Blick aktuell - Immobilien


29.07.2013 - 15:34

Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling gegründet

Untere Jagdbehörde wird entlastet

ratingratingratingratingrating(0)

Dernau/Region. Kürzlich wurde in Dernau die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling etabliert. Das Landesjagdgesetz sieht vor, dass unter anderem für das Rotwild sogenannte Hegegemeinschaften zu bilden sind. Diese Hegegemeinschaften sind von der Oberen Jagdbehörde abzugrenzen. Im Kreis Ahrweiler hat sich dieses Szenario aufgrund von verschiedenen Umständen über einen längeren Zeitraum hingezogen. Seit Anfang des Jahres jedoch stehen die Grenzen fest und die Abgrenzungsverfügung ist bestandskräftig.

Die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling umfasst rund 60 Reviere von A wie Adenau bis W wie Weibern-West. Sie deckt eine Fläche von knapp 24.000 Hektar ab.

Auf der konstituierenden Versammlung am Samstag hat sich die Rotwildhegegemeinschaft zunächst eine Satzung gegeben. Innerhalb dieser Satzung hat sie von ihrem Recht Gebrauch gemacht, einen fünfköpfigen Vorstand zu wählen.

Vorsitzender der Rotwildhegegemeinschaft wurde Ralf Mocken, der auch den Rotwildring Mayen-Koblenz leitet. Ihm zur Seite stehen die Beisitzer Winand Schmitz, Manfred Dirkes, Elke Langewiesche und Dr. Gitta Werner. Als Vertreter der Eigenjagdbesitzer wird Ortsbürgermeister Flügge aus Kesseling dem Vorstand ohne Stimmrecht angehören ebenso wie für die Jagdgenossenschaften Karl Gies aus Staffel.

Anders als bei den bisher existierenden freiwilligen Hegegemeinschaften handelt es sich bei der Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling um eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Diese Hegegemeinschaft verfügt daher über wesentlich mehr Kompetenzen, hat aber auch mehr Pflichten zu tragen als die freiwilligen Hegegemeinschaften.

Die Aufgaben gliedern sich von der Förderung der Zusammenarbeit der Revierinhaber, der Verpächter und Forstbehörden über die Schätzung des Erhaltungszustands bis hin zur Beteiligung an öffentlichen Planungen und mehr. Wesentliche Zeit wird die Rotwildhegegemeinschaft darauf verwenden, die Abschusspläne festzulegen, den Abschuss zu kontrollieren (durch körperlichen Nachweis) und die Abschusslisten zu führen. Die letzteren Aufgaben lagen bisher bei der Unteren Jagdbehörde, die insoweit teilweise entlastet wird.

Im Kreis Ahrweiler spielt das Rotwild eine große Rolle. Im letzten Jahr sind allein 1591 Stücke erlegt worden, davon der größte Teil auf dem Gebiet der jetzt gegründeten Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling.

Für die Höhe der Jagdpachteinnahmen spielt die Qualität der Rotwildreviere die entscheidende Rolle. Damit ist das Rotwild auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Kreis Ahrweiler. Vor allem aber ist das Rotwild Teil der Natur. Es ist die größte heimische Säugetierart.

Die Hirschbrunft ist ein ergreifendes Naturereignis. Die Hege dieser Wildart ist, wie der Name bereits sagt, das Ziel der Rotwildhegegemeinschaft.

Weitersagen

  • Twitter
  • Facebook

Artikel bewerten

ratingratingratingratingrating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel
18.04.2015 - 15:00

(0)


Ringtennis-Sportklasse der Carmen-Sylva-Schule erreichte Platz vier

Knapp das Treppchen verpasst

 Treppchen verpasst

Rübenach. Da fehlte nicht viel. Beim Ringtennis-Cup in der Sporthalle Rübenach schrammte die Vertretung der Carmen-Sylva-Schule Realschule plus nur knapp am Treppchen vorbei. Am Ende belegte die mit Marvin Becker aus der Klasse 5e verstärkte Sportklasse 5b die Plätze vier und elf und war mit der Premiere eigentlich mehr als zufrieden. mehr...

18.04.2015 - 14:30

(0)


VR-Bank Neuwied-Linz eG

Verabschiedung eines „Urgesteins“

Robert Janke geht in den wohlverdienten Ruhestand

edung eines „Urgesteins“

Neuwied. Nach 46 Jahren verließ Robert Janke die VR-Bank Neuwied-Linz eG und verabschiedete sich in den wohlverdienten Ruhestand. Nicht oft kommt es vor, dass ein Mitarbeiter in jungen Jahren in die Bank eintritt, um eine Ausbildung zu beginnen und sein ganzes Berufsleben in einer Geschäftsstelle beschreitet. Robert Janke begann seine Ausbildung zum Bankkaufmann vor fast 46 Jahren, am 1. August 1969, bei der Volksbank Bad Hönningen eG, einem Vorgängerinstitut der VR-Bank Neuwied-Linz eG. Nach der Ausbildung arbeitete er zunächst im Schalterdienst, wechselte jedoch mit zunehmender Erfahrung und Fortbildungen in den Kreditbereich. mehr...

18.04.2015 - 14:30

(0)


Veranstaltung für Kinder in der Andernacher Stadtbücherei

Essbare Stadt zum Erlebnis gemacht

Mit Geschichten, einem Quiz und Kostproben wurden die Kinder unterhalten

tadt zum Erlebnis gemacht

Andernach. Passend zum sonnigen Wetter wurde in der Stadtbücherei Andernach das Thema „Essbare Stadt“ für die Kinder des Osterferienprogramms des „Hauses der Familie“ zu einem tollen Erlebnis. In der Stadtbücherei erwartete die Kinder nicht nur eine Vorlesestunde, sondern tolle Bücher, ein spannendes Quiz und zum Abschluss sogar ein gemeinsames Probieren leckerer Gemüsesorten. Dies begann alles mit einer Begrüßung durch den Leiter der Stadtbücherei, Wolfram Mayer, der den Verlauf der Veranstaltung erklärte. So lauschten zuerst alle Kinder ganz gebannt den Abenteuern des kleinen Fritzi im Gemüsegarten seiner kranken Großmutter. mehr...

18.04.2015 - 14:00

(0)


PD Neuwied stellte die Polizeiliche Kriminalstatistik 2014 vor

Weiterhin weniger als 20.000 Straftaten

 weniger als 20.000 Straftaten

Kreis NR. Die bei der PD Neuwied registrierten Straftaten liegen zum dritten Mal seit dem Jahr 2001 unter der Grenze von 20.000 und erreichten einen Wert von 19.422 Fällen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen marginalen Anstieg um 93 Fälle (+0,48 Prozent). mehr...

18.04.2015 - 14:00

(0)


Dreck-weg-Tag in Oberwinter

Mit Schüppe, Besen und Müllsack ging es an den Unrat

Ortsvorsteher Matthias war sehr erfreut über die diesjährige Beteiligung

pe, Besen und Müllsack ging es an den Unrat

Oberwinter. Der Ortsvorsteher freute sich über die diesjährige Beteiligung der Bürger beim Dreck-weg-Tag. Ausgestattet mit Schüppe, Besen und Müllsack machte man sich im Dorfkern an die Arbeit, um das Dorf für das Frühjahr heraus zu putzen. Erfreulich war auch die Beteiligung einiger junger Bürger. Die „Beute“ konnte sich schließlich sehen lassen und man war wie in jedem Jahr erstaunt, was so alles am Wegesrand mitten in einem Dorf vorgefunden wurde. Ein in Bandorf deponierter Container war hochvoll, da die Bandorfer Bürger parallel ebenfalls sehr fleißig waren. Im Anschluss an die Aktion gab es auf dem Marktplatz Kaffee... mehr...