Blick aktuell - Immobilien


29.07.2013 - 15:34

Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling gegründet

Untere Jagdbehörde wird entlastet

ratingratingratingratingrating(0)

Dernau/Region. Kürzlich wurde in Dernau die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling etabliert. Das Landesjagdgesetz sieht vor, dass unter anderem für das Rotwild sogenannte Hegegemeinschaften zu bilden sind. Diese Hegegemeinschaften sind von der Oberen Jagdbehörde abzugrenzen. Im Kreis Ahrweiler hat sich dieses Szenario aufgrund von verschiedenen Umständen über einen längeren Zeitraum hingezogen. Seit Anfang des Jahres jedoch stehen die Grenzen fest und die Abgrenzungsverfügung ist bestandskräftig.

Die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling umfasst rund 60 Reviere von A wie Adenau bis W wie Weibern-West. Sie deckt eine Fläche von knapp 24.000 Hektar ab.

Auf der konstituierenden Versammlung am Samstag hat sich die Rotwildhegegemeinschaft zunächst eine Satzung gegeben. Innerhalb dieser Satzung hat sie von ihrem Recht Gebrauch gemacht, einen fünfköpfigen Vorstand zu wählen.

Vorsitzender der Rotwildhegegemeinschaft wurde Ralf Mocken, der auch den Rotwildring Mayen-Koblenz leitet. Ihm zur Seite stehen die Beisitzer Winand Schmitz, Manfred Dirkes, Elke Langewiesche und Dr. Gitta Werner. Als Vertreter der Eigenjagdbesitzer wird Ortsbürgermeister Flügge aus Kesseling dem Vorstand ohne Stimmrecht angehören ebenso wie für die Jagdgenossenschaften Karl Gies aus Staffel.

Anders als bei den bisher existierenden freiwilligen Hegegemeinschaften handelt es sich bei der Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling um eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Diese Hegegemeinschaft verfügt daher über wesentlich mehr Kompetenzen, hat aber auch mehr Pflichten zu tragen als die freiwilligen Hegegemeinschaften.

Die Aufgaben gliedern sich von der Förderung der Zusammenarbeit der Revierinhaber, der Verpächter und Forstbehörden über die Schätzung des Erhaltungszustands bis hin zur Beteiligung an öffentlichen Planungen und mehr. Wesentliche Zeit wird die Rotwildhegegemeinschaft darauf verwenden, die Abschusspläne festzulegen, den Abschuss zu kontrollieren (durch körperlichen Nachweis) und die Abschusslisten zu führen. Die letzteren Aufgaben lagen bisher bei der Unteren Jagdbehörde, die insoweit teilweise entlastet wird.

Im Kreis Ahrweiler spielt das Rotwild eine große Rolle. Im letzten Jahr sind allein 1591 Stücke erlegt worden, davon der größte Teil auf dem Gebiet der jetzt gegründeten Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling.

Für die Höhe der Jagdpachteinnahmen spielt die Qualität der Rotwildreviere die entscheidende Rolle. Damit ist das Rotwild auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Kreis Ahrweiler. Vor allem aber ist das Rotwild Teil der Natur. Es ist die größte heimische Säugetierart.

Die Hirschbrunft ist ein ergreifendes Naturereignis. Die Hege dieser Wildart ist, wie der Name bereits sagt, das Ziel der Rotwildhegegemeinschaft.

Weitersagen

  • Twitter
  • Facebook

Artikel bewerten

ratingratingratingratingrating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel
23.05.2015 - 07:30

(0)


Saisonende für die Handballer des TV Bassenheim

Zwei Höhepunkte und viele gute Platzierungen

Bassenheim. Am vergangenen Wochenende ging für die Handballer/innen des TV Bassenheim eine sehr erfolgreiche Saison 2014/2015 zu Ende. Neben vielen guten Platzierungen, sowohl bei den Senioren- als auch bei den Jugendmannschaften, hatte die Saison zwei Höhepunkte. Zum einen der Sieg der 1. Damen am Ostermontag im HVR-Pokal und der damit verbundenen Teilnahme am DHB-Pokal und zum anderen mit der am letzten Samstag errungenen Meisterschaft der 1. Herren in der Verbandsliga Ost und dem damit verbundenen Aufstieg in die Rheinlandliga. Die Platzierungen im Einzelnen: mehr...

23.05.2015 - 07:00

(0)


Brückenklasse der Waldorfschule Neuwied ist ein Erfolgsprojekt

Wenn Kinder noch Zeit zur Schulreife benötigen

Sechsjährige erhalten ein zusätzliches Jahr, um sich auf die Schule vorzubereiten

er noch Zeit zur Schulreife benötigen

Neuwied. Seit dem Schuljahr 2014/2015 bietet die Waldorfschule Neuwied die sogenannte Brückenklasse an. Sieben Schülerinnen und Schüler haben in diesem ersten Schuljahr noch etwas Zeit bekommen, um die nötige Reife zu erlangen für die Welt der Buchstaben und Zahlen. Die Kinder sind alle schulpflichtig, das heißt, sie hätten nach dem geltenden Gesetz eigentlich eingeschult werden müssen. mehr...

22.05.2015 - 19:01

(0)


Einbruch in Rengsdorfer Maschinenbaufirma

Gestohlenes Fahrzeug am Tatort zurückgelassen

es Fahrzeug am Tatort zurückgelassen

Oberhonnefeld-Gierend. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brachen bislang unbekannte Täter in eine Firma im Industriegebiet Über dem Stellweg in Oberhonnefeld-Gierend ein. Das Gelände wurde mutmaßlich über den Zaun der Firma betreten. Von dem Firmengelände wurden insgesamt drei Firmenfahrzeuge entwendet. Zum Zwecke des Abtransportes wurde das Ausfahrttor gewaltsam geöffnet. In der selben Nacht kam es zu einem weiteren Einbruch in eine Maschinenbaufirma im Rengsdorfer Industriegebiet. Hierbei dürfte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die gleichen Täter gehandelt haben. Das Firmengelände wurde durch gewaltsames Öffnen des Rolltores betreten. mehr...

22.05.2015 - 18:56

(0)


Männer nötigen Autofahrerin in Koblenz

Junge Frau beleidigt und verletzt

u beleidigt und verletzt

Koblenz. Eine junge Neuwiederin erschien am gestrigen Abend (21. Mai 2015) bei der Koblenzer Polizei und erstattet Anzeige wegen Körperverletzung. Beleidigung und Nötigung. Die 21-Jährige war gegen 22.30 Uhr mit ihrem BMW auf der Pfuhlgasse in Richtung Innenstadt unterwegs. Zwischen den Fußgängerüberwegen der Löhrstraße und Viktorastraße traten drei männliche Personen vor ihr auf die Straße. Die jungen Männer wollten die Straße langsam überqueren. Da die Männer unmittelbar vor dem Fahrzeug der jungen Frau ihr Schritttempo nicht erhöhten und sie an der Weiterfahrt hinderten, hupte diese, um die Personen aufzufordern, die Straße zu verlassen. mehr...

22.05.2015 - 18:46

(0)


Bauarbeiter in Andernach schwer verletzt

Arbeiter nach Unfall in Lebensgefahr

nach Unfall in Lebensgefahr

Andernach. Am Freitagmorgen, 22. Mai, gegen 8.35 Uhr, wurden 2 Bauarbeiter (49 Jahre und 51 Jahre alt) bei durchzuführenden Arbeiten auf einem ehemaligen Firmengelände in der Koblenzer Straße schwer verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fiel bei Arbeiten ein Holzbalken aus mehreren Metern Höhe auf die 2 darunter befindlichen Arbeiter. Diese wurden teilweise im Nacken- und Rückenbereich gestreift und verletzt, es besteht derzeit keine Lebensgefahr. Die beiden Verletzten werden nach einer Erstversorgung vor Ort, in umliegende Krankenhäuser verbracht. Im Einsatz befanden sich neben der Polizei, auch 2 Rettungswagen, ein Notarzt und ein Rettungshubschrauber. mehr...