Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
17.04.2019 - 11. Zukunftspreis Heimat verliehen
Polch. Die Volksbank RheinAhrEifel hat im Forum Polch den „11. Zukunftspreis Heimat“ verliehen. Insgesamt gingen 85 Bewerbungen ein. Den 1. Platz belegte der „Verein zur Förderung künstlerischen Nachwuchses Mendig“, kurz „Talentforum Mendig“. Er erhielt 15.000 Euro Preisgeld sowie die Skulptur „Profilkopf“ des verstorbenen Künstlers Manfred Hammes. Sie zeigt ein Auge, das die zwei Dimensionen des Sehens verdeutlicht: das Anschauen, also das Betrachten und das Einsehen als ein Erkennen und Verstehen. Mit dem Kunstwerk hat Manfred Hammes symbolisch eine Verbindung zum Zukunftspreis Heimat geschaffen: Er hat ein Zeichen gesetzt zum „Sehen“. Denn die Skulptur fordert auf, hinzuschauen, was um uns herum geschieht. Platz 2, der mit 3.000 Euro dotiert ist, ging an den TV Weißenthurm. Den 3. Platz sicherte sich die Gourmetvereinigung „Ahrtal de Luxe“ mit ihrem Projekt „Tag der Ahrtalküche – Jugend schmeckt Heimat“. Sie gewann 2.000 Euro. Einen mit 2.000 Euro dotierten Sonderpreis nahm die Mayener Initiative „MY-Gemeinschaft“ entgegen. Darüber hinaus vergab die Jury unter Vorsitz von Werner Böhnke erstmals einen Ehrenpreis. Dieser ging an die Eheleute Doris und Peter Lepper aus Daun für ihr besonderes Engagement in der Vulkaneifel. Zur Preisverleihung kamen mehr als 350 Gäste. Moderiert wurde sie von Annika Schooß, amtierende Gebietsweinkönigin des Weinanbaugebiets Ahr. Als Festredner sprach Uwe Fröhlich, Vorstandsvorsitzender der DZ Bank AG.
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
 
Kommentare

Frühlingsfest

Am Samstag, 18. Mai

Helmut:
Das Fest war bestimmt ein tolles Erlebnis für jung und alt.
Uwe Klasen:
Zitat: „Die teure, symbolträchtige Energiepolitik gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland“ ----- Da hat Herr Tack vollkommen Recht! Konsequent wäre es, wenn denn CO² wirklich zu einer Erwärmung des Weltklimas führen würde, auf eine CO² freie Stromerzeugung aus Kernkraft zu setzen! Und während in Deutschland die Politdarsteller und NGO's hyperventilieren und die angebliche Klimakatastrophe beschwören, ja herbei beten (!), schafft China Tatsachen und plant / baut Weltweit 300 Kohlekraftwerke! Deutschland und dadurch auch die EU werden dadurch, Global gesehen, abgehängt und rangieren unter „ferner liefen“!