Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
20.02.2017 - Bacchus-Empfang in Koblenz
Koblenz. Wieder zu einem „Abend unter Freunden“ wurde auch der diesjährige Bacchus-Empfang im Weindorf Koblenz. Hier trafen sich Gardemitglieder, Elferräte, närrische Regenten samt Gefolge und weitere Aktive, die in der Karnevalszeit die Bühnen, Hallen und Säle in Koblenz und der Region mit Leben füllen. Frank Bastian, Betreiber des Weindorfs, hatte wieder zu diesem besonders netten Abend eingeladen und dazu eine hervorragende Bewirtung spendiert. Bastian, Träger des Großen Verdienstordens der „Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval“ (AKK), oblag daher auch die offizielle Begrüßung der geladenen Gäste. Die weitere Moderation übernahm dann AKK-Präsident Franz Josef Möhlich. Er gab das Einmarsch-Kommando für „Dat goldige Schängelche“ Sandra Engel als Vorhut von Prinz Christian, dat Schängelche vom Musselstrand, Confluentia Kathi und einer kleinen Auswahl ihres prächtigen Gefolges. Für den richtigen Tusch zur rechten Zeit und zur Unterhaltung der Gäste sorgte Alleinunterhalter Ralf „Kniff“ Rosenbaum am Keyboard. Das ist eine der Besonderheiten dieses Empfangs - nicht alles streng nach Protokoll zu handhaben, sondern vor allem das freundschaftliche Miteinander.
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
 
Kommentare

Wortbruch

Michael Reisdorf:
Den Ausführungen des Hr. Kowallek kann ich nur zustimmen . Jedoch brauchte Herr Seemann keinen Schnellkurs , sondern hat sich als Aufsichtsratmitglied der SWN schon 2006 bei EON-Tour nach Norwegen dementsprechend schnell im Kreise der Altparteien eingereiht (sh. auch in You Tube). So ist das in einem Obstkorb , wenn erst mal eine faule Stelle da ist .... .
Patrick Baum:
Die Wut über die Pietätlosigkeit der AfD Westerwald, vor allem der des Kreisvorstandes, ausgerechnet am 09. November ein "Schlachtfest" zu veranstalten, ist kaum in Worte zu fassen. Zu nennen sind hier der AfD-Kreisvorsitzende Jan Strohe, seine beiden Stellvertreter Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer, sowie der Kreisschatzmeister Gilbert Kalb. Man kann hieran auch erkennen, daß dem AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge kein Glauben geschenkt werden kann mit seiner angeblichen Abgrenzung nach Rechtsaußen, was hier beim Kreisvorstand der AfD Westerwald deutlich sichtbar wird. Der stellvertretende AfD-Kreisvorsitzende Justin Cedric Salka wird mehrfach im Verfassungsschutzbericht zur AfD genannt. Nicht ohne Grund. Und beim AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul aus Koblenz gibt es ganz starke Indizien dafür, daß Paul für eine NPD-Zeitschrift geschrieben hat. Der rechte Sumpf bei der AfD Westerwald und beim AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz ist wohl noch tiefer als gedacht.