Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kulturabend informiert über Arbeit des Afghanischen Frauenvereins und Land und Leute

Afghanistan und Deutschland verbindet eine lange gewachsene Beziehung

26.09.2016 - 11:01

Neuwied. Eine ganz besondere Beziehung verbindet Deutschland und Afghanistan – das konnten alle Besucher des Afghanischen Kulturabends im Roentgen Museum in Neuwied erfahren. Dort berichteten die Vortragenden auf Einladung der Johanna Loewenherz-Stiftung und des Afghanischen Frauenvereins über Land, Leute und Geschichte des zentralasiatischen Staates. Im Rahmen der interkulturellen Wochen, die bundesweit ausgerufen wurden, war dies eine der Veranstaltungen, die im Landkreis Neuwied stattgefunden haben.

Und diese stieß auf reges Interesse: Zahlreiche Stühle mussten vor Beginn der Veranstaltung noch aufgestellt werden. Mit solch einem Andrang hatte kaum jemand gerechnet und Organisatorin Doris Eyl-Müller von der Gleichstellungsstelle des Landkreises hatte alle Hände voll zu tun, die Gäste zu begrüßen und unterzubringen. Eine Tatsache, die Homaira Mansury, die Moderatorin des Abends, zum Anlass nahm, die Stadt Neuwied für ihre Art, zu denken und zu leben, hervorzuheben: „Think global, act local“ sei hier nicht nur ein Schlagwort. Afghanistan und die Hilfe für dieses Land habe eine Tradition in Stadt und Kreis Neuwied: „Hier fanden schon so viele Veranstaltungen für das Land Afghanistan statt, das so weit weg und doch so nah ist“. Mansury wies darauf hin, dass es eigentlich besonders überraschend sei, dass so viele Besucher den Weg ins Roentgen-Museum gefunden hätten, da Afghanistan aus dem Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt und eher durch negative Schlagzeilen aufgefallen sei. „Aber Afghanistan hat wie jedes andere Land eine Bevölkerung, die lacht, die weint, die leidet, die eine Kultur hat und vieles mehr“. Dies zu erzählen, sei ein Anliegen des Abends und sich darum zu kümmern ein Anliegen des Frauenvereins. Afghanistan außerhalb von Krieg und Chaos zu zeigen – dieses Ziel verfolgte auch Landrat Rainer Kaul bei seiner Begrüßung. Er erinnerte an die wechselvolle Geschichte des Landes im vergangenen Jahrhundert mit den Einmärschen der Sowjetunion, der Vereinigten Staaten, den Jahren unter der Führung der Taliban: „ein Land mit bedrückender Geschichte aber großer Kultur“. Landrat Kaul zeigte sich erfreut über die große Hilfsbereitschaft der Menschen in Neuwied, die den Afghanischen Frauenverein schon so lange unterstützen. Dies zeige auch die Vergabe des Johanna-Loewenherz Ehrenpreises an Rona Yussof Mansury im Jahr 2009. „Afghanistan und Deutschland haben eine besondere Verbindung“, betonte auch er. „Die deutschen Nationalfarben waren in Afghanistan lange ein Garant für die Sicherheit von Reisenden“, weiß auch Homaira Mansury zu berichten. Eine lange gewachsene Freundschaft, deren Anfänge Prof. Dr. Said Mohammad Hosseini, ehemaliger Dekan der Universität Kabul, beleuchtete. Dr. Hosseini besuchte die deutsche Schule in Kabul, studierte in Göttingen als DAAD-Stipendiat und unterrichtete an der Universität Kabul. Seit 1981 lebt und arbeitet er in Bonn, war aber bis zum Jahr 2006 regelmäßig in Afghanistan. Er berichtete vom Kern der deutsch-afghanischen Freundschaft, die im Jahr 1902 mit den Modernisierungsbemühungen des damaligen Herrschers Habibullah ihren Anfang nahm. 1915 bat er das Deutsche Reich um Hilfe beim Aufbau einer wirtschaftlichen Infrastruktur, was in einen regen Fachkräfteaustausch mündete. Habibullahs Sohn Amanullah führte diese Bestrebungen fort, indem er die allgemeine Schulpflicht einführte, das Tragen der Burka verbot und andere Reformen durchsetzte. Bis zum Beginn der NS-Diktatur reichte die Freundschaft. Hosseini erzählte am Beispiel der Schicksale der Lehrer der deutschen Oberrealschule in Kabul, dass Afghanistan auch in schwierigen Zeiten für die Deutschen einstand: Es verweigerte den Alliierten die Auslieferung der Lehrer und räumte den jüdischen Lehrern, die aus Angst nicht nach Deutschland ausreisen wollten, Bleiberecht ein. „Wir Afghanen vergessen nie die Arbeit, die die Deutschen in Afghanistan geleistet haben“, erklärte Hosseini. Dass diese Arbeit mit Hilfe des Afghanischen Frauenvereins bis heute weiter geht, schilderte Rona Yussof Mansury. Seit 25 Jahren setzt der Verein sich in den Bereichen Bildung und Gesundheit sowie Hilfe zur Selbsthilfe ein. Er finanziert Schulen, Brunnenbauprojekte, die medizinische Versorgung der Menschen und Ausbildungsstätten. Im Rahmen von Familienpatenschaften werden 90 Familien gefördert, damit die Kinder zur Schule gehen können. In Ausbildungsstätten erlernen Frauen innerhalb eines Jahres den Beruf der Näherin oder Stickerin und erhalten zum Ende eine Nähmaschine. Damit können sie sich und ihre ganze Familie zukünftig ernähren. Zahlreiche Frauen haben so schon den Weg in die Selbständigkeit gefunden. Die Ehrenpreisträgerin der Johanna Loewenherz-Stiftung zählte zahlreiche erfolgreiche Projekte des Vereins auf, der selbst zu Zeiten der Talibanherrschaft nachts in Homeschools den Schulbetrieb aufrecht erhielt. Sie erklärte aber, dass die Situation nicht leichter würde: „Seit Afghanistan nicht mehr medial im Vordergrund steht, sinkt die Spendenbereitschaft.“ Sie dankte allen, auch den Anwesenden, die die Arbeit des Vereins so zuverlässig unterstützten und trotzdem ermöglichten.

Ein Vortrag mit Nadia Fasel, Redakteurin der Deutschen Welle in Bonn, musste aus Krankheitsgründen leider abgesagt werden. Trotzdem gelang es den Organisatoren, ein rundes Paket zu präsentieren. Nach den Vorträgen hatten die Besucher noch die Möglichkeit die Kultur des Landes näher kennen zu lernen: ein Basar mit Textilien und Schmuck und ein afghanisches Buffet gehörten zum Programm. Musikalisch untermalt wurde der Abend mit den traditionellen Instrumenten Robab und Tabla, die von Meistern ihres Fachs gespielt wurden. Ein gelungener Abend, der viele Gäste wohl tatsächlich wieder daran erinnerte, Afghanistan im rechten Licht zu betrachten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aus dem Polizeibericht

Unfallbeteiligter PKW gesucht

Neuwied. Am Dienstag, 07.07.2020, 07:02 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 42 in Fahrtrichtung Koblenz in Höhe der Abfahrt Distelfeld zu einem Auffahrunfall. Hierbei soll ein vermutlich dunkelfarbener PKW durch einen Fahrstreifenwechsel die anschließende Kollision eines VW Polo mit einem Mercedes Kombi verursacht haben. Der dunkelfarbene PKW setzte seine Fahrt auf der B 42 fort. Durch den Auffahrunfall entstand Schaden in Höhe von 1500 Euro, verletzt wurde niemand. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Verkehrsunfall mit leicht verletztem Radfahrer

Bendorf. Am 07.07.2020, gegen 18 Uhr, befuhr ein Radfahrer die Adolph-Kolping-Straße in Bendorf vom MC Donalds kommend in Richtung Kreisverkehr Aral Tankstelle. In Höhe der Zufahrt der JET Tankstelle und des dortigen Fitnessstudios bog ein schwarzer PKW auf die Adolph-Kolping-Straße in Richtung Kreisverkehr ein ohne auf den Radfahrer zu achten. Dieser musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, ausweichen und kam zu Fall. mehr...

Weitere Berichte
196 Personen als genesen

Coronavirus: Keine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

196 Personen als genesen

Kreis Ahrweiler. Gestern gab es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 196 Personen als genesen. mehr...

Das Modell wird auch für
die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kommunale Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis im ÖPNV

Das Modell wird auch für die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kreis Neuwied. Seit dem 1. Juni 2020 wird der Linienverkehr zwischen der Verbandsgemeinde Asbach und dem Rhein-Sieg-Kreis auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung mit verbessertem Angebot wieder umsteigefrei von der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft erbracht. mehr...

Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Politik

Unser Wachtberg fordert Entschärfung der Kreuzung Rathausstraße/Wachtbergring in Wachtberg-Berkum

Wieder ein folgenschwerer Verkehrsunfall

Wachtberg-Berkum. Erneut hat sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung L123/Wachtbergring in Berkum zugetragen, bei dem mehrere Personen verletzt wurden und hoher Sachschaden entstanden ist. mehr...

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbachs CDU: Ein neuer Geist und neuer Schwung

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbach. Nach endlosen Querelen in der CDU-Ratsfraktion wurden durch demokratische Wahlen klare Verhältnisse geschaffen. Zunächst ging tiefes Durchatmen durch die Partei. Die notorischen Unruhestifter... mehr...

Neuregelung für die
Burgstraße in Flerzheim

Verkehrsplanung unter Beteiligung der Anwohner

Neuregelung für die Burgstraße in Flerzheim

Rheinbach. Wenn Autospiegel im fließenden Verkehr krachend aneinanderstoßen, kann eine zu enge Fahrbahn die Ursache sein. Die Burgstraße in Flerzheim ist ein gutes Beispiel für zu enge Fahrbahnen. Sie wurde deshalb zunächst probeweise zur Einbahnstraße umgewidmet. mehr...

Sport
Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Fit durch den Sommer mit dem SSV Heimerzheim

Von Badminton und Boule bis Zumba

Heimerzheim. Viele werden in diesem Jahr nicht wie gewohnt in die Ferien fahren können. Der SSV Heimerzheim bietet für alle, die zu Hause bleiben und gerne Sport treiben möchten, auch in den Sommerferien ein attraktives Programm für jung und alt – von Badminton und Boule bis Zumba. mehr...

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Mitgliederversammlung: SSV Heimerzheim mit neuem Vorstand

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Heimerzheim. Der SSV Heimerzheim blickt auf ein erfolgreiches Jahr – und steht aktuell vor Herausforderungen wegen der Corona-Pandemie. Auch die Mitgliederversammlung wurde digital durchgeführt, da wegen... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Abschließend war es für die Mayener Sozialdemokraten eine Selbstverständlichkeit, die Aberkennung der „Ehrenbürgerschaft“ von A. Hitler mit zu beschließen [ Zitat Ende ] Herzlichen Glückwunsch an die SPD und die Stadt Mayen. Nach 75 Jahren! hat man einem Mörder und Volksthyrannen die Ehrenbürgerschaft aberkannt. Und wie lange dauert es, bis die Mayener eine Kritik annehmen und einmal drüber nachdenken? Wie lange braucht es denn, eine Stadt kaputt zu machen, Kopfsteinpflaster wie in Kaisers Zeiten durch die gesamte City zu tackern, das sich jeder Gehbehinderte den Hals bricht und sich mit dem Rollator die restlichen Knochen bricht ? Warum ist Mayen immer noch so rückständig? Mayen bietet immer noch keinen Service, keinerlei Kommunikation und keine Einkaufsmöglichkeit für alte Menschen. Sollen wir raus aus der Stadt- wie im Mittelalter ? Flanieren in Mayen? Geht nicht mehr, und was wollt ihr dann mit einem Hotel? Erstmal die Ruinen abreißen und die Eigentümer in die Pflicht
K. Schmidt:
Mit anderen Worten: Die 5 AfD-Stadtratsmitglieder bilden gegenüber den anderen 43 die absolute Mehrheit. Denn so wie sie abstimmen, darf schließlich kein echter Demokrat abstimmen. ergo: Politisches Kasperletheater, allerdümmster Art. Und wiedermal Stärkung einer Partei, die doch angeblich niemand stark haben will.
Helmut Gelhardt:
Wer sich in die Hände der Rechtsreaktionäre, hier der AfD, begibt, kommt politisch in deren Händen um. Das hätte gegolten für die Papaya-Koalition unter der Führung des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Neuwieder Stadtrat, Herrn Martin Hahn, der vor dem 'Abwahlverfahren Mang' bewusst in Kauf genommen hat, Bürgermeister Mang, SPD, mit Hilfe der AfD zu stürzen. Und das gilt gleichermaßen jetzt für Herrn Bürgermeister Mang, der es jedenfalls im Ergebnis hingenommen hat, dass seine Abwahl nur mit der Enthaltung der AfD verhindert wurde. Die Schändlichkeit der maß- und zügellosen Treibjagd gegen Mang durch in erster Linie sich christliche Demokraten nennende Personen im Neuwieder Stadtrat bleibt bestehen! Das sich als Bürgermeister Stützen-lassen durch die rechtsreaktionäre AfD ist für Herrn Mang als Sozialdemokrat absolut undenkbar! Es gibt kein richtiges Leben im falschen. Für Herrn Martin Hahn nicht.Und für Herrn Mang nicht. Am Abwahl-Abend hat die AfD obsiegt. Das ist niemals hinnehmbar!
Achim Kämpflein:
Wow - was für ein Verbrechen! Hat die Polizei nichts bedeutsameres zu berichten, als sich mit einer solchen Pressemeldung lächerlich zu machen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.