Oberbieberer Gesangverein probt wieder

920 Euro können übergeben werden

920 Euro
können übergeben werden

Der Oberbieberer Gesangverein kann 920 Euro an den Liederkranz Ahrbrück übergeben.Foto: Hans Hartenfels

22.09.2021 - 16:40

Oberbieber. Nach fast zwei Jahren, kurz unterbrochen von einem Versuch, kamen die Sänger des Gesangverein Oberbieber erstmals wieder zu einer Probe zusammen und freuten sich sichtlich endlich wieder unter Peter Uhl zu proben. In der Aula der heimischen Paul-Schneider-Schule wurde unter Beachtung der Hygienevorschriften und der 3-G-Regeln fleißig geprobt und zum Schluss formierte sich der Chor mit einem Transparent auf der Bühne um zu verkünden, dass aus dem Verkauf selbst gebackener Kuchen im Biergarten des Freibades und persönlicher Spenden dem vom Unwetter im Ahrtal betroffenen Chor Liederkranz Ahrbrück 920 Euro übergeben werden können.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
26.09.2021 00:28 Uhr
juergen mueller

Ja, Frau Friedrich.
Bei allen Ärgernissen, denen man nicht aus dem Weg gehen möchte (zumindest ich nicht, solange ich noch kann) weiß ich das zu schätzen, was von unseren vier Jahreszeiten noch übrig geblieben ist, wünsche Ihnen das auch, da es etwas ist, dass nachfolgende Generationen nicht mehr erleben werden, dank einer verlogenen Politik, die uns immer etwas, bis dato, versprochen, aber nie gehalten hat, weil sie sich immer nur dem eigenen Machtanspruch gewidmet hat, was sich auch in der neuen Regierung nicht ändern wird.



24.09.2021 10:20 Uhr
Gabriele Friedrich

@Herr Müller, *es können 920 Euro übergeben werden.*

Das ist doch schön! Mitunter ist eben die Satzstellung etwas anders. Schon im Untertitel des Bildes ist das schlecht ausgedrückt, aber so schlimm ist das ja nicht.
Hauptsache, die Knete kommt dahin, wo sie gebraucht wird.
Ich wünsche Ihnen bei allen Ärgernissen einen wunderschönen, bunten Herbst. ( Ich meine die Blätter ;-) Diese herrlichen Farben, Sonnenschein und die zauberhafte Gegend von Rhein und Mosel, da hat man doch wenig Wünsche übrig.



22.09.2021 23:48 Uhr
juergen mueller

Alles gut.
Nur stört mich persönlich das Wort "können".
Entweder man macht es und macht es öffentlich (wenn man denn will) oder man läßt es.
Ansonsten sollte man sich in der Öffentlichkeit heraushalten.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert