Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

FK Schultheis-Brauerei on Tour

Brauerei- Besichtigung

Termin: 15. bis 17. Oktober

27.01.2014 - 09:13

Weißenthurm. Der Freundeskreis Schultheis-Brauerei Weißenthurm/Koblenz macht eine dreitägige Busreise vom 15. bis 17. Oktober zur Besichtigung der Großbrauerei Wernesgruener in Wernesgrün im Vogtland, auch Gang durch die großen Stallungen mit edlen Kaltblütern. Das 1436 gegründete Unternehmen gehört heute zur Bitburger Braugruppe. Stadtführung und weitere Sehenswürdigkeiten unterwegs. Zwei Übernachtungen im Hotel Falkenstein in Falkenstein, Gäste willkommen. Anmeldungen: Berni Schuhen, Tel. (0 26 31) 5 54 73 oder Martin Kleinsteuber, Tel. (0 26 32) 4 49 03.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Veterinäramt löst illegale Hundezucht in Münstermaifeld auf

76 Hunde und 4 Katzen nach Durchsuchung beschlagnahmt

Münstermaifeld. Am Donnerstag, 29. September, bat das Veterinäramt der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz um Amtshilfe bei der Vollstreckung eines Durchsuchungsbeschlusses in Münstermaifeld. Es bestand der Verdacht der Hundezucht und illegaler Tierhaltung. Die verantwortliche Tierhalterin zeigte sich uneinsichtig und verweigert das Betreten des Hauses und des Grundstücks, weshalb die Polizei Mayen zur Durchsetzung des Durchsuchungsbeschlusses hinzugerufen wurde. mehr...

Neuwieder Schiffunternehmer Jürgen Collée widersetzte sich bis zuletzt

Zwangsräumung erst am zweiten Tag erfolgreich

Neuwied. Unter den Blicken zahlreicher Neuwieder kam es zum Showdown in einem seit Jahren schwelenden Streit zwischen dem Schiffunternehmer Jürgen Collée und der Stadt Neuwied. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Ärger zwischen den beiden Parteien gegeben. Mal ging es um Pachten für die Liegeplätze, mal um den neuen Liegeplatz für die Schiffe des Neuwieders nach der Umgestaltung des Deichvorgeländes. mehr...

Landfrauenverband Mayen-Koblenz wählte einen neuen Vorstand

Monika Esch führt den Kreisverband

Koblenz. Kürzlich luden die LandFrauen Mayen-Koblenz zur Mitgliederversammlung in die Rotunde des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Nassau nach Koblenz ein. mehr...

VG Puderbach sorgt für die Mobilität ihrer Bürger

Der Bürgerfahrdienst nimmt seinen Betrieb auf

Puderbach. In der 39. Kalenderwoche nahm der Bürgerfahrdienst in der VG Puderbach seinen Dienst auf. Angeboten wird das kostenlose Bürgertaxi zunächst jeweils dienstags und donnerstags von 8 bis 17 Uhr. Interessierte Bürger können ihre Fahrten immer montags und mittwochs zwischen 14:30 Uhr und 16:30 Uhr unter Tel. (0 26 84) 85 81 06 anmelden. mehr...

CDU-Kreistagsfraktion Ahrweiler tagte in Brohl-Lützing:

Kampf gegen Bahnlärm bleibt wichtiges Thema

Kreis Ahrweiler. Im Rahmen ihrer Fraktions-sitzungen zur Vorbereitung der Sitzungen der Kreisausschüsse und des Kreistages besucht die Kreistagsfraktion der CDU die verschiedenen Gebietskörperschaften unseres Kreisgebietes. Diesmal tagte sie in Brohl-Lützing, um sich vor Ort über die Problematik des Bahnlärms, die die Bürgerinnen und Bürger im Rheintal besonders betrifft, zu informieren. mehr...

Verbandsgemeinderat Mendig lobte fachkundigen Bericht von Christopher Wittig (Koordinierungsstelle für Flüchtlingsfragen)

Überblick über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in der Verbandsgemeinde

Mendig. Den Tagesordnungspunkt: „Sachstandsbericht des 1. Beigeordneten zum Geschäftsbereich Asyl und Integration“ kündigte VG-Bürgermeister Jörg Lempertz in der Sitzung des VG-Rates am 28.09. mit den Worten an: „Ich bin dankbar, dass wir uns in der Verbandsgemeinde mit dem Geschäftsbereich Asyl und Integration aufgestellt haben, dem unser 1. Beigeordneter Joachim Plitzko mit viel Fleiß vorsteht.... mehr...

Sicherheitskonzept der FWG-Kettig

30-iger Zone wurde umgesetzt!

Kettig. In den letzten Jahren hat sich die FWG Kettig, unter der Federführung des Fraktionssprechers Raimund Israel, intensiv um eine Verbesserung der Verkehrssicherheit, insbesondere für Fußgänger eingesetzt. So arbeitete man intensiv an der Konzeption der „Gelben Füße“ mit, stellte Anträge zur Sanierung unter anderen für das Grabengässchen vom Kindergarten zur Holzstraße und wollte durch den Antrag... mehr...

Betriebssport Schach

Hans Lotzien erringt Vizemeisterschaft im Blitzschach

Merl. 18 Teilnehmer aus verschiedenen Betrieben oder Behörden wie Post, Telekom, Bundesministerien, Uni Bonn und weitere nahmen an der diesjährigen Meisterschaft teil. Der Internationale Meister und Bundesligaspieler Rüdiger Seeger gewann überlegen mit 8,5 : 0,5 Punkten. mehr...

Anzeige
Kommentare
C.Eckhard:
Uschi zum Wohle der Hunde längst überfällig du solltest mal an die Vierbeiner denken und an Tierschutz und Hundehandel und Hundezucht unterliegt nun mal dem Tierschutzgesetz und diversen Verordnungen zur Tierhaltung
Jürgen:
Zu dem Kommentar von Frau Bohle kann ich nur sagen : Nein, da sind die Behörden LEIDER nicht schnell genug ! sowas gehört schon viel eher unterbunden ! Illegal Hunde zu züchten und nur auf den eigenen möglichst hohen Gewinn aus zu sein hat nun wirklich nichts mit "für ihre Tiere alles machen" zu tun . Wenn es so wäre, würde man ja schliesslich keine Tiere als reines Wirtschaftsobjekt wie eine Maschine benutzen. Und den anderen , die da schreiben "hat viel zu lange gedauert" oder "ist schon lange bekannt" kann ich nur sagen : Warum habt IHR denn weggesehen und nicht früher etwas unternommen ??? Davon wissen und nichts unternehmen ist auch eine Mitschuld !
Uschi Bohle:
Hauptsache den Leuten ihre Hunde abnehmen die für ihre Tiere alles machen würden,und das nur wegen irgendwelcher unsinniger Gesetze da sind die Behörden schneller
juergen mueller:
Die "vertrauensvolle Zusammenarbeit" hat einen neuen Höhepunkt. Da wurden die Stadtratsmitglieder Biebricher u. Lipinski-Naumann am "19.08.2016" von der BI Rübenach, sprich Dr. Zerwas, angeschrieben mit der Bitte um Stellungnahme zu dem Beschluss "Entlastung/Verkehrsberuhigung Rübenacher Bürger" von CDU-SPD vom 17.03.2016. Bis dato KEINE Antwort - eine weitere, bewusst provokative Nichtbeachtung einer Bürgergruppe, die sich, im Gegensatz zu den örtlichen Stadtratsmitgliedern, die Sorgen u. Nöte der Rübenacher Bevölkerung zu Herzen nimmt. BÜRGERNÄHE heisst nicht, beim Kirmesumzug mitzulaufen oder beim Faschingsumzug fremdgesponserte Würstchen u. Brötchen zu verteilen. Rückgrad und Charakter scheinen politische Fremdwörter zu sein. Hier wird vorgelebt, wie man in Wirklichkeit miteinander umzugehen hat und was unsere sogen. örtlichen Volksvertreter von ihrer eigenen Phrasendrescherei halten. Und dennoch gibt es leider Mitbürger, die dieses Verhalten honorieren und hofieren.
juergen mueller:
Mal wieder Beispiel pur, was sich ein Ortsbeirat, darunter Stadtratsmitglieder, so unter ZITAT Frau Lipinski-Naumann:"Vertrauensvolle Zusammenarbeit" vorstellt. Am 29.09.2016 findet die Ortsbeiratssitzung in RÜBENACH statt. THEMA: Vorstellung der Verkehrsmaßnahmen in RÜBENACH (für die sich insbesondere die BÜRGERINITIATIVE Lebenswertes RÜBENACH, sprich der 1.Vorsitz, Herr NEITZEL, seit Jahren stark macht). Aber: Sitzung ja, aber NICHT ÖFFENTLICH. Sogar der Ortsvorsteher weiß nicht WARUM u. hinterfragt das auch anscheinend nicht. Da kochen Stadtratsmitglieder u. Verwaltung mal wieder ihr geheimes Süppchen und schließen bewusst die BI hiervon aus, zu der sie sowieso ein gespanntes Verhältnis haben. Da kommt wieder die Frage auf, WARUM ein ORTSBEIRAT, wenn hier Personen vertreten sind, die tun u. lassen was sie wollen u. den ORTSVORSTEHER im Regen stehen lassen, von ehrenamtlichen Initiatoren wie die BI abgesehen?
juergen mueller:
Ja, ein Ortsbeirat für jeden Stadtteil wäre sinnvoll ... allerdings unter der Voraussetzung, dass er auch in Entscheidungen mit eingebunden wird, die den Stadtteil betreffen ... und nicht so wie in RÜBENACH, wo die örtliche Politik, auch noch im ORTSBEIRAT vertreten, eine Einbindung des Ortsvorstehers einfach mal so vergisst (von einer Einbindung der BÜRGERINITIATIVE "Lebenswertes Rübenach" abgesehen, die sich seit Jahren Probleme des Ortes annimmt, was eigentlich Aufgabe der örtlichen, wie auch Stadtpolitik sein sollte, aber eine einvernehmliche Zusammenarbeit mit dieser ablehnt). Ein Ortsbeirat ist das Bindeglied zwischen Bürgerschaft und Politik, aber nicht deren Ableger und gewiss nicht dafür da, über Entscheidungen erst dann informiert zu werden, wenn es politisch in den Kram passt. Wenn dem so wäre, dann wäre mir persönlich eine aktive und rührige Bürgerinitiative zehnmal lieber, die ihre ehrenamtliche Arbeit unabhängig und frei jeglicher Beeinflussung durchführen kann.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet