind. Diese Hegegemeinschaften sind von der Oberen Jagdbehörde abzugrenzen. Im Kreis Ahrweiler hat sich dieses Szenario aufgrund von verschiedenen Umständen über einen längeren Zeitraum hingezogen. Seit Anfang des Jahres jedoch stehen die Grenzen fest und die Abgrenzungsverfügung ist bestandskräftig.

Die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling umfasst rund 60 Reviere von A wie Adenau bis W wie Weibern-West. Sie deckt eine Fläche von knapp 24.000 Hektar ab.

Auf der konstituierenden Versammlung am Samstag hat sich die Rotwildhegegemeinschaft zunächst eine Satzung gegeben. Innerhalb dieser Satzung hat sie von ihrem Recht Gebrauch gemacht, einen fünfköpfigen Vorstand zu wählen.

Vorsitzender der Rotwildhegegemeinschaft wurde Ralf Mocken, der auch den Rotwildring Mayen-Koblenz leitet. Ihm zur Seite stehen die Beisitzer Winand Schmitz, Manfred Dirkes, Elke Langewiesche und Dr. Gitta Werner. Als Vertreter der Eigenjagdbesitzer wird Ortsbürgermeister Flügge aus Kesseling dem Vorstand ohne Stimmrecht angehören ebenso wie für die Jagdgenossenschaften Karl Gies aus Staffel.

Anders als bei den bisher existierenden freiwilligen Hegegemeinschaften handelt es sich bei der Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling um eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Diese Hegegemeinschaft verfügt daher über wesentlich mehr Kompetenzen, hat aber auch mehr Pflichten zu tragen als die freiwilligen Hegegemeinschaften.

Die Aufgaben gliedern sich von der Förderung der Zusammenarbeit der Revierinhaber, der Verpächter und Forstbehörden über die Schätzung des Erhaltungszustands bis hin zur Beteiligung an öffentlichen Planungen und mehr. Wesentliche Zeit wird die Rotwildhegegemeinschaft darauf verwenden, die Abschusspläne festzulegen, den Abschuss zu kontrollieren (durch körperlichen Nachweis) und die Abschusslisten zu führen. Die letzteren Aufgaben lagen bisher bei der Unteren Jagdbehörde, die insoweit teilweise entlastet wird.

Im Kreis Ahrweiler spielt das Rotwild eine große Rolle. Im letzten Jahr sind allein 1591 Stücke erlegt worden, davon der größte Teil auf dem Gebiet der jetzt gegründeten Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling.

Für die Höhe der Jagdpachteinnahmen spielt die Qualität der Rotwildreviere die entscheidende Rolle. Damit ist das Rotwild auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Kreis Ahrweiler. Vor allem aber ist das Rotwild Teil der Natur. Es ist die größte heimische Säugetierart.

Die Hirschbrunft ist ein ergreifendes Naturereignis. Die Hege dieser Wildart ist, wie der Name bereits sagt, das Ziel der Rotwildhegegemeinschaft.

Weitersagen

  • Twitter
  • Facebook

Artikel bewerten

ratingratingratingratingrating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel
05.08.2015 - 10:45

(0)


Mondscheinschwimmen im Thermalfreibad Bad Bodendorf

Benefiz-Schwimmen für die Tour der Hoffnung

chwimmen für die Tour der Hoffnung

Sinzig / Bad Bodendorf. Aufgrund der positiven Resonanz beim „Schwimmen für den guten Zweck“ im Thermalfreibad Bad Bodendorf und Wetterprognosen mit 28 Grad bis in die Abendstunden findet am Freitag, 7. August von 20.00-24.00 Uhr ein Mondscheinschwimmen statt. Dabei haben alle Badegäste die Gelegenheit, am Benefiz-Schwimmen für die Tour der Hoffnung teilzunehmen. Analog zum Sponsored Walk-Prinzip suchen sich die Teilnehmer der Aktion im eigenen Umfeld Sponsoren, die für jede geschwommene Bahn einen vorher vereinbarten Geldbetrag zahlen. Vorgeschlagen wird € 1,- pro zurückgelegte Bahn. So können beispielsweise Eltern und... mehr...

04.08.2015 - 10:57

(0)


Möbelhaus Preiss spendet Erlös der Aktionswoche an die STIFTUNG KINDERSEELE

Bedürftige Kinder in der Region nicht vergessen

e Kinder in der Region nicht vergessen

Kastellaun. Eine Aktionswoche des Möbelhauses Preiss zugunsten benachteiligter Kinder ging kürzlich mit einem tollen Ergebnis zu Ende: Insgesamt 7.500 Euro kamen für die gute Sache zusammen. mehr...

03.08.2015 - 19:02

(0)


HTC Bad Neuenahr - 62. nationalen Deutschen Tennismeisterschaften

Spannende Matches in der „Königsklasse“

 Matches in der „Königsklasse“

Bad Neuenahr. Die 62. nationalen Deutschen Tennismeisterschaften der Seniorinnen und Senioren sind gelaufen. Die neuen Deutschen Meister in den „Königsklassen“, Frauen- und Männer-Konkurrenzen 40 und 45, stehen fest. Im Endspiel der Männer 40 stellte der Koblenzer Lars Wellmann (TC Oberwerth) bei hochsommerlichen Temperaturen am Sonntagnachmittag nach dreieinhalb Stunden Spielzeit gegen Tobias Bayer (TC Weinheim) mit seinem zweiten Matchball im dritten Satz (6:4, 5:7 und 7:5) die Weichen auf Sieg. mehr...

04.08.2015 - 12:48

(0)


Weg für Bauvorhaben in der Gemeinde Grafschaft ist frei

Haribo-Bauanträge jetzt komplett genehmigt

uanträge jetzt komplett genehmigt

Grafschaft. Die Kreisverwaltung Ahrweiler hat die Baugenehmigung für den Neubau des Produktionsgebäudes der Firma Haribo erteilt. Mit dieser fünften erteilten Genehmigung sind alle von Haribo eingereichten Bauanträge für die Firmenansiedlung in der Gemeinde Grafschaft positiv beschieden. Der Weg für die weiteren Bauarbeiten ist damit frei. Die jetzige Genehmigung konnte innerhalb weniger Wochen nach Vorliegen aller Antragsunterlagen erteilt werden, erklären die Kreisverwaltung sowie die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord in Koblenz in einer gemeinsamen Pressemeldung. SGD-Präsident Dr. Ulrich Kleemann und Landrat Dr. mehr...

05.08.2015 - 12:19

(0)


„Fiktive“ Steuerkraft bedeutet weiteren finanziellen Kraftakt

178.000 Euro für noch ärmere Kommunen

UWG Rheinbach fordert erneut verstärkte Anstrengungen zur Haushaltskonsolidierung

Rheinbach. Es ist keine Überraschung, dennoch reibt man sich verwundert die Augen: Rheinbach wird ab 2016 zusätzlich eine Solidaritätsumlage an noch ärmere Kommunen in NRW zahlen; in 2016 erstmalig 178.000 Euro. Nach den Kriterien des Stärkungspaktgesetzes gehört Rheinbach zu den sogenannten finanzstarken Kommunen mit hoher fiktiver Steuerkraft, die zu dieser Umlage herangezogen werden. Seit 2003 konnte Rheinbach keinen ausgeglichenen Haushalt aufstellen und hat heute eine der höchsten Pro Kopf-Verschuldungen im Rhein-Sieg-Kreis. An der Sinnhaftigkeit dieser von der Landesregierung verordneten Verschiebetaktik von Schulden darf man daher wahrlich zweifeln. mehr...