Jubelstimmung beim IDM-Auftakt auf dem Nürburgring

Die neue IDM ist auf dem richtigen Kurs

Mehr Zuschauer als im Vorjahr, Sieger aus drei Nationen und jede Menge Action auf und neben dem Nürburgring

15.05.2017 - 13:00

Nürburgring. Trotz der üblichen Wetterkapriolen auf dem Nürburgring wurde der Saisonauftakt der Internationalen Deutschen Meisterschaft (IDM) zu einem Motorsport-Festival für Fahrer und Fans. Allein in der IDM Superbike 1000, der Top-Klasse in Deutschlands höchster Motorrad-Straßenrennsportserie, ging ein rekordverdächtiges Feld von 35 Fahrern auf insgesamt fünf Motorradmarken an den Start: BMW, Honda, Kawasaki, Suzuki und Yamaha.

Das erste IDM Superbike 1000-Rennen musste auf Grund des einsetzenden Regens abgebrochen und neu gestartet werden. Die Strecke wie auch die Boxengasse standen innerhalb weniger Minuten unter Wasser. Nach einer kurzen Unterbrechung und wiederkehrendem Sonnenschein siegte nach 15 Rennrunden der Niederländer Danny de Boer (Van Zon-Remeha-BMW) vor seinem Teamkollegen Markus Reiterberger. Auf Platz drei wurde der Nümbrechter Florian Alt (Team Yamaha MGM) gewertet. Das Trio zählt zu den Titelfavoriten. Wie die Podestplätze verteilt wurden, war bis zum Schluss offen. Markus Reiterberger, der nach einer Saison in der Superbike-WM sein IDM-Comeback gab, erzählte begeistert: „Ich war zu Beginn der letzten Runde noch in Führung, aber Danny de Boer hat vor einer Kurve noch einen Tacken später gebremst als ich. Somit war er vorbei. Wir haben von Anfang an bis zum Schluss miteinander gekämpft. Das gefällt mir. So muss das sein.“

Im zweiten Lauf des Tages dominierte Reiterberger einsam an der Spitze und spielte sein WM-Potential aus. Das Podium war fest in BMW-Hand. Neben „Reiti“ sprangen sein Teamkollege Jan Bühn aus Kronau und der Knittlinger Dominik Vincon (BMW Stilgenbauer) auf die Stufen. De Boer und Alt waren gestürzt.

In der IDM Supersport 600 gelang Kevin Wahr aus Nagold ein Doppelsieg. Auch er verfügt über WM-Erfahrung, lieferte sich aber in beiden Läufen mit Thomas Gradinger aus Österreich einen Schlagabtausch, wobei dieser im ersten Lauf mit der Yamaha ins Abseits rutschte. Im zweiten Lauf wurde er Zweiter. Wie Kevin Wahr feierte auch Max Enderlein aus Hohenstein-Ernstthal einen doppelten Podiumserfolg, aber auf den nächsten beiden Plätzen. Er ist jetzt hinter Wahr Zweiter in der Gesamtwertung.

In der IDM Supersport 300, der kleinsten Klasse der Meisterschaft, kristallisierte sich schon jetzt ein Schlagabtausch zwischen Maximilian Kappler Jan-Ole Jähnig heraus. Die beiden Yamaha-Piloten fahren im gleichen Team und sind befreundet. Nur auf der Strecke werden sie zu Konkurrenten. Den ersten Lauf gewann Kappler, den zweiten Jähnig. Der 16-jährige Gymnasiast aus Thüringen fühlte sich wie auf Wolke Sieben, als er seinen Kumpel Max auf den letzten Metern aus dem Windschatten heraus überholte.

In der IDM Sidecar dominierte erwartungsgemäß das Duo Markus Schlosser/Thomas Hofer aus der Schweiz. Während André Kretzer/Jens Lehnertz im ersten Lauf noch Druck auf das Team ausüben konnten, fuhren die Eidgenossen im zweiten Rennen auf und davon. Interessant ist die Damenbeteiligung in der Klasse. Sieben erfahrene sowie auch Nachwuchs-Amazonen waren im Teilnehmerfeld der 19 Teams vertreten.

Im Rahmenprogramm der IDM wurden der Twin 700 Cup sowie der Suzuki GSX-R 1000 Cup ausgetragen. In der Mittagspause konnten angereiste Biker jeden Meter der Rennstrecke in einem Motorrad-Korso zurücklegen. Oder sie unternahmen Probefahrten mit Motorrädern aus den aktuellen Modellen von Honda, Kawasaki und Yamaha in der Umgebung des Nürburgrings. Das offene Fahrerlager, der Pitwalk und die öffentlichen Pressekonferenzen ermöglichten eine IDM zum Anfassen. So nah kommen Besucher und Fans den Sportlern fast nie.

In der IDM ist eine neue Ära angebrochen. Alle Beteiligten ziehen am gleichen Strang, um die Meisterschaft, in der hochklassiger Rennsport geboten wird, zu präsentieren. Die nächste IDM-Runde findet vom 7. bis 9. Juli im belgischen Zolder statt.

Pressemitteilung idm

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ein 26-jähriger Mann kam mit seinem Auto aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn

Verkehrsunfall - Zwei Personen tödlich verletzt

Montabaur. Am Samstag, den 27. Mai 2017, befuhr gegen 11.50 Uhr ein 26-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit seinem PKW BMW die L 318 aus Montabaur kommend in Richtung Großholbach. In einer Rechtskurve in einer Steigung kam er, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW Citroen. Die beiden Insassen des Citroen, 48-jähriger... mehr...

Förderverein Haus der Geschichte „Untere Erft“ Heimerzheim

Hinter dem Gebäude verbergen sich über 100 Jahre Landwirtschaftsgeschichte

Heimerzheim. Ziemlich genau die Hälfte der mittlerweile 32 Mitglieder des Fördervereins Haus der Geschichte „Untere Erft“ in Heimerzheim nahm an der ersten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Klosterstuben“ teil. Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, im ehemaligen Landhandelsgebäude „Untere Erft“ gleich neben dem alten Kloster ein „Haus der Swisttaler Geschichte“ einzurichten. Das Gebäude gehört... mehr...

ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V.

Fischerfest

Mülheim-Kärlich. Der ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V. feiert an Fronleichnam, 15. Juni 40 Jahre Fischerfest. Ab 11 Uhr am Röser Weiher Urmitz/Bhf. Backfisch, geräucherte Forellen, Bratwurst und Steaks, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für die kleinen Gäste werden geboten. mehr...

Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Weißenthurm

Ein Rädchen greift ins Andere

Weißenthurm. Rauchschwaden aus allen Öffnungen aus dem Gebäude des noch bis vor wenigen Tagen durch das Jobcenter genutzte, herrschaftliche Villa an der Hauptstraße von Weißenthurm: Für viele Passanten sah es am vergangenen Samstag nach einem Großeinsatz der Feuerwehr aus. Tatsächlich nutzten drei Feuerwehreinheiten das leer stehende Gebäude, um sich für den Ernstfall weiterzubilden und zu trainieren. mehr...

Arbeitsagentur Koblenz-Mayen

Erster Schritt zum beruflichen Neuanfang

Koblenz. Nicht jeder im Ausland erworbene Berufsabschluss hält bundesdeutschen Standards stand. Allerdings gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich Qualifikationen ganz oder teilweise anerkennen zu lassen. Darüber beraten die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und der Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz am Dienstag, 12. Juni anlässlich des bundesweiten Diversity-Tags. Betroffene Migrantinnen... mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Gründungstreffen steht an

Neuwied. Wenn die Diagnose „Krebs“ lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Der Weg, der jetzt vor einem liegt, erscheint steinig und unüberwindbar. Um etwas zu ändern, braucht es Mut und Gleichgesinnte. mehr...

Weitere Artikel

FDP-Kreisverband Neuwied zum Ausbau digitaler Infrastruktur

FDP will Kommunen fit für die Digitalisierung machen

Neuwied. „Die Digitalisierung der Gesellschaft nimmt weiter mit hoher Geschwindigkeit zu. Wir möchten, dass sich die Gemeinde Asbach den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und damit auch dem Wettbewerb um die Lebensqualität unter den Gemeinden stellt“, erklärten Alexander Buda, Kreisvorsitzender der FDP Neuwied und Hermann Bernardy, Kreisvorsitzender der FWG Neuwied, die auch beide gemeinsam Ratsmitglieder einer Gemeinschaftsfraktion im Ortsgemeinderat Asbach sind. mehr...

17. „Forum ländlicher Raum“ des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel

Schlaganfall - jede Minute zählt

Kreis Neuwied. „Time is brain – Zeit ist Hirn“, lautet die Devise bei einem Schlaganfall. Das wurde beim 17. „Forum ländlicher Raum“ des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel einmal mehr verdeutlicht. Im Mittelpunkt des Forums stand „Schlaganfalldialog“. Dazu konnte Erwin Rüddel, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und der pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet