Blick aktuell - Immobilien


29.07.2013 - 15:34

Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling gegründet

Untere Jagdbehörde wird entlastet

ratingratingratingratingrating(0)

Dernau/Region. Kürzlich wurde in Dernau die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling etabliert. Das Landesjagdgesetz sieht vor, dass unter anderem für das Rotwild sogenannte Hegegemeinschaften zu bilden sind. Diese Hegegemeinschaften sind von der Oberen Jagdbehörde abzugrenzen. Im Kreis Ahrweiler hat sich dieses Szenario aufgrund von verschiedenen Umständen über einen längeren Zeitraum hingezogen. Seit Anfang des Jahres jedoch stehen die Grenzen fest und die Abgrenzungsverfügung ist bestandskräftig.

Die Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling umfasst rund 60 Reviere von A wie Adenau bis W wie Weibern-West. Sie deckt eine Fläche von knapp 24.000 Hektar ab.

Auf der konstituierenden Versammlung am Samstag hat sich die Rotwildhegegemeinschaft zunächst eine Satzung gegeben. Innerhalb dieser Satzung hat sie von ihrem Recht Gebrauch gemacht, einen fünfköpfigen Vorstand zu wählen.

Vorsitzender der Rotwildhegegemeinschaft wurde Ralf Mocken, der auch den Rotwildring Mayen-Koblenz leitet. Ihm zur Seite stehen die Beisitzer Winand Schmitz, Manfred Dirkes, Elke Langewiesche und Dr. Gitta Werner. Als Vertreter der Eigenjagdbesitzer wird Ortsbürgermeister Flügge aus Kesseling dem Vorstand ohne Stimmrecht angehören ebenso wie für die Jagdgenossenschaften Karl Gies aus Staffel.

Anders als bei den bisher existierenden freiwilligen Hegegemeinschaften handelt es sich bei der Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling um eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Diese Hegegemeinschaft verfügt daher über wesentlich mehr Kompetenzen, hat aber auch mehr Pflichten zu tragen als die freiwilligen Hegegemeinschaften.

Die Aufgaben gliedern sich von der Förderung der Zusammenarbeit der Revierinhaber, der Verpächter und Forstbehörden über die Schätzung des Erhaltungszustands bis hin zur Beteiligung an öffentlichen Planungen und mehr. Wesentliche Zeit wird die Rotwildhegegemeinschaft darauf verwenden, die Abschusspläne festzulegen, den Abschuss zu kontrollieren (durch körperlichen Nachweis) und die Abschusslisten zu führen. Die letzteren Aufgaben lagen bisher bei der Unteren Jagdbehörde, die insoweit teilweise entlastet wird.

Im Kreis Ahrweiler spielt das Rotwild eine große Rolle. Im letzten Jahr sind allein 1591 Stücke erlegt worden, davon der größte Teil auf dem Gebiet der jetzt gegründeten Rotwildhegegemeinschaft Hohe Acht-Kesseling.

Für die Höhe der Jagdpachteinnahmen spielt die Qualität der Rotwildreviere die entscheidende Rolle. Damit ist das Rotwild auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Kreis Ahrweiler. Vor allem aber ist das Rotwild Teil der Natur. Es ist die größte heimische Säugetierart.

Die Hirschbrunft ist ein ergreifendes Naturereignis. Die Hege dieser Wildart ist, wie der Name bereits sagt, das Ziel der Rotwildhegegemeinschaft.

Weitersagen

  • Twitter
  • Facebook

Artikel bewerten

ratingratingratingratingrating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel
01.04.2015 - 18:30

(0)


Sportverein 1919 Ochtendung e.V. - 2:5 Niederlage gegen Rheinland Mayen

Zu viele leichte Fehler

Zu Beginn gut mitgehalten - Lokalderby in Saffig auf Freitagabend vorgezogen

leichte Fehler

Ochtendung. „Da legen wir gut los, halten mit Tabellenführer Rheinland Mayen gut mit und verspielen uns innerhalb von zehn Minuten alle positiven Möglichkeiten“, urteilte Trainer Bernhard Spurzem noch vor der Pause. In der Tat war in den ersten gut zwanzig Minuten nicht zu erkennen, welches Team um die Meisterschaft und welches gegen den Abstieg spielt. Die Gastgeber hatten als Tabellenvorletzter bei gut aufgelegten Abschlussmöglichkeiten in dieser Zeit sogar das eine oder andere Mal die Chance auf den Führungstreffer. mehr...

01.04.2015 - 18:21

(0)


Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V.

Rücksichtnahme ist geboten

Zuviel Müll und Hundekot auf Wiesen und Feldern

Region. Der Frühling lockt auch die Landwirte auf ihre Felder. Äcker und Wiesen werden bearbeitet und gepflegt. Dabei ist es nicht immer schön, was die Landwirte nach den Wintermonaten so alles auf ihren Flächen vorfinden. Weggeworfene Glas- und Plastikflaschen, Unrat und Abfall, aber auch „Haufen-weise“ Hundekot. Und das ist nicht so unproblematisch, wie manch einer vielleicht denkt. Hundekot kann auf Äckern erzeugte Lebens- und Futtermittel für Menschen und Nutztiere verunreinigen und so eine Gefahr für deren Gesundheit darstellen. Hundekot auf Wiesen, die zur Futtergewinnung dienen, kann bei Kühen sogar zum Verkalben führen. mehr...

01.04.2015 - 18:18

(0)


SG Marienhausen

Befreiungsschlag im Abstiegskampf

Marienhausen. Zuletzt gastierte die SG Feldkirchen auf dem Rasen in Marienhausen. Die Rollen vor dem Spiel waren klar verteilt. Feldkirchen (bis zu diesem Zeitpunkt Tabellendritter) ging als haushoher Favorit gegen den Tabellenvorletzten in die Partie. Dies ist aber auch immer die Chance für den Underdog, eine kleine oder große Sensation zu schaffen. mehr...

01.04.2015 - 18:14

(0)


Struktur- und Genehmigungsbehörde Nord

Informationen für Existenzgründer

Am 22. April in Koblenz

Koblenz. Der Schritt in die Selbstständigkeit verspricht vielfältige berufliche Chancen. Eine sorgfältige Vorbereitung des Gründungsvorhabens ist für den dauerhaften und nachhaltigen Erfolg unerlässlich. Tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung der Geschäftsidee finden Gründer und Unternehmer beim Einheitlichen Ansprechpartner (EAP) bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord. Als kostenfreie Servicestelle des Landes Rheinland-Pfalz ist der EAP Experte für alle behördlichen Genehmigungen und Erlaubnisse, die für die Aufnahme und Ausübung einer gewerblichen Dienstleistung, eines Handwerks oder einer freiberuflichen Tätigkeit benötigt werden. mehr...

01.04.2015 - 18:07

(0)


Veranstaltung „Gemeinsam heizen mit Sonne und Biomasse“

Nahwärmenetze mit Solar- und Bioenergie

Am 16. und 17. April in Trier

Trier. Kleinere Fernwärmenetze, auch als Nahwärme bekannt, dienen der Verteilung von Wärme an die Verbraucher von einer größeren Heizanlage. Eine längst etablierte Technik, die gerade ihre Renaissance erlebt. Denn: gemeinschaftlich genutzte Heizanlagen sind oftmals eine gute Option Kosten für Heizung und Warmwasser zu sparen. Darüber hinaus bieten sich mit der Integration vorhandener Wärmequellen oder dem Einsatz von Biomasse Möglichkeiten regionaler Wertschöpfung. Ergänzt durch große solarthermische Anlagen und Speicher lassen sich solche Systeme primärenergetisch und emissionsseitig weiter optimieren. mehr...