Erster Rheinbacher Römertag war trotz schlechten Wetters ein voller Erfolg

Heldenhafte Gladiatorenkämpfe zogen die Besucher in ihren Bann

02.09.2014 - 11:51

Rheinbach . Nicht nur die Gladiatoren standen knöcheltief im Matsch beim ersten Rheinbacher Römertag. Doch die Anziehungskraft der Veranstaltung war stark genug, um weit über 1.000 Besucher anzulocken, die den Regenschauern und der herbstlichen Kälte trotzten und sich vom historischen Spektakel begeistern ließen. Es gab einen bunten Reigen von Aufführungen, Spielen und Informationen über die Zeit der Römer und ihre Bedeutung für das Rheinland. Aber auch jede Menge Anschauungsmaterial zum Anfassen und vor allem für die Kinder eine Unmenge von Aktionen zum Mitmachen weckten Erinnerungen an das alte Rom.

Die Hauptattraktion war zweifellos die martialische Kämpfertruppe von der Gladiatorenschule „Amor Mortis“, die in der mit weichem Sand präparierten Arena ihre robuste Kampfeskunst demonstrierte. Gladiatorenbesitzer „Leonidas“ schickte nacheinander seine Männer in den Ring zum heldenhaften Zweikampf in verschiedenen Gladiatorengattungen. Zuerst waren die „Provocatoren“ an der Reihe, mit Rechteckschild und Kurzschwert sowie Beinschiene am linken Bein und Armschiene am rechten Arm. Es folgten die „Essedarii“ mit Brustschild, Kurzschwert und Wurflanze sowie eisernem Gladiatorenhelm, Bein- und Armschutz.

Besonders eindrucksvoll war der Auftritt des „Retiarius“, der mit Wurfnetz, Dreizack und Dolch gegen den „Secutor“ antrat. Da krachten die Schwerter metallisch aneinander, die Schilde schepperten und die Wurflanzen flogen surrend durch die Arena, dass einem angst und bange werden konnte um die Gesundheit der Gladiatoren. Doch auf die hatte der imposante „Summa Rudis“, der muskulöse Schiedsrichter, ein stets aufmerksames Auge. „Wir wollten den römischen Alltag wieder aufleben lassen und die Kultur der Römerzeit erlebbar machen“, erläuterte Lorenz Euskirchen, Vorsitzender des Veranstalters „Freundeskreis Römerkanal“, die Intention hinter dem Spektakel. Nach zwei Jahren Vorbereitungszeit wurde aus dem Freizeitpark für einen Tag eine „Oppidum Romanum“, eine römische Stadt, wie Vizebürgermeister Claus Wehage in seinem Grußwort feststellte. „Schließlich haben die Römer nicht nur Krieg und Eroberung in unserer Region gebracht, sondern auch die römische Kultur und zahlreiche Bauwerke, die wir noch heute bewundern.“


Überreste römischer Bauwerke beeindruckten die Besucher


Überreste davon waren auch beim Römertag zu bestaunen, etwa „Aquädukt-Marmor“ von der elf Meter hohen und 1.400 Meter langen Römerkanal-Brücke, die dereinst bei Lüftelberg stand. Die Frontinus-Gesellschaft stellte die Wasser- und Energieversorgung einst und jetzt einander gegenüber, und Geschäftsführerin Petra Fricke wusste: „Wir ziehen heute noch Nutzen aus dem Wissen von damals.“ Das bestätigt auch Diplom-Vermessungsingenieur Ralph Heiliger vom „IngenieurteamZwei“ aus Rheinbach, der Vermessungsinstrumente der Römer vorstellte. Die Römervilla in Blankenheim präsentierte Skizzen und Modelle von den Ausgrabungen anno 1894 sowie Ziegelsteine aus der Original-Hypokauste, der Warmluftheizung, die einst die Römervilla erwärmte.

2011 hatte das Amt für Bodendenkmalpflege beim Landesverband Rheinland die Überreste einer römischen Villa im Gewerbepark Nord in Rheinbach ausgegraben. Man habe Umfassungsmauern eines Wirtschaftsgebäudes mit einer Darre zum Trocknen von Getreide und zum Mälzen gefunden. Das Gebäude habe wahrscheinlich zu einer Villa Rustica, einem landwirtschaftlichen Gut, gehört, erläuterte die Archäologin Dr. Jennifer Morscheiser. Eine Reihe von Fundstücken aus diesen Ausgrabungen stellte sie in einer Glasvitrine vor. Die Villa habe wohl vom ersten bis zum vierten Jahrhundert nach Christus existiert, bis zum Einfall der Germanen im damals römischen Rheinland, vermutet Morscheiser.

Bei ihr beschäftigten sich die Kinder zudem mit dem römischen Windmühlenspiel, ähnlich dem heutigen Mühlespiel, oder sie schrieben wie einst die römischen Schüler ihre Namen mit Metallgriffeln auf Wachstafeln. Am Stand der Römerthermen Zülpich durften die Kinder Mosaiken selber legen, am Stand des Glasmuseums Rheinbach Glasmosaiken basteln und am Stand des Naturzentrums Eifel Nettersheim eine schwere Weizenmühle aus Stein bedienen, um das Mehl für ein Fladenbrot oder ein Müsli zu mahlen.


Schon im alten Rom gab es viele Schummler


Schon im alten Rom gab es viele Schummler beim allseits beliebten Würfelspiel, weshalb man sich schon damals den „Würfelturm“ ausgedacht hatte, der das Betrügen unmöglich machen sollte. An der Einkleidestation staffierten sich die Mädchen als römische Damen aus mit Stoffen aus gewebter Wolle, die mir Naturfarben eingefärbt waren. „Die Jungen rennen hier immer voller Begeisterung mit Schwertern, Schild und Helm durch die Gegend - wir wollten einmal etwas für die Mädchen tun“, so Claudia Hipplier-Born von der RömerWelt Rheinbrohl. Das Ankleiden war zur damaligen Zeit insbesondere für höher gestellte Personen wie Senatoren alles andere als einfach, das erfuhren die Kinder. Eine Toga an- oder auszuziehen - das ging nur mit einem Sklaven an seiner Seite. Und auch der Gang zur Toilette musste frühzeitig angekündigt werden, damit man mit dem Auswickeln rechtzeitig fertig war.

Mit dem von zwei Kaltblütern gezogenen und originalgetreu nachgebauten römischen Reisewagen fuhren die Besucher durch den Freizeitpark und kamen dabei auch am beeindruckenden Stand des Städtischen Gymnasiums vorbei, das die Ergebnisse seiner „Römer-Projektwochen“ präsentierte, ergänzt mit Arbeiten zur griechischen Mythologie. Die verschiedenen Jahrgangsstufen spannten einen weiten Bogen von der antiken Technik über den Tempelbau bis zur Theologie.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Sozial- und Kulturförderkreis Dernbach

Freie Bühne Neuwied lässt die Zuschauer an die Adria reisen

Dernbach. Immer mehr zu einer kleinen Kulturhochburg entwickelt sich das beschauliche Örtchen Dernbach im Westerwald. War es in der Vorwoche noch die Geschichte von Pinocchio, die nur wenige hundert Meter weiter auf die Bühne gebracht wurde, so konnte der Sozial- und Kulturförderkreis Dernbach am vergangenen Samstag mit der Freien Bühne die Profis der Unterhaltung in den Westerwald holen. Und Tammy... mehr...

Cappella Lacensis trifft Ordensleute

Letzter Trilogie-Teil in der Abtei Maria Laach

Maria Laach. Am kommenden Maifeiertag, Dienstag, den 1. Mai, wird in Maria Laach von der Cappella Lacensis der dritte und letzte Teil des berühmten Oratoriums „Messiah“ von Georg Friedrich Händel gesungen. Nicht nur der österliche Jubel dieses dritten Teiles und das beliebte „Halleluja“ stehen im Vordergrund, denn es wird auch noch eine große Osterkantate Johann Sebastian Bachs gesungen: „Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret!“ mehr...

Weitere Artikel

Cappella Lacensis trifft Ordensleute

Letzter Trilogie-Teil in der Abtei Maria Laach

Maria Laach. Am kommenden Maifeiertag, Dienstag, den 1. Mai, wird in Maria Laach von der Cappella Lacensis der dritte und letzte Teil des berühmten Oratoriums „Messiah“ von Georg Friedrich Händel gesungen. Nicht nur der österliche Jubel dieses dritten Teiles und das beliebte „Halleluja“ stehen im Vordergrund, denn es wird auch noch eine große Osterkantate Johann Sebastian Bachs gesungen: „Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret!“ mehr...

Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr, 22. Spieltag

Ein Sieg fehlt noch zur Meisterschaft

Plaidt. Die TuS Fortuna Kottenheim hat in der Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr am Samstag, 28. April um 17.30 auf dem Kunstrasenplatz im heimischen Waldstadion den ersten Matchball: Wenn gegen Schlusslicht SG Wehr/Rieden/Volkesfeld ein Sieg gelingen sollte, würde das die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga Mitte bedeuten. Am 22. Spieltag hatten sich die Vordereifeler bereits am Freitag beim FC Plaidt mit 4:1 (3:1) durchgesetzt. mehr...

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen beim Karnevalsclub Kadenbach e.V.

Der KCK geht mit einem neuen Vorstand in die nächste Session

Kadenbach. Im Gemeindehaus in Kadenbach fand die Jahreshauptversammlung des Karnevalsclub Kadenbach e. V. statt. Zuerst erfolgte ein Rückblick über die vergangene Session durch den scheidenden ersten Vorsitzenden Dirk Metzler. Schwerpunkt des Jahres war die Große Prunksitzung mit der anschließenden Kindersitzung. Aber auch die weiteren Aktivitäten, insbesondere die Besuche und Auftritte bei vielen befreundeten Vereinen während der Session, wurden noch einmal aufgefrischt. mehr...

Weitere Artikel

Frühlingskaffee der AWO Alzheim

Hilfe bei Pflegebedürftigkeit

Alzheim. „Wo finde ich materielle, finanzielle und informelle Hilfe bei Pflegebedürftigkeit?“ Das waren die Fragen, welche der Pflegesatzreferent Jan Hagen allen Gästen der AWO Alzheim versuchte zu beantworten. mehr...

Feuerwehr Dierdorf präsentierte sich an unterhaltsamen Tagen der offenen Tür nach tödlichem Unfall auf der B413

Leben zwischen Drama und Geselligkeit

Dierdorf. Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein ein schönes zweitägiges Fest zu feiern, ist die eine Sache im Leben der Dierdorfer Feuerwehrleute. Zu einem tragischen Unfall mit tödlichem Ausgang gerufen zu werden, gehört genauso zu der Arbeit der ehrenamtlichen Helfer dazu. Beide Ereignisse lagen am vergangenen Wochenende in Dierdorf dicht beieinander. In der Poststraße hatten Holger Schneider... mehr...

Multimediales Lesen
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Bartus Huisman:
Hallo wir haben bei BMG Wohnmobile im Januar ein super Wohnmobil gekauft ein Corado T447 model 17 klasse der Verkäufer ist ein sehr nette und ein seriösen Verkäufer und preis ist super An schauen lohnt sich

Rechtspopulismus entgegnen

Uwe Klasen:
Hier stellt sich als erstes die Frage: Was ist Rechtspopulismus? Wie wird dieser definiert? Gemeinhin, so stellen es die Medien und Grundsätzlich auch die Politik dar, sind alle und alles Rechtspopulistisch die nicht den durch die eben genannten vorgegebenen Maßgaben (Sprache (hier: z.B. Genderismus) oder unbedingte Toleranz für alles und jeden) folgen. Menschengruppen definieren sich durch bestimmte Gemeinsamkeiten wie z.B. Sprache und Kultur. Hier zu behaupten das jeder, der den durch Medien und Politik vorgegebenen Gedankengut nicht folgt, automatisch ein Rechtspopulist sei ist Falsch und negiert bzw. diffamiert Andersdenkende, dies ist die wirkliche Gefahr für eine Demokratie und gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft!
Uwe Klasen:
Zitat:"... wenn die Gesellschaft den Wolf will ..." --- Es stellt sich hier die Frage, wer ist die Gesellschaft? Sind es wir alle, als Gemeinschaft oder doch nur einige wohlmeinende Menschen, denen die Lebensweise des Wolfes vor dem Allgemeingut Tierrecht (hier: die gerissenen Tiere) gilt? Was passiert, wenn ein Wolf, aus welchen Gründen auch immer, einmal einen Mensch angreift? Die Wälder werden Heutzutage gerne als Naherholungsorte genutzt, Menschen, die Wandern und sonstigen Sport darin treiben, könnten einem oder mehreren Wölfen vielleicht ins Beuteschema passen. Setzen wir heute schon gewisse, ideologiefreie, Maßstäbe im Zusammenleben Wolf - Nutztiere - Mensch, dann kann es funktionieren, dass diese Tiere sich dauerhaft und mit geringstmöglichen Problemen wieder ansiedeln.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet