Ein Projekt der Verbandsgemeinde mit der Volkshochschule

Der kulturelle Reichtum der Untermosel jetzt im Internet

20.11.2013 - 10:03

Kobern-Gondorf. Zwei Jahre dauerte es, bis 180 Artikel über den Kulturraum Untermosel medial verarbeitet waren und jetzt als fertige Homepage vorgestellt werden konnten. Eine Projektgruppe aus ehrenamtlichen Personen erstellte Texte und Fotos aus den Orten der Verbandsgemeinde. Gerd Haag, staatlich geprüfter Medientechniker aus Kobern-Gondorf, kreierte die Website, die von ihm vorgestellt und freigeschaltet wurde.

Dazu hatte die Verbandsgemeinde und die Volkshochschule Vertreter der Gemeinden in das Schloss von der Leyen eingeladen. Verbandsbürgermeister Bruno Seibeld und Manfred Schunk, Leiter der VHS, stellten das Projekt vor und dankten den vielen Helfern, die es möglich gemacht haben, soviel Wissenswertes zu sammeln und zu verarbeiten. Rudolf Schäfer hatte die Aufgabe übernommen, den Kulturraum Untermosel dar zu stellen und zu erklären.

Gerd Haag demonstrierte an einer Leinwand den Aufbau und die Menüführung der Homepage, die den Namen www.kulturraum-untermosel.de trägt. Zu sehen sind besondere Beispiele kulturellen Reichtums aus allen Orten der Verbandsgemeinde. Passend zur Moselkultur erfreute die Niederfeller Mundartgruppe „Schdäifleda“ die Gäste mit moselfränkischen Liedern.

Der Anfang ist gemacht, das erste Ziel erreicht, den Einheimischen und Interessierten den Kulturraum Untermosel näher zu bringen, auch über die Grenzen der Region hinaus.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V.

Vizemeister in der Landesoberliga

Adenau. Kritisch sah es für BSC Adenau II vor der Saison für den Klassenerhalt in der Landesoberliga aus, da nur namhafte Vereine mit ihrer ersten Garnitur als Konkurrenten in dieser Klasse waren. Doch nach sensationellen fünf Siegen zum Auftakt war das ausgegebene Saisonziel Klassenerhalt bereits geschafft, und in die restlichen zwei Wettkämpfe gingen die Eifelstädter dann sogar als Tabellenführer. mehr...

Viele Gratulanten in der Villa am Buttermarkt

Helene Theisen feierte ihren 100. Geburtstag

Adenau. Vor viereinhalb Jahren zog Helene Theisen von ihrem Heimatort Rodder in die Villa am Buttermarkt und fühlt sich hier recht wohl, gut behütet und umsorgt. Am Montag, 13. November feierte sie ihren 100. Geburtstag, und zu diesem hohen und seltenen Festtag kamen viele Gratulanten. mehr...

Weitere Artikel

Tagesseminar der Freiwilligen Feuerwehr Arenberg/Immendorf

Praktische Erfahrung gesammelt

Koblenz. Gleich 15 Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehr Koblenz – Arenberg/Immendorf um Einheitsführer Timo Töpfer haben kürzlich an einem Tagesseminar am Trainings- und Kompetenzzentrum Nordrhein-Westfalen teilgenommen. mehr...

SG Hocheifel beendet Negativserie eindrucksvoll

Souveräner Auswärtserfolg

Adenau. Mit einem souveränen und auch in dieser Höhe verdienten 6:1 (1:1)-Auswärtserfolg bei der SG Bad Breisig hat die SG Hocheifel ihre Negativserie von zuletzt fünf sieglosen Spielen in Folge beendet und nach über einem Monat noch mal drei Punkte einfahren können. mehr...

Müllenbacher Narrengilde kürte sein Prinzenpaar

Karlo I. und Monika I. sind neue Regenten

Müllenbach. Gleich an zwei Tagen feierte der Karnevalsverein Müllenbach (KVM) in diesem Jahr die Proklamation eines neuen Prinzenpaares. Besonders auch gerade deshalb, weil der KVM heuer sein 22. Vereinsjubiläum feiert. mehr...

Weitere Artikel

Benefiz-Adventskalender der Stiftung Rheinische Philharmonie

Tolle Preise zu gewinnen

Koblenz. Bereits zum elften Mal legt die Stiftung der Rheinischen Philharmonie ihren erfolgreichen Benefiz-Adventskalender auf. Seit Jahren finanzieren die Erlöse durch den Kalender das Orchester mit, insbesondere die Stipendiatenstellen. Aus den Zinserträgen des Stiftungskapitals konnten seit der Spielzeit 2008/09 regelmäßig jährliche Stipendien zur Verfügung gestellt werden. Für die folgenden Spielzeiten sind solche Stipendien ebenfalls vorgesehen. mehr...

Seniorenstift St. Katharina

Generationen treffen sich

Treis-Karden. Am Donnerstag, 30. November lädt das Seniorenstift St. Katharina Treis-Karden wieder zum Treffen der Generationen ein. Ab 17.30 Uhr sind Bewohner, Mitarbeiter, Angehörige, Freunde, Nachbarn und Gemeindemitglieder willkommen, um gemeinsam die Adventszeit einzuleiten. Ergänzt wird die Veranstaltung in diesem Jahr durch einen kleinen Weihnachtsbasar. Für das leibliche Wohl wird im „Büdchen“ des Seniorenstifts gesorgt. mehr...

Künstlerforum Remagen

KÜNSTLER-PAARE zeigen Erstaunliches

Remagen. Wie ist es eigentlich möglich, dass zwei Künstler – und dann noch als Paar – gemeinsam an einem Werk arbeiten? Hat der Eine die Oberhand und ordnet sich die Andere unter? Oder sagt Sie wo es lang geht, und er gibt um des lieben Friedens Willen Klein-Bei? Die drei Künstler-Paare, die derzeit ihre Werke im Künstlerforum Remagen präsentieren, haben derlei Probleme jedenfalls nicht. Mit ähnlich „ketzerischen“ Eingangskommentaren und markanten Zitaten führte Kunsthistorikerin Dr. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Liebe Frau Daubländer, Sie haben sich sicherlich vertan, NEIN, wir sind nicht auf FACEBOOK. Ich wüsste nicht, dass (bis auf den Ihren) den Kommentaren zu entnehmen ist, dass Politiker "nix" arbeiten und trotzdem fürstlich belohnt werden. Ich gehe mal davon aus, dass Sie nur nicht verstanden haben, um was es hier geht, weder um bestimmte Personen, noch um Neid etc., sondern um eine Berufsgruppe, die meiner Meinung nach unrechtmäßig in den Genuß von Bezügen kommt, die alleine zu Lasten des Steuerzahlers gehen und durch nichts zu rechtfertigen sind. Wenn Sie das für rechtmäßig befinden, dann ist das Ihre Meinung. Vielleicht werden Sie Ihre Meinung noch einmal revidieren, wenn Sie nach einem arbeitsreichen Leben bis 67 (oder länger?) von 700 oder 800 Euro Rente im Monat leben müssen. Churchill hat mal gesagt:"Die größte Lehre im Leben ist, dass Esel manchmal Recht haben".
Tina Daubländer:
Wenn es stimmt, dass man als Politiker eigentlich nix arbeiten muss und dafür fürstlich belohnt wird, warum lassen sie sich denn nicht als Politiker in ein Amt wählen??? Wäre doch sehr hilfreich, wenn Sie mit ihrem gesunden Menschverstand und Durchblick mitarbeiten, dass gute Politik gemacht wird. Ich würde sie gerne wählen, wenn sie gute Ideen verfolgen und dann noch die Hälfte ihrer - sowieso überhöhten - Bezüge für gute Zwecke spenden. Ich ahne ihre Antwort schon. Sicher weil ein geheimer Zirkel diese Posten einfach unter sich verschachert und Wahlen ohnehin Makulatur sind. Neee, ist klar.
juergen mueller:
Ihren Einkommensvergleich kann ich weder nachvollziehen noch akzeptieren. Es ist mir bekannt was in der Wirtschaft, Ärzte- u. Apothekerschaft verdient wird, aber auch, welchem Verantwortungs- u. Entscheidungsbewußtsein z.B. letztere unterliegen. Hat es negative Folgen, dann hat es strafrechtliche Konsequenzen - ein Politiker bestreitet erst einmal, tritt dann zurück, kassiert dennoch automatisch Übergangsgeld (für jedes Jahr als MdB einen Monat in voller Höhe - derzeit 9542 Euro bis zu 1 1/2 Jahre). Langzeitabgeordnete kassieren defacto bis zu 171.756 Euro. Dazu kommt ein bereits für jedes Jahr als MdB fälliger Pensionsanspruch von 239 Euro monatlich. DAS alles zahlt der STEUERZAHLER. Eine solch generöse Altersversorgung gibt es nur bei uns. Das ist KEIN Ärgernis, sondern eine Sauerei hoch 3. Ich wüsste nicht, dass die von Ihnen angesprochenen mittelständischen Unternehmen oder Radiologen in diesen Genuss kommen, sondern vielmehr für ihr Geld hart "arbeiten" müssen.
juergen mueller:
Im städtischen HAUSHALT 2017 waren für den Spielplatz bereits Gelder vorgesehen. Passiert ist NIX, weil der Spielplatz im aktuellen Bebauungsplan garnicht mehr vorgesehen war, sondern zugunsten einer WOHNBEBAUUNG geändert wurde. Und davon hat die SPD-Fraktion nichts gewusst und jetzt soll der Bebauungsplan wieder geändert worden sein zugunsten einer Spielplatzmodernisierung 2018 am alten Standort? Klima ist eine Menschheitsfrage - sagt die Politik (und tut NIX). Um das zu ergänzen - auch das ist eine Menschheitsfrage:"Kann man der Politik noch glauben?" Das meine liebe SPD-Fraktion, in puncto Spielplatz, glaube ich erst, wenn es in der Zeitung schwarz auf weiss steht, da die Liste der Zusagen, die 2017 als versprochen getätigt wurden, sehr lang ist und mir noch in den Ohren klingt, dass neuer WOHNRAUM absolute Priorität besitzt.
juergen mueller:
Es müsste doch jeder mittlerweile begriffen haben, dass die Stadtpolitik den Nutzeffekt für SICH darin sieht, dass die Verwaltung von Dingen entlastet wird, die weniger von Bedeutung sind, aber ZEIT (und damit Geld) kosten. Das soll durch den OBR-Ortsvorsteher kompensiert werden. Entscheidungsbefugnis hat der OBR in wirklich wichtigen Dingen (die ich hier nicht auflisten muss) KEINE, er kann sie nur an den Stadtrat oder die Verwaltung weiterleiten als "Kummerkasten" der Bürger, der ein Schweine(steuer)geld kostet. Das ist aber auch alles, was an Bürgernähe dabei herauskommt. Und Demokratie? Das aus einem Politikermund zu hören, ist Alltag, gehört zum Vokabular. Warum muss eine politische Organisation immer Steuergeld kosten? Warum ist der OBR gleichzeitig der Tummelplatz für Politiker, z.B. Stadtratsmitglieder? Warum keine politische Selbstorga. (Bürgerinitiative ehrenamtlich), Gruppe von Bürgern, die spezielle Bedürfnisse durch die Politik nicht verwirklicht sieht?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet