BLICK aktuell - Politik aus Rhein-Sieg-Kreis

Lokalsport aus Rhein-Sieg-Kreis

Unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“ richtet Rheinland-Pfalz mit seiner gastgebenden Landeshauptstadt Mainz am 2. und 3. Oktober die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit aus. Für das Bürgerfest ist auf einer Fläche von 1,2 Quadratkilometern in der Innenstadt eine Festmeile entstanden, auf der sich traditionell die 16 Länder sowie die Verfassungsorgane präsentieren.mehr...

Koblenz. Der Verein „Mehr Demokratie“ ging mit dieser einer ungewöhnlichen Aktion an das Löhrrondell und stellte dort den „Spiegel der Gesellschaft“ mit der Überschrift „...wer bestimmt im ganzen Land?“ auf. mehr...

Ehrenamt sollte gewürdigt werden

Rheinbach. Der AfD Stadtverband Rheinbach hat einen Bürgerantrag an den Stadtrat der Stadt Rheinbach gestellt, das bürgerliche, ehrenamtliche Engagement durch die Einführung einer Ehrenamtskarte sichtbar zu würdigen. Ehrenamtskarte (Auszug NRW Landesregierung): Bürgerschaftliches Engagement verdient Anerkennung und Würdigung. Deshalb hat die nordrhein-westfälische Landesregierung zusammen mit Städten, Kreisen und Gemeinden des Landes eine landesweit gültige Ehrenamtskarte eingeführt. mehr...

FDP OV Swisttal

Ortsparteitag

Buschhoven. Vorstandswahlen stehen im Mittelpunkt des regulären Ortsparteitags, zu dem der Ortsvorsitzende Dr. Karl-Heinz Lamberty die Swisttaler FDP-Mitglieder einlädt. Nach zwei erfolgreichen Jahren als Vorsitzender kandidiert Lamberty erneut, wie auch sein Stellvertreter Philipp Euker. Die beiden Jahre waren gekennzeichnet durch einen großen Einsatz des Ortsverbandes bei den Wahlen zum Landtag und zum Deutschen Bundestag. mehr...

CDU Rheinbach

Schulen in Rheinbach müssen bezahlbar bleiben

Rheinbach. Die Rheinbacher Gesamtschule macht Furore. Weil bei der Zahl von 192 Neuanmeldungen aus Rheinbach und den Nachbarkommunen für das kommende Schuljahr die Plätze bei der vorhandenen 5-Zügigkeit nicht ausreichen, müssen 53 Anmeldungen abgelehnt werden, darunter auch 30 Kinder aus Rheinbach. Da weder Swisttal noch Meckenheim eine Gesamtschule eingerichtet haben – wegen der damit einhergehenden... mehr...

UWG Rheinbach fragte erneut nach

Zustand der Straßen werde ständig schlechter

Rheinbach. Bereits Anfang 2017 hatte die UWG die Rheinbacher Verwaltung mit einem Antrag aufgefordert, beim Baulastträger der Landesstraßen nach dem Stand der Planungen zu den erforderlichen Sanierungen der Landstraßen von Rheinbach nach Merzbach/Neukirchen, aber auch in Richtung Todenfeld zu fragen. Der Zustand dieser Straßen werde ständig schlechter, viele stark schadhafte Stellen sind nur provisorisch mit Teerflicken ausgebessert. mehr...

SPD-Ratsfraktion Rheinbach

Aufnahmekapazitäten der Gesamtschule ist überschritten

Rheinbach. „Die Gesamtschule Rheinbach erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Die aktuellen Anmeldezahlen zum kommenden Schuljahr mit 192 Anmeldungen sprechen eine deutliche Sprache“, so Dietmar Danz, SPD-Kommunalpolitiker und Vorsitzender des Schulausschusses. Damit übersteigen die Anmeldezahlen deutlich die Aufnahmekapazität der Gesamtschule bei einer bisher geplanten Bildung von fünf Eingangsklassen. mehr...

CDU Ortsverband Swisttal-Miel

„Was lange währt, wird endlich gut….“

Miel. Ein Unfallschwerpunkt in Miel ist der Bereich des Kriegerdenkmals. Dort kreuzen sich die B56 und die Kreisstraße 61, beide sind vom täglichen Berufsverkehr stark frequentiert. Zusätzlich mündet dort die Weiherstraße in die Kreisstraße, im Mündungsbereich befindet sich zudem die Feuerwehrausfahrt. Um diesen Knotenpunkt sicherer zu machen hat der CDU–Ortsverband Miel im August 2014 die Errichtung... mehr...

UWG kritisiert Ablehnung der Dringlichkeitsentscheidung durch CDU/FDP

Kapazitäten der Gesamtschule sind erschöpft

Rheinbach. Mit 192 Anmeldungen zum kommenden Schuljahr zeigt die Gesamtschule einmal mehr ihren Erfolg als zukunftsorientierte Schule des gemeinsamen Lernens. Leider übersteigt in diesem Jahr auch aufgrund eines sehr starken Jahrgangs die Zahl der Anmeldungen deutlich die Kapazität der 5-zügigen Rheinbacher Gesamtschule, selbst eine Sechszügigkeit ist dieses Jahr nicht ausreichend. Die UWG Fraktion... mehr...

Die Stadt Rheinbach informiert:

Vollsperrung des Bahnübergangs

Rheinbach. Aufgrund von Instandsetzungs- sowie Erneuerungsarbeiten wird der Bahnübergang zwischen der von Rheinbach nach Meckenheim führenden L158 und Flerzheim ab dem 26. Februar, 7 Uhr, bis voraussichtlich dem 28. Februar, 7 Uhr, vollgesperrt. mehr...

Sportartikel aus der Region
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Was da so alles geht - in der Altstadt. Um es nicht zu vergessen - auch in RÜBENACH haben wir neuralgische Stellen, die mehr Verkehrssicherheit erfordern (würden) - und das seit Jahrzehnten. Gefährdet sind hier zwar keine Touristen/Gäste, aber immerhin doch Bürgerinnen/Bürger der Stadt Koblenz. Auch hier würde man staunen, wenn sich da etwas tun würde. Man darf gespannt sein, wo sich da etwas zuerst tut - in der Kastorpfaffenstr./Altstadt oder in Rübenach (denn zufällig wohnt Familie Naumann hier).
juergen mueller:
Herr Klasen,genausowenig wie Sie lamentiere u.diffamiere ich nicht.Nur habe ich kein Verständnis dafür,wenn ein notorischer Klima-Skeptiker wie Sie (was Ihnen zuzustehen ist) sich permanent,ohne weder rechts noch links zu schauen,auf eine Wissenschaft beruft,die die Probleme merklicher,menschlicher Einflüsse auf unsere Umwelt/Klima,auch zukünftig,vehement bestreitet, gegensätzliche Erkenntnisse wie ein gewichtiges Argument,dass es nämlich seid Jahrzehnten keinen Trend bezüglich z.b.in der Temperaturentwicklung durch NATÜRLICHE Einflußfaktoren gibt,nicht gelten lässt u.damit verneint,dass der Ausstoß der wichtigsten Treibhausgase in die Athmosphäre (mit einer dort langen Verweilzeit) ohne Einfluss auf unser Klima/unsere Umwelt bleibt.Alles natürlichen Ursachen zuzuschreiben ist vermessen u.dumm,ebenso wie das Verdrängen,dass Fortschritt/Wirtschaft/Industrialisierung nur Gutes für unsere Umwelt bedeutet hätten.Deren sichtbare negative Folgen u.gesunder Menschenverstand sind Beweis genug
Michael Berzens:
Warum wird in diesem Zusammenhang nie der Einfluss der vom Menschen verursachten elektro-magnetischen Strahlung betrachtet? Der Wahnsinn an Mobilfunk, Richtfunk, Radar, ELF Anlagen, HAARP, WLAN, DECT Telefone, TV, Radio und und und bringt eine Energiemenge in die Atmosphäre ein, die einen nicht zu leugnenden thermischen Effekt haben muss.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Hr. Mueller, können Sie denn überhaut verifizierbare Belege für ihre Behauptungen anführen oder bleibt es, wie für gewöhnlich ihrerseits, beim Lamentieren und diffamieren anderer Kommentatoren?
juergen mueller:
Wie bürgernah dieser Bürgerentscheid wirklich ist,wird man dann wissen,sollte die Abstimmungsquote für eine Einführung negativ ausfallen und der STADTRAT dann abschließend entscheidet.Davon abgesehen ist es irreführend u. falsch zu behaupten,dass die Bürger direkt u. eng an Entscheidungen (welche z.B.) mitwirken könnten.Das war noch nie so u. wird auch nie so sein.Daran ändert schon garnichts ein OBR mit der Kompetenz eines "Arbeitnehmers".Und seit wann bitte stehen bei wichtigen Dingen,über die nach wie vor nur der STADTRAT entscheidet,"schnelle" Entscheidungen an?Wäre mal etwas ganz Neues.Wie ein Selbsttor mutet es an,wenn (nicht nur) Frau Artz u. Herr Biewer als Mitglieder des Stadtrates sich gerne als kompetente Ansprechpartner für die Belange der Bürger bezeichnen u. regelmäßig monatlich eine Bürgersprechstunde abhalten,wo jeder seine Sorgen u. Nöte darlegen kann.Wofür dann noch ein den Steuerzahler belastender u. kostspieliger,mit Ratsmitgliedern besetzter Ortsbeirat?
Service
Lesetipps
GelesenBewertet