Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kim Irmgartz aus Lantershofen fährt seit 22 Jahren Motocross

Mit Vollgas und Leidenschaft durch den Schlamm

26.03.2018 - 12:05

Grafschaft-Lantershofen. Die Sportart Motocross ist eigentlich gar nicht so unbekannt: Immer wieder berichten Sportsender im TV über Wettkämpfe und das Bild von mutigen Männern die meterhoch mit ihren Bikes in der Luft hängen und anschließend mit Vollgas in den Schlamm krachen, kennt man. Aber eben ist hier fast ausschließlich von „mutigen Männern“ die Rede. Kim Irmgartz ist das egal. Seit 22 Jahren ist die Lantershofenerin in der von Männern dominierten Sportart Motocross zu Hause. Und das mit Erfolg: Im Jahre 2016 konnte die 27-jährige einen sensationellen fünften Platz bei den Motocross-Weltmeisterschaften in den Niederlanden einfahren. Doch wie kommt man als Frau zum Motocross? „Eigentlich hatte meine Familie mit dem Thema überhaupt nichts zu tun“, weiß Kim Irmgartz, die im normalen Leben Beamtin bei der Autobahnpolizei ist. Irgendwann fing jedoch der zwei Jahre ältere Bruder mit diesem speziellen Motorsport an. Sofort war auch das Interesse der kleinen Schwester geweckt. „Anfangs war mein Vater dagegen, aber meine Mutter konnte ihn überreden“, lacht Irmgartz. Und so kam es, dass die Nachwuchssportlerin im zarten Alter von sechs Jahren das erste Mal auf die Piste ging. Bei dem Premieren-Rennen in Ochtendung lief der Vater aber zur Sicherheit noch neben dem Motorrad nebenher. Schnell war für Irmgartz klar: Motocross soll kein reiner Zeitvertreib bleiben und die Teilnahme an Wettbewerben war das erklärte Ziel. Und die folgten Jahr für Jahr dutzendfach und auch die Erfolge blieben nicht aus. Ein klarer Vorteil lag dabei auch auf der Hand: Da der ältere Bruder praktisch alle zwei Jahre „aus seinem Motorrad herausgewachsen“ ist, konnte Kim Irmgartz immer die Modelle des Bruders „erben“. Schnell wurde das Motocross zur absoluten Leidenschaft und Lebensinhalt, auch im Teenageralter. Wenn wochenends die Freundinnen feiern gingen, ging es für Kim und ihre Familie in den Schlamm. So fuhr die Familie freitags mit dem Wohnmobil los und besuchte diverse Wettkämpfe in ganz Deutschland. Das nahm mitunter kuriose Züge an. Kam man sonntags spät von einem Wettkampf, übernachtete die Familie ganz einfach im Wohnmobil vor der Schule, dem Gymnasium Calvarienberg. Schließlich sollte Kim am Montag nicht zu spät zum Unterricht erscheinen.


Auf dem Motorrad die Welt sehen


Auf ihren Touren hat Kim Irmgartz eine Menge gesehen. In ganz Deutschland, fast allen Länder Europas und auch in den USA bestritt sie Wettkämpfe. Dennoch ist der Motocross-Sport nicht nur abwechslungsreich, sondern vor allem eines: teuer. „Reisekosten, Equipment, Startgelder – das sind alles immense Kosten, die es zu stemmen gilt“, erläutert Irmgartz. Ganz im Gegensatz zu ihren männlichen Motocross-Kollegen kann sie sich nicht in Rennställen organisieren oder Preisgelder kassieren. Die gibt es im Frauen-Motocross schlicht und ergreifend nicht. Dafür sei die Szene nicht weit genug entwickelt, wie Irmgartz erläutert. Auch Irmgartz Sponsoren leisten keine finanzielle Hilfe sondern unterstützen lediglich mit Rabatten beim Einkauf von Equipment. Deshalb ist ständiges Draufzahlen an der Tagesordnung. Grund genug für Kim Irmgartz sich ein zweites Standbein neben ihrem Job aufzubauen. Sie ist für Film- und Fernsehproduktionen als Stuntdouble tätig und arbeitete bereits mit deutschen Filmgrößen wie Matthias Schweighöfer zusammen. Das hört sich übrigens wilder an als es ist, wie Irmgartz lachend erklärt. „Meistens geht es nur darum mit dem Motorrad eine Straße rauf- und runterzufahren“.


Förderung für den Nachwuchs


Mit 27 Jahren gilt Irmgartz in der Szene fast schon als alt. Und irgendwann wird sie auch die aktive Teilnahme an Wettbewerben einstellen müssen. Dem Motocross-Sport, ihrer großen Leidenschaft, möchte sie jedoch weiterhin treu bleiben. Dann aber eher im Hintergrund, zum Beispiel als Trainerin. Denn für Irmgartz ist das Motocross und das „Durchbeißen“ bei Wettkämpfen auch im Alltag prägend. „Der Sport formt den Charakter und man lernt, niemals aufzugeben“, so Irmgartz. Diese Werte will sie auch dem Nachwuchs vermitteln. Bereits in naher Zukunft wird Irmgartz bei ihrem Heimatverein, dem MSC Euskirchen-Euenheim, Schnupperkurse für interessierte Motocross-Kids anbieten. Zum Beispiel am 28. und 29. April. Hier können alle Interessierten Kinder im Alter zwischen vier und zwölf ganz unverbindlich Einblicke in diese interessante Sportart erhalten. Weitere Informationen und Neuigkeiten zu Kim Irmgartz gibt’s im Internet bei Facebook:

www.facebook.com/KimIrmgartz/ -ROB-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
30.03.2018 11:54 Uhr
J. Baumann

Guter Bericht Ich kenne die Kim noch als kleines Mädel die beim Papa auf der Arbeit schöne Bilder malte



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bewaffnete Jugendliche als Automatenknacker in Mayen unterwegs

Mit Waffe auf Diebestour

Mayen. Am Samstag, 18. Mai, gegen 22.50 Uhr konnten durch Kräfte der Polizei Mayen und der Autobahnpolizei Mendig drei Jugendliche/Heranwachsende im Stadtgebiet Mayen gefasst mehr...

Vermeintlicher Brand in Ahrweiler sorgt für Feuerwehreinsatz

Fehlalarm: Batterie von Rauchmelder zu schwach

Ahrweiler. Am Samstagnachmittag, 18. Mai, musste die Feuerwehr Ahrweiler zu einem vermeintlichen Brand in Ahrweiler ausrücken, da in einer Wohnung der Rauchmelder aktiviert wurde. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Melder aufgrund seiner schwacher Batterie die entsprechenden akustichen Signale aussendete, so dass kein Einsatz der Feuerwehr nötig wurde. mehr...

Weitere Berichte
Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Landrat Achim Hallerbach empfing Weinkönniginnen

Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Hammerstein. Zahlreiche Weinköniginnen des unteren Mittelrheins waren der Einladung von Landrat Achim Hallerbach und dem 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert ins sogenannte Inselhaus in Hammerstein gefolgt und ließen das historische Gemäuer in majestätischem Glanz erstrahlen. mehr...

Musik, Märchen und Literatur

Die fröhlich-nachdenklichen Geschichten werden vom Shamrock Duo musikalisch umrahmt

Musik, Märchen und Literatur

Lahnstein. Auf dem Allerheiligenberg beginnt wieder der Kultursommer. Am Samstag, 25. Mai wird das neue Programm von Shamrock Duo, Jupp und Hilde Fuhs, und Rolf Henrici präsentiert. Musik, Märchen und Literatur, jeweils ab 20 Uhr. mehr...

Politik
Verbesserung
des Handyempfangs

Mobilfunkmast in Stromberg steht

Verbesserung des Handyempfangs

Bendorf-Stromberg. Schon seit Jahren ärgern sich die Bürgerinnen und Bürger von Stromberg und Alt-Sayn über den schlechten Handy-Empfang. Ein guter Handyempfang ist aus beruflichen und privaten Gründen für die Bürger heute notwendig. mehr...

Ein Tag in Bendorf

Der FDP-Stadtverband lud Dr. Volker Wissing ein

Ein Tag in Bendorf

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbandes Bendorf besuchte der stellvertretende Ministerpräsident sowie Minister für Wirtschaft und Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, die Stadt Bendorf. mehr...

Aktuelle Themen und
Projekte kamen zur Sprache

Minister Dr. Volker Wissing zu Gast in Bendorf

Aktuelle Themen und Projekte kamen zur Sprache

Bendorf. Kürzlich konnte Bürgermeister Michael Kessler den rheinland-pfälzischen Landesminister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. Volker Wissing im Bendorfer Rathaus begrüßen. mehr...

Sport
Zurück in die Zukunft

BBV-Trainer Martin Wolfsteiner hat ehrgeizige Ziele

Zurück in die Zukunft

Lahnstein. Beim BBV Lahnstein hat Trainer Martin Wolfsteiner mit der ersten Mannschaft kürzlich das Training aufgenommen. Der 38-jährige IT-Projektleiter hat durchaus ehrgeizige Ziele. In Meckenheim aufgewachsen,... mehr...

Vorfreude auf den Sommer

Jahreshauptversammlung des WSV Koblenz-Metternich

Vorfreude auf den Sommer

Koblenz. Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden wieder zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zum Verein geehrt. Besonders hervorzuheben ist die 50-jährige Mitgliedschaft von Barbara Heyder, Harald Huppertz und Wolfgang Flöck sowie die 40-jährige Mitgliedschaft von Dorothea Bolling. mehr...

Zufriedenstellende Leistungen

Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim

Zufriedenstellende Leistungen

Mannheim/Koblenz. Beim Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim konnte der WSV Koblenz-Metternich wieder einige sehr gute Ergebnisse erringen. Bei den zehnjährigen Schülern stand Johan Kuss... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Medizinseminar zum Thema „Schulterschmerzen“

Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Andernach. Was tun bei Schulterschmerzen? Dr. med. Thomas Nusselt, leitender Oberarzt der Abteilung für Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie am St. Nikolaus-Stiftshospital, erläutert die komplexen medizinischen Zusammenhänge und Therapiemöglichkeiten rund um die Schulter. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
zusteller gesucht
 
Kommentare

Frühlingsfest

Am Samstag, 18. Mai

Helmut:
Das Fest war bestimmt ein tolles Erlebnis für jung und alt.
Uwe Klasen:
Zitat: „Die teure, symbolträchtige Energiepolitik gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland“ ----- Da hat Herr Tack vollkommen Recht! Konsequent wäre es, wenn denn CO² wirklich zu einer Erwärmung des Weltklimas führen würde, auf eine CO² freie Stromerzeugung aus Kernkraft zu setzen! Und während in Deutschland die Politdarsteller und NGO's hyperventilieren und die angebliche Klimakatastrophe beschwören, ja herbei beten (!), schafft China Tatsachen und plant / baut Weltweit 300 Kohlekraftwerke! Deutschland und dadurch auch die EU werden dadurch, Global gesehen, abgehängt und rangieren unter „ferner liefen“!
Stefanie Stavenhagen:
Die CDU zeigt sich irritiert, dass die SPD das Thema Straßenausbau zum Stausee mittels Unterschriftenaktion noch mal auf die Tagesordnung holt. Der Vorstoß wird mit Verweis auf die finanzielle Problematik der Projektrealisierung als reines Wahlkampfmanöver abgetan. Gleichzeitig wird auch die jahrelange Untätigkeit kritisiert. Interessant ist allerdings, dass die CDU Oberbieber Herrn Löhmar (FWG) als Ortsvorsteherkandidaten unterstützt, der Monate nach der Initiative der Oberbieberer SPD ebenfalls für die gleiche Sache Unterschriften sammelt. Hierzu gab es von CDU-Seite keinerlei Anmerkungen. Vielleicht gab es auch temporäre Gedächtnisverluste, denn 2009 wurde der Straßenausbau in den Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen. 2011 gab es eine Stellungnahme der Verwaltung zur Aufnahme in die Prioritätenliste. 2018 wurden Gelder für den Investitionshaushalt beantragt. Da hat die Beschäftigung mit dem Thema vielleicht doch nicht die ausreichende Intensität gehabt?!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.