Krippenbauer feierten ihr Richtfest

Alles im Plan: die „Lebende Krippe“ erwacht zum 28. Mal

25.11.2019 - 11:58

Andernach. Richtfeste gibt es seit dem 14. Jahrhundert. Damals waren sie eine rituelle Form der Zinszahlung und Abgeltung von Arbeitsleistungen. Heute feiern Bauherren mit den Handwerkern, Helfern und Nachbarn aus Freude über den Baufortschritt, wenn der Rohbau ihres Gebäudes fertiggestellt und der Dachstuhl errichtet worden ist. So auch bei der „Lebenden Krippe“ im Andernacher Weihnachtsdorf. Deren Richtfest hat jedoch etwas Besonderes: Es findet in jedem Jahr aufs Neue statt. Schließlich muss der hölzerne, lebensgroße Stall nach Weihnachten wieder abgebaut und vor der nächsten Adventszeit erneut aufgebaut werden. Das geht schon seit 28 Jahren so. Traditionell feierten die Krippenbauer, die Stadtspitze sowie Mitarbeiter/innen von Andernach.net ein kleines Richtfest, bei dem sie sich wieder zufrieden zeigten mit dem Ergebnis des ehrenamtlichen Werkelns.


Die Krippenbauer der Prinzengarde, unterstützt von Mitarbeitern der Stadtverwaltung, zimmerten wieder den populären Stall, der den Akteuren des Krippenspiels und weiteren Programmpunkten im Weihnachtsdorf bis zum großen Fest als Kulisse und Bühne dienen wird. Zum landwirtschaftlichen Interieur der weihnachtlichen Szenerie zählen ab der Eröffnung auch Ziege, Schafe und ein Esel aus der Permakultur, die fachgerecht im eigens für sie hergestellten Anhänger jeweils zu den Aufführungen gebracht werden. Krippenspiel-Leiter Thomas Manstein, zugleich Kommandeur der Prinzengarde, sprach Walter Kesselem und seinem Bauteam sowie Werner Eller vom Technischen Bauamt seine Anerkennung für die Vollendung des Gemeinschaftswerkes aus. Oberbürgermeister Achim Hütten lobte die „Lebende Krippe“ als Element der Kontinuität und zeigte sich dankbar für das schon über fast drei Jahrzehnte treue Engagement. Traditionell brachte der Stadtchef eine Flasche Ramazzotti in die Feierrunde ein. Die fleißigen Handwerker erfreuten sich zudem mitgebrachter Präsente, einer schmackhaften Suppe und kühlen Biers.


Eintauchen in eine andere Welt


Am Freitag, 29. November, 15 Uhr werden sich erstmals wieder Besucher aus Nah und Fern an der Darstellung der Weihnachtsgeschichte in der „Lebenden Krippe“ des Weihnachtsdorfes auf Andernachs Marktplatz erfreuen können. Bis einschließlich Sonntag, 22. Dezember, wird dann die Weihnachtsgeschichte an jedem Freitag, Samstag und Sonntag um 15 und 18 Uhr dargestellt, eingebunden in ein Rahmenprogramm heimischer Gruppen, Chöre und Musiker sowie professioneller Unterhalter. Das Weihnachtsdorf mit seinen festlich dekorierten Holzbüdchen voller Geschenkideen und der großen einladenden beheizten Hütte, die dem leiblichen Wohl und der Geselligkeit dient, öffnet am Montag, 25. November. Das märchenhafte Dorf mit der anheimelnden Atmosphäre im Glühwein- und Mandelduft ist dann bis zum 23. Dezember täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verwaiste Eltern Rhein-Ahr-Eifel

Hilfe für Eltern, deren Kind gestorben ist

Kreis Ahrweiler. Der Verein Verwaiste Eltern Rhein-Ahr-Eifel e.V. bietet Hilfe für Eltern, deren Kind verstorben ist. So gibt es eine Selbsthilfegruppe, denn in der Gemeinschaft mit trauernden Eltern fühlt man sich verstanden und angenommen. Dadurch kommt es zu einem hilfreichen Austausch, in dem die Trauer einen Platz haben darf. Erzählen dürfen was geschah erleichtert die Seele. Es spielt keine Rolle, wie alt das Kind war und wie es gestorben ist. mehr...

Spendenkonto eingerichtet

RCN zeigt Solidarität

Region. Ein fürchterliches Unwetter hat in weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ein Chaos angerichtet. Häuser, Wohnungen und Existenzen wurden zerstört. Viele Menschen haben das Unglück mit dem Leben bezahlt. Das Ausmaß ist unfassbar. Auch, wenn der Dauerregen inzwischen nachgelassen hat, hält das Leid der Betroffenen weiter an. „Wir sind zutiefst geschockt,“ so der RCN Serien-Manager Willi Hillebrand. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
608 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Mareike Noll:
Cutie ;)...

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert