Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unverständnis in Leutesdorf und Erpel über neuen Winterfahrplan

Pendler sind stocksauer auf die Bahn

Demonstration gegen „unzumutbare“ Abfahrtszeiten für Schüler und Pendler

03.12.2019 - 08:28

Leutesdorf/Erpel. Stocksauer sind Leutesdorfer und Erpeler Bürger auf die Bahn, weil die in ihrem Winterfahrplan „unzumutbare“ Abfahrtszeiten festgelegt hat.

Gegen die Änderungen protestierten jetzt am Leutesdorfer Bahnhof etwa 50 Bürger, Kommunalpolitiker und die CDU-Landtagsabgeordnete Ellen Demuth in Form einer Demonstration.

Dazu aufgerufen hatte die CDU-Fraktion im Leutesdorfer Gemeinderat mit Beate Kerres an der Spitze: „Der neue Winterfahrplan der Bahn gilt ab dem 15. Dezember und bringt für die Rheinanliegergemeinden Leutesdorf, Leubsdorf und Erpel gravierende Änderungen“, kritisierte sie.

Derzeit fährt die Regionalbahn 27 um 7.17 Uhr ab Leutesdorf und ist um 7.23 in Neuwied, sodass Schüler und Pendler locker um 8 Uhr in der Schule oder am Arbeitsplatz sind.

Das ändert sich mit dem Winterfahrplan ab Sonntag, 15. Dezember: Dann fährt der Zug um 7.52 Uhr ab und ist um 7.57 Uhr in Neuwied, sodass Schul- oder Arbeitsbeginn um 8 Uhr nicht pünktlich erreicht werden kann. Ein Abfahrtstermin früher ist bereits um 6.52 Uhr.

„Der zu den Kernzeiten funktionierende halbstündige Bahntakt wird ohne Ankündigung an den Haltestellen und ohne Rücksicht auf Pendler und Schüler komplett abgelöst“, beklagt Beate Kerres und fügt hinzu, dass es bei den Heimfahrten nicht anders ist.

Da der Kreis Neuwied an der Finanzierung des Schienennahverkehrs finanziell beteiligt ist, wurde auch Kreisbeigeordneter Michael Mahlert aktiv. Gegenüber BLICK aktuell erklärte er: „Im Moment bestehen Engpässe auf den Schienen, deren Kapazität ausgelastet ist. Das ist also kein böser Wille von den Machern bei der Bahn, sondern eine Notwendigkeit. Man versucht aber, durch den Ausbau des Gleises 104 in Koblenz, die Engpässe zu beseitigen, was jedoch erst mittelfristig möglich sein wird, eine kurzfristige Lösung sehe ich da nicht. Ich kann aber verstehen, dass die Bürger protestieren und demonstrieren.“

So ist von Leutesdorf aus zu den Kernzeiten der Haltepunkt Koblenz-Mitte (Löhrcenter) nur noch über den Hauptbahnhof durch umsteigen oder wie in den Fahrplänen ausgedruckt in 5 Minuten zu Fuß erreichbar. Und pünktlich in ein Koblenzer Gymnasium kommt man per Bahn von Leutesdorf auch nicht mehr beklagen Eltern.

„Am Schlimmsten betroffen ist Erpel“, gibt Michael Mahlert zu. Denn in diesem Ort hält zu den Kernzeiten überhaupt kein Zug mehr. „Betroffen sind“, so erklärte Claudia Hirzmann bei der Demo in Leutesdorf, „viele Pendler und mehr als 40 Kinder und Jugendliche, die Gymnasien in Bad Honnef und Königswinter besuchen.“

Die DB Regio hat nach einem Protestschreiben der Familie Hirzmann vorgeschlagen mit dem Bus nach Unkel zu fahren und dort in den Zug einzusteigen. „Das kommt aus Sicherheitsgründen auf keinen Fall in Betracht, liegt die Bushaltestelle doch an der zu Kernzeiten stark befahrenen Bundesstraße 42“, ereifert sich Claudia Hirzmann und fügt hinzu, dass es für die Heimfahrten der Schüler kaum anders ist.

„Der Schienennahverkehrszweckverband sucht für Erpel nach einer kurzfristigen Lösung, da gibt es Hoffnung“, meint Michael Mahlert.

Doch für die gebeutelten Eltern und auch für die Pendler in Erpel ist das nur ein schwacher Trost. Sie müssen erst mal sehen, wie sie mit dem neuen Fahrplan zurechtkommen. Da dies wohl nicht funktioniert, bleibt also nur das Auto, das man eigentlich wegen Klimaschutz, Parkplatzmangel und Einschränkungen vor den Schulen stehen lassen will. HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.12.2019 08:44 Uhr
Uwe Klasen

Gemäß Wnschdenken vieler Politkdarsteller in Bund und Ländern soll die Deutsche Bahn ein wichtiger Baustein der sogenannten Verkehrswende sein!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis AW steigt an

Sechs Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit steigt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 214. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 215 Infektionen gemeldet wurden. 89 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Schwerer Unfall eines jungen Motorradfahrers auf dem Nürburgring

18-Jähriger mit Motorrad auf Nordschleife schwer gestürzt

Adenau. Im Zuge von Touristenfahrten auf der Nordschleife kam es am heutigen Tag, Sonntag, den 12.07.2020, gegen 18:30 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung eines alleinbeteiligten Motorradfahrers. Ein 18-jähriger Motorradfahrer aus Nordrhein-Westfalen stürzte alleinbeteiligt in einem steigenden Streckenabschnitt in einer Rechtskurve auf die Fahrbahn und kollidierte daraufhin mit einer linksseitig neben der Strecke befindlichen Schutzplanke. mehr...

Weitere Berichte
Keine Neuinfektion im Kreis AW

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
707 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.