Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
14.11.2019 - Preisverleihung zum Sparkassen-Riesling 2019
Kobern. Mit Herzblut und miteinander genießen ist einfach – vor allem für die Kreissparkasse Mayen, die seit 2013 Rieslinge der Terrassenmosel in einem Wettbewerb kürt und sie dann zum Genuss freigibt. Die letzte Freigabe beziehungsweise Preisverleihung fand am 12. 11.2019 im Schloss von der Leyen in Gondorf statt. Denn der Kreis der Austragungsorte schloss sich dort, wo der Wettbewerb zum Sparkassenriesling begonnen hatte. Gastgeber Karl-Josef Esch, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse bedankte sich bei den Winzern, die ihre Rieslingweine nun zum 7.Mal zur Verfügung gestellt hatten, für ihre zahlreiche Teilnahme. Trotz problematischer Jahre stieg die Zahl der eingereichten Weine stetig und lag diesmal bei 39 Weinen, eine Entwicklung die für die Akzeptanz des Wettbewerbes spricht. Auch Landrat Dr. Alexander Saftig freute sich über das Engagement der Kreissparkasse Mayen für die Terrassenmosel und ist stolz auf die hohe Qualität der Moselweine aus der Region. Weingüter aus Gondorf, Hatzenport, Kattenes, Lehmen und Löf können am Wettbewerb teilnehmen. Es ist der ehemalige Wirkungskreis der Kreissparkasse Mayen. Am 18. September kürte die Jury den Riesling vom Bio-Ferienweingut Leyendecker aus Kattenes zum Sieger. Im Rahmen eines Winzerimbisses mit Speisen aus der Region konnten geladene Gäste drei Siegerweine genießen. Weinbau mit Herzblut machte den Wettbewerb zum Sparkassenriesling möglich, Karl-Josef Esch versprach eine weitere Auflage im kommenden Jahr.
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stress im Advent - Was sorgt bei ihnen für Vorweihnachtstrubel?

Geschenke kaufen
Wohnung/Haus dekorieren
Weihnachtsmenü planen
Aufstellen und schmücken vom Weihnachtsbaum
Ich habe vorgesorgt und komme gut durch den Jahresendspurt
Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen!
 
Kommentare
juergen mueller:
Frau Esken u.Erfahrung? Die SPD u.gute Umweltentwicklungen u.sozial verträglicher Klimaschutz schon "immer" eine Herzensangelegenheit? Seit wann das denn?Schon mal besser gelogen. Es ist nicht zu fassen,mit welcher Abgebrühtheit man sich hier noch als glaubhaft verkaufen u.aus dem roten Scherbenhaufen noch ein einigermaßen ansehnliches Puzzel machen will.Anstatt sich die Glaubensfrage selbst zu stellen,wird weiter lustig polarisiert u.an für die mit sozialen Unwahrheiten zu fütternde Bevölkerung gearbeitet.Sozial u.christlich sollte die SPD aus ihrem Wortschatz einfach streichen.
Uwe Klasen:
Schon zweimal startete der Sozialismus in Deutschland " ... in die neue Zeit" und endete Tragisch!
juergen mueller:
Bei all dieser Lobhudelei wird wohl vergessen,dass durch SchuWi Koblenz in eine Schuldenfalle geraten ist,von der sie sich bis dato u.bis in die Zukunft nicht erholen wird.Auch unvergessen sollte sein,dass er Widerstände aus der Bevölkerung als "Blödsinn" abgetan hat.Und ja,zu seiner Zeit als OB durchgeboxte Projekte haben Koblenz auch geschadet.Apropo Umweltamt - eine Phantombehörde,deren Berechtigung über Jahrzehnte man als überflüssig bezeichnen kann,da sie in Sachen Umwelt total versagt hat.Vermessen u.voreingenommen ist zu behaupten,in seiner Amtszeit habe eine wohltuende/offenherzige Identifikation der Koblenzer Bevölkerung mit ihrer Heimatstadt stattgefunden.Ich finde,dass hier ein Mensch seine Arbeit gemacht hat nach dem Motto:"Mein Wort ist Gesetz",nach seinen Vorstellungen,keine Widerstände duldend,schon garnicht aus der Bevölkerung.Unter "etwas besonderes u.unverzichtbar" stelle ich mir etwas anderes vor.Es fehlt nur noch,dass Hofman-Göttig ebenfalls Ehrenbürger wird.