Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
17.05.2018 - Misshandlungsvorwürfe Kita Antweiler
Antweiler/Koblenz. Lange haben betroffene Eltern auf den Prozess warten müssen – 5 Jahre nach den angeblichen Vorfällen in der Kita „Regenbogen“ in Antweiler – stehen seit vergangener Woche vier ehemalige Erzieherinnen in Koblenz vor Gericht. Der Tatvorwurf: hinter diesen Mauern der Kindertagesstätte sollen die ehemaligen Mitarbeiterinnen Kinder misshandelt haben. Bis Mitte Juli sind insgesamt 13 Verhandlungstage angesetzt. In der Anklageschrift sind ingesamt 15 Fälle aufgelistet – die Staatsanwaltschaft wirft drei der Angeklagten Misshandlung, Freiheitsberaubung und Nötigung vor. Gut eineinhalb Jahr lang sollen in der Kita in Antweiler Kinder an Stühle gefesselt, zum Essen gezwungen oder diesen den Mund zugeklebt oder in abgedunkelte Räume gesperrt worden sein.

Durch Abspielen dieses Videos erkennst Du die Nutzung von Cookies bei youtube an. 
Weitere Informationen

neues Format
Service
Kommentare

Geld bewegt das Land

juergen mueller:
Es ist kein Wunder,wenn 24% der Bevölkerung die Meinung vertreten,keiner Partei mehr Vertrauen zu können - aber erschreckend,dass über 27% der AfD vertrauen.Diese JUNGE-DIALOGE-Veranstaltungen zeigen nichts Neues auf,da sie immer auf eine Strategie hinaus laufen:"Ängste, Sorgen, Nöte" schüren,sich bewusst Themen aussuchend,wo es Not tut,hier insbesondere DASEINSVORSORGE u.nicht vergessend,den immerwährenden Hinweis,wem dies geschuldet wird.Das Geld unser Land bewegt,ist ein alter Hut,ohne geht halt nichts u.das unser Steuergeld verschwendet,falsch oder garnicht an richtiger Stelle angelegt wird,ebenso.Das würde die AfD auch nicht besser machen,zumal ihr ausser davon reden nichts weiter verbleibt (geht man ins Detail).Unser Land als so unsicher wie nie darzustellen (was ebenso auf den ganzen Globus zutrifft) passt in das Kalkül der AfD,die immer nur den Finger in eine Wunde legt,deren Heilung sie selbst bewusst verhindert.Mein Opa sagte immer:"Große braune Fresse u.nichts dahinter!"

Für den Ernstfall gewappnet

Werner Hoffmann:
Notfallordner gibt es ja viele auf dem Markt, allerdings sehr oft zu allgemein. Auch bei Senioren muss man differenzieren. So benötigen zB Beamte aufgrund beamtenrechtlicher Versorgung zusätzliche Informationen. Den speziellen Nitfallordner für Beamte gibt es auf der Internetseite www.notfallordner-beamte.de Und Selbstständige, Unternehmer, Apotheker, Ärzte oder auch Handwerker brauchen wieder einen anderen Nitfallordner. Diese gibt es bei www.notfallordner-vorsorgeordner.de
Lesetipps
GelesenEmpfohlen