Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Lahnstein als Zwischenstation für Rheinsteig Ultra-Lauf

Der „WiBoLT“ kommt im Sommer vorbei

Lauf-Trail von Wiesbaden nach Bonn macht in der Ruppertsklamm Station - zweitlängster Ultralauf Deutschlands

22.05.2015 - 16:33

Lahnstein. Bereits zum dritten Mal findet auf dem Rheinsteig der Ultra-Lauf „WiBoLT“ statt. „WiBoLT“ steht dabei für Wiesbaden Bonn Lauf-Trail und beschreibt den Streckenverlauf. Dieser Lauf gilt als einer der härtesten Nonstop-Ultraläufe Deutschlands und ist mit 320 Kilometern der zweitlängste. Vom 3. bis 7. Juni führt dieser Lauf auch an Lahnstein vorbei und nicht nur das, sondern er macht in der Ruppertsklamm Station. Rund 11.700 Höhenmeter haben die rund 60 Teilnehmer aus zehn Nationen im Alter von 23 bis 67 Jahren zu bewältigen. Sie starten in Wiesbaden am Schloss Biebrich und am Freitag, 5. Juni wird ab etwa 8 Uhr in der Ruppertsklamm dann für die Teilnehmer des Laufes eine Verpflegungsstation mit einem entsprechenden Angebot bereitgestellt.

„Der Lauf ist eine herausragende Veranstaltung auf dem Rheinsteig, die wir gerne unterstützen wollen“, erklärte Petra Bückner, Leiterin der Tourist-Information. Mit Unterstützung des Victoria-Brunnens Lahnstein, der Bäckerei Kugel und der Lahnsteiner Brauerei ist die Station zur Stärkung der Läufer eingerichtet. Veranstalter Michael Eßer freute sich bei der Vorstellung der Veranstaltung über die zusätzliche Station. „Die Location bietet den Teilnehmern eine einmalige Atmosphäre und einen spektakulären Rahmen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und auf ein gutes Gelingen dieser Veranstaltung“, so Michael Eßer bei der Vorstellung.

Rund 30 Helferinnen und Helfer unterstützen den Lauf bei Tag und Nacht. Die Differenz zwischen dem schnellsten und dem langsamsten Läufer im Ziel beträgt ungefähr 30 Stunden. Bei der Vorstellung dieser Veranstaltung freute sich auch Oberbürgermeister Peter Labonte auf diesen außergewöhnlichen Lauf. Ein einzigartiges Erlebnis, bei dem die Läufer eine eindrucksvolle Strecke erleben dürfen und hoffentlich auch die wunderschönen Ausblicke ein wenig genießen können.


German Millenium Running Quest - Cup der Cups


Laufveranstaltungen wie der WiBoLT mit 200 km Trail-Länge sind rar: Ganze vier Laufveranstaltungen dieser Art gibt es: Junut, Hexenstieg Ultra, WiBoLT und TorTour de Ruhr. Wer alle vier mit Bravour absolviert, gewinnt den Cup German Millenium Running Quest oder kurz Millenium Quest. Weitere Infos unter www.wibolt.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Der kfd Ettringen feierte Karneval

Super-Stimmung beim „Bunten Abend“

Ettringen. Einen närrischen Abend der Spitzenklasse erlebten im ausverkauften Kaisersaal beim „Sching“ die Besucherinnen der Karnevalssitzung der katholischen Frauengemeinschaft. Helga Groß führte in gewohnt souveräner Manier durch das Programm, das einen Höhepunkt nach dem anderen bot und das Publikum zu Begeisterungsstürmen mitriss. Patricia Klöckner und Steffi Wessels mit ihren Gesangseinlagen,... mehr...

Karnevalsgesellschaft Saffig 1985 e.V.

Karnevalssamstag in Saffig

Saffig. Um 7.11 Uhr marschierte man traditionsgemäß zum Wecken der Gemeinde vom Feuerwehrwehrhaus Saffig los. Unter Musikalischer Begleitung des Spielmannszuges und abgesichert durch die Feuerwehr ging es zuerst zum Ortsbürgermeister Dirk Rohm, dann zur Präsidentin Selina Breidling gefolgt von Ehrenpräsident Dieter Windheuser, welche genauso wie die anderen „Stops“ bei der Bäckerei Mürtz und Ottfried Dötsch wieder alle mit Getränken und Leckereien versorgten. mehr...

Ein Grund zur Freude beim Seniorenhilfeverein Pellenz

Hilde Plösser konnte als 200. Mitglied begrüßt werden

Pellenz. Der Seniorenhilfeverein Pellenz begrüßte vor Kurzem in seiner Geschäftsstelle Hilde Plösser aus Nickenich als 200. Mitglied. Damit konnte der Mitgliederbestand seine stetige Aufwärtsentwicklung fortsetzen, was zeigt, wie sinn- und wertvoll die Existenz dieser Einrichtung mittlerweile in der Pellenz geworden ist. mehr...

Weitere Artikel

SAC Plaidt 1962 e.V.

Jahreshauptversammlung

Plaidt. Die Jahreshauptversammlung findet am Freitag, 10. März in der Dorfschänke in Plaidt statt. Beginn ist um 19 Uhr. mehr...

So erlebte eine Tanzgruppe den Karnevalszug

Von Haaren, Masken und Pipi-Pausen

Höhr-Grenzhausen. 8 Uhr morgens, der Zug beginnt erst in vier Stunden, doch die Mädels von Blau-Gold sind schon auf den Beinen und fertig geschminkt. Trotz langer Nacht und dem ein oder anderen Sekt zu viel, sitzen sie fit im gemütlichen Wohnzimmer von Papa Fohr und schlürfen munter weiter ihren Sekt. Im Hintergrund sind die leisen Stimmen bekannter Karnevalshits zu hören, deren Texte die Mädchen in und auswendig kennen und beherzt mitsingen. mehr...

Sport für Kinder im TV Linz

„Wenn der Vater mit dem Sohne…“

Linz. Unter dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne...“ startet am 3. März von 10 bis 12 Uhr in der Montessorihalle Linz eine neue Sportgruppe für Kinder. Jeweils samstags von 10 bis 11 Uhr startet die erste Gruppe für Kinder, die gerne auch mal mit ihrem Papa, der meist unter der Woche dafür keine Zeit hat, turnen gehen würden. Das wird nun vom TV Linz jeweils Samstagvormittag ermöglicht und öffnet die Tore für Kinder, natürlich auch Mädchen und Mamas, ab etwa anderthalb Jahren. mehr...

Weitere Artikel

Gräulich-Bläulich lud zur Sitzung

Frauenpower in den Töpferfarben

Höhr-Grenzhausen. An Schwerdonnerstag regieren die Frauen und das nahmen sich auch die Möhnen Grau-Blau zum Anlass, ihre Sitzung an diesem Tag zu halten. Obermöhn Antje Surges und Sitzungspräsidentin Marion Ledwinka begrüßten ihr Publikum in der Blau-Grau-Halle und stimmten gleich zu Beginn auf eine prächtige Sitzung ein. mehr...

DLRG Andernach

Jahreshauptversammlung

Andernach. Die diesjährige Jahreshauptversammlung der DLRG Andernach findet am Freitag, 17. März um 19.30 Uhr in der DLRG-Halle im Augsbergweg 58 in Andernach statt. Alle Mitglieder und Freunde sind dazu eingeladen. mehr...

Spritziges Gelog der St. Martins-Nachbarschaft

Neuer Amtmann Herbert Lohrum wurde bestätigt

Andernach. Ein harmonisches und kurzweiliges Gelog feierte die St. Martins-Nachbarschaft traditionell im Hotel Rheinkrone. Bei den Regularien wurde der bereits einstimmig vom Schöffenstuhl zum neuen Amtmann gewählte Herbert Lohrum durch das Gelog bestätigt. Herbert Lohrum folgt dem im Herbst 2015 so plötzlich verstorbenen Amtmann Hans-Jochen Annuß. Seitdem stand die Vizeamtfrau Simone Meyer-Gross... mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Christian Pichler:
Das ist schön zu sehen, dass durch den Einsatz der Schule und des TTC Buschhoven so viele Kinder für die Sportart Tischtennis begeistern werden konnten. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.
Ralf Meuter:
Vielen Dank all denen, die so rührende Kommentare geschrieben bzw. mir auf anderem Weg eine Rückmeldung gegeben haben. Ich habe mich nunmehr 30 Jahre für den TTC Buschhoven e.V. engagiert und 20 Jahre die Jugend trainiert. Nach einer längeren familiär- und berufsbedingten Pause wollte ich noch einmal einen Start wagen und an Vergangenes anknüpfen. Die jüngsten Aktivitäten mit der Grundschule am Burgweiher haben aber wieder "Lust auf mehr" bei mir geweckt. Die Rückmeldungen machen nun Mut und motivieren weiterzumachen. Dies geht aber immer nur gemeinsam, daher möchte ich an dieser Stelle nochmals auch meinen bisherigen Wegbegleitern in der Jugendarbeit danken. Ohne Euch wäre dies auch nicht möglich gewesen. Interessierte lade ich auf unsere Webseite www.ttc-buschhoven.de ein.
M.E.:
Gratulation an die Jungs & Mädels für die erfolgreiche Premiere. Gratulation aber auch an den TTC für die geleistete Vorbereitung. Vorbildlich! Eurem Schnuppertag wünsche ich ein gutes Gelingen.
Tom Hardt:
Es gibt auch ein weiteres Problem. Abfall aus fremden Haushalten. Wie kann ich verhindern das mein Nachbar oder der normale Passant im Vorbeigehen - "Artfremden" Müll in meiner Tonne entsorgt. Ich kann ja nicht eine Nachtwache nebendran stellen.
Andreas Daub:
Erst erhöhen Sie die Gebühren und lassen Restmüll extra bezahlen und dann wundern Sie sich dass der Restmüll im Biomüll landet. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln
Cäcilia Wolkenburg:
Und beim nächsten Besuch dann unbedingt einen Schirm bereit halten - gegen jede Art von Wolkenbruch !!!!
Lesetipps
GelesenBewertet