Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Stadtsoldatenkorps Andernach 1896 verlegte seine Prunksitzungen nach Afrika

Stadtsoldaten gingen auf eine rot-gelbe Safari der guten Laune

25.01.2016 - 09:59

Andernach. Lachen sei eine körperliche Übung, von großem Wert für die Gesundheit, stellte vor rund 2300 Jahren Aristoteles fest. Man könnte meinen, der griechische Philosoph hätte schon damals eine Sitzung der Andernacher Stadtsoldaten besucht, um zu dieser Einschätzung zu gelangen. Das rot-gelbe Traditionscorps, bekannt dafür, Prunksitzungen der mittelrheinischen Spitzenklasse abzuliefern, wird in diesem Jahr jedoch „erst“ 120 Jahre alt. „Dem Grieskram rücken wir auf´s Fell“, drohen die Stadtsoldaten in ihrem Vereinslied an und setzten dies am vergangenen Wochenende in der Mittelrheinhalle wieder einmal rücksichtslos um. Ungezwungen und lausbübisch präsentierte Sitzungspräsident und Kommandant Heribert „Molly“ Zins ein urwüchsiges Feuerwerk der Unterhaltung, an dem sowohl Lachmuskeln, Augen und Ohren ihre Freude hatten.


Stadtsoldaten – bekannt für Lokalkolorit und kritische Stimmen


Passend zur, vom Bühnenbau-Team liebevoll geschaffenen, Afrika-Kulisse übten sich die jüngsten Aktiven des Korps, als Raubkatzen gekleidet, gekonnt im Synchrontanz mit turnerischen Einlagen und ernteten dafür viel Applaus. Eigentlich war er nur kurzfristig als „Lurch“ im Programm eingesprungen - dann bewies sich Jung-Entdeckung Johannes Fischer als Knaller, durfte die stehenden Ovationen des Publikums und eine Rakete entgegennehmen. Selbstbewusst gab er in seinen pointenreichen Reim-Versen zu verstehen: „Ich bin halt der Lurch. Ihr wolltet mich haben, da müsst ihr jetzt durch!“ Die musikalischen „Altstadtrebellen“ (Waldemar Thiele, Aaron Friedland, Stefan Fischer und Molly Zins) nahmen die Gäste mit auf ihren inhaltsreichen und amüsanten Streifzug durch die vergangenen Monate. Mit ihrer tänzerischen Umsetzung des Themas „Arabische Nächte“ begeisterten 23 Mädchen und drei Jungen des Jugendballetts ihr Publikum. Auch Tanzmarie Marijke Lahnstein und Tanzoffizier Julian Elzer überzeugten einmal mehr mit ihrer schneidigen Darbietung. Deutlich vernehmbar die Vorfreude der Närrinnen und Narren, als die „Ähn on die Anner“ die Bühne betraten. Nadine Krebs und Nina Ruppert lieferten mit ihrem lacherstarken Zwiegespräch voller Wortspiele und eigenwilligen, fremdsprachlichen Übersetzungen, eine herausragende und bejubelte närrische Leistung ab. Beschwingte Fröhlichkeit in Rot-Gelb, wirbelnde Fahnen, stramme Jungs und ein bezauberndes Mariechen: der Regimentstanz ist das imposante und sympathische Markenzeichen der Stadtsoldaten. Kurzweiliges, vergnügliches und musikalisch präsentiertes Lokalkolorit verbreiteten die „Vier Kleevkurschte“ (Erika Schwickert, Andrea Paulmann, Martina Eiden und Vera Zerwas-Schneider). Da wurde z.B. gelästert über das neue Abfallsystem („Vor lauter Ämer, kümmt mer nimmi an de Herd“) oder über kölsche Bands beim Andernacher Karnevalsjubiläum, aber auch geschwärmt von den Spezialitäten der lokalen Gaststättenwelt.

Fetziger Discosound und der schmissige Tanz des rot-gelb-weiß kostümierten, gemischten Gardeballetts riss das gut aufgelegte Auditorium mit, dem danach ein 40-minütiges aufmerksames Zuhören und Mitdenken abverlangt wurde. Johannes Asbach und Mathias Sabel, die sich als „Spitz & Spitz“, nach eigenen Worten der ernsten Büttenrede verschrieben haben, nahmen kritisch und pointiert Politik, Kirche und Gesellschaft aufs Korn. Respekt für ihr tiefgründiges Narrenkabarett, dem vielleicht auch ein Hauch, der von beiden beschriebenen, „verbalen Manifestation der Seelen- und Gefühlslage der deutschen Intellektuellen“ innewohnte.


Nach der Pause überschlugen sich die Wogen der Heiterkeit


Salti, Flic Flac, große Sprünge - Artistik mit Humor ist seit nunmehr 40 Jahren das Qualitätsmerkmal der Turnerriege „Jüpp Neuhaus“. Die athletischen Harlekins erzeugten in diesem Jahr bei ihrem Publikum ein Wechselbad der Gefühle. Vorherrschende Begeisterung wandelte sich zum großen Wehklagen im Auditorium, als Matthias Busenkell den Bühnenabschied seiner Riege verkündete. Stürmischer Applaus – Danke für vier Jahrzehnte originelle Unterhaltung!

Prinz Tobias I. „Vom Gipfelbezwinger zum Tambourstabschwinger“, Prinzessin Janine I. „die Frohnatur mit der Sonne im Herzen“ sowie das närrische Gefolge unterhielten in „ihrem Wohnzimmer“ ihr Narrenvolk mit kölsche Tön und stellten wieder unter Beweis, dass sie sich wohlklingende Flaschen-Flötentöne beigebracht haben. Erika Schwickert und Ute Zins erhielten von Lutz Schnitzendöbel den Großen Verdienstorden des Festausschusses für ihr langjähriges und vielseitiges karnevalistisches Engagement.

Wenn in Neuwied jemand für einen Umzug gesucht wird und ein Annenacher als Einziger kostümiert erscheint, während andere die Möbel schleppen, kann es eigentlich nur „Töppche“ (Markus Topp) sein. Und wenn es sich eine Frau gefallen lässt, dass man an ihr nicht das „schöne Gesicht“ oder „die perfekte Figur“, sondern nur ihren „Sinn für Humor“ liebt“, dann handelt es sich sicher um „Bella“ (Susanne Bell). Zum Brüllen, dieses Meisterpaar des Humors.

Nur wer über motorische Fähigkeiten und Rhythmusgefühl verfügt, kann Fahnen so über die Bühne wirbeln lassen, wie die, diesmal in Tierkostüme gekleideten, Fahnenschwenker der Stadtsoldaten. Von Puddelinchen Cathrin Ducht wurde dann „Kresse“ (Michael Krebs) zur Bütt geführt. Der hielt für Menschen mit niedrigem Blutdruck nicht nur den Tipp bereit, einmal bei IKEA einzukaufen („kauf und bau auf“), der kennt auch den, der mit seinem Genital im Guinessbuch der Rekorde war und deswegen aus der Buchhandlung flog oder den Bauern, der im Stall Bücher verteilte, weil das Finanzamt ihm gesagt hatte, er solle seine Kühe „über die Bücher laufen lassen“. Da blieb kein Auge trocken. Das war Spitze!

Dann der afrikanische Ruf: „Hakuna Matata“, (wörtlich übersetzt „es gibt keine Schwierigkeiten“). Der Auftakt des vom Spielmannszug (Leitung: Franka Lüdtke) dargebotenen Medleys aus „König der Löwen“ versprach es, und das Versprechen wurde wohlklingend eingelöst.

Als Grenadier Guards unter traditionellen Bärenfellmützen traf die Männertanzgruppe zackig, diszipliniert und tänzerisch geschliffen den Nerv des Publikums. Funky (flippig) die Tanzperformance der attraktiven Afrolook-Mädels des Showballetts. Die „Just for Fun Dancers“ vermittelten Lebensfreude und beeindruckten mit gewinnender Ausstrahlung und tänzerischer Harmonie. Rakete. Zugabe!!!

Zu den Klängen des Mayener Stimmungs-Duos „Fun Musik“ dann der finale Abschied der Akteure. Rund sechs Stunden echte „Annenache Faasenacht“ – erlebt bei den Stadtsoldaten!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Vorentscheidung zur 35. Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel

Spieler mit Herz und Ehrgeiz

Sinzig. Zehn Teams, je vier Spieler, vier Spiele und nur zwei Plätze für das Finale am 6. Juni in Bad Nauheim: Darum kämpften die Brettspielliebhaber bei der Vorentscheidung zur 35. Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel (DMMiB) in der Sinziger Barbarossaschule. Wurde das Turnier letztes Jahr noch im Schloss ausgetragen, wichen die Veranstalter wegen der Renovierungsarbeiten in diesem Jahr aus. mehr...

Weitere Berichte
Ehemalige Spieler trafen sich

Alt-Herren-Mannschaft der Grafschafter Spielvereinigung (GSV)

Ehemalige Spieler trafen sich

Vettelhoven. Seit mehr als drei Jahren treffen sich ehemalige Spieler der Alt-Herren-Mannschaft der Grafschafter Spielvereinigung (GSV) in regelmäßigen Abständen zum Wandern. Zum Jahresbeginn trafen sie sich mit ihren Partnern zum gemütlichen Beisammensein im ehemaligen Vereinslokal in Vettelhoven. mehr...

16 Schüler sind
Preisträger in der ersten Runde

Mathematik-Wettbewerb Rheinland-Pfalz

16 Schüler sind Preisträger in der ersten Runde

Ahrweiler. Von 20 teilnehmenden Schülern und Schülerinnen der achten Klassen haben 16 in der ersten Runde einen Preis erhalten und damit den Sprung in die im nächsten Jahr stattfindende zweite Runde des... mehr...

Ortsgemeinderat Girod

Sitzung

Girod. Die nächste öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Girod findet statt am Donnerstag, 27. Februar um 19 Uhr im Gemeindehaus, Hauptstraße 48, 56412 Girod. mehr...

Politik

Ortsgemeinde Weidenhahn

Sprechstunde

Weidenhahn. Die Sprechstunde des Ortsbürgermeisters am Rosenmontag, 24. Februar, fällt aus. In ganz dringenden Fällen kann Frank Eulberg aber unter Tel. (01 77) 69 98 99 9 erreicht werden. mehr...

Ortsgemeinde Goddert

Sitzung des Gemeinderates

Goddert. Am Mittwoch, 26. Februar findet um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus, Hauptstraße, 56244 Goddert, eine Sitzung des Gemeinderates statt. Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils steht unter anderem... mehr...

Sport

TuS-PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler

Der Kampf um den Klassenerhalt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In der 2. Bezirksliga Herren musste die erste Mannschaft des TuS-PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler an den beiden vergangenen Wochenenden ohne Spitzenspieler Michael Kossytorz auskommen. mehr...

Crosslauf mal
unter Frühlingsbedingungen

LG HSC Gamlen - RSC Untermosel

Crosslauf mal unter Frühlingsbedingungen

Gerolstein. Kurz vor Karneval noch einmal einen Crosslauf , dieses ließen sich vier LG-Läufer/-innen am vergangenen Wochenende nicht nehmen. In Gerolstein-Büscheich gab es den 3. Wertungslauf der Vulkan-Cross-Serie... mehr...

Bei „Jugend trainiert
für Olympia“ mit dabei

Mädchenmannschaft beim Regionalentscheid

Bei „Jugend trainiert für Olympia“ mit dabei

Kobern-Gondorf. Die Mädchenturnmannschaft der RS+ Untermosel nahm am Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ Gerätturnen in Boppard teil. Durch den krankheitsbedingten Ausfall einer Turnerin hatten sie leider an keinem Gerät ein Streichergebnis. mehr...

Wirtschaft
Gewinner freuen sich über
Reisegutscheine und Sachpreise

- Anzeige -Große Freude im THEWI Reisecenter in Ahrbrück

Gewinner freuen sich über Reisegutscheine und Sachpreise

Pützfeld. Reisegutscheine und Sachpreise im Gesamtwert von 1000 Euro wurden den Gewinnerinnen und Gewinner im THEWI Reisecenter in Ahrbrück überreicht. An dem Reisegewinnspiel hat automatisch jeder teilgenommen, der zwischen den 16. Dezember 2019 und dem 31. Januar 2020 eine Reise gebucht hat. mehr...

Kreativität fördern und erzwingen

- Anzeige -Dr. Zimmermannschen Wirtschaftsschule: Agile Produktentwicklung nach Design Thinking

Kreativität fördern und erzwingen

Koblenz. In der Projektwoche der Dr. Zimmermannschen Wirtschaftsschule, die vom 3. bis 7. Februar durchgeführt wurde, erhielten die Schüler der Höheren Berufsfachschule Mediendesign die Gelegenheit eine... mehr...

Närrischer Empfang mit Koblenzer Tollitäten

- Anzeige -Karneval beim Rhenser Mineralbrunnen

Närrischer Empfang mit Koblenzer Tollitäten

Koblenz/Rhens. Der Rhenser Mineralbrunnen hat hohen Besuch aus Koblenz bekommen. Prinz Marco I. vom Geisbach und Confluentoa Kim samt Hofstaat haben, im Rahmen der gemeinsamen Wasserglück Charity Aktion für die versteckten Engel, den Brunnen besucht. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Das mit dem "genauen" Beobachten kommt/kam doch zu spät.Einsicht kommt immer dann,wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.Fakt ist,dass die Gesellschafterversammlung und der Aufsichtsrat,besetzt mit OB Langner u. Mitglieder des Stadtrates von CDU/Grüne offensichtlich "ver/geschlafen" hat (bis natürlich auf die Tandiemen,die man für seine "Nebenfunktion" erhält).3 Millionen als (Steuergeld-) Darlehen sind kein Peanuts,Geld was der Stadt erst einmal verloren geht u.das Risiko in sich birgt,dass diese komplett in den Sand gesetzt sind.Auf dieses immerwährend nach aussen hin gepredigte positiv Sehen u.um Vertrauen heischende Gerede gebe ich schon lange nichts mehr,dafür haben die Vergangenheit u.Vergangenes gesorgt.
juergen mueller:
Ausgerechnet Herr Biebricher/CDU redet von Scheuklappenpolitik, etwas,was er doch selbst praktiziert. Wofür immer ein Gutachten? Ohne externe Beratung/Hilfe geht`s wohl nicht? Wie wäre es,wenn man sich einmal selbst "intensiv" mit einem Problem,auch jetzt mit diesem,beschäftigen würde?Gesunder Menschenverstand ist offensichtlich in der Politik nicht gefragt u.überlässt das Denken lieber anderen.Aber,was nicht gefordert bzw. gefördert wird,führt unweigerlich zu einem Substanzverlust desselben,der bei einigen schon ein erschreckendes Ausmaß angenommen hat.
Helmut Gelhardt:
Herr Seemann ist für die für IHN vorgesehene Position/haupt- amtliche Beigeordnetenstelle objektiv nicht angemessen geeignet.Sollte es den Tatsachen entsprechen, dass gerade Herr Seemann den Ausschreibungstext für diese Beigeordnetenstelle mitentworfen hat(und im Stadtrat "die recht offene Formulierung" rechtfertigte),so ist dies keine Kuriosität mehr,sondern entspricht dem Wesen einer Bananenrepublik und liegt in der politischen Verantwortung der Papaya-Koalition aus CDU / Bündnis 90/Die Grünen / FWG.Bündnis 90/Die Grünen, die VOR der Kommunalwahl mit tendenziell richtigen Zielen angetreten waren, haben sich durch DIESE Beigeordnetenwahl selbst politisch grob beschädigt!Dass die übergroße Mehrheit der CDU-Fraktion unter der Führung von Herrn Martin Hahn und die FWG dieses beschämende Spiel jedenfalls zugelassen haben, zeugt nicht von Seriosität.Es spricht gemeindeverfassungsrechtlich sehr Gewichtiges dafür, dass diese Beigeordnetenwahl rechtlich angreifbar ist.Der OB sollte aussetzen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.