Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.04.2019 - Lkw kracht auf A61 in Stauende
Wehr. Zu einem Auffahrunfall mit 2 Leichtverletzten und hohem Sachschaden kam es heute gegen 13:32 Uhr zwischen den Anschlussstellen Wehr und Niederzissen auf der BAB 61 in Fahrtrichtung Köln. Ein 28-jähriger deutscher Lkw-Führer aus Nordrhein-Westfalen (Lastzug mit Kran und L-Betonsteinladung)fuhr hierbei aus bislang ungeklärter Ursache auf ein Stauende auf und schob trotz eingeleiteter Vollbremsung 3 vorausfahrende Sattelzüge aufeinander. Glücklicherweise wurden der Verursacher und ein weiterer Lkw-Fahrer nach bisherigem Ermittlungsstand nur leichtverletzt. Der Sachschaden dürfte sich hingegen auf geschätzte 300.000 Euro belaufen. Die Richtungsfahrbahn Köln war für die Bergung ca. 3 Stunden komplett gesperrt. Im Einsatz befanden sich Polizei, DRK, ein Rettungshubschrauber, die angrenzenden Feuerwehren, sowie die Autobahnmeisterei Mendig.
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschaffung des Solidaritätszuschlags außer für Gutverdiener - Was sagen Sie?

Finde ich gut
Nur wenn es für alle Einkommen gilt.
Halte ich nichts von.
Beibehalten und das Geld in die Umwelt stecken.
 
Kommentare
Patrick Baum:
Ein vorbildlicher Landrat, der Dr. Saftig. Der krasse Gegensatz dazu ist Uwe Junge, der Landesvorsitzende der AfD Rheinland-Pfalz, dem eine Privatfeier wichtiger war, als die konstituierende Sitzung des Kreistags Mayen-Koblenz. Dr. Saftig hat Verantwortungsbewußtsein, Uwe Junge hat dieses Verantwortungsbewußtsein nicht.
juergen mueller:
Zuerst hieß es, Hofmann-Göttig verzeichnet bei seinem Amtsantritt als OB gegenüber seinem Gehalt als Staatssekretär ein Minus.Das war schon die erste Lüge und kostete die Stadt bzw. den Steuerzahler ca. 700 000 Euro,auf denen sie dann auch sitzen geblieben ist.Nun wiederum 130 000 Euro,die Hofmann-Göttig durch eine falsch erteilte Genehmigung der ADD nunmehr ebenfalls mit Unterstützung seines Nachfolgers,der offensichtlich das Prüfen weiterer juristischer Schritte für nicht notwendig erachtet,behalten darf.Eine Krähe hackt bekanntlich der Anderen kein Auge aus u.KOBLENZ hat`s ja.Wie ein Hohn liest sich da ein Artikel der RZ:"Wer sich in der Lokalpolitik engagiert,tut dies wohl kaum wegen des Geldes".Nur zur Info.Es soll doch tatsächlich Koblenzer Ratsmitglieder geben,die inklusiv ihrer vielfältigen Nebenfunktionen wie z.B. Vorstand/Aufsichtsrat/Verwaltungsrat mit "Nebeneinkünften im 5stelligen Bereich" - u.damit meine ich über 20 000 Euro - auskommen müssen u.das seit Jahrzehnten !!!