Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Prunksitzung der Stadtsoldaten 1896 e.V.

Närrisches Feuerwerk der Raketen und Lachsalven

Vergangenes Wochenende wurde in der Mittelrheinhalle der Saalkarneval der Andernacher Traditionskorps eröffnet

03.02.2014 - 11:08

Andernach. Die Bühne der Mittelrheinhalle erwies sich am zurückliegenden Wochenende als ausgelassene Basisstation rheinischen Frohsinns und Heiterkeit. Lampenfiebrige Vorfreude in den Gesichtern der aktiven Stadtsoldaten, die am Samstag und Sonntag den Countdown des althergebrachten Saalkarnevals herunterzählen und diesen stimmungsvoll eröffnen durften. Während der gut fünf Stunden schöpfte der närrische Traditionsverein die unzählige Weite der närrischen Unterhaltungskunst in gekonnter Manier aus und zündete dabei gleich mehrere Raketen, die mit karnevalistischem Rückstoßantrieb zu Höhenflügen ansetzten.

Kommandant und Sitzungspräsident Heribert „Molly“ Zins hatte sich derweil mitsamt seinen restlichen Elferrätern vor eine weltraumgreifende Bühnenkulisse begeben, vor der sich das uniformierte Corps den Sitzungsgästen vereinsfarbenfroh in rot und gelb präsentierte. Das nach den begrüßenden Worten abgehaltene „Wibbeln“ widmete Heribert Zins dem „Ehrenmitglied“ Horst Zerwas, der wie alle anderen im Anschluss die Darbietung des Kinderballetts verfolgte. Auch der Nachwuchs der Stadtsoldaten griff dabei nach den Sternen, und wenn auch nur nach den Amerikanischen. So schlüpften die Kinder letztmals trainiert von Jana Druschke und Tanja Peters in die Rolle von „Cheerleadern“, die ihrem Publikum mal mächtig einheizten.

Nachdem „Et Blonchen“ Andrea Peters darüber berichtete hatte, wozu unkoordinierter Stuhlgang führen kann, füllten die Altstadtrebellen (Zins, Aaron Friedland, Stefan Fischer, Waldemar Thiele) die humoristischen Triebwerke: Mit ihrem Gesang über verträumte Andernacher Politiker und neuen Ideen für die „Essbare Stadt“ übersprangen sie die karnevalistische „Fünf-Prozent-Hürde“ deutlich. Ein Seitenhieb auf die letzten Wahlergebnisse der FDP blieb dabei nicht auf der Strecke.


Feinsinnige Recherchen


In schwindelerregende Höhen beförderte anschließend Tanzoffizier Yves Przybylla seine Tanzpartnerin Marijke Lahnstein, doch befand sich die Regimentstochter der Stadtsoldaten zu jeder Zeit der sehenswerten Einlage in sicheren Händen. Über eine Hand voll tagesaktuelle Themen hatten „Spitz und Spitz“ (Mättes Sabel und Johannes Asbach) im Rahmen ihrer feingeistigen Recherchen zusammengestellt und debattierten auf sprachlich hohem Niveau unter anderem über Abhörmethoden früher und heute. Der Gang zum Arzt bliebe uns heute erspart, stattdessen reichten die E-Mail-Adresse und das zugehörige Passwort.

Aus Kerzenschein entfachte sich einstweilen der atmosphärisch stimmige Tanz des Jugendballetts, dessen Leiterinnen Elena Lüdke und Jana Wagner ihre Nachwuchsschützlinge auf den Punkt genau vorbereitet hatten. Vorbereitung ist alles, dachte sich auch die Formation des „Regimentstanzes“, den die seit 30 Jahren existierende „2. Kompanie“ auf die Beine stellt und damit, unterstützt vom Regimentstochter Marijke Lahnstein, schwere Geschütze auffährt. „Hallo, ihr Leut“, riefen im Anschluss die „Vier Kleevkurschte“ Martina Eiden, Erika Schwickert, Andrea Paulmann und Vera Zerwas-Schneider ihrer Zuhörerschaft zu und besangen mehrstimmig innerstädtische Schieflagen. Für ihren elften Tanz auf der Stadtsoldatenbühne hatte das gemischte Gardeballett sich neue Kostüme anfertigen lassen - nicht nur Kommandant Zins fand dies „wunderbar“. Und die für Gardeballetts eher unübliche Zugabe wurde mit viel Beifall honoriert. Diesen verdienten sich auch Nadine Krebs und Nina Ruppert mit ihrer Version der Weihnachtsgeschichte. Beabsichtigte Wortwitze wie „Gold, Weihrauch und Möhren“ folgten auf köstliche Pointen rund um Maria und ihrem „Zimmermanns Jupp“. Die Voraussetzungen für eine kurze Zwischenlandung waren geschaffen.


„Bühnenkult in Hochkultur“


Von der Sitzungskapelle „MännDie“ musikalische wieder zur zweiten Runde begrüßt, befand sich die Sitzungscrew schnell wieder in einer gut gelaunten Umlaufbahn. Aktive Sportler der Turnerriege um Matthias Busenkell und Basti Hausberger beförderten sich per Sprungbrett in die luftleeren Räume Andernachs guter Stube, die anschließend „Bühnenkult in Hochkultur“ erleben durfte: Markus Topp hatte einmal mehr seinen „dünnen Hering“ Susanne Bell „an Board“. Deren Ausführungen über Auswahlkriterien für Festausschussmitglieder oder aber die Qual bei Wahl beim Schwimmbekleidungskauf zündete Lachsalven im Saal. In eben diesem hatte die Tanzgruppe trainiert von Marijke Lahnstein und Jennifer Reif ihre Laserschwerter gezückt und zogen ins intergalaktische Gefecht gegen Griesgram und Muckertum. Jener vertrieb auch Michael Krebs: Im 22. Bühnenjahr zog der zudem seit über einem Jahrzehnt erprobte Leiter der Fidelitas in der Rolle als „Kresse“ zum wiederholten Male alle Register, ulkte aus der „Bütt“ über die Dinge, die das Leben schreibt und erntete dafür stehende Ovationen.

Dass im Weltraum auch wohlklingende Töne ihren wohlverdienten Platz einnehmen, bewies der Spielmannszug der Stadtsoldaten mit einem „Heino-Medley“, bei dem sich die Truppe um Tambourmajor Sandra Bell nicht nur musikalisch, sondern vor allem auch optisch an dem Sänger aus Bad Münstereifel orientierte. Zur finalen Landung des Sitzungsflugkörpers zeigte sich das Damenballett, die „Just For Fun Dancers“, mit Schirm und Charme, wenn auch ohne Melonen dem erwartungsvoll dreinblickenden Publikum. Neu-Trainerin Monika Lahnstein hatte mit ihrer Ballettformation einen formvollendeten Tanz einstudiert, der flott und leichtherzig den idealen Schlusspunkt setzte. Sichtlich zufrieden bedankte sich die rot-gelbe Aktivenschar gemeinsam auf der Bühne für den gespendeten Applaus und verließ, angeführt von Neu-Puddelinchen Cathrin Ducht, das Rampenlicht. Zu groß war nun die Erdanziehungskraft, um zu weiteren Ausflügen ins Universum aufzubrechen. Das jetzt anstehende gemeinsame Feiern mit den Sitzungsbesuchern hatte sich das Stadtsoldatencorps schließlich mehr als verdient.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Workshop für Kinder & Eltern

Smartphone- Führerschein

Vallendar. Das Haus Wasserburg bietet die Gelegmheit sich praktisch mit dem Smartphone zu beschäftigen und es von einer anderen Seite kennenzulernen. Der Kurs richtet sich an Kinder von neun bis 12 Jahren und ihre Eltern und findet am 14. März von 9.30 bis 16.30 Uhr unter Leitung von Frank Temme und Dominik Strohe statt. Es ist zu beachten, dass Kinder nur in Begleitung eines Elternteils an der Veranstaltung teilnehmen können. mehr...

Enkelin und Oma sind Trainerinnen beim VfL Waldbreitbach

Engagement über Generationen hinweg

Waldbreitbach. Wenn Spaziergänger freitags um 16 Uhr die Sporthalle in Waldbreitbach blicken würden, sähen sie Jung und Alt in Bewegung und noch dazu zwei Trainierinnen, die Oma und Enkelin sind. mehr...

Weitere Berichte
Grenzau dominiert
Tabellenletzten Jülich

„Jugend forscht“-Trio mit drittem Sieg in Folge

Grenzau dominiert Tabellenletzten Jülich

Höhr-Grenzhausen. Der TTC Zugbrücke Grenzau kann die desolate Hinserie vergessen machen und feierte am Sonntag bereits den dritten Sieg in Serie. Die Gäste des TTC indeland Jülich blieben dabei weitestgehend Statisten. mehr...

Zu Besuch beim Kaiser

Exkursion des Historischen Vereins Andernach nach Sinzig

Zu Besuch beim Kaiser

Andernach. „Barbarossa. Kaiser zwischen Mythos und Marketing“- treffender konnte man diese Ausstellung im Schloss in Sinzig nicht betiteln. Sie beschäftigt sich auf zwei Etagen mit dem Mythos, sowie dem... mehr...

Kartenverkauf
musikalischer Brunch

Veranstaltung des Männerchors 1904 Nickenich

Kartenverkauf musikalischer Brunch

Nickenich. Der Kartenverkauf für den musikalischen Brunch des Männerchors 1904 der Chorgemeinschaft Nickenich am Sonntag, 29. März, in der Pellenzhalle hat begonnen. Zu diesem Event wurden mit der Sopranistin... mehr...

Politik

CDU-Ortsverband Bell lädt ein

Versammlung

Bell. Die nächste Versammlung des CDU-Ortsverbandes Bell findet statt am Montag, 2. März, um 19.30 Uhr im Sitzungszimmer des Gemeindehauses. mehr...

Stadtteil-Sprechstunden

Auf ein Wort mit Jan Einig

Neuwied-Gladbach. Auf ein Wort mit Jan Einig: Im März kommt Neuwieds Oberbürgermeister im Rahmen seiner Stadtteil-Sprechstunden nach Gladbach. Und zwar am Donnerstag, 5. März, von 17 bis 19 Uhr ins Pfarrheim... mehr...

Sport
Erfolgreicher Start
in die Turniersaison

Turner-Bund 1867 e.V. Andernach – Abteilung Karate

Erfolgreicher Start in die Turniersaison

Andernach. Vor Kurzem fanden in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) die „International German Open“ statt. An diesem Turnier nahmen etwa 500 Starter aus zehn Nationen, unter anderem auch aus Malaysia, teil. mehr...

Erfolgreicher Tag in Zell

JC Neuwied

Erfolgreicher Tag in Zell

Neuwied. Vor Kurzem starteten zwölf Judokas aus Neuwied in Zell an der Mosel. Die Wettkämpfe der U15 nahmen am Rheinland Ranglistenturnier teil, wohingegen die Wettkämpfer der U18 und U21 an der Rheinland Einzelmeisterschaft teilnahmen. mehr...

Kurs für Kinder und Jugendliche

Badminton

Neuwied. Badminton ist eine Sportart, die eine sehr gute Augen-Hand-Koordination, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Ausdauer fördert. Wichtig hierbei ist, dass die Kinder und Jugendliche ganz ohne Leistungsdruck trainieren. mehr...

Wirtschaft
Aktienhandel – für Anfänger und Profis

Aktienhandel – für Anfänger und Profis

„In Aktien zu machen“ – das ist gar nicht so einfach, wie der Satz vielleicht klingen mag. Experten raten Anfängern im Aktienumfeld dazu, sich zunächst im Umfeld der DAX-30-Werte zu orientieren und hier... mehr...

Karnevalsorden und Bützchen

-Anzeige-Jecker Besuch bei VITO Irmen

Karnevalsorden und Bützchen

Kripp. Gleich mehrere närrische Regenten konnte Geschäftsführer Dr. Michael Büchner am Firmensitz in Kripp begrüßen. Mit großem Gefolge und bester Stimmung im Gepäck erschienen das Prinzenpaar des SV... mehr...

Kommen! Hören! Gewinnen

- Anzeige -BECKER Hörakustik lädt zum Hör-Erlebnistag ein

Kommen! Hören! Gewinnen

Mayen. Nie wieder Batterien wechseln? Gibt es tatsächlich die Muckibude fürs Gehör? Gibt es Möglichkeiten, das Hören und Verstehen in geräuschvoller Umgebung zu optimieren? Antworten auf diese Fragen,... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
635 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jochen Seifert:
Müntefering hat Recht: „Macht die Kommunen stark“ Franz Müntefering hat beim Jahresempfang der SPD in Sinzig etwas Wahres gesagt: „Macht die Kommunen stark!“ und dazu dann die Aufforderung die Angebote zu verbessern, unter anderem auch die Versorgung der älteren Mitbürger. Eine Antwort seitens der Kreis-SPD darauf gibt es nicht. Genauso verhält sie sich im Rahmen der Kreis - Haushaltsberatungen, wenn es darum geht, Landeszuschüsse anzufordern, die das Land den Kommunen nicht weiterleitet bzw. vorenthält. Das „Starkmachen“ der Kommunen wird bei dieser Landesregierung nicht funktionieren. Das hat selbst der Landesrechnungshof unterschwellig eingesehen. Vielleicht prüft er ja zukünftig auch die Haushaltswirtschaft der Landesregierung, so die Deutung einer Aussage in einem Schreiben an die FWG. Auch die Neueinstellung eines Direktors/Direktorin beim Landesrechnungshof, mit der Aufgabe zur Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes, könnte ein Zeichen sein. Noch besser wäre es jedoch, wenn die Kreis-SPD mal eigenständig in Mainz vorspricht und Verbesserungen anmahnt. Sie hat ja jetzt einen Anlass. Jochen Seifert, Fraktionssprecher der FWG im Kreistag Ahrweiler

Vortrags- und Diskussionsabend

Stefan Knoll:
Ganz schlimm, was Demos e.V. auf Facebook über die Machenschaften der AfD im Westerwald aufdeckt. Bei der AfD im Westerwald findet man Rassismus und Antisemitismus. Ganz übel.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:
Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Karsten Kocher:
Und heute berichtet DEMOS e.V. auf Facebook über einen weiteren schlimmen Vorfall bei der AfD Westerwald. Der Rechtsextremismus feiert fröhliche Urständ bei der AfD Westerwald.
B. Roß:
Hoffentlich werden dann auch wenigstens die Bäume abrasiert. Die sind sowieso den Radfahrern nur im Weg und wenn man sich die mal genau anschaut, sind die sicher auch krank. Derartige Bäume sind nämlich immer krank - das weiss man.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.