Blick aktuell - Immobilien

29.07.2013 - 15:34

Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling gegründet

Untere Jagdbehörde wird entlastet

ratingratingratingratingrating(0)

Dernau/Region. Kürzlich wurde in Dernau die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling etabliert. Das Landesjagdgesetz sieht vor, dass unter anderem für das Rotwild sogenannte Hegegemeinschaften zu bilden sind. Diese Hegegemeinschaften sind von der Oberen Jagdbehörde abzugrenzen. Im Kreis Ahrweiler hat sich dieses Szenario aufgrund von verschiedenen Umständen über einen längeren Zeitraum hingezogen. Seit Anfang des Jahres jedoch stehen die Grenzen fest und die Abgrenzungsverfügung ist bestandskräftig.

Die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling umfasst rund 60 Reviere von A wie Adenau bis W wie Weibern-West. Sie deckt eine Fläche von knapp 24.000 Hektar ab.

Auf der konstituierenden Versammlung am Samstag hat sich die Rotwildhegegemeinschaft zunächst eine Satzung gegeben. Innerhalb dieser Satzung hat sie von ihrem Recht Gebrauch gemacht, einen fünfköpfigen Vorstand zu wählen.

Vorsitzender der Rotwildhegegemeinschaft wurde Ralf Mocken, der auch den Rotwildring Mayen-Koblenz leitet. Ihm zur Seite stehen die Beisitzer Winand Schmitz, Manfred Dirkes, Elke Langewiesche und Dr. Gitta Werner. Als Vertreter der Eigenjagdbesitzer wird Ortsbürgermeister Flügge aus Kesseling dem Vorstand ohne Stimmrecht angehören ebenso wie für die Jagdgenossenschaften Karl Gies aus Staffel.

Anders als bei den bisher existierenden freiwilligen Hegegemeinschaften handelt es sich bei der Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling um eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Diese Hegegemeinschaft verfügt daher über wesentlich mehr Kompetenzen, hat aber auch mehr Pflichten zu tragen als die freiwilligen Hegegemeinschaften.

Die Aufgaben gliedern sich von der Förderung der Zusammenarbeit der Revierinhaber, der Verpächter und Forstbehörden über die Schätzung des Erhaltungszustands bis hin zur Beteiligung an öffentlichen Planungen und mehr. Wesentliche Zeit wird die Rotwildhegegemeinschaft darauf verwenden, die Abschusspläne festzulegen, den Abschuss zu kontrollieren (durch körperlichen Nachweis) und die Abschusslisten zu führen. Die letzteren Aufgaben lagen bisher bei der Unteren Jagdbehörde, die insoweit teilweise entlastet wird.

Im Kreis Ahrweiler spielt das Rotwild eine große Rolle. Im letzten Jahr sind allein 1591 Stücke erlegt worden, davon der größte Teil auf dem Gebiet der jetzt gegründeten Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling.

Für die Höhe der Jagdpachteinnahmen spielt die Qualität der Rotwildreviere die entscheidende Rolle. Damit ist das Rotwild auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Kreis Ahrweiler. Vor allem aber ist das Rotwild Teil der Natur. Es ist die größte heimische Säugetierart.

Die Hirschbrunft ist ein ergreifendes Naturereignis. Die Hege dieser Wildart ist, wie der Name bereits sagt, das Ziel der Rotwildhegegemeinschaft.

Weitersagen

  • Twitter
  • Facebook

Artikel bewerten

ratingratingratingratingrating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel
31.10.2014 - 17:02

(0)


Einsatz in Bad Neuenahr

Feuerwehr rettet Katze von Baum

Bad Neuenahr. In den späten Morgenstunden wurde die Wehr um Hilfe gerufen. Grund war eine Katze, die seit gestern Abend auf dem Dach eines dreigeschossigen Wohnhauses saß. Die Feuerwehr rückte schließlich mit einem Löschgruppenfahrzeug sowie der Drehleiter an, um die Katze aus ihrer misslichen Lage zu befreien. mehr...

31.10.2014 - 16:36

(0)


CDU setzt sich für schnelles Internet in Swisttal ein

Über schnelles Internet verfügen

Swisttal. Ludendorf, Essig und Teile von Odendorf könnten schon bald über schnelles Internet verfügen. Die „Blatzheim Networks Telecom GmbH“ (bn:t) signalisierte gegenüber der Gemeinde, dass sie in Swisttal investieren wolle. Noch im März 2012 lehnte sie ein Engagement gegenüber der CDU ab. mehr...

31.10.2014 - 16:31

(0)


Die Stadt Rheinbach geht bei der Schlüsselzuweisung leer aus

Die finanzielle Lage der Stadt

UWG-Fraktion Rheinbach unterstützt die Initiative des Bürgermeisters gegen den Entwurf des Gemeindefinanzierungsentwurf 2015

Rheinbach. Die finanzielle Lage der Stadt Rheinbach ist dramatisch und die gesamte kommunale Familie in Nordrhein-Westfalen hat gewaltige finanzielle Probleme. Die Stadt Rheinbach befand sich bereits schon seit 2003 in der „vorläufigen“ Haushaltsführung, da sie nicht in der Lage war, einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen und innerhalb einer festgesetzten Frist einen Ausgleich herbeizuführen. Als Ursachen wurden damals stagnierende und zum Teil sinkende Einnahmen, stetig steigende Ausgaben, vor allem im Sozialbereich und die Übertragung neuer Aufgaben auf die kommunale Ebene ohne Bereitstellung der erforderlichen Finanzausstattung genannt. mehr...

31.10.2014 - 16:27

(0)


Ratsherr Folke große Deters stellt Antrag

SPD will direkten Zugang zum Stadtrat stärken

Rheinbach. „Wenn Bürgerinnen und Bürger einen Antrag stellen, für dessen Umsetzung der Rat zuständig ist, dann soll der Antrag auch im Rat behandelt werden“, das fordert Ratsherr Folke große Deters (SPD) in einem Antrag an den Hauptausschuss. „Bürgerinnen und Bürger haben nämlich das Recht, mit einem Bürgerantrag den Rat direkt mit ihren Anliegen zu beschäftigen. Dieses Recht müssen wir besser zur Geltung bringen“, so große Deters weiter. mehr...

31.10.2014 - 16:21

(0)


FDP Ratsfraktion Swisttal

Verantwortung für das Gemeindeeigentum

Seniuk: „Vereine sollen aktiv beim Sparen helfen“

tung für das Gemeindeeigentum

Swisttal. Seit Jahren wurde im Swisttaler Rat darüber diskutiert, wie man die hohen Bewirtschaftungskosten der öffentlichen Gebäude in Swisttal (Sporthallen und Dorfhäuser) in einen vernünftigen Rahmen bekommen kann. Dieses Ziel zu erreichen gibt es verschiedene Möglichkeiten, die finanzielle Beteiligung der Vereine durch die „Sportstättennutzungsgebühr“ ist nur eine davon. mehr...