Stadtteilquartett – eine Stadt mischt sich neu

Stadtteilwerkstatt stellt Weichen für die Zukunft

Neues Seniorenhaus in Planung – St. Josef wird für Familien umgebaut – Wünsche und Meinungen der Bürger gefragt

20.03.2017 - 17:29

Vallendar. Am letzten Freitagnachmittag hatten die Stadt Vallendar, die Verbandsgemeinde, die Hildegard Stiftung, die Cusanus Trägergesellschaft Trier und die Pfarreiengemeinschaft Vallendar in den großen Sitzungssaal des Rathauses zu einer Stadtteilwerkstatt eingeladen. Die Resonanz war erfreulich groß: Bis auf den letzten Platz waren alle Stühle besetzt.


„Wir brauchen für unsere Arbeit Experten“


Bernd Wienczierz, Geschäftsleiter Quartiersentwicklung Modellprojekt Vallendar, begrüßte die Werkstadtteilnehmerinnen und -teilnehmer. „Wir brauchen für unsere Arbeit Experten“, sagte Bernd Wienczierz, „und das sind Sie!“ Anschaulich hielt er vier überdimensionale Spielkarten in der Hand und verwies dabei auf den Untertitel der Einladung: Das Vallendarer Stadtteilquartett – eine Stadt mischt sich neu. „Bringen Sie Ihre Asse mit ein“, forderte Wienczierz die Zuhörer auf.

Ebenso begrüßte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Fred Pretz, die Anwesenden. „Das Leben der Älteren in der Gesellschaft hat sich verändert“, so Pretz. An Beispielen belegte er dies. Darauf richtig zu reagieren, solle nicht am grünen Tisch erdacht, sondern mit vielen Fachleuten – und dazu gehören nun mal die Bewohner eines Stadtteil – aufgebaut werden. Es gäbe außerdem Überlegungen, die Gemeinden Niederwerth und Urbar in die Projektentwicklung einzubeziehen, so Pretz.


Umfangreiche Sozialraum- analyse mit vier Dimensionen


Eine Neu- und/oder Andersorientierung eines Stadtteils braucht Koordination, zuvor eine genaue Analyse. Dr. Michael Noack vom Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz stellte die Ergebnisse seiner fundierten Analyse den Zuhörern vor. Ziel einer Sozialraumanalyse ist es, die Zusammenhänge zwischen räumlich-baulichen Strukturen und dem Alltag der Menschen im Stadtteil auf die Spur zu kommen. Dazu habe man verschiedene Methoden benutzt, unter anderem natürlich die Befragung von Bewohnern. Zunächst einmal wurde das Gebiet eingegrenzt. Es reicht von der Kirchhohl über den Sonnenhang, einen Teil der Höhrerstraße im Innenstadtbereich, geht weiter über die Vogelwege und Teilen des Mallendarer Berges (Theodor-Heuss-Straße/Pfarrer-Sesterhenn-Straße und die Straßen dazwischen), weiter über Teile der Jahnstraße bis zur B 42, inklusive der Innenstadtstraßen. Die Werkstattbesucher merkten an, dass der Gumschlag nicht in das Planungskonzept falle - eine Ergänzung wäre wünschenswert.

Das Vallendarer Stadtteilquartett gliedere sich grob, so der Fachmann, in vier Dimensionen: 1. Wohnraum und öffentlicher Raum; 2. Hilfe und Hilfebedarf; 3. Besorgung und Versorgung; 4. Spiritualität und Kultur.


Ein Quartiermanager unterstützt die Stadtteilarbeit


Dr. Michael Noack stellte die erarbeitete Analyse verständlich und anschaulich vor und an Umsetzungsbeispielen wurde aus Theorie ganz schnell nachvollziehbare Praxis. Die Sozialraumanalyse sei ein notwendiger Schritt, um Fördergelder zur Umsetzung vom Kuratorium Deutsche Altenhilfe und vom Deutschen Hilfswerk zu bekommen. Die Fördergelder sollen dazu dienen, einen hauptberuflichen professionellen Quartiermanager zu finanzieren. In erster Linie soll seine Aufgabe darin liegen, vorhandene, sich entwickelnde oder zu schaffende Stadtteilangebote zu koordinieren, zu vermitteln, zu moderieren und zu vernetzen. Die Förderung werde jetzt beantragt und kann zwischen drei und fünf Jahren laufen. Wenn der Antragsprozess reibungslos läuft, könnte der Quartiermanager Ende diesen Jahres, Anfang nächsten Jahres mit seiner Arbeit beginnen.


Ein neues Seniorenhaus wird gebaut – parallel dazu


Doch es soll sich noch viel mehr im Stadtteil, besonders rund um das Seniorenheim St. Josef, tun. Auf dem ehemaligen Mitarbeiterparkplatz wird ein neues Gebäude entstehen, in seiner Art, zumindest in Vallendar, einzigartig. In dem Neubau sollen 85 Senioren in sechs Hausgemeinschaften von 12 bis 14 Personen leben. Das Konzept sieht vor, dass jede Hausgemeinschaft wie eine große Familie miteinander lebt, unterstützt natürlich von Fachpersonal. Jeder habe ein eigenes Zimmer mit Sanitärbereich, es gibt eine für jede Hausgemeinschaft große Wohnküche und ein großes Wohnzimmer.

Ein Pfarrsaal der katholischen Gemeinde Vallendar soll in das neue Seniorenhaus integriert werden. Je nach Neigung und Interesse kann sich jeder Bewohner ins Gemeinschaftsleben einbringen. Die Zeiten, in denen das Mittagessen in einer Zentralküche zubereitet werden, sind vorbei. Auch sollen Feste individuell, wie eben in einer Familie, gefeiert werden.

Das jetzige Seniorenheim St. Josef wird vollständig neu gestaltet. Hier sollen Wohnungen für Familien mit Kindern entstehen. So soll der Raum für eine lebendige Begegnung zwischen den Generationen möglich und gefördert werden.

Nun waren die Werkstattteilnehmer gefragt. In vier Gruppen setzte man sich zusammen und ließ anhand von aufkommenden Fragen, Ideen, Wünschen und Herausforderungen die vier vorgestellten Dimensionen noch konkreter werden. Nachdem dies geschehen war, stellte eine Teilnehmerin je Gruppe die zusammenfassten Ergebnisse vor. Da staunte man nicht schlecht, welche Anregungen und Ideenschätze von den Stadtteilbewohnern entwickelt wurden. Die Stadtteilwerkstatt soll fortgesetzt werden.

AND

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Obst- und Gartenbauverein

Ganztägige Wanderung

Rheinbreitbach. Der Obst- und Gartenbauverein Rheinbreitbach lädt zu einer ganztägigen Wanderung am Sonntag, 3. September an die Mosel ein. Gestartet wird um 9 Uhr am Renesseplatz mit Fahrgemeinschaften zum Bahnhof Unkel. Von dort geht es mit dem Zug über Koblenz nach Treis-Karden. Hier beginnt die Tour mit tollen Aussichten auf das Moseltal und die umliegenden Orte zur Wanderhütte Kompesköpfchen, wo eine Stärkung aus dem Rucksack eingeplant ist. mehr...

Gelungener Abschluss der Ersten Mannschaft der SG Niederfell/Dieblich

Tom-Grote-Torfestival im letzten Vorbereitungsspiel

Niederfell. Einen gelungenen Abschluss der Vorbereitungsspiele hatte die erste Mannschaft der SG vor Kurzem, konnte sie doch gegen den Tabellenachten der A-Jugend-Rheinlandliga der vergangenen Saison einen klaren 7:1-Erfolg erzielen. Von Beginn an war die SG spielbestimmend, doch die beiden klarsten Chancen der ersten Halbzeit hatte die JSG (achte und 34. Spielminute). Die SG war im Abschluss präsenter... mehr...

VfB Kattenes

Wandertag

Kattenes. Der VfB lädt ein zum Wandertag am Samstag, 2. September rund um Kattenes. Die Wanderung dauert etwa zweieinhalb Stunden und ist trotz kleinerer Anstiege für jedermann geeignet. Start ist um 11 Uhr am Bürgerhaus, Interessenten melden sich bitte unter Tel. (01 63) 33 38 47 7 (Christian Bender). mehr...

Weitere Artikel

Pfarreiengemeinschaft Untermosel-Hunsrück

Aktuelle Mitteilungen

Dieblich. Zum „Feier-Ma(h)l“ - dem etwas anderen Gottesdienst für Groß und Klein, Jung und Alt“ wird am Sonntag, 27. August von 10 bis etwa 12.30 Uhr ins Pfarrheim Dieblich eingeladen. Da die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Mahl enden soll, wäre es schön, wenn jede(r) eine Kleinigkeit an Fingerfood zum Essen mitbringt. mehr...

Polizeiinspektion Linz sucht Zeugen

Verkehrsunfall auf der B 42

Rheinbreitbach. Am Sonntagabend, 20. August gegen 20.50 Uhr ereignete sich auf der B 42 zwischen dem Mühlenweg in Rheinbreitbach und der letzten Einfahrt von Rheinbreitbach ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrzeug abschließend rechts der Fahrbahn in der Hecke landete. mehr...

St. Johannes Schützenbrüder

Königsschießen

Gondorf. Am Sonntag, 27. August trifft sich die St. Johannes Schützenbruderschaft Gondorf e.V. um 10.30 Uhr im Park des Schlosses Liebieg in Gondorf zum Festzug zur Gondorfer Schützenhalle, um einen neuen König auszuschießen. Den Festzug begleiten unter anderem der Musikverein Kobern und die Freiwillige Feuerwehr von Kobern-Gondorf. Ab 12 Uhr wird in der Schützenhalle ein Mittagstisch zu bezahlbaren Preisen angeboten. mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Kirche Unkel

Festgottesdienst mit neuer Orgel

Unkel. Ein Festgottesdienst zur feierlichen Ingebrauchnahme der neuen Orgel für die evangelische Kirche in Unkel, Fritz-Henkel-Str. 3, findet am Sonntag, 27. August um 10 Uhr statt. Im Anschluss wird zum Kirchenkaffee und einer musikalischen und informativen Orgelmatinee eingeladen. mehr...

Geschichtsverein Unkel

Stadtführungen

Unkel. Der Geschichtsverein Unkel bietet für Freitag, 22. September ganz besondere Stadtführungen, nämlich zeitgleich für Klein und Groß, an. Die Kleinen sind die Kinder ab sechs Jahre. Sie erleben die Geschichte Unkels in Begleitung von „Unkulus“, dem guten Geist von Unkel. Dabei lernen die Kinder historische Figuren in alten Kostümen kennen, die aus ihrem Leben berichten. Für die Großen, also die... mehr...

Autor Friedbert Ritter widmet sich der Thematik Nachhaltigkeit

„Neue Impulse für den Wertewandel“

Nörtershausen. In seinem Buch zeigt Friedbert Ritter eine ergänzende Sichtweise in der Thematik Nachhaltigkeit auf. Aus seiner Sicht muss Nachhaltigkeit im engeren Sinn ganzheitlich verstanden werden, ganzheitlich auch im Sinne einer ethisch-spirituellen Dimension. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Auch die RÜBENACHER GEMARKUNG stellt ein NAHERHOLUNGSGEBIET für die Bürgerinnen und Bürger dar - und NICHT nur für die RÜBENACHER. Schon gewusst SPD-Fraktion, dass z.B. der JAKOBSWEG durch die Gemarkung führt und Rübenach eine Wanderkarte mit eingezeichneten Wanderwegen besitzt? Und WER setzt sich dafür ein, dass es bei diesem Nacherholungsgebiet bleibt? Sie bestimmt nicht, Frau Lipinski-Naumann, Sie stimmen eher für eine Erweiterung des GVZ u. nehmen mit Ihren Polit-Kollegen wissentlich eine weitere Beeinträchtigung/Zerstörung von Umwelt u. Natur in Kauf. Wie wäre es einmal mit einem Spaziergang durch die RÜBENACHER GEMARKUNG. Dann werden Sie feststellen (oder auch nicht), dass Sie sich in einem Totgebiet befinden ohne ehemals vorhandene Wildblumen u. Wildtierarten, ohne Vogelgezwitscher etc. - die Folgen einer komplett verfehlten Umweltpolitik. Was die Stadtpolitik bereits im "Kleinen" versaut hat, soll weiteren Bestand haben? UMWELT u. NATUR finden nicht nur im eigenen Garten statt
Uwe Klasen:
Die Mondlandung war auch deshalb möglich weil viele Menschen sich innovativ einbrachten und Lösungen anstrebten. Wenn es aktuell nicht möglich ist den Untergrund entsprechend zu verfestigen dann müssen halt Einschränkungen bei den Kraftfahrzeugen vorgenommen werden! Eine Beschränkung für Kfz mit maximal 7,5 oder auch nur 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht wäre eine solche Maßnahme, entsprechend dimensionierte Kfz unterschiedlichster Art gibt es dafür genügend, so dass eine Belieferung mit Gütern oder Entsorgung von Abfällen durchaus möglich wäre.
juergen mueller:
Warum wurde nicht bereits VOR der Bauphase daran gedacht, dass SAND als Untergrund den Anforderungen eines LKW-Anlieferung- sowie z.B. Müllwagen-Verkehrs (26 Tonnen) nicht standhält? Warum ist der SPD-Altstadt-Mitte bei ihren Begehungen (auch der Kornpfortstrasse während der wochenlangen Bauphase) dieser Makel, dessen Beseitigung nun wiederholt Steuergelder kosten soll, nicht aufgefallen? Eine Schuldzuweisung alleine zu Lasten der Verwaltung oder der ausführenden Baubehörde erscheint mir hier als zu einfach gedacht.
juergen mueller:
Die Aussage der Verwaltung u. die (zu)späte Feststellung der SPD-Altstadt-Mitte, die Pflasterung der Kornpfortstrasse vertrage den LKW-Verkehr nicht, spricht Bände. Hat die Verwaltung etwa geglaubt, die Warenanlieferung erfolgt mit der Sackkarre? Was ist mit der wöchentlichen Leerung der Mülltonnen mit einem 26-Tonner? Wenn der SPD-OV-Mitte schon anprangert - FRAGE: "Warum ist hier nicht schon während der monatelangen Bauphase aufgefallen, dass SAND NICHT als LKW-tragfähiger-Untergrund geeignet ist, was jedes Kind bereits weiß? Wozu dann die wöchentliche Begehung der Altstadt(straßen),wenn so etwas nicht auffällt? Die Kornpfortstrasse ist in ihrer GESAMTHEIT NICHT gelungen, wenn neben einer ansehnlichen Oberfläche ein tragbarer Untergrund für die normalen Dinge des Lebens fehlt, Dinge, die es nun einmal mit zu berücksichtigen gilt, wenn man solche Bauvorhaben durchführt. Der Verwaltung die Schuld zuzuschieben an etwas was man mit verbockt hat ist zu einfach aber eben Politik
Thomas Schäfer :
Schade, dass der Verlag diese und andere als Leserbriefe eingesandten Lesermeinungen der gedruckten Ausgabe vorenthalten hat ??
Jürgen Scholten:
Was ich noch vergessen habe !!! Traurig das ein Personalratsvorsitzender solche Kommentare ab gibt !!! Das zeugt von einer großen Voreingenommenheit !!!
Jürgen Scholten :
Sorry dürfte ich mal wissen welche Parteibücher die Herrn haben die diese Kommentare ab geben ??? Unter der Gürtellinie !!!!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet