Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kulturabend informiert über Arbeit des Afghanischen Frauenvereins und Land und Leute

Afghanistan und Deutschland verbindet eine lange gewachsene Beziehung

26.09.2016 - 11:01

Neuwied. Eine ganz besondere Beziehung verbindet Deutschland und Afghanistan – das konnten alle Besucher des Afghanischen Kulturabends im Roentgen Museum in Neuwied erfahren. Dort berichteten die Vortragenden auf Einladung der Johanna Loewenherz-Stiftung und des Afghanischen Frauenvereins über Land, Leute und Geschichte des zentralasiatischen Staates. Im Rahmen der interkulturellen Wochen, die bundesweit ausgerufen wurden, war dies eine der Veranstaltungen, die im Landkreis Neuwied stattgefunden haben.

Und diese stieß auf reges Interesse: Zahlreiche Stühle mussten vor Beginn der Veranstaltung noch aufgestellt werden. Mit solch einem Andrang hatte kaum jemand gerechnet und Organisatorin Doris Eyl-Müller von der Gleichstellungsstelle des Landkreises hatte alle Hände voll zu tun, die Gäste zu begrüßen und unterzubringen. Eine Tatsache, die Homaira Mansury, die Moderatorin des Abends, zum Anlass nahm, die Stadt Neuwied für ihre Art, zu denken und zu leben, hervorzuheben: „Think global, act local“ sei hier nicht nur ein Schlagwort. Afghanistan und die Hilfe für dieses Land habe eine Tradition in Stadt und Kreis Neuwied: „Hier fanden schon so viele Veranstaltungen für das Land Afghanistan statt, das so weit weg und doch so nah ist“. Mansury wies darauf hin, dass es eigentlich besonders überraschend sei, dass so viele Besucher den Weg ins Roentgen-Museum gefunden hätten, da Afghanistan aus dem Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt und eher durch negative Schlagzeilen aufgefallen sei. „Aber Afghanistan hat wie jedes andere Land eine Bevölkerung, die lacht, die weint, die leidet, die eine Kultur hat und vieles mehr“. Dies zu erzählen, sei ein Anliegen des Abends und sich darum zu kümmern ein Anliegen des Frauenvereins. Afghanistan außerhalb von Krieg und Chaos zu zeigen – dieses Ziel verfolgte auch Landrat Rainer Kaul bei seiner Begrüßung. Er erinnerte an die wechselvolle Geschichte des Landes im vergangenen Jahrhundert mit den Einmärschen der Sowjetunion, der Vereinigten Staaten, den Jahren unter der Führung der Taliban: „ein Land mit bedrückender Geschichte aber großer Kultur“. Landrat Kaul zeigte sich erfreut über die große Hilfsbereitschaft der Menschen in Neuwied, die den Afghanischen Frauenverein schon so lange unterstützen. Dies zeige auch die Vergabe des Johanna-Loewenherz Ehrenpreises an Rona Yussof Mansury im Jahr 2009. „Afghanistan und Deutschland haben eine besondere Verbindung“, betonte auch er. „Die deutschen Nationalfarben waren in Afghanistan lange ein Garant für die Sicherheit von Reisenden“, weiß auch Homaira Mansury zu berichten. Eine lange gewachsene Freundschaft, deren Anfänge Prof. Dr. Said Mohammad Hosseini, ehemaliger Dekan der Universität Kabul, beleuchtete. Dr. Hosseini besuchte die deutsche Schule in Kabul, studierte in Göttingen als DAAD-Stipendiat und unterrichtete an der Universität Kabul. Seit 1981 lebt und arbeitet er in Bonn, war aber bis zum Jahr 2006 regelmäßig in Afghanistan. Er berichtete vom Kern der deutsch-afghanischen Freundschaft, die im Jahr 1902 mit den Modernisierungsbemühungen des damaligen Herrschers Habibullah ihren Anfang nahm. 1915 bat er das Deutsche Reich um Hilfe beim Aufbau einer wirtschaftlichen Infrastruktur, was in einen regen Fachkräfteaustausch mündete. Habibullahs Sohn Amanullah führte diese Bestrebungen fort, indem er die allgemeine Schulpflicht einführte, das Tragen der Burka verbot und andere Reformen durchsetzte. Bis zum Beginn der NS-Diktatur reichte die Freundschaft. Hosseini erzählte am Beispiel der Schicksale der Lehrer der deutschen Oberrealschule in Kabul, dass Afghanistan auch in schwierigen Zeiten für die Deutschen einstand: Es verweigerte den Alliierten die Auslieferung der Lehrer und räumte den jüdischen Lehrern, die aus Angst nicht nach Deutschland ausreisen wollten, Bleiberecht ein. „Wir Afghanen vergessen nie die Arbeit, die die Deutschen in Afghanistan geleistet haben“, erklärte Hosseini. Dass diese Arbeit mit Hilfe des Afghanischen Frauenvereins bis heute weiter geht, schilderte Rona Yussof Mansury. Seit 25 Jahren setzt der Verein sich in den Bereichen Bildung und Gesundheit sowie Hilfe zur Selbsthilfe ein. Er finanziert Schulen, Brunnenbauprojekte, die medizinische Versorgung der Menschen und Ausbildungsstätten. Im Rahmen von Familienpatenschaften werden 90 Familien gefördert, damit die Kinder zur Schule gehen können. In Ausbildungsstätten erlernen Frauen innerhalb eines Jahres den Beruf der Näherin oder Stickerin und erhalten zum Ende eine Nähmaschine. Damit können sie sich und ihre ganze Familie zukünftig ernähren. Zahlreiche Frauen haben so schon den Weg in die Selbständigkeit gefunden. Die Ehrenpreisträgerin der Johanna Loewenherz-Stiftung zählte zahlreiche erfolgreiche Projekte des Vereins auf, der selbst zu Zeiten der Talibanherrschaft nachts in Homeschools den Schulbetrieb aufrecht erhielt. Sie erklärte aber, dass die Situation nicht leichter würde: „Seit Afghanistan nicht mehr medial im Vordergrund steht, sinkt die Spendenbereitschaft.“ Sie dankte allen, auch den Anwesenden, die die Arbeit des Vereins so zuverlässig unterstützten und trotzdem ermöglichten.

Ein Vortrag mit Nadia Fasel, Redakteurin der Deutschen Welle in Bonn, musste aus Krankheitsgründen leider abgesagt werden. Trotzdem gelang es den Organisatoren, ein rundes Paket zu präsentieren. Nach den Vorträgen hatten die Besucher noch die Möglichkeit die Kultur des Landes näher kennen zu lernen: ein Basar mit Textilien und Schmuck und ein afghanisches Buffet gehörten zum Programm. Musikalisch untermalt wurde der Abend mit den traditionellen Instrumenten Robab und Tabla, die von Meistern ihres Fachs gespielt wurden. Ein gelungener Abend, der viele Gäste wohl tatsächlich wieder daran erinnerte, Afghanistan im rechten Licht zu betrachten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Sachbeschädigung an Kirche in Vallendar

Vandalismus an Gotteshaus

Vallendar. In der Zeit von Freitagmittag bis Samstagmorgen kam es an der katholischen Kirche in Vallendar zu einer Sachbeschädigung, welche am Samstagmorgen durch einen Bediensteten der Pfarreiengemeinschaft festgestellt wurde. Hierbei wurden die Außentüre der Sakristei und die Glasscheibe eines Schaukastens mit schwarzer Farbe beschmiert. Hinweise auf mögliche Täter liegen der Polizeiinspektion Bendorf bislang nicht vor. mehr...

Weitere Berichte
Messer bei Auseinandersetzung im Spiel

Einsatzlage an Karneval der Polizei Bad Neuenahr-Ahrweiler

Messer bei Auseinandersetzung im Spiel

Bad NeuenahrAhrweiler. Um der Lage an den unterschiedlichen Örtlichkeiten im Dienstgebiet gerecht zu werden, wurden zusätzliche Kräfte vorgehalten. Die Begleitung des Umzuges der Karnevalisten in Heimersheim verlief ohne größere Vorkommnisse. mehr...

Lernmittelfreiheit für Eltern mit geringem Einkommen

Kostenlos Schulbücher ausleihen

Neuwied. Auch in diesem Jahr können Eltern mit geringem Einkommen für ihre Kinder Anträge auf Lernmittelfreiheit (kostenlose Schulbuchausleihe) stellen. Die Antragsformulare für das Schuljahr 2020/2021 wurden bereits mit einem gesonderten Merkblatt an die Schüler und Schülerinnen verteilt. mehr...

Empfang bei
Oberbürgermeister Jan Einig

Kinderprinzenpaar aus Heimbach-Weis

Empfang bei Oberbürgermeister Jan Einig

Neuwied. Kurz vor dem närrischen Endspurt fand das Kinderprinzenpaar aus Heimbach-Weis um Prinz Marty I (Engel) und Prinzessin Ann-Cathrin (Becker) noch Zeit, der Einladung von Oberbürgermeister Jan Einig in das Verwaltungshochhaus zu folgen. mehr...

Politik

SPD Niederbieber-Segendorf

Bürgergespräch

Segendorf. Die SPD Niederbieber-Segendorf lädt zum jährlichen Bürgergespräch am Sonntag, 1. März in den Stadtteil Segendorf ein. Um 10.30 Uhr beginnt der traditionelle Rundgang, Treffpunkt Alte Schule, Nodhausener Str. mehr...

Zahlreiche Bürger informierten sich

Mahnwache gegen Altersarmut auf dem Luisenplatz

Zahlreiche Bürger informierten sich

Neuwied. Vor Kurzem fanden bundesweit in über 100 Städten „Mahnwachen gegen Altersarmut“ statt. Auch in Neuwied versammelten sich etwa 30 Unterstützer auf dem Luisenplatz, um auf die drohende Armut aufgrund des derzeitigen Rentensystems hinzuweisen. mehr...

Parents for Future und Fridays for Future Neuwied

Energie für die Klimawende

Neuwied. Die Aktivisten der „Parents for Future“ und „Fridays for Future“ Neuwied informierten über ihre Arbeit, den Klimawandel allgemein und die Möglichkeiten, selbst Einfluss zugunsten des Klimas zu nehmen. mehr...

Sport

TV Weißenthurm 1868 e. V.

Mitgliederversammlung

Weißenthurm. Der TV Weißenthurm 1868 e. V. lädt alle aktiven und inaktiven Mitglieder zur 153. Mitgliederversammlung am Freitag, 3. April um 19.30 Uhr ins „Rheinhotel Kelch“ Rheinufer, Weißenthurm ein.... mehr...

Leistungsgerechtes
Unentschieden

Ahrweiler BC - C II-Junioren

Leistungsgerechtes Unentschieden

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die C II- Junioren von Andreas Küpper und der Tabellenführer der Kreisklasse Rot-Weiss Lessenich trennten sich am Samstagnachmittag in einem Testspiel mit 1:1. Der Kreisstadtnachwuchs... mehr...

E-Junioren erreichen
mit jüngerem Jahrgang den 3. Platz

Ahrweiler BC beim Elektro Koll-Cup in Niederzissen

E-Junioren erreichen mit jüngerem Jahrgang den 3. Platz

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei dem von der Spvgg Burgbrohl in Niederzissen gut organisierten Elektro Koll-Cup, durfte ABC-Coach Daniel Schmitt die Erfahrung machen, dass Stress und Freude durchaus einhergehen können. mehr...

Wirtschaft
Bänker richtig „jeck“

- Anzeige -Empfang der Koblenzer Tollitäten in der Volksbank RheinAhrEifel in Koblenz

Bänker richtig „jeck“

Koblenz. Das Bänker richtig „jeck“ sein können bewiesen die Mitarbeiter in der Rizzastraße und vorne weg Sascha Monschauer – Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel und Walter Müller – Vorstandsmitglied Volksbank RheinAhrEifel an Schwerdonnerstag. mehr...

Verbundenheit zum Karneval

-Anzeige-Andernacher Tollitätenpaar besuchte Sparkassenfiliale am Johannesplatz

Verbundenheit zum Karneval

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend, wurde das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Albert I. und Prinzessin Katja I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz vom stellvertretenden Vorstandsmitglied Frank Mörsch und Vertriebsleiter Alexander Müller empfangen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.