CDU Karthause lädt ein

Politischer Aschermittwoch

Am Mittwoch, 14. Februar u

30.01.2018 - 12:59

Koblenz. Die CDU Koblenz-Karthause lädt die Bürgerinnen und Bürger zu einem „Politischen Aschermittwoch“ am Mittwoch, 14. Februar um 19.30 Uhr in „Rossinis Trinkbar“, Meißener Straße 2 auf der Karthause ein. Ratsherr Leo Biewer wird zu aktuellen Themen der Politik sprechen und den Bürgern die Hintergründe und Vorteile zur Wahl eines Ortsbeirates auf der Karthause erklären.

Pressemitteilung

CDU Ortsverband Karthause

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
14.02.2018 16:45 Uhr
juergen mueller schrieb:

Wiederholte Frage der RZ, Mittwoch, 14.02.2018:"Braucht die ganze Stadt Ortsbeiräte?" NEIN- brauchen wir NICHT! Begründung der Stadtpolitik:"Die Möglichkeiten zur Mitbestimmung SOLLEN durch die Einführung steigen". Sollen, TUN sie aber NICHT! Nochmal, ein OBR/OV kann KEINE rein administrativen Aufgaben wahrnehmen - er verfügt in vielen, wichtigen Bereichen über KEINE ausreichende Kompetenz - er kann wichtige Dinge NICHT selbstständig umsetzen oder hierüber Entscheidungen treffen. Alles andere, wie das Weiterleiten von Bürger-Meinungen (die eh nie Gewicht hatten), Beglaubigungen etc., um uns den Weg ins Rathaus/der Verwaltung zu ersparen (was auch mit Bequemlichkeit zu tun hat) rechtfertigt NICHT den STEUERZAHLER mit Kosten von "mehr" als 750 000 EURO zu belasten. Der Kosten-Nutzen-Effekt steht, wie bislang auch, in KEINEM Verhältnis zu dem, was man als positiv für uns bezeichnen könnte.
Hier wird uns mal wieder Honig um`s Maul geschmiert, weil die Stadtpolitik es so will.



09.02.2018 19:10 Uhr
juergen mueller schrieb:

Was für einen Einfluß ein OBR/OV wirklich hat,zeigt das Beispiel RÜBENACH.Zwei neue Buscaps - aber OHNE Überdachung,Sitzbank,Papierkorb - nach Internet (man muss sich ja selbst informieren) STANDARD.Die STADT sieht das anders,an "einem" Buscaps wird nun jedoch eine Bank/ein Papierkorb installiert (im REGEN steht man aber immer noch).Der Bedarf einer AMPEL am Zebrastreifen in Ortsmitte wegen der Gefahrenlage u.einer besseren Verkehrssicherheit wird vom OV als NICHT realisierbar dargestellt mit Argumenten,die lt. BI,auf Anhieb NICHT verständlich sind u.geklärt werden (müssen),wie vieles andere ebenso.Ein OBR bzw. OV,eine politisch gewollte Institution ohne ausreichende Kompetenzen bei z.B.die Lebensqualität betreffenden u.beeinflussenden Dingen wie eben Straßenverkehr (Verkehrssicherheit,Verkehrsdichte = Lärm,Abgase etc.) oder Bebauungsplänen (Gewerbe-Industrieansiedlung - siehe GVZ),finanziert mit STEUERGELD,eben der politisch,kommunal verlängerte Arm der Verwaltung.ALTERNATIVE: "BI"



09.02.2018 18:29 Uhr
juergen mueller schrieb:

Dass die bereits etablierten Ortsvorsteher ihren Status verteidigen u.für eine flächendeckende Einführung im Sinne der Stadtpolitik werben,war/ist zu erwarten.Das neu zugestandene Budget zur Finanzierung "kleinerer" Maßnahmen,KEINER INVESTITIONEN,ist nichts anderes als Speck,mit dem man Mäuse fängt.Meinungen der Bürger zu Maßnahmen im Ort - z.B.zu Straßenverkehr/Bebauungsplänen werden "weitergeleitet" (wieviele interessieren sich überhaupt dafür?),Wege ins Rathaus erspart,z.b.für Beglaubigungen (wann kommen die mal vor?),Einsparpotenziale (für die STADT - WAS hat der Bürger damit zu tun?).Das alles soll der STEUERZAHLER mit über 750 000 Euro (oder höher - denn noch nicht einmal der OB weiß die genaue Höhe - oder verschweigt sie) jährlich finanzieren,damit die STADTPOLITIK ihren Willen u.ihre Pöstchen bekommt u.die VERWALTUNG ihre ENTLASTUNG?Pure Verarschung ist es bereits im Vorfeld anzugeben,dass,wird die Abstimmungsquote NICHT erreicht,der STADTRAT "abschließend" ENTSCHEIDET!!!



01.02.2018 18:54 Uhr
juergen mueller schrieb:

Einer der Hintergründe ist,dass die Einführung flächendeckender OBR den Steuerzahler jährlich mehr als 750 000 EURO kostet,er parteipolitische Hintergründe hat u.eine rein politische Organisation ist,die Mitglieder über PARTEIENPROPORZ berufen werden,er rein administrative Aufgaben NICHT wahrnehmen kann,er in vielen Bereichen NICHT über ausreichende Kompetenzen verfügt,um wichtige Dinge selbstständig umzusetzen oder Entscheidungen zu treffen.Der OBR ist nur ein KLEINES RÄDCHEN in der Gesamtverwaltung,die BÜRGER,mit Ausnahme der Bürgerfragestunde,wo sie zwar reden dürfen (jedoch ohne Kompetenz) spielen nur eine PASSIVE Rolle,gewählte Mitglieder des STADTRATES mit Selbstpräsentation setzen Strategien ein,um sich selbst bzw. ihrer Fraktion Vorteile im Handeln zu verschaffen.Der OBR ist nur der kommunal verlängerte Arm der Stadtverwaltung,ein zeitsparender Arbeitsentlaster - eine politische Theaterbühne,wo OBR-Mitglieder untereinander interagieren,Bürger das Zuschauerpublikum darstellen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

SG Sinzig/Ehlingen in der Herren Kreisliga Staffel 1

Unglückliche Niederlagen

Sinzig. Im zweiten Heimspiel der Rückrunde empfing die SG Sinzig/Ehlingen die starken Gäste aus Bad Breisig, Vierte der Tabelle. Nach dem 2:9 in der Vorrunde wollte man es natürlich diesmal besser machen, aber leider musste die SG ihre Stammkräfte Iris Koglin und Birgit Jöbges als Ersatzspieler an die Herren III abtreten. Folglich lag die Mannschaft nach den Doppeln auch 1:2 zurück. mehr...

Geschichtsverein Unkel

Eishochwasserkatastrophe von 1784

Unkel. Das Hochwasser von Ende Februar 1784 führte zum höchsten Wasserstand am Mittelrhein seit Menschengedenken und ist seitdem nicht mehr übertroffen worden. Zuvor war der Rhein zugefroren und die Überschwemmung ging mit starkem Eisgang einher. Daher war es nicht nur das höchste, sondern auch das verheerendste Hochwasser in unserer Region in historischer Zeit. Ganze Ortschaften wie Beuel und Köln-Mülheim wurden nahezu komplett zerstört. mehr...

Bildungswerk des Landessportbundes Rheinland-Pfalz

Achtung Sportvereine - kein Geld verschenken

Linz. Viele Sportvereine wissen schon, dass man mit Kursen die Vereinskasse auffüllen kann. Fast alle Sport-, Bewegungs-und Gesundheitsangebote, die nicht dem Training oder Wettkampf dienen, können, über das Bildungswerk des Landessportbundes, vom Weiterbildungsministerium bezuschusst werden. mehr...

Weitere Artikel

Schnäppchen in der Kita

Kinderkleider und Spielzeug

Erpel. Der Förderverein der Kita „Regenbogenland“ in Erpel lädt zum Kinderkleider- und Spielzeugmarkt am 11. März von 11 bis 14 Uhr im Bürgersaal über der Kita „Regenbogenland“, Heisterer Straße 29 ein. Für Bewirtung ist bestens gesorgt. mehr...

FV Rot-Weiss Erpel

Sportler treffen sich

Erpel. Der Vorstand des FV Rot-Weiss 1919 Erpel e.V. lädt alle aktiven und inaktiven Mitglieder, Seniorenspieler, Alte Herren Spieler und Betreuer der Jugendmannschaften des FV Rot-Weiss Erpel zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 9. März um 19.30 Uhr ins Vereinsheim ein. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Ehrungen und eine Vorschau auf 100 Jahre FV Rot Weiss Erpel 1919 e. V. mehr...

KG Rievkooche Blau-Weiß Bad Bodendorf e.V.

Neue Uniformen für die kleinen Jecken

Sinzig. Traditionell bestreitet die CDU Sinzig einen Bierstand bei der Kirmes in Sinzig. Im Jahr 2017 hatte sich die CDU entschieden, den Erlös den drei Karnevalsvereinen der Stadt Sinzig für die Jugendarbeit zukommen zu lassen. mehr...

Weitere Artikel

Fußball-Bezirksliga Mitte: SG Elztal bereitet sich auf die restlichen 14 Spiele vor

Vorbereitungsphase mit dem Ziel: 35 Punkte!

Gering. Am Samstag, 24. Februar, 17.30 Uhr, soll auf dem Rasenplatz in Gering das Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga Mitte zwischen der abstiegsgefährdeten SG Elztal und dem Tabellenvierten TuS Kirchberg angepfiffen werden. mehr...

CDU lädt zum Treffen

Jahreshaupt- versammlung

Rheinbreitbach. Der Vorstand der CDU Ortsverband Rheinbreitbach lädt zur Jahreshauptversammlung am Mittwoch, 21. März um 19 Uhr in das Restaurant „Ad Sion“, Schulstraße in Rheinbreitbach ein. Auf der Tagesordnung steht unter anderem der Bericht des Vorsitzenden sowie Vorstandswahlen. mehr...

Wirtschaftsförderungs- Gesellschaft Rhein-Lahn

Beratertag für Unternehmen und Gründungswillige

Bad Ems. Die Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn veranstaltet wieder einen Beratertag. Zielgruppen sind bestehende Unternehmen, Gründungswillige und Selbstständige in der Gründungsphase, die Expertenrat suchen. Am Donnerstag, 8. März, steht zu diesem Zweck in der Kreisverwaltung, Raum 125, von 8.30 bis 17 Uhr ein kompetenter, bei der KfW gelisteter Berater zur Verfügung, um in Einzelgesprächen von 45 Minuten mit guten Tipps weiter zu helfen. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Sie wiederholen sich (falsch) Herr Klasen und ich würde Ihnen empfehlen,wenn Sie sich schon (falsch) äußern,dass Sie sich für JEDEN Leser erst einmal verständlich ausdrücken.Den aktuellen Stand der Wissenschaft haben Sie außerdem verpasst.Im übrigen empfehle ich Ihnen,sich einmal mit der KLIMAGESCHICHTE überhaupt zu befassen,genauer gesagt mit dem Problem merklicher menschlicher Einflüsse auf unsere UMWELT und somit auch auf unser KLIMA.Zu Ihrer INFO:Das geht zurück auf das Seßhaft-Werden des Menschen bis hin zum Übergang zu intensiver Landwirtschaft,Viehzucht etc.u. natürlich weitergehend der Industrialisierung (abgesehen von den natürlichen Klimaänderungen).Der MENSCH hat durch Waldrodung,Agrar-/Weidewirtschaft,Bebauung,Abwärme-Erzeugung,Verkehrswege,Industrieanlagen,künstliche Bewässerung,trockenlegung von Sumpfgebieten etc.die Erdoberfläche negativ VERÄNDERT.Hinzukommt der Ausstoß (menschgemacht/verschuldet) von Stoffen/Gasen unterschiedlichster Art in die Athmosphäre.
Uwe Klasen:
Klimaschutz = quasi eine religiöse Bewegung ... es bleibt leider wie es ist, dass es in der Physik und in der Physikalischen Chemie kein einziges Experiment gibt, das den sog. "atmosphärischen Treibhauseffekt" belegen kann! Und in veröffentlichten Persistenzanalysen gibt es keinerlei Hinweis auf ein anthropogenes Signal, abgesehen vom städtischen Wärmeinseleffekt. Es ist offensichtlich, dass CO2 nicht der wesentliche Treiber der Temperaturen ist. Soviel zum aktuellen Stand der Wissenschaft!
Christoph Wagner:
Gute Sache!
Uwe Klasen:
Den Landschaftsverbrauch durch Windkraftanlagen zeigt diese Webseite: https://tinyurl.com/yaf5dxnl --- Und wer sich ein Bild machen möchte wieviel diese Anlagen zur Stromerzeugung beitragen, besuche bitte folgende Webseite: https://tinyurl.com/j8xwt9a
Service
Lesetipps
GelesenBewertet