Stadtteilquartett – eine Stadt mischt sich neu

Stadtteilwerkstatt stellt Weichen für die Zukunft

Neues Seniorenhaus in Planung – St. Josef wird für Familien umgebaut – Wünsche und Meinungen der Bürger gefragt

20.03.2017 - 17:29

Vallendar. Am letzten Freitagnachmittag hatten die Stadt Vallendar, die Verbandsgemeinde, die Hildegard Stiftung, die Cusanus Trägergesellschaft Trier und die Pfarreiengemeinschaft Vallendar in den großen Sitzungssaal des Rathauses zu einer Stadtteilwerkstatt eingeladen. Die Resonanz war erfreulich groß: Bis auf den letzten Platz waren alle Stühle besetzt.


„Wir brauchen für unsere Arbeit Experten“


Bernd Wienczierz, Geschäftsleiter Quartiersentwicklung Modellprojekt Vallendar, begrüßte die Werkstadtteilnehmerinnen und -teilnehmer. „Wir brauchen für unsere Arbeit Experten“, sagte Bernd Wienczierz, „und das sind Sie!“ Anschaulich hielt er vier überdimensionale Spielkarten in der Hand und verwies dabei auf den Untertitel der Einladung: Das Vallendarer Stadtteilquartett – eine Stadt mischt sich neu. „Bringen Sie Ihre Asse mit ein“, forderte Wienczierz die Zuhörer auf.

Ebenso begrüßte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Fred Pretz, die Anwesenden. „Das Leben der Älteren in der Gesellschaft hat sich verändert“, so Pretz. An Beispielen belegte er dies. Darauf richtig zu reagieren, solle nicht am grünen Tisch erdacht, sondern mit vielen Fachleuten – und dazu gehören nun mal die Bewohner eines Stadtteil – aufgebaut werden. Es gäbe außerdem Überlegungen, die Gemeinden Niederwerth und Urbar in die Projektentwicklung einzubeziehen, so Pretz.


Umfangreiche Sozialraum- analyse mit vier Dimensionen


Eine Neu- und/oder Andersorientierung eines Stadtteils braucht Koordination, zuvor eine genaue Analyse. Dr. Michael Noack vom Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz stellte die Ergebnisse seiner fundierten Analyse den Zuhörern vor. Ziel einer Sozialraumanalyse ist es, die Zusammenhänge zwischen räumlich-baulichen Strukturen und dem Alltag der Menschen im Stadtteil auf die Spur zu kommen. Dazu habe man verschiedene Methoden benutzt, unter anderem natürlich die Befragung von Bewohnern. Zunächst einmal wurde das Gebiet eingegrenzt. Es reicht von der Kirchhohl über den Sonnenhang, einen Teil der Höhrerstraße im Innenstadtbereich, geht weiter über die Vogelwege und Teilen des Mallendarer Berges (Theodor-Heuss-Straße/Pfarrer-Sesterhenn-Straße und die Straßen dazwischen), weiter über Teile der Jahnstraße bis zur B 42, inklusive der Innenstadtstraßen. Die Werkstattbesucher merkten an, dass der Gumschlag nicht in das Planungskonzept falle - eine Ergänzung wäre wünschenswert.

Das Vallendarer Stadtteilquartett gliedere sich grob, so der Fachmann, in vier Dimensionen: 1. Wohnraum und öffentlicher Raum; 2. Hilfe und Hilfebedarf; 3. Besorgung und Versorgung; 4. Spiritualität und Kultur.


Ein Quartiermanager unterstützt die Stadtteilarbeit


Dr. Michael Noack stellte die erarbeitete Analyse verständlich und anschaulich vor und an Umsetzungsbeispielen wurde aus Theorie ganz schnell nachvollziehbare Praxis. Die Sozialraumanalyse sei ein notwendiger Schritt, um Fördergelder zur Umsetzung vom Kuratorium Deutsche Altenhilfe und vom Deutschen Hilfswerk zu bekommen. Die Fördergelder sollen dazu dienen, einen hauptberuflichen professionellen Quartiermanager zu finanzieren. In erster Linie soll seine Aufgabe darin liegen, vorhandene, sich entwickelnde oder zu schaffende Stadtteilangebote zu koordinieren, zu vermitteln, zu moderieren und zu vernetzen. Die Förderung werde jetzt beantragt und kann zwischen drei und fünf Jahren laufen. Wenn der Antragsprozess reibungslos läuft, könnte der Quartiermanager Ende diesen Jahres, Anfang nächsten Jahres mit seiner Arbeit beginnen.


Ein neues Seniorenhaus wird gebaut – parallel dazu Wohnungen für Familien


Doch es soll sich noch viel mehr im Stadtteil, besonders rund um das Seniorenheim St. Josef, tun. Auf dem ehemaligen Mitarbeiterparkplatz wird ein neues Gebäude entstehen, in seiner Art, zumindest in Vallendar, einzigartig. In dem Neubau sollen 85 Senioren in sechs Hausgemeinschaften von 12 bis 14 Personen leben. Das Konzept sieht vor, dass jede Hausgemeinschaft wie eine große Familie miteinander lebt, unterstützt natürlich von Fachpersonal. Jeder habe ein eigenes Zimmer mit Sanitärbereich, es gibt eine für jede Hausgemeinschaft große Wohnküche und ein großes Wohnzimmer.

Ein Pfarrsaal der katholischen Gemeinde Vallendar soll in das neue Seniorenhaus integriert werden. Je nach Neigung und Interesse kann sich jeder Bewohner ins Gemeinschaftsleben einbringen. Die Zeiten, in denen das Mittagessen in einer Zentralküche zubereitet werden, sind vorbei. Auch sollen Feste individuell, wie eben in einer Familie, gefeiert werden.

Das jetzige Seniorenheim St. Josef wird vollständig neu gestaltet. Hier sollen Wohnungen für Familien mit Kindern entstehen. So soll der Raum für eine lebendige Begegnung zwischen den Generationen möglich und gefördert werden.

Nun waren die Werkstattteilnehmer gefragt. In vier Gruppen setzte man sich zusammen und ließ anhand von aufkommenden Fragen, Ideen, Wünschen und Herausforderungen die vier vorgestellten Dimensionen noch konkreter werden. Nachdem dies geschehen war, stellte eine Teilnehmerin je Gruppe die zusammenfassten Ergebnisse vor. Da staunte man nicht schlecht, welche Anregungen und Ideenschätze von den Stadtteilbewohnern entwickelt wurden. Die Stadtteilwerkstatt soll fortgesetzt werden.

AND

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Mädchen besuchten am Girls’Day das Westnetz-Ausbildungszentrum in Saffig

Zum Lötkolben gegriffen

Saffig. Der innogy-Verteilnetzbetreiber Westnetz in Saffig öffnete vor Kurzem seine Türen für neun junge Mädchen ab der fünften Klasse. mehr...

Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Rech wurde „eingehoben“

Brücke sorgt weiter für Verdruss

Rech. Die Fußgänger- und Fahrradbrücke am „Recher Herrenberg“ ist endlich aufgelegt. In der Nacht vom 26. auf den 27. April wurde die Edelstahlbrücke auf den Widerlagern installiert. Nach der Vorgeschichte zeichnete sich jedoch neuer Ärger bereits ab. Insbesondere der Eigentümer des historische Bahnhofsgebäudes hat für die Bauausführung kein Verständnis und ist sauer über diesen Schildbürgerstreich. mehr...

Ortsgemeinde Urbach

Freibadinfos

Puderbach. Viele Arbeiten wurden schon erledigt, manches ist noch zu tun. Die Freunde des Bades sind deshalb zu zwei weiteren Arbeitseinsätzen eingeladen: Es wird sich am 6. und am 13. Mai jeweils um 9 Uhr getroffen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass unser „Strandbad“ zur Saison ein einladendes Bild hat. Saisonstart ist für den 15. Mai geplant. Voraussetzung ist die geeignete Witterung, mehr...

Weitere Artikel

Waldökostation des Umweltamtes Koblenz veranstaltet Workshop

Naturfotografie im Stadtwald

Koblenz. Am Freitag, 5. Mai lädt die Waldökostation des Umweltamtes interessierte Hobbyfotografen zu einem Workshop zur Naturfotografie ein. Ausgerüstet mit eigener digitaler Spiegelreflexkamera werden die Teilnehmer Schönheiten aus Flora und Fauna des Stadtwaldes Remstecken im Bild festhalten. Die Ergebnisse werden im Anschluss auf Großleinwand begutachtet und besprochen. Die Teilnehmenden sollten mit der Bedienung ihrer Kamera vertraut sein und dürfen auf viele Tipps und Tricks gespannt sein. mehr...

Kreis-Chorverband lädt zum 25. Schulchöre-Singen

Grundschulchöre treten gemeinsam auf

Kreis Ahrweiler. Das 25. Schulchöre Singen findet am 7. Juni im Konzertsaal des Kurparks Bad Neuenahr statt. Einlass ist ab 15 Uhr, Beginn um 16 Uhr, der Eintritt ist frei. Vor 15 Uhr ist für Besucher und Angehörige kein Einlass möglich, da die „Jungstars“ sich noch einsingen und mit Technik und Bühne vertraut werden wollen. Durch Baumaßnahmen im Konzertsaal ist das Platzangebot leicht eingeschränkt. mehr...

Turngemeinde Oberlahnstein

„run up 2017“

Oberlahnstein. Das Rhein-Lahn-Stadion wurde jüngst wieder zum Läufer-, Walker-, Nordic-Walker-Treff zur jährlichen Lauferöffnung. Den ganzen Winter über hatten die Laufbegeisterten der Turngemeinde Oberlahnstein fleißig im Rhein-Lahn-Stadion trainiert. Bei Wind und Wetter, auch bei Regen, Sturm und Schnee wurden die Runden gedreht. Endlich wurde nun wieder die Frühjahrs- und Sommersaison eröffnet.... mehr...

Weitere Artikel

Thürer Wiesen als Wohlfühlort für Mensch und Tier

In der Ruhe liegt die Kraft

Thür. Dieses Foto eines Graureihers in den Thürer Wiesen erreichte die BLICK aktuell-Redaktion. In dieser ereignisreichen Zeit zeigt sich hier ein Bild der Stille und Gelassenheit. mehr...

Landesversammlung West des Deutschen BundeswehrVerbandes

Die Basis bestimmt den Kurs - „Lahnsteiner mischen mit“

Lahnstein. Trotz Trendwenden bei Personal und Material läuft nicht alles glatt bei der Bundeswehr: Noch immer hakt es bei der Gestaltung von familiengerechten Diensten, der Umsetzung der Soldatenarbeitszeitverordnung, bei Infrastruktur und Beihilfe. Verbesserungen sind oft nur durch Überzeugungskraft und hartnäckige Forderungen zu erreichen. Dazu hat jetzt die Basis der größten Interessensvertretung der Bundeswehr, des Deutschen BundeswehrVerbandes (DBwV) das Wort. mehr...

Informationsveranstaltung zur Belebung der Höhrer Innenstadt

Innenstadt soll aktiv belebt werden

Höhr-Grenzhausen. Jüngst lud Stadtbürgermeister Michael Thiesen zu einem Informationsabend in das Restaurant ‚Moritz Enoteca‘ ein, um mit Bürgermeister Thilo Becker, den Beigeordneten der Stadt sowie einem geladenen Personenkreis von Gewerbetreibenden und Immobilienbesitzern aus der Höhrer Innenstadt zum Thema der Innenstadtbelebung zu diskutieren. Den Leitfaden der Diskussionsrunde bildete ein detaillierter... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet