Römisches Rheinland - Römerjahr 2014: Veranstaltungen in Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal und Wachtberg

Eine Zeitreise in die Römerzeit

21.02.2014 - 10:00

Rheinbach. Professor Klaus Grewe brachte den Grundgedanken des diesjährigen Römerjahres 2014 anlässlich eines Pressegespräches mit den Organisatoren des Römerjahres im Ratssaal des Himmeroder Hofes auf den Punkt: „Das ganze Rheinland ist ein Freilichtmuseum römischer Geschichte.“ Die Römerzeit ist ein großes Stück Entwicklungsgeschichte der Region und findet nach wie vor das Interesse der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. Vor rund 2.000 Jahren wurde das Rheinland römisch. Römische Truppen eroberten das Land und machten Kriegsbeute. Eine andere Seite dieser Eroberung ist, dass die Römer auch ihre Kultur, Baukunst und römische Lebensart mitbrachten. Vor 2.000 Jahren starb der römische Kaiser Augustus, unter dessen Herrschaft das Römische Reich seine größte Ausdehnung und kulturelle Blüte erreichte.


Kriegsherr und Förderer der Kunst


Kaiser Augustus war nicht nur ein erfolgreicher Kriegsherr, sondern vor allem auch ein Förderer der Kultur und Künste. Eine Tatsache, die in der heutigen Zeit einer Erwähnung wert ist, meinte Prof. Dr. Gerd Wiendieck, der Pressesprecher des „Freundeskreises Römerkanal. In Erinnerung an diese Zeit der kulturellen Blüte des Römischen Reiches feiert das Rheinland das Römerjahr 2014 mit rund 50 Aktionen in sechs Gemeinden. Ausstellungen, Touren, Vorträge und Feste bieten für alle Interessierten ein tolles Programm rund um die Römerzeit. Unter der Federführung und Organisation des Naturparks Rheinland wurde das Jahr 2014 zum „Römischen Rheinland“ ausgerufen. Kulturschaffende und bekannte Historiker haben sich zusammengefunden und gemeinsam die Veranstaltungen entwickelt. Die Kommunen Alfter, Bornheim, Meckenheim, Swisttal, Rheinbach und Wachtberg haben sich im Römerjahr 2014 zusammen getan und bieten interessante Veranstaltungen in Kooperation mit Vereinen und Partnern vor Ort an. Mit dabei sind der Freundeskreis Römerkanal, das Rheinbacher Glasmuseum und natürlich das Kreaforum Swisttal mit dem bekannten Archäologen Prof. Klaus Grewe.


Der Römertag am 31. August


Einer der vielen Höhepunkte der ca. 50 Veranstaltungen im Römerjahr 2014 ist sicher der Römertag am 31. August im Rheinbacher Freizeitpark, wo etwa 20 Dörfer aufgebaut werden, die die verschiedensten Bereiche römischen Lebens darstellen. Als weitere Highlights sind die Besichtigung der Villa Rustica in Bornheim oder die Römerwoche in Alfter hervorzuheben. Die Gemeinde Wachtberg bietet zahlreiche thematisch geführte Wanderungen an und in Odendorf steht das diesjährige Sommerfest ganz im Zeichen der Römer. Ebenfalls spannend dürften die Wanderungen entlang des Römerkanals werden. Die zahlreich angebotenen Workshops für Kinder bieten Spaß und lebendiges Lernen an. Sehenswert ist die Ausstellung „Josef Weizel: Römisches Luxusglas und mehr“ im Rheinbacher Glasmuseum. In der Ausstellung in Zülpich „Wasser für Roms Städte“ gibt es vom 16. bis 18. Mai Vorträge, Führungen und Exkursionen. Einhellige Zustimmung fand die sicher einmalige Kooperation der sechs Kommunen zu einem Thema.


Kooperation der Kommunen


„Wir sind gespannt auf das Römerjahr“, sagte Bürgermeister Stefan Raetz. Er dankte allen Beteiligten, die die große Komplexität und die Herausforderung an die Koordinierung gemeistert haben. Auch Rheinbachs Erster Beigeordneter, Dr. Raffael Knauber, bescheinigte den Beteiligten Respekt vor den Leistungen und meinte, dass die spannenden, sehenswerten und erlebniswerten Veranstaltungen ein Highlight in der Region werden. In einem kleinen Programmheft, dass in allen öffentlichen Gebäuden der teilnehmenden Gemeinden ausliegt sind die einzelnen Veranstaltungen aufgeführt. Eine Übersicht zum Römerjahr 2014 gibt es im Internet unter www.roemisches-rheinland.de. Zusätzlich gibt es Programmhinweise zu aktuellen Veranstaltungen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Sozial- und Kulturförderkreis Dernbach

Freie Bühne Neuwied lässt die Zuschauer an die Adria reisen

Dernbach. Immer mehr zu einer kleinen Kulturhochburg entwickelt sich das beschauliche Örtchen Dernbach im Westerwald. War es in der Vorwoche noch die Geschichte von Pinocchio, die nur wenige hundert Meter weiter auf die Bühne gebracht wurde, so konnte der Sozial- und Kulturförderkreis Dernbach am vergangenen Samstag mit der Freien Bühne die Profis der Unterhaltung in den Westerwald holen. Und Tammy... mehr...

Cappella Lacensis trifft Ordensleute

Letzter Trilogie-Teil in der Abtei Maria Laach

Maria Laach. Am kommenden Maifeiertag, Dienstag, den 1. Mai, wird in Maria Laach von der Cappella Lacensis der dritte und letzte Teil des berühmten Oratoriums „Messiah“ von Georg Friedrich Händel gesungen. Nicht nur der österliche Jubel dieses dritten Teiles und das beliebte „Halleluja“ stehen im Vordergrund, denn es wird auch noch eine große Osterkantate Johann Sebastian Bachs gesungen: „Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret!“ mehr...

Weitere Artikel

Cappella Lacensis trifft Ordensleute

Letzter Trilogie-Teil in der Abtei Maria Laach

Maria Laach. Am kommenden Maifeiertag, Dienstag, den 1. Mai, wird in Maria Laach von der Cappella Lacensis der dritte und letzte Teil des berühmten Oratoriums „Messiah“ von Georg Friedrich Händel gesungen. Nicht nur der österliche Jubel dieses dritten Teiles und das beliebte „Halleluja“ stehen im Vordergrund, denn es wird auch noch eine große Osterkantate Johann Sebastian Bachs gesungen: „Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret!“ mehr...

Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr, 22. Spieltag

Ein Sieg fehlt noch zur Meisterschaft

Plaidt. Die TuS Fortuna Kottenheim hat in der Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr am Samstag, 28. April um 17.30 auf dem Kunstrasenplatz im heimischen Waldstadion den ersten Matchball: Wenn gegen Schlusslicht SG Wehr/Rieden/Volkesfeld ein Sieg gelingen sollte, würde das die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga Mitte bedeuten. Am 22. Spieltag hatten sich die Vordereifeler bereits am Freitag beim FC Plaidt mit 4:1 (3:1) durchgesetzt. mehr...

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen beim Karnevalsclub Kadenbach e.V.

Der KCK geht mit einem neuen Vorstand in die nächste Session

Kadenbach. Im Gemeindehaus in Kadenbach fand die Jahreshauptversammlung des Karnevalsclub Kadenbach e. V. statt. Zuerst erfolgte ein Rückblick über die vergangene Session durch den scheidenden ersten Vorsitzenden Dirk Metzler. Schwerpunkt des Jahres war die Große Prunksitzung mit der anschließenden Kindersitzung. Aber auch die weiteren Aktivitäten, insbesondere die Besuche und Auftritte bei vielen befreundeten Vereinen während der Session, wurden noch einmal aufgefrischt. mehr...

Weitere Artikel

Frühlingskaffee der AWO Alzheim

Hilfe bei Pflegebedürftigkeit

Alzheim. „Wo finde ich materielle, finanzielle und informelle Hilfe bei Pflegebedürftigkeit?“ Das waren die Fragen, welche der Pflegesatzreferent Jan Hagen allen Gästen der AWO Alzheim versuchte zu beantworten. mehr...

Feuerwehr Dierdorf präsentierte sich an unterhaltsamen Tagen der offenen Tür nach tödlichem Unfall auf der B413

Leben zwischen Drama und Geselligkeit

Dierdorf. Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein ein schönes zweitägiges Fest zu feiern, ist die eine Sache im Leben der Dierdorfer Feuerwehrleute. Zu einem tragischen Unfall mit tödlichem Ausgang gerufen zu werden, gehört genauso zu der Arbeit der ehrenamtlichen Helfer dazu. Beide Ereignisse lagen am vergangenen Wochenende in Dierdorf dicht beieinander. In der Poststraße hatten Holger Schneider... mehr...

Multimediales Lesen
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Bartus Huisman:
Hallo wir haben bei BMG Wohnmobile im Januar ein super Wohnmobil gekauft ein Corado T447 model 17 klasse der Verkäufer ist ein sehr nette und ein seriösen Verkäufer und preis ist super An schauen lohnt sich

Rechtspopulismus entgegnen

Uwe Klasen:
Hier stellt sich als erstes die Frage: Was ist Rechtspopulismus? Wie wird dieser definiert? Gemeinhin, so stellen es die Medien und Grundsätzlich auch die Politik dar, sind alle und alles Rechtspopulistisch die nicht den durch die eben genannten vorgegebenen Maßgaben (Sprache (hier: z.B. Genderismus) oder unbedingte Toleranz für alles und jeden) folgen. Menschengruppen definieren sich durch bestimmte Gemeinsamkeiten wie z.B. Sprache und Kultur. Hier zu behaupten das jeder, der den durch Medien und Politik vorgegebenen Gedankengut nicht folgt, automatisch ein Rechtspopulist sei ist Falsch und negiert bzw. diffamiert Andersdenkende, dies ist die wirkliche Gefahr für eine Demokratie und gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft!
Uwe Klasen:
Zitat:"... wenn die Gesellschaft den Wolf will ..." --- Es stellt sich hier die Frage, wer ist die Gesellschaft? Sind es wir alle, als Gemeinschaft oder doch nur einige wohlmeinende Menschen, denen die Lebensweise des Wolfes vor dem Allgemeingut Tierrecht (hier: die gerissenen Tiere) gilt? Was passiert, wenn ein Wolf, aus welchen Gründen auch immer, einmal einen Mensch angreift? Die Wälder werden Heutzutage gerne als Naherholungsorte genutzt, Menschen, die Wandern und sonstigen Sport darin treiben, könnten einem oder mehreren Wölfen vielleicht ins Beuteschema passen. Setzen wir heute schon gewisse, ideologiefreie, Maßstäbe im Zusammenleben Wolf - Nutztiere - Mensch, dann kann es funktionieren, dass diese Tiere sich dauerhaft und mit geringstmöglichen Problemen wieder ansiedeln.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet