Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Stadtverwaltung Remagen

Weihnachtsbäume gesucht

21.10.2013 - 12:45

Remagen. Wer im Garten oder auf dem eigenen Grundstück eine schöne Tanne oder Fichte von acht bis zwölf Meter Höhe hat, und plant, diese zu entfernen, kann sich bei Interesse mit dem Bauhof der Stadt Remagen in Verbindung setzen. Eventuell kann dieser Baum dann als Weihnachtsbaum einen Ortsteil der Stadt Remagen schmücken. Tel. (0 26 42) 90 30 81.

Pressemitteilung der

Stadtverwaltung Remagen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Netzwerk Demenz Mayen-Koblenz

Kegeln für Menschen mit und ohne Demenz

Mayen. Demenz - alleine in Rheinland-Pfalz leben rund 80.000 Menschen mit der Erkrankung, ein Thema, das aber weitaus mehr Menschen bewegt. So lautet das Motto der diesjährigen Wochen der Demenz im Landkreis Mayen-Koblenz „Demenz bewegt uns alle!“ Veranstalter dieser Informationswochen ist das Netzwerk Demenz Mayen-Koblenz (www.demenz-myk.de). mehr...

Albert-Schweitzer-Realschule plus

Bienen, Schmetterlinge und Hochbeete

Mayen. Als die Schülerinnen und Schüler der Partnerschule in North Walsham Im Juni unter der Leitung ihrer betreuenden Lehrkräfte Rebecca Gardiner, Simon Weal und Sam Robbins auf dem Flughafen Hahn landeten, war der große Paukenschlag gerade erst wenige Stunden alt: Brexit! Sichtlich beeindruckt zeigten sich auch zumindest die englischen Lehrkräfte. Ist ein Austausch zwischen einer deutschen und einer... mehr...

Tierschutzverein Andernach u.U. e.V.

Mit Struppi zum Hundeführerschein

Andernach. Mit großer Spannung erwarteten die Kinder der Grundschule Lindenbaum aus St. Sebastian auf die Auswertung ihrer Prüfungsaufgaben. Doch alle Aufregung und Sorge war umsonst. Mit strahlenden Augen nahm die Gruppe die Rückmeldung der Prüfungsergebnisse entgegen, hatten sie doch ohne Ausnahme alle die Prüfung zum Hundeführerschein bestanden. Dorothee Schünemann-Diederichs, die Leiterin der „AG Tierschutz“, überreichte 25 Kindern ihre wohlverdiente Urkunde. mehr...

Kita St. Elisabeth in St. Sebastian

„Schneeflocken“ im Zoo

St. Sebastian. Kürzlich stand für die „Schneeflocken“-Kinder aus der Kita St. Elisabeth in St. Sebastian die Abschiedsfahrt der zukünftigen Schulkinder an. Mit dem Bus fuhren 21 Kinder mit ihren Erzieherinnen bei schönem Wetter und vollen Rucksäcken in den Zoo Neuwied. mehr...

IG „Schutz gegen Bahnlärm und Erschütterungen e.V.“

Georg Hollmann spricht auf der „Dienstags-Demo“

Bad Hönningen. Seit Jahren veranstaltet die Bürgerinitiative „Schutz gegen Bahnlärm und Erschütterungen“ e.V. aus Bad Hönningen vor dem Bahnhof in Neuwied jeden zweiten Dienstag im Monat jeweils um 19 Uhr eine Demonstration gegen Bahnlärm. mehr...

Sommerfest im Seniorenzentrum „Altes Brauhaus zur Nette“

Unterwegs auf dem Spiele-Parcours

Weißenthurm. Das Wetter hätte es nicht besser meinen können mit den Bewohnern des Seniorenzentrums der AWO Pflege & Senioren g GmbH. mehr...

Urmitzer Pfadfinder-Stamm St. Georg

Affen, Lamas und ein Kanu-Biathlon

Urmitz. Dieses Jahr hat es die Örmser Pfadfindern an die Aggertalsperre in der Nähe von Gummersbach verschlagen. Nach der Anfahrt mit dem Bus und erfolgreichem Aufbau der Schlaf-und Aufenthaltszelte ging es sonntags mit tollem Programm los. Das erste Highlight war das Lama-Trekking auf dem Balsamhof. Nach einem Spaziergang durch Wald und Wiesen mit den Lamas ging es nach einer kleinen Stärkung inmitten des idyllischen Hofes zu der Aggertalhöhle. mehr...

kfd St. Mauritius Kärlich

Hitzeresistente Frauen unterwegs

Kärlich. Zehn hitzeresistente Frauen der kfd Kärlich wagten vor kurzem i bei 34 Grad einen Spaziergang zum Tauris-Restaurant. Dort wurden sie an einem schattigen Plätzchen für das Wagnis mit leckerem Kuchen, Eiskaffee und tollen Eisbechern belohnt. mehr...

Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Das sehe ich komplett anders. Dieser als "wohlgemeinter" Versuch etwas für Rübenach zu tun dürfte eher der Versuch sein, das "leidige" Thema RÜBENACH vom Tisch zu haben. Wenn das "wohlgemeint" gewesen sein soll, dann frage ich mich, mit welchem Ergebnis? Mit Sicherheit nicht damit, dass sich mit den Starenkästen irgendetwas positives an dem Verkehrsaufkommen hier ändern wird. Weder die ortsansässigen Ratsmitglieder noch die Stadt interessiert doch wirklich, etwas an der prikären Verkehrssituation zu ändern. Hauptsache wieder mal mediengerecht in die Kamera gelächelt, nachdem man mit einem "fremden" Vorschlag hausieren gegangen ist. Ich bin mal gespannt, was sich CDU-SPD noch so alles einfallen lassen bis zum Wahljahr 2017.

Worte können Fenster oder Mauern sein

juergen mueller:
Wieder einmal ein interessantes Thema für Otto-Normalbürger, aber insbesondere die ortsansässige wie die Stadtpolitik, zumal für Politiker die Sprache, die Kommunikation das A und O ist, denn sie leben nun einmal davon, was sie sagen (oder nicht sagen). Denn, eine bewusste Gestaltung der Sprache vermisst man nur allzu oft (vor allem hier in RÜBENACH). Das gilt auch für jegliche Form der Kommunikation, die hier nämlich überhaupt nicht stattfindet und gesprochene Worte eher MAUERN sind. Das mag daran liegen, dass sich unsere politischen Vertreter nicht gerne ins FENSTER blicken lassen und schon garnicht dahinter. Politische Erfahrung beruht nicht auf oft nicht zweifelsfreien Entscheidungen, sondern gerade auf einer offenen und ehrlichen Sprache, auf einer auch in diesem Sinne offenen Kommunikation und einem Miteinander mit der Bevölkerung, für die sie ja angeblich da sind, zumindest für deren Interessen sie ja gewählt wurden, was sich bekanntlich ändern kann.
juergen mueller:
RICHTIGSTELLUNG! Da erfährt man mal eben, dass der Vorschlag, STARENKÄSTEN an den Ortseingängen von Rübenach zu installieren, garnicht von der Ratsfraktion CDU-SPD kam, sondern von Herrn GERHARDS, Leiter Tiefbauamt Koblenz in der Sitzung des FBA vom 05.07.2016, an der die SPD-Ratsfraktion noch nicht mal teilgenommen hat. Herr Biebricher (CDU) war zwar anwesend, jedoch ohne sich zu äußern. Das zeigt mal wieder, wie wichtig anscheinend die Probeme und Sorgen der Bürger in RÜBENACH genommen werden. Ob das mit den Starenkästen denn auch klappt, davon abgesehen, dass diese an dem steigenden Verkehrsaufkommen nichts ändern werden, steht in den Sternen, einmal in Bezug auf die Kosten (100.000 Euro das Stück) und lt. Herr Gerhards, es muss zusätzlich noch "jemand" eingestellt werden !!! Uppps - Wofür? Zum Leeren? Demzufolge ist das mediengerecht aufgestellte Foto (19.07.2016) zwar ein UNIKAT, aber ansonsten ohne inhaltlichen Wert, genauso wie der dazugehörige Text.
juergen mueller:
Mal der Reihe nach. Verbesserung der Verkehrssituation - Verkehrsberuhigende Maßnahmen - die Politik fordert das schon seit geraumer Zeit? Und das durch Installieren von STARENKÄSTEN? Und die VERWALTUNG schließt sich der Schnapsidee der Rübenacher Ratsmitglieder an? Wie mittlerweile bekannt ist, wurde weder der ORTSBEIRAT noch die BI RÜBENACH hier eingebunden. Warum nicht? Im Nachhinein zu behaupten, der Ortsbeirat werde in die "weiteren Schritte" eingebunden (nicht die BI) ändert nichts an der Tatsache, dass hier wieder einmal im Alleingang etwas vorgeschlagen/beschlossen wurde, was aber nicht die Lösung des Problemes ist. Wie war das, Frau Lipinski-Naumann:"Wir greifen die Sorgen der Bürger im Voraus auf, weil für uns der Mensch im Vordergrund steht -Rückmeldungen, Kommunizieren und nicht im Regen stehen lassen"? Rhetorische Wortspiele - weiter nichts. So setzt man sich nicht für die Bürger ein - so verliert man Wählerstimmen.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet