SV Rot Weiß Queckenberg - Seniorenfußball

Die alte Geschichte von den neuen Besen

Rückblick auf die abgelaufene Hinrunde - Wechsel auf der Trainerbank haucht RWQ neues Leben ein

13.01.2018 - 12:45

Queckenberg. Mit der Roten Laterne des absoluten Bummelletzen der vergangenen Kreisliga-D-Saison stürzte sich der SV Rot-Weiß Queckenberg gehörig angefressen in die neue Spielzeit. Denn gerade einmal zehn mickrige Pünktchen und lediglich 19 geschossene Tore in 18 Spielen standen auf der Habenseite des RWQ. Um ein solches Debakel nicht noch einmal erleben zu müssen, pilgerte Jürgen Kurek im Sommer vom eigenen Fußball-Mekka zu allen umliegenden Kunstrasenplätzen und hielt Ausschau nach Verstärkungen. Und als er schließlich von seiner Reise heimkehrte, hatte er wahrlich Goldstaub im Gepäck: Mit Stefan Bures, Irfan Uygur und Ugur Kaya streiften ab sofort drei absolute Kreisligatitanen das rot-weiße Trikot über. Bei dem Gedanken daran lief bestimmt dem ein oder anderen B-Liga-Trainer das Wasser im Munde zusammen. Dabei erlagen die beiden Letzteren wohl auch ihrem Heimweh zum Monte Queck, spielten sie doch bereits schon einmal unter diesen Farben. Stefan Bures dagegen, ein noch voll im Saft stehender und vor Selbstbewusstsein nur so strotzender Mittelfeldregisseur mit Knipserqualitäten, wollte unbedingt zum Abschluss seiner Karriere nochmals mit Jürgen Kurek zusammenarbeiten; war dieser doch sein allererster Wegbereiter und väterlicher Begleiter in längst zurückliegenden Bambini-Zeiten. Da der RWQ von Abgängen weitgehend verschont blieb, konnten die bereits kaum wegzudenkenden Allzweckwaffen, Declair, Klemm, von Sturm, P. Watty und Klimaszewski nun auf weitere Feuerunterstützung hoffen.

Beim Lesen dieser Ehrengarde fällt jedoch auf: Wo sind Geimer und Becker? Beide Publikumslieblinge werden mittlerweile tatsächlich schmerzlich vermisst. Während Patrick Geimer seine privaten Zelte rheinaufwärts verlegte, suchte der „Weiße Brasilianer“ Becker sein neues Glück in der unmittelbaren Nachbarschaft, bei Schwarz Weiß Merzbach. Sollte allerdings jemals der Bau einer rot-weißen Ruhmeshalle an der Madbach vollendet werden – beidehätten schon jetzt ihren Ehrenplatz darin sicher.


Brennen auf den Saisonauftakt


Aufgrund der bereits oben genannten Neuzugänge brannte die Lohaus-Truppe auf den Saisonauftakt. Zwar blieb RWQ in der ersten Runde des Bitburger Kreispokals gegen den ambitionierten B-Ligisten VfL Lengsdorf mit 0:6 chancenlos, bot dem Favoriten jedoch ganz dick Paroli und zelebrierte auf der heimischen Asche eine rauschende Pokalnacht unter Flutlicht. Auch das erste Punktspiel vergeigte die Truppe bei dem Geheimfavoriten SV Swisttal. Doch als zum Heimauftakt der SV Lannesdorf zwar nur knapp mit 3:2 geschlagen, dabei allerdings physisch und psychisch völlig überrannt wurde, tauchte die vom Himmel blinzelnde Sonne den Mount Queck in Rot und Weiß. Doch dieses Glücksgefühl hielt gerade einmal für sieben Tage. Die nächsten Wochen erwiesen sich mal wieder als enorme Belastungsprobe für alle RWQ-Seelen.

Als die vierte Niederlage in Folge zu Buche stand, das Team dabei dreimal mit 0:7 wirklich gehörig auf die Mütze bekam, warf ein sichtlich ratloser und völlig enttäuschter Uwe Lohaus das Handtuch.

Nun waren mal wieder die berühmten Stehaufmännchen aus der Voreifel gefragt. Zusammen mit dem Mannschaftsrat entschieden Kurek und Kunze, dass vorerst Stefan Bures als Spielertrainer der neue Feldherr an der Madbach ist, bis ein neuer Übungsleiter die Verantwortung übernimmt. Und der neue Besen fegte wirklich bereits unmittelbar nach Amtsantritt richtig gut. Entscheidend für das überragende und hoch verdiente 4:1 gegen den SV Buschhoven II waren wohl zwei Dinge: Zum einen ersetzte der klassische Libero die doch oftmals überfordert wirkende Viererkette. Und wer kann diese Position wohl besser bekleiden als Mr. Blutgrätsche höchstpersönlich – Dominik Declair. An dessen Seite reiften von Sturm und Jentsch zu wahren Defensivmonstern, während davor Klemm und Kaya sich zu Bilderbuch-Sechsern steigerten. Und dahinter, zwischen den Pfosten, ist mit Feuerkopf A. Watty allemal bester Beton angemischt. Zum Anderen hat der neue Spielertrainer wohl etwas mehr Gespür dafür, wie er die Kerle von der Madbach ansprechen muss, um ihnen ihre Stärken klarzumachen und die Schwächen regelrecht fortzublasen. Davon profitierten nicht zuletzt Wappenschmidt, die Meixner-Brüder sowie der blutjunge Münch, der jetzt schon das leidenschaftliche Publikum ein ums andere mal in allerhöchste Entzückung versetzt hat.


Fünf Siege in Serie


So mutierte innerhalb weniger Tage die Lohaus-Truppe zu wahren Bures-Buben. Spätestens eine Woche später, als der zu diesem Zeitpunkt ungeschlagene Spitzenreiter SC Muffendorf II auf dessen eigenen Platz niedergekämpft und nicht unverdient mit 1:0 besiegt wurde, war die Handschrift des Neuen Besens in die Queckenberger Haut eintätowiert. Und als wolle das rot-weiße Fußballmärchen gar nicht enden, als könne die Mannschaft gar nicht genug von dem süßen Siegesnektar naschen, reihte sich Erfolg an Erfolg. Nach insgesamt fünf Siegen in Folge fand der RWQ schließlich in der Veteranentruppe des VfL Meckenheim II seinen (Alt)Meister. Die souveräne Catenaccio-Bande spielte auf dem Heinrich-Kessel-Sportfeld ruhig, sachlich, gediegen. Ohne einen einzigen Schweißtropfen auf der Stirn, ohne einen einzigen Krampf, ohne auch nur einen Tropfen Eisspray besiegten die in Ehren ergrauten ehemaligen Bezirksliga- oder zumindest A-Liga-Dinos den RWQ und traten danach taufrisch und gar durstig zur dritten Halbzeit an den Queckenberger Tresen. Mit dieser 0:2-Niederlage beendete Bures‘ Rasselbande die Hinrunde alles in allem versöhnlich.

Aufgrund der zurückgewonnenen mannschaftlichen Geschlossenheit und des spürbar gestiegenen Lustfaktors bei jedem Einzelnen, aufgrund der weiteren Rückkehrer Mücklich, A. Watty und Keshikashvili, aufgrund der weiteren Neuzugänge Kansiray, Kalmykov, Cipera, Savas und Erol sowie der hoffentlich bald genesenen Uygur und Leifer pumpt das Herz derzeit rasend schnell rote und weiße Blutkörperchen in alle Kapillargefäße, und sie warten auf dem Tempelberg am Eichener Weg nur darauf, dass das Fußballfieber explodiert.

Übrigens könnte es in der Rückrunde des Öfteren von den Zuschauerrängen dröhnen: Holle, lauf! Die Insider des SV Rot- Weiß Queckenberg können jetzt gern spekulieren und rätseln, was das eventuell bedeuten könnte.

Und alle anderen, die jetzt zurecht neugierig geworden sind, denen sei versichert: Er ist zurück. Wer noch immer nicht weiß, was damit gemeint ist, oder aber wer es nun kaum noch abwarten kann sich davon zu überzeugen, denen sei gesagt: Am 18. Februar startet der RWQ um 12.45 Uhr beim TuS Odendorf II in die Rückrunde. Das erste Heimspiel 2018 findet am 25. Februar wie gewohnt um 15 Uhr statt. Spätestens dann sollte gewisser Holle sicherlich zu bestaunen sein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Spielzeug löst Polizeieinsatz im Industriegebiet von Dierdorf aus

Spielzeugwaffe aus Spaß an den Kopf gehalten

Dierdorf. Am Mittwochnachmittag, 17. Januar, meldete eine Zeugin, dass soeben ein PKW mit drei Insassen von einem Parkplatz im Industriegebiet in Dierdorf weggefahren sei. Der Beifahrer hielt dem Fahrer einen pistolenartigen Gegenstand an den Kopf. Mit starken Einsatzkräften und mit Hilfe des Polizeihubschraubers konnte der abgestellte PKW auf einem anderen Parkplatz im Industriegebiet festgestellt werden. mehr...

Serieneinbrecher geht Polizei ins Netz

34-Jähriger soll etliche Einbrüche begangen haben

Bonn. Die Bonner Polizei hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher festgenommen. Er soll in den vergangenen drei Jahren in Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Kreis Neuwied eine Vielzahl von Taten begangen haben. Bei einem Pressetermin werden Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa und Kriminaloberrat Ulrich Sievers gemeinsam mit dem Leiter der Ermittlungsgruppe des Kriminalkommissariats 34, Kriminalhauptkommissar... mehr...

Lkw-Fahrer verursacht schweren Auffahrunfall auf A3 bei Heiligenroth

Lkw kracht in Stauende: 41-Jährige schwer verletzt

Montabaur. Am Mittwoch, 17. Januar, gegen 15.57 Uhr hatte sich auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Frankfurt unmittelbar hinter der Tank - und Rastanlage Heiligenroth in Folge eines vorausgegangenen Unfalles im Bereich der Autobahnpolizei Hessen (Limburg) ein kilometerlanger Rückstau gebildet. Dieser Rückstau wurde ordnungsgemäß durch Stauwarner angekündigt. Dennoch übersah ein 47-jähriger LKW Fahrer aus... mehr...

Weitere Artikel

Ortsvorsteher Walter Köbbing dankt nach dem Hochwasser der Feuerwehr

Respekt und Anerkennung für ehrenamtliches Engagement

Remagen. Beim jüngsten Rheinhochwasser waren die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Remagen und der Stadtteile wieder stark gefordert. „Insgesamt 1.334 Stunden waren die Kameraden der Stadt und der betroffenen Ortsteile Kripp, Oberwinter und Rolandswerth im Einsatz“, teilte der Stadtwehrleiter und stellvertretende Kreisfeuerwehrinspektor Michael Zimmermann mit. mehr...

SPD Oberwinter freute sich über zahlreichen Besuch beim Neujahrsempfang

Bürgermeisterkandidatin Sabine Junge stellte sich vor

Oberwinter. Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte der Ortsverein der SPD Oberwinter, Unkelbach, Oedingen und Rolandswerth am Sonntag in den Saal des Alten Rathauses in Oberwinter eingeladen. Vorsitzender Winne Glaser freute sich sichtlich, so zahlreiche Mitglieder und Gäste im gut besetzten Rathaussaal begrüßen zu können. Sein besonderer Gruß galt dem SPD-Kreisvorsitzenden Marcel Hürter, dem Fraktionsvorsitzenden... mehr...

SPD-Ortsverein Engers spricht von „Schildbürgerstreich“

Sperrung am Rhein in der Kritik

Engers. Die Sperrung eines Weges in den Rheinanlagen in Engers erinnert die Sozialdemokraten vor Ort an einen „Schildbürgerstreich“. Anders kann sich der SPD-Ortsverein nicht erklären, warum ein häufig genutzter Weg mit riesigen Wackersteinen gesperrt ist: „Gerade dieser Weg wird durch viele Spaziergänger und Radfahrer genutzt“, so Pressesprecher Karl-Heinz Pieper. „Hier wurde etwas in einer Nacht und Nebelaktion errichtet, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. mehr...

Weitere Artikel

Zweite Koblenz Open in der CGM-Arena

Die Mischung macht das größte deutsche Hallenturnier interessant

Koblenz. Seit Sonntag stehen sie wieder auf dem Center Court. In der Koblenzer CGM-Arena treffen sich die Tennisspieler zu den Zweiten Koblenz Open. Und die Teilnehmerliste kann sich wie im Vorjahr wieder sehen lassen. „Insgesamt macht es die Mischung des Teilnehmerfelds mit gestandenen Profis und Nachwuchstalenten. Lokale Größen werten das Turnier enorm auf“, so Turnierdirektor Heiko Hampl. mehr...

Schwerathletik-Verband Rheinland war Ausrichter der offenen Meisterschaften

Die besten jungen Ringerinnen Deutschlands kämpften in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Ein Sport, der nicht im Rampenlicht der Medien und der öffentlichen Aufmerksamkeit steht, ist das Ringen. Dabei war es eine der ersten olympischen Sportarten in der Antike und fehlte außer im Jahr 1900 nie bei der Austragung der Olympischen Spiele. Es ist ein „ehrlicher Sport“, sagt Dieter Junker, Vizepräsident und Pressesprecher des Schwerathletik-Verbands Rheinland, der seinen Sitz in Koblenz hat. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet