Bertha-von-Suttner-Gymnasium Andernach

Musik für Vielfalt und Toleranz

Das Festival der besonderen Art begeisterte die vielen Gäste im Jugendzentrum

Musik für Vielfalt und Toleranz

„Cut Your Strings, Jim“ lieferten einen von vielen musikalischen Höhepunkten. Foto: Lars May

02.06.2014 - 10:55

Andernach. Etwa dreihundert Musikfans waren ins Jugendzentrum Andernach gekommen, um sich beim Festival „Musik verbindet! - Für Vielfalt und Toleranz“, organisiert von der Schülervertretung des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums (BvS), von acht verschiedenen Acts ganz unterschiedlicher Musikrichtungen unterhalten zu lassen. Metal meets Irish Folk, Rock wechselt mit Rap - es waren schon erstaunliche musikalische Kontraste. Den Beginn eines langen Abends machte die Schulband des BvS. Mit Saxophon, Trompeten, Schlagzeug, Keyboard, Gitarre und überzeugenden Sängerinnen versetzte sie das Publikum schnell in Feierlaune - und sorgte schon nach zwanzig Minuten für den ersten Knaller des Konzerts, als sie gemeinsam mit Englischlehrer Stefan Ott mit dem am ehesten dem Schlagergenre zuzurechnenden Song „Schenk mir Dein Herz“ von „de Höhner“ selbst Metalfreaks begeisterten und einen wirklich außergewöhnlichen Auftakt für eine außergewöhnliche Veranstaltung lieferten.


Nach kurzer Umbaupause hatte Tim Rönz alias Frank-Einstein seinen Premierenauftritt vor großem Publikum. Der junge Solist mit der Gitarre, Schüler am BvS, zeigte sich bei seinen cool präsentierten selbst verfassten Songs ohne Lampenfieber. Die Rapper von Derrka folgten, lautstark angefeuert vor allem von ihrem Fanclub. Die ersten Erwartungen der zahlreichen Metal-Freunde erfüllte danach „Raised from Death“. Kompromisslos, laut, intensiv brachten sie ihre Fans gehörig in Wallung, und auch für die Freunde anderer Musik boten sie eine große Show. Und wieder war der Wechsel Programm, denn mit Johnny Mutante betrat wieder ein Könner des Rap die Bühne. Auch wenn die Technik nicht unbedingt auf Rap ausgerichtet war, zog der Koblenzer Künstler alle Register seiner Kunst, fetzte über die Bühne und brachte seine engagierten Texte zu Gehör des mitgehenden Publikums.

Es folgte wieder Umbau und Zeit für das Publikum, sich auf Neues einzustellen. „Cut Your Strings, Jim“ bereitete sich vor. Die Mainzer Studentenband begeisterte mit ehrlicher, starker Rockmusik. Gitarristin Katharina Montada, vor zwei Jahren Abiturientin am BvS, und ihre fünf Mitstreiter zeigten bei ihren Eigenkompositionen, dass sie virtuos ihre Instrumente beherrschen. Mit ihren Eigenkompositionen rockten sie die Halle. Gut dreißig Minuten Rock vom Feinsten - und dann wieder der „Kulturbruch“, es kam die Thrash-Metal-Band „Incertain“ auf die Bühne. Auch die hat beste Beziehungen zum BvS, denn Gitarrist Philipp Unger ist im Alltag Schüler der Jahrgangsstufe elf. Hier aber zeigte er sich mit „Incertain“ von seiner „bösen Seite“, denn hämmernde, dröhnende Beats, brutal verzerrte Gitarrenriffs, growlende, knurrende Töne der Sängerin sowie hart, aggressiv-rhythmisch stampfende und über die Bühne fliegende Musiker produzierten das ausgeprägte Metal-Gefühl, das die Fans in Bewegung brachte. Auch danach war noch nicht Schluss mit der musikalischen Vielfalt, folgend dem Motto des ganzen Festivals, begann nach Mitternacht „Crumb Valley“. Die Band - auch hier sind die meisten Musiker Schüler des BvS - will sich kaum in ein Genre einordnen lassen, erinnert aber in vielem an Irish Folk, garniert mit rockigen Beilagen. Flotte Rhythmen, gespielt mit Geige, Gitarre, Akkordeon, Schlagwerk, Mundharmonika und Gesang sorgten mit stimmungsvoller Musik für einen weiteren Höhepunkt des ganzen Festivals. Die vom begeistert mitgehenden und tanzenden Publikum immer wieder geforderten Zugaben schoben das Ende des Konzerts bis nach ein Uhr in der Nacht hinaus.


Gemeinsam statt gegeneinander


Für die Schülervertretung des BvS war das Konzert ein großer Erfolg, für den sich der Aufwand gelohnt hat. Denn das Miteinander der verschiedensten Musikrichtungen und ihrer Fans bildet den spektakulären Auftakt zur Initiative, sich dem bundesweiten Netzwerk „Schule mit Courage - Schule ohne Rassismus“ anzuschließen. Toleranz und friedliches, freundliches Miteinander sind die entscheidenden Grundlagen, die auch in der nächsten Zeit besonders in den Mittelpunkt der Arbeit der Schülervertretung rücken werden.

„Es war ein toller Abend mit toller Musik und tollem Publikum“, freuten sich die Schülersprecher am Ende des Konzerts, „vielen Dank an all die Musiker für ihr Engagement, an das JUZ Andernach, das uns bei Planung und Durchführung riesig unterstützt hat, und die vielen Helfer vor allem aus der MSS 12.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinderat Brohl-Lützing tagte in der Lavahalle

730.000 Euro für die Kleinen

Brohl-Lützing. Der Gemeindekindergarten „Spatzennest“ im Ortsteil Lützing der Ortsgemeinde Brohl – Lützing platzt aus allen Nähten. Durch die erweiterten Ansprüche der Betreuung unter Dreijähriger und der Mittagsbetreuung reicht der Platz nicht mehr, und die zusätzliche Nutzung des Mehrzweckraumes als Betreuungsraum bringt nicht wirklich eine Erleichterung. So entschloss man sich nach vielen Beratungen in Ausschüssen und im Rat, den Kindergarten um zwei Gruppenräume zu vergrößern. mehr...

Jahresbilanz 2020 der Ehrenamtsbörse Wachtberg e.V.

Dem Ehrenamt eine zentrale Anlaufstelle gegeben

Wachtberg. Es war Ende Februar des Jahres 2020. Alles konzentrierte sich von heute auf morgen auf einen Virus, den man den Namen „Corona“ gab und der seitdem die Welt in Atem hält. Genau in diese Zeit fiel die Gründungsphase der Ehrenamtsbörse Wachtberg als gemeinnütziger, eingetragener Verein. Als erster rechtsfähiger, online gegründeter Verein wurde dieser in einer zoombasierten Gründungsversammlung... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen