Beim „Roten Talk im Grünen Baum“ bleibt kein Platz frei

Viele Wäller diskutierten über die schwierige politische Situation

Viele Wäller diskutierten
über die schwierige politische Situation

Die Nachwuchspolitiker Sebastian Stendebach (links) und David Olberts äußerten sich beim „Roten Talk im Grünen Baum“ skeptisch zum Engagement der Jugend in der Politik.Foto: SPD Stelzenbach

12.01.2018 - 10:19

Horbach. „Es wird in der SPD nicht genug gestritten über den künftigen Kurs und die notwendige Erneuerung der Partei!“ Diese Meinung vertrat Kommunikationsberater Prof. Dr. Klaus Kocks beim „Roten Talk im Grünen Baum“. Dazu hatte der SPD-Ortsverein Stelzenbach eingeladen und das Gasthaus im Buchfinkenland war – wie schon bei der ersten Ausgabe dieses Formates – wieder bis auf den letzten Platz besetzt. Und gestritten wurde auch: Fast 50 „Sozis“ und Gäste diskutierten leidenschaftlich darüber, wie es mit der SPD auf Bundesebene und in der Region weitergehen kann.


Wohin soll’s denn gehen?


Im ersten Teil sprach Kreistagsmitglied Uli Schmidt als Moderator des Abends dreimal im wechselnden Trio mit verschiedenen Sozialdemokraten: Abgeordnete aus Mainz und Berlin, langjährige Kommunalpolitiker sowie Vertreter des Parteinachwuchses. In der ersten Dreierrunde stellte MdB Gabi Weber die Frage, wohin wir mit unserer Gesellschaft überhaupt wollen. „Bevor die SPD darauf keine Antworten gefunden hat, wird es als Volkspartei schwierig“, meinte die Bundestagsabgeordnete aus Wirges.

Auf stabile politische Verhältnisse in Rheinland-Pfalz verwies MdL Dr. Tanja Machalet aus Meudt. Angesprochen auf die Unterschiede der Regierungsbildungen auf Bundes- und Landesebene meinte die Landtagsabgeordnete: „In Mainz reden die Koalitionspartner nicht schlecht übereinander und gönnen den anderen auch politische Erfolge!“


Gesucht: Aktive im Lokalen und Mehrheiten links von der Mitte


In der zweiten Dreierrunde kamen Sozis zu Wort, die auf jahrzehntelange politische Arbeit im Westerwald zurückblicken können. Auf vielen Ebenen zwischen Mainz, Montabaur und Wirges war Harald Schweitzer unermüdlich unterwegs. „Wir dürfen uns nicht ständig vor den Karren von Frau Merkel spannen lassen, sondern müssen andere Mehrheiten links von der Mitte suchen“. Eine Fortsetzung der GroKo könne für die SPD den Untergang bedeuten und eine Minderheitsregierung dagegen fördere die Diskussionskultur.

Udo Schöfer aus Eitelborn, derzeit Fraktionsvorsitzender der SPD im Verbandsgemeinderat Montabaur, beklagte, dass immer weniger Menschen dazu bereit seien politische Verantwortung auf kommunaler Ebene mitzutragen. „Besonders wichtig ist es, die Jugend im Dorf und den politischen Gremien zu behalten“, so das sozialdemokratische Urgestein aus der Augst.


Jugend sucht keine feste Bindung an eine Partei


Damit leitete er zum letzten Dreiergespräch des Abends mit zwei Nachwuchspolitikern über. „Politik muss auch etwas Spaß machen, sonst können wir heute Jugendliche nicht dafür gewinnen, aktiv zu werden“, meinte Sebastian Stendebach aus Oberelbert als Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbands Montabaur. Selbst noch im Jusoalter, gestand er ein, die SPD sei in seiner VG längst keine Volkspartei mehr, was nur durch die Gewinnung von geeignetem Nachwuchs zu ändern sei. Dem stimmte auch Juso-Kreisvorsitzender David Olberts aus Härtlingen zu. Die Jugend wolle sich heute nicht fest an Parteien und deren Ziele binden. Die Jusos freuten sich zwar auch im Westerwaldkreis über einige neue Mitglieder, doch müsse dem Nachwuchs verstärkt die Chance gegeben werden, sich in kommunalen Gremien bewähren und Erfahrungen sammeln zu können.


Merkel-Politik lähmt die Gesellschaft


In seiner Bewertung der politischen Situation im Umfeld der Sozialdemokratie meinte Kommunikationsberater Prof. Dr. Klaus Kocks, die SPD habe in anderthalb Jahrhunderten schon viel Strömungen ausgehalten und werde auch die aktuellen Wirrungen überstehen. „Jedoch werden wir einen Politikstil wie den der Bundeskanzlerin nicht mehr lange aushalten, da er die Gesellschaft lähmt“, so Kocks. Seine These, die Kneipe als sozialer Raum gehöre der Vergangenheit an, nahmen wegen des voll besetzen Gasthauses „Zum grünen Baum“ nicht alle ernst. Es bezog sich natürlich auch auf die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft und lud zum Widerspruch ein.


Reger Dialog auch parteiübergreifend


Nun bestand im zweiten Teil des Abends noch ausreichend Gelegenheit zur Diskussion, die von den zahlreich anwesenden Nichtmitgliedern der SPD gerne genutzt wurde. Sogar der Vorsitzende des örtlichen CDU-Ortsverbandes Buchfinkenland, Dietmar Riewe aus Daubach, beteiligte sich an der lebhaften Diskussion. Er bemängelte, dass auch in seiner Partei zu wenige zum politischen Engagement bereit seien. Der Horbacher Alfred Labonte bemängelt als Vorsitzender des Chorverbandes Westerwald die unzureichende öffentliche Kulturförderung. Dass es um die Jugend in Vereinen nicht überall schlecht bestellt sei, meinte Raimund Roos aus Gackenbach als Vorsitzender des Tennisvereins Hübingen. Ein weiterer Teilnehmer machte unsere verschwenderische Lebensweise für viele negative Entwicklungen verantwortlich.


„Roter Talk im Grünen Baum“ lädt ein zur politischen Meinung


Für den SPD-Ortsverein Stelzenbach kündigte Uli Schmidt weitere Abende des Formates „Roter Talk im Grünen Baum“ an. „Bevor sich immer mehr Leute nur noch im Internet aufhalten und sich politisches Tun auf den passiven Konsum von TV-Talkshows beschränkt, müssen wir interessante Gelegenheiten zur Diskussion mit echten Menschen schaffen“, so der Kommunalpolitiker. Wer dazu einen Vorschlag habe, könne sich gerne melden unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de .

Pressemitteilung des

SPD-Ortsvereins Stelzenbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Sitzung des Ortsvereinsrings Kesselheim

Jubiläums- Karnevalsumzug geplant

Kesselheim. Die letzte Sitzung in 2017 des Ortsvereinsrings Kesselheim e. V. fand mit den Vertreterinnen und Vertretern der Ortsvereine im Keglerstübchen bei Conny Hoffend statt. Die traditionsreiche Gaststätte und beliebter Treff wird zum Jahresende geschlossen. mehr...

Forstamt Adenau setzt erfolgreiche Waldbewirtschaftung nach FSC-Standard fort

Staatswald erneut zertifiziert

Adenau. Der Staatswald des Forstamtes Adenau wird nach fünf Jahren der erfolgreichen Bewirtschaftung nach FSC-Standard erneut zertifiziert. Winand Schmitz, Leiter des Forstamtes Adenau, nahm vor Kurzem die Zertifizierungsurkunde aus den Händen der Staatsministerin Ulrike Höfken entgegen. mehr...

Ferienprogramm der Lebenshilfe war ein voller Erfolg

Winterkinder trotzten der Witterung

Adenau. Nachdem sich die „Spaßtage“, das Ferienprogramm der Lebenshilfe, bereits im Sommer und im Herbst großer Beliebtheit erfreut hatten, kam es nun in der zur Erstauflage der sogenannten „Winterkinder“ in Adenau. mehr...

Weitere Artikel

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V.

Top-Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften

Adenau. Auf dem Schießstand in Bad Breisig stand für die Sportschützen des BSC Adenau die Parade- und Lieblingsdisziplin auf dem Programm: Luftgewehr Auflage. Und so gab es reichlich Meisternadeln und sehr gute Platzierungen. mehr...

Lahnstein gegen Bad Dürrheimbeim Ratespiel „Stadt Land Quiz“ des SWR

Expertentreffen zum Thema Fastnacht

Lahnstein. Für Moderator Jens Hübschen (re.) wird es dieses Mal närrisch. Beim SWR Fernsehen laufen die Närrischen Wochen im Südwesten, und am Samstag, 10. Februar um 18.45 Uhr läuft das „Stadt - Land - Quiz“. Zwei Städte treten gegeneinander an, die beide ein Fastnachtsmuseum beherbergen. Das Expertentreffen zum Thema Fastnacht fand in der Lahnsteiner Stadthalle statt. mehr...

Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Termine im Januar

Mülheim-Kärlich. Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim: Dienstag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr, Ev. Pfarramt Urmitz-Mülheim, Poststraße 45, Mülheim-Kärlich, Telefon: (0 26 30)14 23, Fax: (0 26 30) 22 01, E-Mail: mail@EvangelKiUM.de, Homepage: www.EvangelKiUM.de. Singkreis: Die nächste Probe ist am 29. Januar um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. Familiengottesdienst für die... mehr...

Weitere Artikel

Die Narrenwelt spiegelt sich im CCO-Orden

Fassenacht mit Herz und Sinn - beim CCO ist alles drin

Lahnstein. „Fassenacht mit Herz und Sinn – beim CCO ist alles drin.“ So lautet das Motto der närrischen Session beim CCO. Damit man wirklich erkennt, dass beim CCO „alles drin ist“, hat sich Eva Bonn bei der Gestaltung des diesjährigen Sessionsordens etwas Tolles ausgedacht: Sie platzierte die klassische Figur des Narren mitten auf dem Orden, der einen Spiegel darstellt. „Ein Spiegel als Orden oder... mehr...

Appell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung für mehr Hochwasserprävention

Ohne Anpassungsmaßnahmen steigt die Zahl der Hochwasserbetroffenen

Mainz. Da sind die hochwassergeplagten Anlieger an Rhein und Mosel gerade mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen, schon schreckt die aktuellste Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung Betroffene und Verantwortliche gleichermaßen auf. Laut Studie wird sich infolge der globalen Erwärmung das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen weltweit, aber auch in Deutschland, vielerorts stark erhöhen. mehr...

Kolping Mülheim wandert

Auf den Spuren der historischen Wasserversorgung

Mülheim-Kärlich. Zur jährlichen Winterwanderung am Sonntag, dem 28. Januar 2018 lädt die Kolpingsfamilie Mülheim ein. Sie steht unter dem Motto der historischen Wasserversorgung, die schon zur Römerzeit genutzt wurde. Abmarsch durch die Mülheim-Kärlicher Flur ist um 13:30 Uhr am Pfarrheim in der Bassenheimer Straße im Ortsteil Mülheim. Anschließend trifft man sich zum gemütlichen Beisammensein im... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet