Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Lokalpolitiker des Unteren Mittelrheintals sind sich einig

Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde

Hanspeter Faas diskutierte als Gast mit über die geplanten Maßnahmen

Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde

Kommunalpolitiker der Rheinschiene trafen sich in Bad Hönningen, um über die Zukunft ihrer Region zu beraten. Foto: FA

15.02.2017 - 08:30

Region. Die Lokalpolitiker des „Unteren Mittelrheintals“ wollen nicht untätig zusehen, wie eventuelle Förderungen mit Bundes- und Landesmitteln nur an den „Oberen Mittelrhein“ fließen, jenes Teilstück zwischen Loreley und Koblenz. Landrat Rainer Kaul, Bürgermeister, Touristik- und Wirtschaftsmanager im Bereich Koblenz bis Landesgrenze NRW haben sich nun zum dritten Mal getroffen, um für die eigene Region den Fortschritt zu sichern. Aufgeschreckt von den intensiven Bemühungen der Touristiker am „Oberen Mittelrhein“, auf dem Boden des ihnen neu zugestandenen „Weltkulturerbes“ nun auch die nächste Bundesgartenschau „an Land zu ziehen“, gab der Bad Breisiger MdL Guido Ernst im vergangenen Sommer den Anstoß, die Lokalpolitiker der Kreise Ahrweiler, Mayen - Koblenz und Neuwied an einen Tisch zu bringen, um Pläne zu entwickeln, damit die hiesige Rhein - Region nicht „abgehängt“ wird. Er fand in den ohnehin quer über den Rhein verbundenen Bürgermeistern Bernd Weidenbach (Bad Breisig) und Michael Mahlert (Bad Hönningen) offene Ohren, und beide wurden zu Motoren einer Zusammenarbeit unter den Kollegen. Die Gleichgesinnten unter den Lokalpolitikern der Region trafen sich erstmals im vergangenen September. Ihnen wurde damals von Jeanette Dornbusch, der Leiterin der Organisation „Romantischer Rhein“ gnadenlos aufgezeigt, wo die Defizite der Region nördlich von Koblenz liegen: „Im Gegensatz zu denen am oberen Mittelrhein haben die Kommunen hier nicht einmal eine gemeinschaftliche Interessenvertretung. Die südlichen Nachbarn können mit ihrem längst bestehenden ‚Zweckverband‘ manches besser regeln!“ Das hatte man inzwischen selbst erkannt, wohl wissend, dass auf den Zug „Bundesgartenschau“ nur noch schwer aufzuspringen wäre, wenn er denn zwischen Loreley und Koblenz wirklich Station macht. Beim zweiten Treffen der Politiker, das im November 2016 in Bad Hönningen stattfand, musste man gestehen: Wenn tatsächlich die BUGA 2031 nach dem „Oberen Mittelrhein“ vergeben wird, ist es jetzt schon zu spät, dabei mitzumischen. Erkenntnis: „Das bedeutet aber, dass wir in unserer Region umso dringender unsere Qualitäten vertreten müssen.“ Begleitende Aktionen zur BUGA wurden diskutiert, dazu überlegt, wie man die Vorteile der eigenen Region in den Vordergrund rücken kann. „Wir haben einen Geysir, einen Limes, Heilbäder mit vulkanischen Quellen, einen Vulkan -Express, ein Arp - Museum, ein romantisches Ahrtal, ein Siebengebirge vor der Tür. Wir können mit unsern Schätzen wuchern!“ Bei aller

Übereinstimmung wurde jedoch im November die Gründung eines im Entwurf schon vorliegenden eigenen Zweckverbandes noch einmal zurückgestellt, um im kleinen Kreis allen Dingen auf den Grund zu gehen und vorhersehbare Pannen zu vermeiden. Jetzt traf man sich in Bad Hönningen ein drittes Mal. Mit dabei waren der Landrat des Kreises Neuwied, Rainer Kaul, Bürgermeister der VG Linz Hans - Günter Fischer, dere Erste Beigeordnete der VG Unkel Dr. Heinz Schmitz, Wirtschaftsförderer Werner Prümm (Wirtschaftsförderer der Stadt Bendorf), Jan Einig (Bürgermeister der Stadt Neuwied), Claus Peitz (Bürgermreister der Stadt Andernach), Wolfgang Kroeger (Bürgermeister der Stadt Sinzig), Herbert Georgi (Bürgermeister der StadtRemagen), Bernd Weidenbach (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Breisig), Georg Hollmann (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm), Michael Mahlert (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Hönningen) und Detlef Odenkirchen (Wirtschaftsförderer der Verbandsgemeinde Bad Hönningen), sowie die Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil und Erwin Rüddel, die Landtagsabgeordneten Guido Ernst, Hedi Thelen und Josef Dötsch.

Nachdem Moderator Bernd Weidenbach und Gastgeber Michael Mahlert das Treffen eröffnet und das Vorangegangene kurz rekapituliert hatten, fand ein besonderer Gast das volle Interesse des Auditoriums: Hans-Peter Faas, der Organisator vieler Großveranstaltungen, zur Zeit Gestalter der bevorstehenden Bundesgartenschau in Heilbronn. Er imponierte mit viel Kenntnis und klarer Meinung. Er ist noch nicht sicher, ob es 2031 wirklich eine BUGA im „Oberen Mittelrheintal“ gibt (sie ist noch im Bewerbungs-Stadium). „Wenn die Bewerber den Zuschlag bekommen, gehen sie ein wunderbares Experiment ein.“ Faas rät dringend, für die nördliche Region ein „unabhängiges Format“ zu entwickeln. Zu beachten sei die dauernde Veränderung durch neue Entwicklung der Digitalisierung. „Was heute noch neu ist, ist morgen schon alt.“ Interessant seien die Gebiete Kunst, Kultur, Architektur. „Jedes Format braucht aber eine Idee und Leute, die sie verwirklichen.“ Mahnung des Fachreferenten: „Tourismus ist wichtig. Aber: Messen Sie den Erfolg Ihrer Region nicht allein an den Besucherzahlen. Viel wichtiger ist die Änderung der Struktur.

Anreize bieten – nicht nur, die Region zu besuchen, sondern hierzubleiben. Was die BUGA angeht: Wichtig sind die Jahre vor und nach einer solchen Großveranstaltung – und daran kann die Nachbarregion durchaus profitieren!“ Georg Hollmann wies auf ungelöste Probleme hin: Zum Beispiel macht ihm – und auch der gegenüber liegenden Stadt Neuwied - der Bahnlärm viel zu schaffen. Der behindere auch den Tourismus und schädige die Wohnqualität. Hans-Günter Fischer ist durchaus für die Schaffung einer gemeinsamen Organisation. Man müsse sich aber vorher über die Inhalte klar werden. Er wies auf das Phänomen hin, dass viele Leute aus der Großstadt gern in die Kleinstädte ziehen. „Dafür haben wir zu liefern, wichtig z.B. der Gesundheitsbereich, die Mobilität. MdL Hedi Thelen plädiert noch einmal gegen das Anhängen an eine evtl. BUGA, aber für ein eigenes Format. Sie hat schon Verbindungen geknüpft zu geeigneten Gutachtern, die der Region den Weg in die Zukunft weisen könnten. „Aber die kosten Geld – und aus welchem Fond soll das kommen?“ Da sind wir beim Thema: Gründung einer Organisation ja, aber wie – auch angesichts aufzubringender Kosten. Bernd Weidenbach: „Beginnen wir mit dem Ei oder mit der Henne? Sprechen wir zuerst über die Kosten, dann über die Organisation, oder umgekehrt?“ MdL Josef Dötsch ist selbstbewusst: „Wir hier im Norden vom Rheinland sind sogar die Stärkeren. Das Format, das wir suchen, muss die Potenz entwickeln, Wichtiges zu schaffen. Also gehen wir den Weg zu einer gemeinsamen Organisation.“ Dr. Heinz Schmitz wies auf einen Vorteil der Orte im nördlichen Rheinland –Pfalz hin: „Sie glauben nicht, wie gern die Famlien aus Düsseldorf, Krefeld und Dortmund nach hier ziehen: Die Gebührenfreiheit in KITAS und Schule – wir haben attraktive Wohnorte!“ Georg Hollmann mahnt: „Wir müssen einen Weg zu einem für uns alle passenden Format finden. Ein klares Konzept muss her.“ Berater Faas rät: „Schaffen Sie klare Spielregeln für eine Organisation – dann wird sie auch gehört!“

Nach zweieinhalb Stunden ernsthafter Diskussion wurde das Vordenker-Team um Bernd Weidenbach und Michael Mahlert beauftragt, sich nunmehr in kleinem Kreis Gedanken zu machen, wie eine auf Dauer ausgerichtete Organisation im „Unteren Mittelrheintal“ aussehen und genannt werden könnte. Man hofft, dann im nächsten Anlauf zu einer schriftlich vereinbarten Zusammenarbeit zu kommen, die Weichen für die Zukunft stellt. Das nächste Treffen soll wieder in Bad Breisig stattfinden. Der Termin steht noch nicht fest. FA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Der kfd Ettringen feierte Karneval

Super-Stimmung beim „Bunten Abend“

Ettringen. Einen närrischen Abend der Spitzenklasse erlebten im ausverkauften Kaisersaal beim „Sching“ die Besucherinnen der Karnevalssitzung der katholischen Frauengemeinschaft. Helga Groß führte in gewohnt souveräner Manier durch das Programm, das einen Höhepunkt nach dem anderen bot und das Publikum zu Begeisterungsstürmen mitriss. Patricia Klöckner und Steffi Wessels mit ihren Gesangseinlagen,... mehr...

Karnevalsgesellschaft Saffig 1985 e.V.

Karnevalssamstag in Saffig

Saffig. Um 7.11 Uhr marschierte man traditionsgemäß zum Wecken der Gemeinde vom Feuerwehrwehrhaus Saffig los. Unter Musikalischer Begleitung des Spielmannszuges und abgesichert durch die Feuerwehr ging es zuerst zum Ortsbürgermeister Dirk Rohm, dann zur Präsidentin Selina Breidling gefolgt von Ehrenpräsident Dieter Windheuser, welche genauso wie die anderen „Stops“ bei der Bäckerei Mürtz und Ottfried Dötsch wieder alle mit Getränken und Leckereien versorgten. mehr...

Ein Grund zur Freude beim Seniorenhilfeverein Pellenz

Hilde Plösser konnte als 200. Mitglied begrüßt werden

Pellenz. Der Seniorenhilfeverein Pellenz begrüßte vor Kurzem in seiner Geschäftsstelle Hilde Plösser aus Nickenich als 200. Mitglied. Damit konnte der Mitgliederbestand seine stetige Aufwärtsentwicklung fortsetzen, was zeigt, wie sinn- und wertvoll die Existenz dieser Einrichtung mittlerweile in der Pellenz geworden ist. mehr...

Weitere Artikel

SAC Plaidt 1962 e.V.

Jahreshauptversammlung

Plaidt. Die Jahreshauptversammlung findet am Freitag, 10. März in der Dorfschänke in Plaidt statt. Beginn ist um 19 Uhr. mehr...

So erlebte eine Tanzgruppe den Karnevalszug

Von Haaren, Masken und Pipi-Pausen

Höhr-Grenzhausen. 8 Uhr morgens, der Zug beginnt erst in vier Stunden, doch die Mädels von Blau-Gold sind schon auf den Beinen und fertig geschminkt. Trotz langer Nacht und dem ein oder anderen Sekt zu viel, sitzen sie fit im gemütlichen Wohnzimmer von Papa Fohr und schlürfen munter weiter ihren Sekt. Im Hintergrund sind die leisen Stimmen bekannter Karnevalshits zu hören, deren Texte die Mädchen in und auswendig kennen und beherzt mitsingen. mehr...

Sport für Kinder im TV Linz

„Wenn der Vater mit dem Sohne…“

Linz. Unter dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne...“ startet am 3. März von 10 bis 12 Uhr in der Montessorihalle Linz eine neue Sportgruppe für Kinder. Jeweils samstags von 10 bis 11 Uhr startet die erste Gruppe für Kinder, die gerne auch mal mit ihrem Papa, der meist unter der Woche dafür keine Zeit hat, turnen gehen würden. Das wird nun vom TV Linz jeweils Samstagvormittag ermöglicht und öffnet die Tore für Kinder, natürlich auch Mädchen und Mamas, ab etwa anderthalb Jahren. mehr...

Weitere Artikel

Gräulich-Bläulich lud zur Sitzung

Frauenpower in den Töpferfarben

Höhr-Grenzhausen. An Schwerdonnerstag regieren die Frauen und das nahmen sich auch die Möhnen Grau-Blau zum Anlass, ihre Sitzung an diesem Tag zu halten. Obermöhn Antje Surges und Sitzungspräsidentin Marion Ledwinka begrüßten ihr Publikum in der Blau-Grau-Halle und stimmten gleich zu Beginn auf eine prächtige Sitzung ein. mehr...

DLRG Andernach

Jahreshauptversammlung

Andernach. Die diesjährige Jahreshauptversammlung der DLRG Andernach findet am Freitag, 17. März um 19.30 Uhr in der DLRG-Halle im Augsbergweg 58 in Andernach statt. Alle Mitglieder und Freunde sind dazu eingeladen. mehr...

Spritziges Gelog der St. Martins-Nachbarschaft

Neuer Amtmann Herbert Lohrum wurde bestätigt

Andernach. Ein harmonisches und kurzweiliges Gelog feierte die St. Martins-Nachbarschaft traditionell im Hotel Rheinkrone. Bei den Regularien wurde der bereits einstimmig vom Schöffenstuhl zum neuen Amtmann gewählte Herbert Lohrum durch das Gelog bestätigt. Herbert Lohrum folgt dem im Herbst 2015 so plötzlich verstorbenen Amtmann Hans-Jochen Annuß. Seitdem stand die Vizeamtfrau Simone Meyer-Gross... mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Christian Pichler:
Das ist schön zu sehen, dass durch den Einsatz der Schule und des TTC Buschhoven so viele Kinder für die Sportart Tischtennis begeistern werden konnten. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.
Ralf Meuter:
Vielen Dank all denen, die so rührende Kommentare geschrieben bzw. mir auf anderem Weg eine Rückmeldung gegeben haben. Ich habe mich nunmehr 30 Jahre für den TTC Buschhoven e.V. engagiert und 20 Jahre die Jugend trainiert. Nach einer längeren familiär- und berufsbedingten Pause wollte ich noch einmal einen Start wagen und an Vergangenes anknüpfen. Die jüngsten Aktivitäten mit der Grundschule am Burgweiher haben aber wieder "Lust auf mehr" bei mir geweckt. Die Rückmeldungen machen nun Mut und motivieren weiterzumachen. Dies geht aber immer nur gemeinsam, daher möchte ich an dieser Stelle nochmals auch meinen bisherigen Wegbegleitern in der Jugendarbeit danken. Ohne Euch wäre dies auch nicht möglich gewesen. Interessierte lade ich auf unsere Webseite www.ttc-buschhoven.de ein.
M.E.:
Gratulation an die Jungs & Mädels für die erfolgreiche Premiere. Gratulation aber auch an den TTC für die geleistete Vorbereitung. Vorbildlich! Eurem Schnuppertag wünsche ich ein gutes Gelingen.
Tom Hardt:
Es gibt auch ein weiteres Problem. Abfall aus fremden Haushalten. Wie kann ich verhindern das mein Nachbar oder der normale Passant im Vorbeigehen - "Artfremden" Müll in meiner Tonne entsorgt. Ich kann ja nicht eine Nachtwache nebendran stellen.
Andreas Daub:
Erst erhöhen Sie die Gebühren und lassen Restmüll extra bezahlen und dann wundern Sie sich dass der Restmüll im Biomüll landet. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln
Cäcilia Wolkenburg:
Und beim nächsten Besuch dann unbedingt einen Schirm bereit halten - gegen jede Art von Wolkenbruch !!!!
Lesetipps
GelesenBewertet