-Anzeige- Ein Tag im auto motor und sport Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring

Zwischen Vollgas und Vollbremsung, Schleudergang und Schadensbegrenzung

Gefahren erkennen, Gefahren vermeiden, Gefahren bewältigen – Das Fahrertraining „Safety + Fun“ bekämpft eingefahrene Gewohnheiten

Zwischen Vollgas und Vollbremsung, Schleudergang und Schadensbegrenzung

Vor den Wasserfontänen zum Stehen kommen – das geht mit einer Vollbremsung.

12.04.2017 - 15:30

Nürburgring. Ein Tag zwischen Vollgas und Vollbremsung, zwischen Schleudergang und Schadensbegrenzung – das Fahrertraining „Safety + Fun“ im auto motor und sport Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring ist weiß Gott nicht langweilig. Dass ich nach acht Stunden Spaß und durchdrehenden Reifen auch noch jede Menge Souveränität und Sicherheit am Steuer gewonnen habe, macht die Sache perfekt. Wer weiß, vielleicht wird mir dieser Tag einmal das Leben retten oder meine Mitfahrer vor schweren Verletzungen bewahren. Was ich hier gelernt habe, ist auf jeden Fall eine gute Vorbereitung auf den hoffentlich nie eintretenden Ernstfall.

Dabei bin ich ein hervorragender Autofahrer – zumindest war ich davon nach 38 Jahren Fahrpraxis und über einer Million Kilometern auf Deutschlands Straßen felsenfest überzeugt. Na gut, über den einen oder anderen Totalschaden wegen zu optimistischer Kurvengeschwindigkeit breiten wir mal großzügig den Mantel des Schweigens. Was also soll mir ein Fahrsicherheitstraining bringen?

Nun, eine ganze Menge. Denn wenn man ehrlich ist, denkt man im Alltag gar nicht mehr über manche eingefahrene Gewohnheit nach und ist sich des enormen Gefahrenpotenzials nicht wirklich bewusst, das man mit manchen fragwürdigen Verhaltensweisen heraufbeschwört. Das weiß auch unser Instruktor Klaus Holzem, der uns mit Fachwissen, praktischen Tipps, einer Engelsgeduld und einer gehörigen Portion Humor durch den Tag begleitet: „Der Glaube, dass es schon irgendwie gut geht, versetzt Berge.“

Zusammen mit neun weiteren Herren und einer Dame, die ihren Ehemann als Copiloten mitgebracht hat, beginne ich den Morgen im modernen Seminarraum mit einer großen Tasse Kaffee und einem Ausflug in die Theorie der Fahrphysik.


Verschiedene Beweggründe der Teilnehmer


So verschieden wie die Fahrzeuge der Teilnehmer sind auch die Beweggründe, an dem Fahrertraining teilzunehmen. Während Alex lernen will, mit seinem gigantischen Volvo Geländewagen noch sicherer zu fahren, möchte Tom unter fachkundiger Anleitung seinen Achtzylinder-Ford Mustang mit Starrachse und ohne elektronische Assistenzsysteme zähmen. „Wenn ich in der Kurve bremse, fliegt mir das Heck weg“, schüttelt er ratlos den Kopf. „Dem Mann kann geholfen werden“, schmunzelt Instruktor Klaus – heute sind wir nämlich alle per Du. Tatsächlich geht er auf jeden einzelnen Teilnehmer und seine fahrerischen Probleme individuell ein und arbeitet daran, diese auszubügeln. Learning by Doing ist Trumpf. Ein Problem haben fast alle gemeinsam, was wir im morgendlichen Theorieteil noch nicht wirklich glauben: „Den meisten Teilnehmern gelingt es nicht, beim ersten Mal eine richtige Vollbremsung hinzulegen“, behauptet Instruktor Klaus und erntet damit nur ein müdes Lächeln. Da kennt er uns aber noch nicht! Doch zwei Stunden später hocken wir nach dem ersten Test auf der Fahrtechnikpiste alle etwas kleinlaut hinterm Lenker. „Das soll eine Vollbremsung gewesen sein?“, schüttelt Klaus den Kopf. „Das geht deutlich besser!“ Uns hat wohl schlichtweg der Mut gefehlt, blitzschnell und aus dem ganzen Bein heraus auf Bremspedal und Kupplung zu latschen, anstatt sie einfach nur aus dem Fußgelenk heraus zu streicheln. Und vor allem: Drauf bleiben, bis das Auto tatsächlich steht. Unsere zögerlichen Bremsversuche kosten etliche Meter Bremsweg, besonders dann, wenn die Strecke noch glitschig ist – und das ist sie heute den ganzen Tag über. Wir fahren fast ausschließlich auf speziellen Gleitbelägen, die etwa die Griffigkeit einer festgefahrenen Schneedecke haben und so die Autos früher an ihre Grenzen bringen als normaler Asphalt. Außerdem schont das die Reifen und die Bremsbeläge. Ein Tag im Fahrsicherheitszentrum verursacht gerade mal so viel Verschleiß wie 80 Kilometer Fahrt auf der Landstraße.

Dort bin ich künftig auch nicht mehr in der bequemen Liegesitz-Haltung unterwegs, mit einer Hand am Lenkrad und dem Ellbogen aus dem Fenster. Eine Sitzposition, die übrigens auch meine Mitstreiter fast alle bevorzugen. Dass das keine gute Idee ist, demonstriert Klaus uns allen am eigenen Beispiel. Auf dem Heimweg jedenfalls waren unsere Sitzpositionen aufrecht und beide Hände vorschriftsmäßig am Steuer, denn so ist man besser in der Lage, Situationen zu bewältigen, in denen Gefahr droht. Gefahren erkennen, Gefahren vermeiden, Gefahren bewältigen – das ist es, was man letztlich bei einem Tag im auto motor und sport-Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring lernt, und das ist schon eine ganze Menge.

Denn viele gefährliche Situationen verursachen wir selbst, ohne dass es uns so richtig bewusst ist. Tempo 70 in der geschlossenen Ortschaft, wo eigentlich nur 50 erlaubt sind? Was soll‘s, was können die 20 Sachen mehr schon für einen Unterschied machen? Nun ja. An der Stelle, wo man bei einer Vollbremsung aus Tempo 50 schon steht, hat man mit Tempo 70 noch eine Restgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometern drauf! Wir konnten es nicht glauben und probierten es selbst aus – es hat gestimmt. Wo man mit Tempo 50 noch knapp vor einem Hindernis aus Wasserstrahlen zum Stehen kommt, brettert man bei Tempo 70 trotz Vollbremsung noch „volle Möhre“ durch und kommt erst einen Häuserblock später zum Stehen. Wir schwören alle Stein und Bein, künftig die Tempolimits einzuhalten. Wäre das Wasserhindernis ein Fußgänger gewesen, wäre der jetzt mausetot.


Bewusstsein für Schutz durch fortschrittliche


Auf der anderen Seite merken wir, wie viel Arbeit uns die fortschrittlichen Assistenzsysteme in den modernen Automobilen abnehmen und wie sie uns vor Gefahrensituationen schützen. Im normalen Autoalltag ist einem das gar nicht bewusst, denn man kommt ja nur selten in Situationen, in denen das Antiblockiersystem ABS, das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP oder die Anti-Schlupf-Regelung ASR tatsächlich benötigt werden. Die warten geduldig im Hintergrund auf den entscheidenden Moment, wo sie im Ernstfall eingreifen müssen, um dem Fahrer den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

So bringen wir auf der rutschigen Kreisbahn unsere Autos in kritische Situationen, in denen die elektronischen Helfer anspringen müssen und merken dabei, dass das Auto plötzlich das Bremsmanöver unterstützt und verhindert, dass die Reifen blockieren. Wenn man weiß, dass man sich auf die Assistenten seines Autos verlassen kann, traut man sich auch, in der berühmten „Oioioi-Kurve“ eine Vollbremsung zu machen. Denn das Auto bricht entgegen unserer Vermutung überhaupt nicht aus, sondern bleibt brav in der Spur und lässt sich sogar noch trotz extremer Verzögerung in die gewünschte Richtung lenken. Wir sind geplättet.

Und noch eine wichtige Regel merken wir uns: Wir lenken praktisch immer dahin, wohin wir schauen.

Künftig zielen wir also im Ernstfall in die Lücke zwischen zwei Bäumen, durch die wir noch durchkommen wollen, und nicht etwa auf den Baum. Dieses Wissen hilft sogar beim Kampf gegen die „Dynamikplatte“, die bei Tempo 50 mit einem kräftigen Ruck das Heck zum Ausbrechen bringt. Da hilft nur Gegenlenken bis zum Anschlag und dabei immer die gewünschte Fahrtrichtung im Auge behalten. Nachdem wir anfangs zur gegenseitigen Belustigung noch einige hollywoodreife Dreher fabrizieren, weil wir zu feige zum Gegenlenken sind oder schlicht in die falsche Richtung schauen, kann uns der Rüttler nach drei, vier Versuchen nicht mehr aus der Ruhe bringen. Wir halten unser Auto souverän auf Kurs.

Die Zeit vergeht jedenfalls wie im Flug, es wird viel gelacht und sich dennoch voll konzentriert. Schnell wird uns allen klar, dass wir an diesem Tag tatsächlich viel „fürs Leben“ lernen können, und alle sind begeistert bei der Sache. Doch so mancher dürfte am nächsten Morgen ziemlich überrascht sein, weil er bösen Muskelkater im rechten Bein hat. Bei einer richtigen Vollbremsung werden die Beinmuskeln wohl doch ziemlich beansprucht.

Wer es selbst einmal ausprobieren möchte, wird auf der Internetseite des auto motor und sport Fahrsicherheitszentrums am Nürburgring fündig: www.fszn.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Festival „New Horizons“ am Nürburgring

Neues Festival: Polizei kann auf Erfahrungen zurückgreifen

Nürburgring. Am kommenden Wochenende findet am Nürburgring das neue Festival „New Horizons“ statt. Bereits am Donnerstag, 24. August, werden die ersten Besucher den Weg zum Nürburgring antreten und auf dem Campingbereich ihre Zelte aufschlagen. Eine gewohnte Situation für die Polizeidirektion Mayen, die unzweifelhaft über sehr große Erfahrungen mit Festivals verfügt. So werden die anreisenden Festivalbesucher... mehr...

Illegale Müllablagerung in Monreal

Unbekannter nutzt Wanderparkplatz als Mülldeponie

Monreal. In der Nacht zum Mittwoch, 23. August, wurden auf dem Wanderparkplatz „Gründgensweg“ in 56729 Monreal, an der L 98 in Richtung Polcher Holz bzw. Cochem, mehrere Geräte „weißer Ware“ und andere Gegenstände illegal entsorgt. Unter anderem wurden dort mehrere Kühlgeräte, zwei Waschmaschinen, Reifen, große Teile einer Einbauküche, eine Tischtennisplatte und diverse andere Gegenstände abgelagert. mehr...

Obst- und Gartenbauverein

Ganztägige Wanderung

Rheinbreitbach. Der Obst- und Gartenbauverein Rheinbreitbach lädt zu einer ganztägigen Wanderung am Sonntag, 3. September an die Mosel ein. Gestartet wird um 9 Uhr am Renesseplatz mit Fahrgemeinschaften zum Bahnhof Unkel. Von dort geht es mit dem Zug über Koblenz nach Treis-Karden. Hier beginnt die Tour mit tollen Aussichten auf das Moseltal und die umliegenden Orte zur Wanderhütte Kompesköpfchen, wo eine Stärkung aus dem Rucksack eingeplant ist. mehr...

Weitere Artikel

Gelungener Abschluss der Ersten Mannschaft der SG Niederfell/Dieblich

Tom-Grote-Torfestival im letzten Vorbereitungsspiel

Niederfell. Einen gelungenen Abschluss der Vorbereitungsspiele hatte die erste Mannschaft der SG vor Kurzem, konnte sie doch gegen den Tabellenachten der A-Jugend-Rheinlandliga der vergangenen Saison einen klaren 7:1-Erfolg erzielen. Von Beginn an war die SG spielbestimmend, doch die beiden klarsten Chancen der ersten Halbzeit hatte die JSG (achte und 34. Spielminute). Die SG war im Abschluss präsenter... mehr...

VfB Kattenes

Wandertag

Kattenes. Der VfB lädt ein zum Wandertag am Samstag, 2. September rund um Kattenes. Die Wanderung dauert etwa zweieinhalb Stunden und ist trotz kleinerer Anstiege für jedermann geeignet. Start ist um 11 Uhr am Bürgerhaus, Interessenten melden sich bitte unter Tel. (01 63) 33 38 47 7 (Christian Bender). mehr...

Pfarreiengemeinschaft Untermosel-Hunsrück

Aktuelle Mitteilungen

Dieblich. Zum „Feier-Ma(h)l“ - dem etwas anderen Gottesdienst für Groß und Klein, Jung und Alt“ wird am Sonntag, 27. August von 10 bis etwa 12.30 Uhr ins Pfarrheim Dieblich eingeladen. Da die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Mahl enden soll, wäre es schön, wenn jede(r) eine Kleinigkeit an Fingerfood zum Essen mitbringt. mehr...

Weitere Artikel

St. Johannes Schützenbrüder

Königsschießen

Gondorf. Am Sonntag, 27. August trifft sich die St. Johannes Schützenbruderschaft Gondorf e.V. um 10.30 Uhr im Park des Schlosses Liebieg in Gondorf zum Festzug zur Gondorfer Schützenhalle, um einen neuen König auszuschießen. Den Festzug begleiten unter anderem der Musikverein Kobern und die Freiwillige Feuerwehr von Kobern-Gondorf. Ab 12 Uhr wird in der Schützenhalle ein Mittagstisch zu bezahlbaren Preisen angeboten. mehr...

Polizeiinspektion Linz sucht Zeugen

Verkehrsunfall auf der B 42

Rheinbreitbach. Am Sonntagabend, 20. August gegen 20.50 Uhr ereignete sich auf der B 42 zwischen dem Mühlenweg in Rheinbreitbach und der letzten Einfahrt von Rheinbreitbach ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrzeug abschließend rechts der Fahrbahn in der Hecke landete. mehr...

Evangelische Kirche Unkel

Festgottesdienst mit neuer Orgel

Unkel. Ein Festgottesdienst zur feierlichen Ingebrauchnahme der neuen Orgel für die evangelische Kirche in Unkel, Fritz-Henkel-Str. 3, findet am Sonntag, 27. August um 10 Uhr statt. Im Anschluss wird zum Kirchenkaffee und einer musikalischen und informativen Orgelmatinee eingeladen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Auch die RÜBENACHER GEMARKUNG stellt ein NAHERHOLUNGSGEBIET für die Bürgerinnen und Bürger dar - und NICHT nur für die RÜBENACHER. Schon gewusst SPD-Fraktion, dass z.B. der JAKOBSWEG durch die Gemarkung führt und Rübenach eine Wanderkarte mit eingezeichneten Wanderwegen besitzt? Und WER setzt sich dafür ein, dass es bei diesem Nacherholungsgebiet bleibt? Sie bestimmt nicht, Frau Lipinski-Naumann, Sie stimmen eher für eine Erweiterung des GVZ u. nehmen mit Ihren Polit-Kollegen wissentlich eine weitere Beeinträchtigung/Zerstörung von Umwelt u. Natur in Kauf. Wie wäre es einmal mit einem Spaziergang durch die RÜBENACHER GEMARKUNG. Dann werden Sie feststellen (oder auch nicht), dass Sie sich in einem Totgebiet befinden ohne ehemals vorhandene Wildblumen u. Wildtierarten, ohne Vogelgezwitscher etc. - die Folgen einer komplett verfehlten Umweltpolitik. Was die Stadtpolitik bereits im "Kleinen" versaut hat, soll weiteren Bestand haben? UMWELT u. NATUR finden nicht nur im eigenen Garten statt
Uwe Klasen:
Die Mondlandung war auch deshalb möglich weil viele Menschen sich innovativ einbrachten und Lösungen anstrebten. Wenn es aktuell nicht möglich ist den Untergrund entsprechend zu verfestigen dann müssen halt Einschränkungen bei den Kraftfahrzeugen vorgenommen werden! Eine Beschränkung für Kfz mit maximal 7,5 oder auch nur 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht wäre eine solche Maßnahme, entsprechend dimensionierte Kfz unterschiedlichster Art gibt es dafür genügend, so dass eine Belieferung mit Gütern oder Entsorgung von Abfällen durchaus möglich wäre.
juergen mueller:
Warum wurde nicht bereits VOR der Bauphase daran gedacht, dass SAND als Untergrund den Anforderungen eines LKW-Anlieferung- sowie z.B. Müllwagen-Verkehrs (26 Tonnen) nicht standhält? Warum ist der SPD-Altstadt-Mitte bei ihren Begehungen (auch der Kornpfortstrasse während der wochenlangen Bauphase) dieser Makel, dessen Beseitigung nun wiederholt Steuergelder kosten soll, nicht aufgefallen? Eine Schuldzuweisung alleine zu Lasten der Verwaltung oder der ausführenden Baubehörde erscheint mir hier als zu einfach gedacht.
juergen mueller:
Die Aussage der Verwaltung u. die (zu)späte Feststellung der SPD-Altstadt-Mitte, die Pflasterung der Kornpfortstrasse vertrage den LKW-Verkehr nicht, spricht Bände. Hat die Verwaltung etwa geglaubt, die Warenanlieferung erfolgt mit der Sackkarre? Was ist mit der wöchentlichen Leerung der Mülltonnen mit einem 26-Tonner? Wenn der SPD-OV-Mitte schon anprangert - FRAGE: "Warum ist hier nicht schon während der monatelangen Bauphase aufgefallen, dass SAND NICHT als LKW-tragfähiger-Untergrund geeignet ist, was jedes Kind bereits weiß? Wozu dann die wöchentliche Begehung der Altstadt(straßen),wenn so etwas nicht auffällt? Die Kornpfortstrasse ist in ihrer GESAMTHEIT NICHT gelungen, wenn neben einer ansehnlichen Oberfläche ein tragbarer Untergrund für die normalen Dinge des Lebens fehlt, Dinge, die es nun einmal mit zu berücksichtigen gilt, wenn man solche Bauvorhaben durchführt. Der Verwaltung die Schuld zuzuschieben an etwas was man mit verbockt hat ist zu einfach aber eben Politik
Thomas Schäfer :
Schade, dass der Verlag diese und andere als Leserbriefe eingesandten Lesermeinungen der gedruckten Ausgabe vorenthalten hat ??
Jürgen Scholten:
Was ich noch vergessen habe !!! Traurig das ein Personalratsvorsitzender solche Kommentare ab gibt !!! Das zeugt von einer großen Voreingenommenheit !!!
Jürgen Scholten :
Sorry dürfte ich mal wissen welche Parteibücher die Herrn haben die diese Kommentare ab geben ??? Unter der Gürtellinie !!!!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet