-Anzeige- Ein Tag im auto motor und sport Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring

Zwischen Vollgas und Vollbremsung, Schleudergang und Schadensbegrenzung

Gefahren erkennen, Gefahren vermeiden, Gefahren bewältigen – Das Fahrertraining „Safety + Fun“ bekämpft eingefahrene Gewohnheiten

Zwischen Vollgas und Vollbremsung, Schleudergang und Schadensbegrenzung

Vor den Wasserfontänen zum Stehen kommen – das geht mit einer Vollbremsung.

12.04.2017 - 15:30

Nürburgring. Ein Tag zwischen Vollgas und Vollbremsung, zwischen Schleudergang und Schadensbegrenzung – das Fahrertraining „Safety + Fun“ im auto motor und sport Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring ist weiß Gott nicht langweilig. Dass ich nach acht Stunden Spaß und durchdrehenden Reifen auch noch jede Menge Souveränität und Sicherheit am Steuer gewonnen habe, macht die Sache perfekt. Wer weiß, vielleicht wird mir dieser Tag einmal das Leben retten oder meine Mitfahrer vor schweren Verletzungen bewahren. Was ich hier gelernt habe, ist auf jeden Fall eine gute Vorbereitung auf den hoffentlich nie eintretenden Ernstfall.

Dabei bin ich ein hervorragender Autofahrer – zumindest war ich davon nach 38 Jahren Fahrpraxis und über einer Million Kilometern auf Deutschlands Straßen felsenfest überzeugt. Na gut, über den einen oder anderen Totalschaden wegen zu optimistischer Kurvengeschwindigkeit breiten wir mal großzügig den Mantel des Schweigens. Was also soll mir ein Fahrsicherheitstraining bringen?

Nun, eine ganze Menge. Denn wenn man ehrlich ist, denkt man im Alltag gar nicht mehr über manche eingefahrene Gewohnheit nach und ist sich des enormen Gefahrenpotenzials nicht wirklich bewusst, das man mit manchen fragwürdigen Verhaltensweisen heraufbeschwört. Das weiß auch unser Instruktor Klaus Holzem, der uns mit Fachwissen, praktischen Tipps, einer Engelsgeduld und einer gehörigen Portion Humor durch den Tag begleitet: „Der Glaube, dass es schon irgendwie gut geht, versetzt Berge.“

Zusammen mit neun weiteren Herren und einer Dame, die ihren Ehemann als Copiloten mitgebracht hat, beginne ich den Morgen im modernen Seminarraum mit einer großen Tasse Kaffee und einem Ausflug in die Theorie der Fahrphysik.


Verschiedene Beweggründe der Teilnehmer


So verschieden wie die Fahrzeuge der Teilnehmer sind auch die Beweggründe, an dem Fahrertraining teilzunehmen. Während Alex lernen will, mit seinem gigantischen Volvo Geländewagen noch sicherer zu fahren, möchte Tom unter fachkundiger Anleitung seinen Achtzylinder-Ford Mustang mit Starrachse und ohne elektronische Assistenzsysteme zähmen. „Wenn ich in der Kurve bremse, fliegt mir das Heck weg“, schüttelt er ratlos den Kopf. „Dem Mann kann geholfen werden“, schmunzelt Instruktor Klaus – heute sind wir nämlich alle per Du. Tatsächlich geht er auf jeden einzelnen Teilnehmer und seine fahrerischen Probleme individuell ein und arbeitet daran, diese auszubügeln. Learning by Doing ist Trumpf. Ein Problem haben fast alle gemeinsam, was wir im morgendlichen Theorieteil noch nicht wirklich glauben: „Den meisten Teilnehmern gelingt es nicht, beim ersten Mal eine richtige Vollbremsung hinzulegen“, behauptet Instruktor Klaus und erntet damit nur ein müdes Lächeln. Da kennt er uns aber noch nicht! Doch zwei Stunden später hocken wir nach dem ersten Test auf der Fahrtechnikpiste alle etwas kleinlaut hinterm Lenker. „Das soll eine Vollbremsung gewesen sein?“, schüttelt Klaus den Kopf. „Das geht deutlich besser!“ Uns hat wohl schlichtweg der Mut gefehlt, blitzschnell und aus dem ganzen Bein heraus auf Bremspedal und Kupplung zu latschen, anstatt sie einfach nur aus dem Fußgelenk heraus zu streicheln. Und vor allem: Drauf bleiben, bis das Auto tatsächlich steht. Unsere zögerlichen Bremsversuche kosten etliche Meter Bremsweg, besonders dann, wenn die Strecke noch glitschig ist – und das ist sie heute den ganzen Tag über. Wir fahren fast ausschließlich auf speziellen Gleitbelägen, die etwa die Griffigkeit einer festgefahrenen Schneedecke haben und so die Autos früher an ihre Grenzen bringen als normaler Asphalt. Außerdem schont das die Reifen und die Bremsbeläge. Ein Tag im Fahrsicherheitszentrum verursacht gerade mal so viel Verschleiß wie 80 Kilometer Fahrt auf der Landstraße.

Dort bin ich künftig auch nicht mehr in der bequemen Liegesitz-Haltung unterwegs, mit einer Hand am Lenkrad und dem Ellbogen aus dem Fenster. Eine Sitzposition, die übrigens auch meine Mitstreiter fast alle bevorzugen. Dass das keine gute Idee ist, demonstriert Klaus uns allen am eigenen Beispiel. Auf dem Heimweg jedenfalls waren unsere Sitzpositionen aufrecht und beide Hände vorschriftsmäßig am Steuer, denn so ist man besser in der Lage, Situationen zu bewältigen, in denen Gefahr droht. Gefahren erkennen, Gefahren vermeiden, Gefahren bewältigen – das ist es, was man letztlich bei einem Tag im auto motor und sport-Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring lernt, und das ist schon eine ganze Menge.

Denn viele gefährliche Situationen verursachen wir selbst, ohne dass es uns so richtig bewusst ist. Tempo 70 in der geschlossenen Ortschaft, wo eigentlich nur 50 erlaubt sind? Was soll‘s, was können die 20 Sachen mehr schon für einen Unterschied machen? Nun ja. An der Stelle, wo man bei einer Vollbremsung aus Tempo 50 schon steht, hat man mit Tempo 70 noch eine Restgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometern drauf! Wir konnten es nicht glauben und probierten es selbst aus – es hat gestimmt. Wo man mit Tempo 50 noch knapp vor einem Hindernis aus Wasserstrahlen zum Stehen kommt, brettert man bei Tempo 70 trotz Vollbremsung noch „volle Möhre“ durch und kommt erst einen Häuserblock später zum Stehen. Wir schwören alle Stein und Bein, künftig die Tempolimits einzuhalten. Wäre das Wasserhindernis ein Fußgänger gewesen, wäre der jetzt mausetot.


Bewusstsein für Schutz durch fortschrittliche


Auf der anderen Seite merken wir, wie viel Arbeit uns die fortschrittlichen Assistenzsysteme in den modernen Automobilen abnehmen und wie sie uns vor Gefahrensituationen schützen. Im normalen Autoalltag ist einem das gar nicht bewusst, denn man kommt ja nur selten in Situationen, in denen das Antiblockiersystem ABS, das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP oder die Anti-Schlupf-Regelung ASR tatsächlich benötigt werden. Die warten geduldig im Hintergrund auf den entscheidenden Moment, wo sie im Ernstfall eingreifen müssen, um dem Fahrer den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

So bringen wir auf der rutschigen Kreisbahn unsere Autos in kritische Situationen, in denen die elektronischen Helfer anspringen müssen und merken dabei, dass das Auto plötzlich das Bremsmanöver unterstützt und verhindert, dass die Reifen blockieren. Wenn man weiß, dass man sich auf die Assistenten seines Autos verlassen kann, traut man sich auch, in der berühmten „Oioioi-Kurve“ eine Vollbremsung zu machen. Denn das Auto bricht entgegen unserer Vermutung überhaupt nicht aus, sondern bleibt brav in der Spur und lässt sich sogar noch trotz extremer Verzögerung in die gewünschte Richtung lenken. Wir sind geplättet.

Und noch eine wichtige Regel merken wir uns: Wir lenken praktisch immer dahin, wohin wir schauen.

Künftig zielen wir also im Ernstfall in die Lücke zwischen zwei Bäumen, durch die wir noch durchkommen wollen, und nicht etwa auf den Baum. Dieses Wissen hilft sogar beim Kampf gegen die „Dynamikplatte“, die bei Tempo 50 mit einem kräftigen Ruck das Heck zum Ausbrechen bringt. Da hilft nur Gegenlenken bis zum Anschlag und dabei immer die gewünschte Fahrtrichtung im Auge behalten. Nachdem wir anfangs zur gegenseitigen Belustigung noch einige hollywoodreife Dreher fabrizieren, weil wir zu feige zum Gegenlenken sind oder schlicht in die falsche Richtung schauen, kann uns der Rüttler nach drei, vier Versuchen nicht mehr aus der Ruhe bringen. Wir halten unser Auto souverän auf Kurs.

Die Zeit vergeht jedenfalls wie im Flug, es wird viel gelacht und sich dennoch voll konzentriert. Schnell wird uns allen klar, dass wir an diesem Tag tatsächlich viel „fürs Leben“ lernen können, und alle sind begeistert bei der Sache. Doch so mancher dürfte am nächsten Morgen ziemlich überrascht sein, weil er bösen Muskelkater im rechten Bein hat. Bei einer richtigen Vollbremsung werden die Beinmuskeln wohl doch ziemlich beansprucht.

Wer es selbst einmal ausprobieren möchte, wird auf der Internetseite des auto motor und sport Fahrsicherheitszentrums am Nürburgring fündig: www.fszn.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Warnschilder weisen auf erschwerte Rettungsmöglichkeiten hin

29-Jähriger ertrinkt im Riedener Waldsee

Mendig. Das herrliche Sommerwetter lockte am Samstagabend, den 24. Juni einen 29-jährigen jungen Mann, der mit seiner aus Ungarn stammenden Familie seit Kurzem in der Region wohnt, gemeinsam mit einigen Freunden zum Schwimmen an den Riedener Waldsee. mehr...

FDP Rheinbach beim Bürgerlauf

Freie Demokraten laufen für den guten Zweck

Rheinbach. Sieben Mitglieder des FDP-Stadtverbandes haben jüngst ihre Laufschuhe angeschnallt und am ersten Rheinbacher Bürgerlauf teilgenommen. Bei herrlichem Sonnenschein und noch besserer Stimmung absolvierten die Teilnehmer die Sechs-Kilometer-Strecke. Die Startgelder fließen in vollem Umfang an die Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“, was alle Teilnehmer doppelt motivierte. „Politik findet eben nicht nur in den Sitzungssälen statt, sondern auch durch Engagement und Durchhaltevermögen. mehr...

Britischer Besuchstag auf dem Gymnasium Calvarienberg geht in die sechste Runde

Aufwärmübung zum Englischsprechen

Bad-Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Jahr war der Calvarienberg wieder das Ziel der SchülerInnen der Tomlinscoteschool aus Großbritannien auf ihrer alljährlichen Deutschlandreise. Bei tropischen Temperaturen verbrachten die 65 SchülerInnen mit ihren BegleiterInnen einen Schulvormittag gemeinsam mit den Klassen 6a, b und c. Obwohl ein warm-up bei den hochsommerlichen Temperaturen nun wirklich nicht... mehr...

Weitere Artikel

Juni-Fortbildung der Ahrtal-Gästeführer

Weinbau an der Ahr

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gern kamen Wolfgang Dieckmann und Katja Vogel dem Wunsch der Gästeführerkollegen nach und wiederholten ihre Führung zum Thema „Reformen in der Wein-Anbau-Kultur an der Ahr“, die sie anlässlich des Weltgästeführertags durchgeführt hatten. Die Führung begann an der Römervilla und führte über den Beginn des Weinbau-Lehrpfads zunächst durch die historischen Weinbergterrassen von Walporzheim. mehr...

Benefiz-Fotoausstellung zum 90. Geburtstag der Rennstrecke dokumentiert das Geschehen am Nürburgring

Zum Geburtstag eines Mythos - Fotos einer Legende

Nürburgring. Es war die Zeit von Jochen Mass, Jochen Rindt, Rolf Stommelen und Jackie Stewart. Und es war die Zeit, in der Willi Weber das Geschehen auf und am Nürburgring auf Zelluloid bannte. „Seine Welt bestand aus klein- und mittelformatigen Szenen, die er mit sicherem Auge für Motiv, Ausschnitt und Farbe vorzugsweise durch den Sucher seiner Hasselblad oder Leica festhielt. Zwischen 1969 und 1973... mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Buntes Sortiment im Kleiderladen Kunterbunt

Hönningen. Die „T-Shirt Tage“ im Kleiderladen Kunterbunt in der Hauptstraße 61 an der Oberahr gelten weiterhin den ganzen Juni. Man bekommt dort bis Ende des Monats drei T-Shirts zum Preis von Zwei. mehr...

Weitere Artikel

Senioren aus Sinzig besuchten die Bischofsstadt Limburg

Rheinische Spätromanik und mittelalterliche Gassen

Sinzig. 44 Senioren aus Sinzig besuchten bei sommerlichen Temperaturen die Bischofsstadt Limburg. Während der Domführung am Vormittag erfuhren die Teilnehmer viele Informationen über dieses Bauwerk der rheinischen Spätromanik. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt konnten die wunderschön restaurierten Fachwerkhäuser, verziert mit reichen Schnitzereien, bewundert werden. mehr...

Vandalismus auf dem Friedhof

Baum angesägt

Sinzig. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen 13 Meter hohen Feldahorn auf dem oberen Teil des Sinziger Friedhofes (Wendehammer Im Herrental) tief angesägt. Dies wurde bei der regelmäßigen Baumkontrolle festgestellt. Da Gefahr drohte, dass der Laubbaum umstürzt, musste unverzüglich eine Fachfirma mit der Fällung beauftragt werden. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Stadt Sinzig hat Strafanzeige gestellt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Beseitigung von Straßenschäden

Sinzig. Die Straßenmeisterei Sinzig des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die Fahrbahnen der folgenden Straßen instand setzen: mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet