Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

FK Schultheis-Brauerei on Tour

Brauerei- Besichtigung

Termin: 15. bis 17. Oktober

27.01.2014 - 09:13

Weißenthurm. Der Freundeskreis Schultheis-Brauerei Weißenthurm/Koblenz macht eine dreitägige Busreise vom 15. bis 17. Oktober zur Besichtigung der Großbrauerei Wernesgruener in Wernesgrün im Vogtland, auch Gang durch die großen Stallungen mit edlen Kaltblütern. Das 1436 gegründete Unternehmen gehört heute zur Bitburger Braugruppe. Stadtführung und weitere Sehenswürdigkeiten unterwegs. Zwei Übernachtungen im Hotel Falkenstein in Falkenstein, Gäste willkommen. Anmeldungen: Berni Schuhen, Tel. (0 26 31) 5 54 73 oder Martin Kleinsteuber, Tel. (0 26 32) 4 49 03.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel

Fahrraddieb in Polch

Mountainbike geklaut

Polch. Im Lauf der Nacht zum heutigen Dienstag, 3. Mai, wurde in Polch, Mennstraße, ein Bulls Mountainbike, blau schwarz gelbe Lackierung, entwendet (siehe Foto). Dank vorhandener Rahmennummer konnte das Fahrrad im Fahndungssystem erfasst werden. Die Polizei Mayen, Telefon (0 26 51) 80 10, E-Mail pimayen@polizei.rlp.de, bittet um Hinweise, wer im Laufe der Nacht in Polch Beobachtungen gemacht hat, die in Verbindung mit der Tat stehen könnten. mehr...

Veranstaltung zum europaweiten Aktionstag in Koblenz

Tag der Begegnung

Koblenz. Dem BSK Bereich Koblenz e.V. ist es gelungen, für die Veranstaltung „Tag der Begegnung 2016“ von der Stadt Koblenz den Zentralplatz zur Nutzung zu erhalten. Der Tag der Begegnung, oder auch Aktionstag 5. Mai ist ein Europaweiter Aktionstag. Rund um den 5 Mai, finden in vielen Städten In Deutschland und Europa diverse Aktionen statt. Dieses Jahr steht dieser Tag unter dem Motto Barriere freie Stadt. mehr...

Verbandsgemeinde Montabaur

Freiwillige Feuerwehren: Nachwuchs am Start

Verbandsgemeinde Montabaur. 26 junge Männer und Frauen sind jetzt in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Montabaur getreten und beginnen nun mit der Grundausbildung zur Feuerwehrfrau beziehungsweise zum Feuerwehrmann. Im Rahmen des gemeinsamen Einführungskurses überreichte der Erste Beigeordnete Andree Stein (rechts im Bild) die Ernennungsurkunden: „Ich freue mich,... mehr...

Sparkasse Westerwald-Sieg vergibt Stipendien

Stipendien für Schüler des Landesmusikgymnasiums

Montabaur. Die zahlreichen Sieger, die in den vergangenen Jahren bei Wettbewerben wie „Jugend musiziert“ aus den Reihen der Schüler des Landesmusikgymnasiums (Peter-Altmeier-Gymnasium) in Montabaur hervorgegangen sind, sind das Ergebnis der besonderen Förderung musikalisch begabter Kinder und Jugendlicher an dieser Schule. Mit diesem Konzept ist das Gymnasium landesweit einzigartig. Die Anschaffung... mehr...

Neuwahlen beim CDU-Ortsverband Ahrbrück

Wechsel an der Spitze

Ahrbrück. Im Bahnhof Ahrbrück kamen die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes Ahrbrück zusammen, um den Vorstand neu zu wählen. Die Wahl des Vorstandes findet turnusmäßig alle zwei Jahre statt. Der Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der CDU Ahrweiler Horst Gies begrüßte die Mitglieder des Ortsverbandes, bedankte sich für die Einladung und informierte sie über die Arbeit der Landtagsfraktion. Unter... mehr...

Kreisparteitag der FDP im Kreis Ahrweiler

Ahrkreis-Liberale sehen wieder Licht am Ende des Tunnels

Bad Neuenahr. „Wir haben das Tal der Tränen durchschritten und sehen wieder Licht am Ende des Tunnels“, so skizzierte der FDP-Kreisvorsitzende Ulrich van Bebber beim Kreisparteitag die Situation der Liberalen im Kreis Ahrweiler und im Land Rheinland-Pfalz. Nach den Landtagswahlen werde derzeit eine Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz entworfen mit der FDP als Regierungspartner, wenn die Sache auch noch nicht in trockenen Tüchern sei. mehr...

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

Nicht mehr auf der Flucht - angekommen in der Vordereifel

VG Vordereifel. Angekommen in der Vordereifel. Nach oft langer beschwerlicher Reise kommen sie an. Sie sind voller Hoffnung und Motivation, hier ihre neue, sichere Heimat gefunden zu haben. Und jetzt? Wie geht es weiter? Wer sind die Ansprechpartner? Wo finde ich was? Wie profitieren Dörfer und Gemeinden von der Zuwanderung? Diese und weitere Fragen haben die Flüchtlinge, die in der Vordereifel ankommen aber auch ehrenamtliche Helfer, Nachbarn oder Freunde. mehr...

SPD Andernach

Konkrete Einsparungen ohne Kahlschlag

Andernach. Infolge einer Unterdeckung des städtischen Haushaltes durch unvorhergesehene Gewerbesteuerausfälle im vergangenen Jahr wurde in der vergangenen Stadtratssitzung der Beschlussüber einen Nachtragshaushalt für das laufende Haushaltsjahr auf die Tagesordnung gesetzt. Hierin beschieden die Ratsmitglieder über entsprechende Umstrukturierungen, die zu einer Verbesserung der städtischen Haushaltssituation führen sollen. mehr...

Kommentare
Georg Xilian:
Uwe Klasen: Die Zahlen, die Sie nennen, können so nicht verglichen werden. KWh und KW sind nicht dasselbe. Der genannte KWh-Wert bezieht sich auf den gesamten Jahresverbrauch einer Stadt, während die erwähnte KW-Zahl die Leistung angibt, die von einer Turbine dauernd erbraucht wird. Außerdem käme die Welt nie in eine saubere Energiezukunft, wenn lokale Lösungen immer schon im Ansatz mit der Begründung „zu wenig“ bzw. „zu utopisch“ nicht in Angriff genommen werden. Hier besteht die Möglichkeit für eine saubere und kostengünstige Energiequelle, die man nutzen sollte (muss).
Uwe Klasen:
Bei einem Jahresstromverbrauch (2013) von 130352000 kWh in Linz/Rhein (siehe http://www.energieatlas.rlp.de/) und einer Stromerzeugung von 5 kW pro Turbine (lt. Herstellerangabe) werden da aber schon einige Turbinen benötigt. Vielleicht doch alles ein wenig Utopisch.
Christoph Charlier:
Diese vertiefte Fassung des Beitrags von Herrn Küsters gefällt mir sehr gut. Sie liefert Atmosphäre und Farbe zu zentralen internationalen Begegnungen Willy Brandts. Den Stoff dazu liefern kann mur jemand, der wie Klaus Lindenberg wirklich dabei gewesen ist.
Dirk Matten:
Lieber Herr Geron, gibt es seitens der Stadtverwaltung inzwischen Reaktionen auf Ihren Artikel? Viele Grüße Dirk Matten
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet