Zweiter Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft

Manthey Porsche siegt vor Mercedes und Audi

10.04.2017 - 19:00

Mayen. Nachdem die VLN Langstreckenmeisterschaft am letzten Märzwochenende mit einem spektakulären ersten Lauf in die neue Saison gestartet war, hieß es am vergangenen Samstag, Ring frei zur zweiten Runde. Auch beim zweiten Aufschlag der VLN-Akteure präsentierte sich der Nürburgring mit frühlingshaften Temperaturen und strahlendem Sonnenschein von seiner besten Seite. Entsprechend groß war auch wieder die Zahl der Fans, die sich auf den Weg in die Eifel gemacht hatten. Wie groß zurzeit das Interesse an der Serie ist, untermauern eindrucksvoll die Zahlen der Online-Übertragung des ersten Laufes. Nicht weniger als insgesamt 419.982 Aufrufe konnten die Veranstalter in Summe auf den unterschiedlichen Kanälen registrieren. Die Zuschauerquote der englischsprachigen Übertragung betrug dabei 37 Prozent. Nicht weniger populär wie das Fan-Interesse, auch der Zuspruch bei Teams und Fahrern aus aller Welt. Identisch wie beim ersten Rennen nahmen auch beim zweiten Lauf 188 Fahrzeuge die Herausforderungen der legendären Nürburgring Nordschleife an. Angeführt wurde das Teilnehmerfeld, wie schon zum Saisonauftakt, von den GT3-Boliden, wo die Markennamen von Audi, Bentley, BMW, Ferrari, Mercedes-AMG und Porsche schon als Garant für packenden Motorsport der 31 gestarteten SP9 Fahrzeuge stand. Nach der vorletzten Runde des vierstündigen Rennens trennten die drei führenden Autos gerade einmal 4,517 Sekunden. Eingangs der letzten Runde hatte sich Christopher Mies (Heiligenhaus) mit dem Audi R8 LMS von Land Motorsport zunächst noch am Manthey Porsche vorbeischieben können, musste dann aber wegen Spritmangel die Führung wieder abgeben und in Schleichfahrt das Rennen beenden. Damit war der Weg frei für den zweiten Saisonsieg der beiden Manthey Piloten Fred Makowiecki (Frankreich) und Richard Lietz (Österreich). Knappe vier Sekunden nach dem Sieger überquerten auf dem zweiten Platz Uwe Alzen (Betzdorf), Lance-David Arnold (Duisburg) und Maximilian Götz (Uffenheim) im Mercedes-AMG GT3 vom Team Haribo Racing die Ziellinie. Nico Müller (Schweiz), Marcel Fässler (Schweiz) und Robin Frijns (Niederlande) im Audi R8 des Sport Team WRT komplettierten als Dritte das Podium.


Pechvögel auf Rang Fünf


Für das Bentley Team Abt fuhren Christian Mamerow (Waltrop), Nico Verdonck (Belgien) und Jordan Petter (Südafrika) auf Platz vier. Hinter den Pechvögeln Connor De Philippi (USA) und Mies belegten Dennis Busch (Bensheim), Nicolay Møller Madsen (Dänemark), Mike Rockenfeller (Schweiz) und Frank Stippler (Bad Münstereifel) im Phoenix-Audi Rang sechs. Auf Platz sieben erreichte der mit Norbert Siedler (Österreich) und Lucas Luhr (Schweiz) professionell besetzte neue Frikadelli-Porsche das Ziel. In der Anfangsphase des Rennens hatte der Frikadelli Porsche das Rennen noch dominiert, konnte aber am Ende aber das Tempo an der Spitze nicht mehr mithalten.

Die Plätze 8 und 9 belegten die Mercedes AMG GT von Black Falcon und HTP. Der Falken-Porsche komplettierte die Top Ten, vor dem besten BMW auf dem 11. Rang. Licht und Schatten hatten die Piloten aus Mayen zu vermelden. So muste die Besatzung des unter der Bewerbung von Black Falcon gestarteten Knechtges Porsche mit Carsten Knechtges (Mayen), Jürgen Beul (Urbar) und ein unter einem Pseudonym ‚Takis‘ startenden Schweizer, schon nach gut einer Stunde die Segel streichen. Erneutes Pech hatte auch Oliver Kainz (Mayen). Wie schon im ersten Lauf beendete einer seiner Teamkollegen mit einem Unfall nach zwei Stunden Renndistanz den Lauf vorzeitig.


Ein perfektes Rennen beschert den zweiten Platz


Auch wenn Andreas Gülden (Reifferscheid) und Benjamin Leuchter (Duisburg) zum zweiten Mal in Folge im VW-Golf GTI die TCR Klasse gewinnen konnten, strahlte man im Team von Nett Motorsport nach dem Rennen mit der Frühlingssonne um die Wette. Nach dem Ausfall im Auftaktrennen mit ihrem Peugeot 308 Racing Cup, lieferten die Piloten Bradley Philpot (Großbritannien), Jürgen Nett (Mayen) und Joachim Nett (Mendig) ein perfektes Rennen. Auch wenn den Fahrern noch nicht die zweite Ausbaustufe des Antriebsaggregates zur Verfügung stand und sie damit fast 30 PS weniger als die Kontrahenten unter der Haube hatten, überquerten sie auf Position zwei die Linie. Marc Hennerici (Mayen) verzichtete bei diesem Rennen zugunsten seiner Teamkollegen auf einen Start, da diesen noch die notwendigen Rennrunden zum Erhalt der „DMSB Permit Nordschleife – Stufe A“ fehlten. Mit dem Ende des zweiten Laufs verabschiedet sich die VLN auch erst einmal in eine längere Pause. Erst am 24. Juni meldet sich die Serie mit dem 59. ADAC ACAS H&R-Cup zurück. Zuvor steht für viele der VLN Protagonisten ihr persönlicher Saisonhöhepunkt mit dem legendären 24h-Rennen vom 25. bis 28. Mai auf dem Programm. BURG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Warnschilder weisen auf erschwerte Rettungsmöglichkeiten hin

29-Jähriger ertrinkt im Riedener Waldsee

Mendig. Das herrliche Sommerwetter lockte am Samstagabend, den 24. Juni einen 29-jährigen jungen Mann, der mit seiner aus Ungarn stammenden Familie seit Kurzem in der Region wohnt, gemeinsam mit einigen Freunden zum Schwimmen an den Riedener Waldsee. mehr...

FDP Rheinbach beim Bürgerlauf

Freie Demokraten laufen für den guten Zweck

Rheinbach. Sieben Mitglieder des FDP-Stadtverbandes haben jüngst ihre Laufschuhe angeschnallt und am ersten Rheinbacher Bürgerlauf teilgenommen. Bei herrlichem Sonnenschein und noch besserer Stimmung absolvierten die Teilnehmer die Sechs-Kilometer-Strecke. Die Startgelder fließen in vollem Umfang an die Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“, was alle Teilnehmer doppelt motivierte. „Politik findet eben nicht nur in den Sitzungssälen statt, sondern auch durch Engagement und Durchhaltevermögen. mehr...

Britischer Besuchstag auf dem Gymnasium Calvarienberg geht in die sechste Runde

Aufwärmübung zum Englischsprechen

Bad-Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Jahr war der Calvarienberg wieder das Ziel der SchülerInnen der Tomlinscoteschool aus Großbritannien auf ihrer alljährlichen Deutschlandreise. Bei tropischen Temperaturen verbrachten die 65 SchülerInnen mit ihren BegleiterInnen einen Schulvormittag gemeinsam mit den Klassen 6a, b und c. Obwohl ein warm-up bei den hochsommerlichen Temperaturen nun wirklich nicht... mehr...

Weitere Artikel

Juni-Fortbildung der Ahrtal-Gästeführer

Weinbau an der Ahr

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gern kamen Wolfgang Dieckmann und Katja Vogel dem Wunsch der Gästeführerkollegen nach und wiederholten ihre Führung zum Thema „Reformen in der Wein-Anbau-Kultur an der Ahr“, die sie anlässlich des Weltgästeführertags durchgeführt hatten. Die Führung begann an der Römervilla und führte über den Beginn des Weinbau-Lehrpfads zunächst durch die historischen Weinbergterrassen von Walporzheim. mehr...

Benefiz-Fotoausstellung zum 90. Geburtstag der Rennstrecke dokumentiert das Geschehen am Nürburgring

Zum Geburtstag eines Mythos - Fotos einer Legende

Nürburgring. Es war die Zeit von Jochen Mass, Jochen Rindt, Rolf Stommelen und Jackie Stewart. Und es war die Zeit, in der Willi Weber das Geschehen auf und am Nürburgring auf Zelluloid bannte. „Seine Welt bestand aus klein- und mittelformatigen Szenen, die er mit sicherem Auge für Motiv, Ausschnitt und Farbe vorzugsweise durch den Sucher seiner Hasselblad oder Leica festhielt. Zwischen 1969 und 1973... mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Buntes Sortiment im Kleiderladen Kunterbunt

Hönningen. Die „T-Shirt Tage“ im Kleiderladen Kunterbunt in der Hauptstraße 61 an der Oberahr gelten weiterhin den ganzen Juni. Man bekommt dort bis Ende des Monats drei T-Shirts zum Preis von Zwei. mehr...

Weitere Artikel

Senioren aus Sinzig besuchten die Bischofsstadt Limburg

Rheinische Spätromanik und mittelalterliche Gassen

Sinzig. 44 Senioren aus Sinzig besuchten bei sommerlichen Temperaturen die Bischofsstadt Limburg. Während der Domführung am Vormittag erfuhren die Teilnehmer viele Informationen über dieses Bauwerk der rheinischen Spätromanik. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt konnten die wunderschön restaurierten Fachwerkhäuser, verziert mit reichen Schnitzereien, bewundert werden. mehr...

Vandalismus auf dem Friedhof

Baum angesägt

Sinzig. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen 13 Meter hohen Feldahorn auf dem oberen Teil des Sinziger Friedhofes (Wendehammer Im Herrental) tief angesägt. Dies wurde bei der regelmäßigen Baumkontrolle festgestellt. Da Gefahr drohte, dass der Laubbaum umstürzt, musste unverzüglich eine Fachfirma mit der Fällung beauftragt werden. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Stadt Sinzig hat Strafanzeige gestellt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Beseitigung von Straßenschäden

Sinzig. Die Straßenmeisterei Sinzig des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die Fahrbahnen der folgenden Straßen instand setzen: mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet