Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Stadtsoldatenkorps Andernach 1896 verlegte seine Prunksitzungen nach Afrika

Stadtsoldaten gingen auf eine rot-gelbe Safari der guten Laune

25.01.2016 - 09:59

Andernach. Lachen sei eine körperliche Übung, von großem Wert für die Gesundheit, stellte vor rund 2300 Jahren Aristoteles fest. Man könnte meinen, der griechische Philosoph hätte schon damals eine Sitzung der Andernacher Stadtsoldaten besucht, um zu dieser Einschätzung zu gelangen. Das rot-gelbe Traditionscorps, bekannt dafür, Prunksitzungen der mittelrheinischen Spitzenklasse abzuliefern, wird in diesem Jahr jedoch „erst“ 120 Jahre alt. „Dem Grieskram rücken wir auf´s Fell“, drohen die Stadtsoldaten in ihrem Vereinslied an und setzten dies am vergangenen Wochenende in der Mittelrheinhalle wieder einmal rücksichtslos um. Ungezwungen und lausbübisch präsentierte Sitzungspräsident und Kommandant Heribert „Molly“ Zins ein urwüchsiges Feuerwerk der Unterhaltung, an dem sowohl Lachmuskeln, Augen und Ohren ihre Freude hatten.


Stadtsoldaten – bekannt für Lokalkolorit und kritische Stimmen


Passend zur, vom Bühnenbau-Team liebevoll geschaffenen, Afrika-Kulisse übten sich die jüngsten Aktiven des Korps, als Raubkatzen gekleidet, gekonnt im Synchrontanz mit turnerischen Einlagen und ernteten dafür viel Applaus. Eigentlich war er nur kurzfristig als „Lurch“ im Programm eingesprungen - dann bewies sich Jung-Entdeckung Johannes Fischer als Knaller, durfte die stehenden Ovationen des Publikums und eine Rakete entgegennehmen. Selbstbewusst gab er in seinen pointenreichen Reim-Versen zu verstehen: „Ich bin halt der Lurch. Ihr wolltet mich haben, da müsst ihr jetzt durch!“ Die musikalischen „Altstadtrebellen“ (Waldemar Thiele, Aaron Friedland, Stefan Fischer und Molly Zins) nahmen die Gäste mit auf ihren inhaltsreichen und amüsanten Streifzug durch die vergangenen Monate. Mit ihrer tänzerischen Umsetzung des Themas „Arabische Nächte“ begeisterten 23 Mädchen und drei Jungen des Jugendballetts ihr Publikum. Auch Tanzmarie Marijke Lahnstein und Tanzoffizier Julian Elzer überzeugten einmal mehr mit ihrer schneidigen Darbietung. Deutlich vernehmbar die Vorfreude der Närrinnen und Narren, als die „Ähn on die Anner“ die Bühne betraten. Nadine Krebs und Nina Ruppert lieferten mit ihrem lacherstarken Zwiegespräch voller Wortspiele und eigenwilligen, fremdsprachlichen Übersetzungen, eine herausragende und bejubelte närrische Leistung ab. Beschwingte Fröhlichkeit in Rot-Gelb, wirbelnde Fahnen, stramme Jungs und ein bezauberndes Mariechen: der Regimentstanz ist das imposante und sympathische Markenzeichen der Stadtsoldaten. Kurzweiliges, vergnügliches und musikalisch präsentiertes Lokalkolorit verbreiteten die „Vier Kleevkurschte“ (Erika Schwickert, Andrea Paulmann, Martina Eiden und Vera Zerwas-Schneider). Da wurde z.B. gelästert über das neue Abfallsystem („Vor lauter Ämer, kümmt mer nimmi an de Herd“) oder über kölsche Bands beim Andernacher Karnevalsjubiläum, aber auch geschwärmt von den Spezialitäten der lokalen Gaststättenwelt.

Fetziger Discosound und der schmissige Tanz des rot-gelb-weiß kostümierten, gemischten Gardeballetts riss das gut aufgelegte Auditorium mit, dem danach ein 40-minütiges aufmerksames Zuhören und Mitdenken abverlangt wurde. Johannes Asbach und Mathias Sabel, die sich als „Spitz & Spitz“, nach eigenen Worten der ernsten Büttenrede verschrieben haben, nahmen kritisch und pointiert Politik, Kirche und Gesellschaft aufs Korn. Respekt für ihr tiefgründiges Narrenkabarett, dem vielleicht auch ein Hauch, der von beiden beschriebenen, „verbalen Manifestation der Seelen- und Gefühlslage der deutschen Intellektuellen“ innewohnte.


Nach der Pause überschlugen sich die Wogen der Heiterkeit


Salti, Flic Flac, große Sprünge - Artistik mit Humor ist seit nunmehr 40 Jahren das Qualitätsmerkmal der Turnerriege „Jüpp Neuhaus“. Die athletischen Harlekins erzeugten in diesem Jahr bei ihrem Publikum ein Wechselbad der Gefühle. Vorherrschende Begeisterung wandelte sich zum großen Wehklagen im Auditorium, als Matthias Busenkell den Bühnenabschied seiner Riege verkündete. Stürmischer Applaus – Danke für vier Jahrzehnte originelle Unterhaltung!

Prinz Tobias I. „Vom Gipfelbezwinger zum Tambourstabschwinger“, Prinzessin Janine I. „die Frohnatur mit der Sonne im Herzen“ sowie das närrische Gefolge unterhielten in „ihrem Wohnzimmer“ ihr Narrenvolk mit kölsche Tön und stellten wieder unter Beweis, dass sie sich wohlklingende Flaschen-Flötentöne beigebracht haben. Erika Schwickert und Ute Zins erhielten von Lutz Schnitzendöbel den Großen Verdienstorden des Festausschusses für ihr langjähriges und vielseitiges karnevalistisches Engagement.

Wenn in Neuwied jemand für einen Umzug gesucht wird und ein Annenacher als Einziger kostümiert erscheint, während andere die Möbel schleppen, kann es eigentlich nur „Töppche“ (Markus Topp) sein. Und wenn es sich eine Frau gefallen lässt, dass man an ihr nicht das „schöne Gesicht“ oder „die perfekte Figur“, sondern nur ihren „Sinn für Humor“ liebt“, dann handelt es sich sicher um „Bella“ (Susanne Bell). Zum Brüllen, dieses Meisterpaar des Humors.

Nur wer über motorische Fähigkeiten und Rhythmusgefühl verfügt, kann Fahnen so über die Bühne wirbeln lassen, wie die, diesmal in Tierkostüme gekleideten, Fahnenschwenker der Stadtsoldaten. Von Puddelinchen Cathrin Ducht wurde dann „Kresse“ (Michael Krebs) zur Bütt geführt. Der hielt für Menschen mit niedrigem Blutdruck nicht nur den Tipp bereit, einmal bei IKEA einzukaufen („kauf und bau auf“), der kennt auch den, der mit seinem Genital im Guinessbuch der Rekorde war und deswegen aus der Buchhandlung flog oder den Bauern, der im Stall Bücher verteilte, weil das Finanzamt ihm gesagt hatte, er solle seine Kühe „über die Bücher laufen lassen“. Da blieb kein Auge trocken. Das war Spitze!

Dann der afrikanische Ruf: „Hakuna Matata“, (wörtlich übersetzt „es gibt keine Schwierigkeiten“). Der Auftakt des vom Spielmannszug (Leitung: Franka Lüdtke) dargebotenen Medleys aus „König der Löwen“ versprach es, und das Versprechen wurde wohlklingend eingelöst.

Als Grenadier Guards unter traditionellen Bärenfellmützen traf die Männertanzgruppe zackig, diszipliniert und tänzerisch geschliffen den Nerv des Publikums. Funky (flippig) die Tanzperformance der attraktiven Afrolook-Mädels des Showballetts. Die „Just for Fun Dancers“ vermittelten Lebensfreude und beeindruckten mit gewinnender Ausstrahlung und tänzerischer Harmonie. Rakete. Zugabe!!!

Zu den Klängen des Mayener Stimmungs-Duos „Fun Musik“ dann der finale Abschied der Akteure. Rund sechs Stunden echte „Annenache Faasenacht“ – erlebt bei den Stadtsoldaten!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aus dem Polizeibericht

Verkehrsunfall mit leicht verletztem Radfahrer

Bendorf. Am 07.07.2020, gegen 18 Uhr, befuhr ein Radfahrer die Adolph-Kolping-Straße in Bendorf vom MC Donalds kommend in Richtung Kreisverkehr Aral Tankstelle. In Höhe der Zufahrt der JET Tankstelle und des dortigen Fitnessstudios bog ein schwarzer PKW auf die Adolph-Kolping-Straße in Richtung Kreisverkehr ein ohne auf den Radfahrer zu achten. Dieser musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, ausweichen und kam zu Fall. mehr...

Coronavirus: Keine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

196 Personen als genesen

Kreis Ahrweiler. Gestern gab es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 196 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 61 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Weitere Berichte
Das Modell wird auch für
die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kommunale Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis im ÖPNV

Das Modell wird auch für die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kreis Neuwied. Seit dem 1. Juni 2020 wird der Linienverkehr zwischen der Verbandsgemeinde Asbach und dem Rhein-Sieg-Kreis auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung mit verbessertem Angebot wieder umsteigefrei von der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft erbracht. mehr...

Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Politik

Unser Wachtberg fordert Entschärfung der Kreuzung Rathausstraße/Wachtbergring in Wachtberg-Berkum

Wieder ein folgenschwerer Verkehrsunfall

Wachtberg-Berkum. Erneut hat sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung L123/Wachtbergring in Berkum zugetragen, bei dem mehrere Personen verletzt wurden und hoher Sachschaden entstanden ist. mehr...

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbachs CDU: Ein neuer Geist und neuer Schwung

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbach. Nach endlosen Querelen in der CDU-Ratsfraktion wurden durch demokratische Wahlen klare Verhältnisse geschaffen. Zunächst ging tiefes Durchatmen durch die Partei. Die notorischen Unruhestifter... mehr...

Neuregelung für die
Burgstraße in Flerzheim

Verkehrsplanung unter Beteiligung der Anwohner

Neuregelung für die Burgstraße in Flerzheim

Rheinbach. Wenn Autospiegel im fließenden Verkehr krachend aneinanderstoßen, kann eine zu enge Fahrbahn die Ursache sein. Die Burgstraße in Flerzheim ist ein gutes Beispiel für zu enge Fahrbahnen. Sie wurde deshalb zunächst probeweise zur Einbahnstraße umgewidmet. mehr...

Sport

Fit durch den Sommer mit dem SSV Heimerzheim

Von Badminton und Boule bis Zumba

Heimerzheim. Viele werden in diesem Jahr nicht wie gewohnt in die Ferien fahren können. Der SSV Heimerzheim bietet für alle, die zu Hause bleiben und gerne Sport treiben möchten, auch in den Sommerferien ein attraktives Programm für jung und alt – von Badminton und Boule bis Zumba. mehr...

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Mitgliederversammlung: SSV Heimerzheim mit neuem Vorstand

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Heimerzheim. Der SSV Heimerzheim blickt auf ein erfolgreiches Jahr – und steht aktuell vor Herausforderungen wegen der Corona-Pandemie. Auch die Mitgliederversammlung wurde digital durchgeführt, da wegen... mehr...

Taekwondo
in den Sommerferien

Taekwondo Verein Swisttal

Taekwondo in den Sommerferien

Swisttal. Der Taekwondo Verein Swisttal bietet in den Sommerferien tägliches Training für Mitglieder sowie Neu-Mitglieder an. Ein zweimaliges Probetraining zum Schnuppern ist jederzeit möglich. Der Taekwondo... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Stulle:
Da wohnt dich weit und breit keiner Ich respektiere die Arbeit der Polizei aber bei den locker mehr wie 300 Leuten die da waren gab es 20 die Radau machen. Und seien wir mal ehrlich gibt es keine wichtigeren Aufgaben für die Polizei? Vor Ort lief alles ganz gesittet und entspannt ab
Ihr Name 2:
Welche Ruhestörungsmeldungen hätten die Anwohner da bitte mitbekommen sollen... Der Platz wurde extra gewählt, da er MITTEN im Industriegebiet von Mülheim Kärlich liegt und dort niemand gestört wird. Ausserdem wird hier wieder viel zu viel Hetzerei gegen die vermeintliche, ach so asoziale Tuninggemeinde betrieben. Die vorherigen Treffen, die jedes Wochenende statt gefunden haben und bei denen ebenso Polizeiliche Streifen anwesend waren (jedoch wurde nichts gesagt weil alles i.O. und im Rahmen war), werden hier total ausser Acht gelassen. Ich bitte um eine objektivere Haltung gegenüber solcher Fälle. Das einzige was die Leute dort leider wirklich nicht hinbekommen, ist die Müllentsorgung und das ist wirklich schade....
Ihr Name:
Pfff absolut dumm.... Und wie hier wieder über die Leute abgelästert wird. Ihr habt se doch echt nicht mehr ale
Wally Karl:
Ich begrüße Nachhaltigkeit an Schulen besonders dann, wenn sie sich mit der dauerhaften Konservierung von erlerntem Wissen beschäftigt. Bei den Berufseinsteigern der letzten Jahre war dies nicht mal mehr Durchschnitt. Eine Bildungspolitik die ständig für die Ausbildung in Handwerk und kaufm. Berufen wirbt, kann nicht ein Übermaß an Unterrichtseinheiten für Recycling, Mulltrennung und Energieeinsparung vertrödeln.

Parkgebühr mit Geldkarte zahlen

Wally Karl:
Gott sei Dank ist dieser Wahnsinn vorbei, Kleinstbeträge per Karte zu bezahlen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.