VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring startet in ihre 41. Saison - Tests am Samstag verliefen überzeugend

Nett-Brüder fiebern nun dem ersten Rennen in TCR-Klasse entgegen

20.03.2017 - 12:00

Nürburgring. Wenn am kommenden Samstag, den 25. März 2017 die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring in ihre 41. Saison startet, werden mit Oliver Kainz, Carsten Knechtges, Marc Hennerici und den Brüdern Achim und Jürgen Nett auch 5 Piloten aus Mayen die neue Saison in Angriff nehmen.

Während Carsten Knechtges wie bei den letzten Saison-Rennen 2016 einen Black Falcon Porsche 911 GT3 Cup 991 in der Klasse SP8 pilotieren wird, wechselt der Vizemeister des letzten Jahres Marc Hennerici ebenfalls zurück in das Cockpit eines Porsche 911 GT3 Cup 991. Nach dem erfolgreichen Einsatz 2016 in der Cayman GT4 Trophy, kehrt Hennerici damit in den Teichmann Boliden zurück, mit dem er bereits 2015 mehrere Klassensiege erringen konnte. Auch Oliver Kainz nimmt einen Wechsel des Cockpits vor. Er wird die neue Saison nicht mehr mit einem Porsche, sondern mit einem Ferrari bestreiten.

Den wohl spektakulärsten Fahrzeugwechsel vermeldeten aber Achim und Jürgen Nett. Das Duo aus dem Peugeot Citroën Auto Haus Nett in Mayen verabschiedet sich in diesem Jahr von ihrem altbewährten Peugeot 306 S16 und damit aus der Gruppe der seriennahen Fahrzeuge. Zukünftig wird man in der Klasse der TCR-Rennboliden an den Start rollen, die 2017 in der Langstreckenmeisterschaft debütiert und der eine große Zukunft in der Serie vorausgesagt wird. Die aktuelle Zahl der Einschreibungen in dieser Klasse, mit zurzeit schon elf Fahrzeugen, untermauern diese These. Das weltweit einheitliche Reglement für diese Rennfahrzeuge mit ihren Zweiliter-Turbomotoren, die über 330 PS abliefern, verspricht auch in der Grünen Hölle spannenden Motorsport auf höchstem Niveau. Neben den Fahrzeugen der deutschen Hersteller von Audi, Opel und Volkswagen bekräftigt auch der Einstieg der Marken von Honda, Peugeot und Seat das hohe internationale Interesse an dieser VLN Klasse.

Schuster bleib bei deinen Leisten, getreu diesem Motto werden die Nett Brüder als Peugeot Citroën Vertriebspartner die Herausforderung in der TCR-Klasse mit einem Peugeot 308 Racing Cup annehmen.


Erstes Nordschleifen-Rollout am vergangenen Samstag


Nach dem Nett Motorsport den Peugeot 308 Racing Cup am 8. Februar bei Peugeot Citroën Racing in Paris übernommen hatte, folgte am vergangenen Samstag mit dem ersten Nordschleifen-Rollout ein weiteres Highlight für den Mayener Traditionsrennstall. Schon nach wenigen Runden hatte das Team in Zusammenarbeit mit den Ingenieuren von Peugeot Motorsport, die per Fernwartung zugeschaltet waren, dem neuen Boliden die letzte Feinabstimmung für die Nordschleife verpasst.

Im weiteren Verlauf des Testtages konnten sich somit Achim und Jürgen Nett auf das fahrerische Handling des 308 Racing Cup konzentrieren.

„Bereits in der vergangenen Saison hat Peugeot europaweit Tests mit den Fahrzeugen auf den verschiedensten Rennstrecken durchgeführt, sodass man den Teams ein Fahrzeug mit passenden Setup zur Strecke übergeben konnte.“ Erklärte Jürgen Nett sichtlich zufrieden die rasche Fahrzeugabstimmung.

Auch Achim Nett zeigte sich begeistert von den ersten Nordschleifen Testfahrten, gesteht jedoch, das es für ihn eine Umstellung ist von dem seriennahen 306 zu dem reinen Rennboliden ohne ABS Unterstützung.

Ergänzt wird das Cockpit des 308 durch Bradley Philpot von Peugeot Sport, der bereits durch die Teilnahme beim 24h Rennen erste Ring Erfahrungen sammeln konnte.

Eine Aussage über ihre Chancen war den Brüdern trotz der Zufriedenheit über den Testverlauf jedoch nicht zu entlocken. Aufgrund der unterschiedlichen Witterungsbedingungen waren realistische Vergleichszeiten mit den Klassenkontrahenten nicht möglich. Umso mehr fiebert das Team nun dem ersten Rennen in der TCR-Klasse am kommenden Samstag, 28.03.2017 (08:30 – 16:00 Uhr) entgegen.


Weitere Infos


Weitere Infos zur Saisonvorbereitung, dem Fahrzeug und den Fahrern unter:

www.nett-motorsport.de und www.facebook.de/peugeotsportcustomerracing.

. BURG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ein 26-jähriger Mann kam mit seinem Auto aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn

Verkehrsunfall - Zwei Personen tödlich verletzt

Montabaur. Am Samstag, den 27. Mai 2017, befuhr gegen 11.50 Uhr ein 26-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit seinem PKW BMW die L 318 aus Montabaur kommend in Richtung Großholbach. In einer Rechtskurve in einer Steigung kam er, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW Citroen. Die beiden Insassen des Citroen, 48-jähriger... mehr...

Förderverein Haus der Geschichte „Untere Erft“ Heimerzheim

Hinter dem Gebäude verbergen sich über 100 Jahre Landwirtschaftsgeschichte

Heimerzheim. Ziemlich genau die Hälfte der mittlerweile 32 Mitglieder des Fördervereins Haus der Geschichte „Untere Erft“ in Heimerzheim nahm an der ersten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Klosterstuben“ teil. Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, im ehemaligen Landhandelsgebäude „Untere Erft“ gleich neben dem alten Kloster ein „Haus der Swisttaler Geschichte“ einzurichten. Das Gebäude gehört... mehr...

ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V.

Fischerfest

Mülheim-Kärlich. Der ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V. feiert an Fronleichnam, 15. Juni 40 Jahre Fischerfest. Ab 11 Uhr am Röser Weiher Urmitz/Bhf. Backfisch, geräucherte Forellen, Bratwurst und Steaks, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für die kleinen Gäste werden geboten. mehr...

Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Weißenthurm

Ein Rädchen greift ins Andere

Weißenthurm. Rauchschwaden aus allen Öffnungen aus dem Gebäude des noch bis vor wenigen Tagen durch das Jobcenter genutzte, herrschaftliche Villa an der Hauptstraße von Weißenthurm: Für viele Passanten sah es am vergangenen Samstag nach einem Großeinsatz der Feuerwehr aus. Tatsächlich nutzten drei Feuerwehreinheiten das leer stehende Gebäude, um sich für den Ernstfall weiterzubilden und zu trainieren. mehr...

Arbeitsagentur Koblenz-Mayen

Erster Schritt zum beruflichen Neuanfang

Koblenz. Nicht jeder im Ausland erworbene Berufsabschluss hält bundesdeutschen Standards stand. Allerdings gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich Qualifikationen ganz oder teilweise anerkennen zu lassen. Darüber beraten die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und der Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz am Dienstag, 12. Juni anlässlich des bundesweiten Diversity-Tags. Betroffene Migrantinnen... mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Gründungstreffen steht an

Neuwied. Wenn die Diagnose „Krebs“ lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Der Weg, der jetzt vor einem liegt, erscheint steinig und unüberwindbar. Um etwas zu ändern, braucht es Mut und Gleichgesinnte. mehr...

Weitere Artikel

FDP-Kreisverband Neuwied zum Ausbau digitaler Infrastruktur

FDP will Kommunen fit für die Digitalisierung machen

Neuwied. „Die Digitalisierung der Gesellschaft nimmt weiter mit hoher Geschwindigkeit zu. Wir möchten, dass sich die Gemeinde Asbach den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und damit auch dem Wettbewerb um die Lebensqualität unter den Gemeinden stellt“, erklärten Alexander Buda, Kreisvorsitzender der FDP Neuwied und Hermann Bernardy, Kreisvorsitzender der FWG Neuwied, die auch beide gemeinsam Ratsmitglieder einer Gemeinschaftsfraktion im Ortsgemeinderat Asbach sind. mehr...

17. „Forum ländlicher Raum“ des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel

Schlaganfall - jede Minute zählt

Kreis Neuwied. „Time is brain – Zeit ist Hirn“, lautet die Devise bei einem Schlaganfall. Das wurde beim 17. „Forum ländlicher Raum“ des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel einmal mehr verdeutlicht. Im Mittelpunkt des Forums stand „Schlaganfalldialog“. Dazu konnte Erwin Rüddel, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und der pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet