Abschluss der Wachtberger 7. Kulturwochen

Bemerkenswerte Orchestermusik gespielt

Wegen eines Hochwasserschadens wurde das 17. Anton-Raaff-Konzert in die Reithalle in der Gruppe Laura verlegt

16.07.2013 - 11:48

Oberbachem. Aneinem ungewohnten Ort erklang zum Abschluss der 7. Wachtberger Kulturwochen bemerkenswerte Orchestermusik. Wegen eines Hochwasserschadens auf Burg Gudenau wurde das 17. Anton-Raaff-Konzert in die Reithalle des Reitvereins Oberbachem in der Grube Laura verlegt. Dort wurden etwa 400 Kulturinteressierte Zeugen eines herausragenden Musikereignisses mit dem Wachtberger Jugendorchester und dem Wachtberger Kammerorchester unter der Leitung von Hans Werner Meurer in den Hauptrollen.


Schon optisch eine beeindruckende Erscheinung


Das 77 Musiker starke Orchester war schon rein optisch eine beeindruckende Erscheinung. Doch als sie ihre Instrumente zum Auftaktstück anstimmten, gingen den Zuhörern auch die Ohren auf. Hoch konzentriert und hellwach mit exakten Tempo- und Dynamikwechseln setzten die Musiker die Anweisungen des Dirigenten perfekt um, der sein Ensemble kämpferisch und fordernd zu Höchstleistungen motivierte. Verstärkt wurde das Orchester beim anschließenden Doppelkonzert von den Solistinnen Brigitta Winnen (Violine) und Regula Sager-Yamamoto (Viola). Die gefühlvollen und gut abgestimmten Beiträge der beiden exzellenten Solistinnen wurden mit Hilfe des Orchesters als musikalische Sahnehäubchen serviert.


Epischer und bombastischer Klangteppich


Nach der Pause ging es zunächst weiter mit dem „Intermezzo“ aus der Suite Nummer eins von Peter Tschaikowsky, bevor die große Stunde der Kinofreunde schlug. Mit hörbarer Begeisterung ließ das Orchester den legendären Captain Jack Sparrow mit der Filmmusik zum Kinohit „Fluch der Karibik“ von Klaus Badelt wieder aufleben, bevor mit der Filmmusik zum Kassenschlager „Der Herr der Ringe“ von Howard Shore ein geradezu epischer und ziemlich bombastischer Klangteppich in der Reithalle ausgebreitet wurde. So war es auch kein Wunder, dass Dirigent und Orchester am Ende sichtlich abgekämpft die Ovationen des Publikums entgegennahmen.

Zuvor schon hatte Bürgermeister Theo Hüffel ein Fazit zum Ende der Kulturwochen gezogen. Mit über 60 Veranstaltungen innerhalb von 14 Tagen hätten die Kulturtreibenden in der Gemeinde erneut ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Darüber hinaus habe man mit dem Wachtberger Jugend- und Kinderkulturtag auch einen viel beachteten Beitrag für die jüngere Generation geleistet. Sämtliche Veranstaltungen seien wieder sehr gut besucht gewesen, und er sei optimistisch, dass man die 8000 Besucher des vergangenen Jahres noch toppen könne.


Von Wachtbergern für Wachtberger


Das Erfolgsrezept sei ganz einfach: „Hier gibt es Kultur von Wachtbergern für Wachtberger.“ Mit der Veranstaltungsreihe sei mittlerweile eine Plattform geschaffen worden, auf der sich die Künstler aller Sparten zur gegenseitigen Befruchtung austauschen könnten. Auch die Gemeinde trage dazu bei, indem sie ihre Räumlichkeiten für die Veranstaltungen kostenlos bereitstelle. Aber auch viele Privatleute und Vereine stellten ihre Räumlichkeiten zur Verfügung, so etwa der Reitverein Oberbachem. Dr. Nicole Wagner, die Leiterin des Vereins Wachtberger Jugendorchester, gewann dem neuen „Konzertsaal“ in der Reithalle durchaus einiges Positive ab. Sie zeigte sich nachhaltig beeindruckt über die enorme Hilfsbereitschaft der Wachtberger Bevölkerung.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Der LaufTreff Mayen brach zu einer traditionellen Exkursion auf

Winterwanderung ohne Schnee

Mayen. Alle Jahre wieder treffen sich viele Teilnehmer und Freunde des LaufTreffs Mayen zur traditionellen Winterwanderung durch den Mayener Wald. Leider fehlte dieses Jahr wieder die „weiße Pracht“, aber auch ohne Schnee hatte die Wandergruppe viel Freude beim Start am Echoplatz. Der Aufstieg führte über das Eiterbachtal und dem Weiher vorbei an der „Grünen Bank“ hinauf zur Luisenplatzhütte. Nach... mehr...

Nitztaler Schützen blickten bei der Jahreshauptversammlung auf das Jahr 2017 zurück

Weichen für die Zukunft wurden gestellt

Nitztal. Pünktlich zum Neujahrsstart und traditionell zum St. Sebastianus-Tag trafen sich die Mitglieder der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Nitztal 1896 e.V. zur alljährlichen Jahreshauptversammlung. Brudermeisterin Kerstin Müller konnte pünktlich 25 Mitglieder begrüßen. Zu Beginn der Versammlung wurde der verstorbenen Schützenschwestern und Schützenbrüdern gedacht. Neben den bekannten Tagesordnungspunkten... mehr...

Die Schulleitung der Realschule plus Nachtsheim ist wieder komplett

Michael Walo wird kommissarischer stellvertretender Schulleiter

Nachtsheim. Nach langer Vakanz ist die Schulleitung der Realschule plus Nachtsheim wieder komplett. Neben Schulleiter Ralf Heuft und der pädagogischen Koordinatorin Marie Zeininger komplettiert ab sofort Michael Walo die Schulleitung. Mit Michael Walo, der seit 2010 an der Realschule plus Nachtsheim die Fächer Englisch, Technik und Naturwissenschaften sowie Geografie unterrichtet, wird sich ein engagierter Pädagoge in die Schulleitung einbringen. mehr...

Weitere Artikel

Marienhaus Klinikum Neuwied

„Der Krebs im Darm“

Neuwied. Jährlich erkranken über 60.000 Menschen an Darmkrebs und über 20.000 sterben daran. Dr. Christian-René de Mas, Chefarzt der Gastroenterologie, und Dr. Claus Schneider, Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie, informieren über die Notwendigkeit der Darmkrebsvorsorge und deren Ablauf. Anschließend beantworten sie die Fragen des Publikums. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Marienhaus... mehr...

Waldorfschule Neuwied

Informationen zur Einschulung

Neuwied. Am Samstag, den 27. Januar; von 9 bis 14 Uhr lädt die Freie Waldorfschule in Neuwied-Niederbieber interessierte Eltern von zukünftigen Erstklässlern zu einem Elternseminar ein. mehr...

Angelfreunde ehrten ihre Jahresbesten

Tombola bei der Jahresabschlussfeier

Mayen. Der Verein der Angelfreunde Mayen richtete zum Ende der abgelaufenen Saison seine Jahresabschlussfeier aus. Mit einem guten Abendessen gestärkt wurden die Jahresbesten aus 2017 geehrt. Sieger wurde Ralf Hermann. Platz zwei belegte Tina Schäfer vor dem drittplatzierten Georges Compain. Bei der anschließenden Tombola gab es zahlreiche Preise zu gewinnen, sodass niemand mit leeren Händen nach Hause gehen musste. mehr...

Weitere Artikel

29-Jähriger nach Diebstahl in Koblenz gefasst

Spendenbox gestohlen: Dieb auf Flucht gestellt

Koblenz. Am Dienstag, 16. Januar, 13.55 Uhr, meldete ein Angestellter eines Kebap-Pizza-Hauses in der Trierer Straße den Diebstahl einer Spendenbox, die dort auf der Theke abgestellt war. Unmittelbar zuvor betrat ein 29-Jähriger das Restaurant und fragte nach einer Spende für bedürftige Kinder. Da der Angestellten diesem keinen Glauben schenkte, lehnte er eine Spende ab. Der Mann verließ daraufhin... mehr...

SPD-Ortsverein Engers spricht von „Schildbürgerstreich“

Sperrung am Rhein in der Kritik

Engers. Die Sperrung eines Weges in den Rheinanlagen in Engers erinnert die Sozialdemokraten vor Ort an einen „Schildbürgerstreich“. Anders kann sich der SPD-Ortsverein nicht erklären, warum ein häufig genutzter Weg mit riesigen Wackersteinen gesperrt ist: „Gerade dieser Weg wird durch viele Spaziergänger und Radfahrer genutzt“, so Pressesprecher Karl-Heinz Pieper. „Hier wurde etwas in einer Nacht und Nebelaktion errichtet, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. mehr...

Unbekannter verursacht großflächige Ölspur in Koblenz

Ölwanne aufgerissen

Koblenz. Am Mittwoch, 17. Januar, hat sich der Fahrer eines Pkw in den frühen Morgenstunden auf dem Parkplatz der Deutschen-Angestellten-Akademie in der Thielenstraße die Ölwanne aufgerissen. Dieser fuhr über ein aus dem Boden ragendes Eisenstück und verlor innerhalb kürzester Zeit das komplette Motoröl. Durch weitere Benutzer des Parkplatzes wurde das ausgetretene Öl großflächig verteilt. Der Verursacher entfernte sich, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet