Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Andernacher Prinzengarde eröffnete am vergangenen Wochenende den Sitzungsreigen

Amateure bescherten den Gästen über sechs Stunden rheinische Fröhlichkeit

04.02.2019 - 11:22

Andernach. Musik, Tanz, Humor, Heimatverbundenheit, Ausgelassenheit, Natürlichkeit, Zusammenhalt, Feierfreude – lange muss niemand überlegen, um Attribute für die Prunksitzung der Andernacher Prinzengarde zu finden. Das 1896 gegründete Traditionskorps bot in der Mittelrheinhalle an zwei Abenden ein spritziges Programm, für das nicht nur den zahlreichen Bühnenakteuren Anerkennung gebührt, sondern auch den Tanztrainerinnen und -trainern, Betreuern, Kostümschneiderinnen, dem Bühnenbau und den vielen Helferinnen und Helfern hinter der Bühne.

„Begrüßen sie doch mal ihren Tischnachbarn und stellen sie sich vor“, regte Kommandeur Thomas Manstein in seinen Begrüßungsworten an. Die Narren im Saal folgten munter seiner Bitte. Mit dem Einzug des Tollitätenpaars Prinz Tubak II. „Mit Pinsel und Quast in den Prinzenpalast“ und Prinzessin Jessica I. „dat Herzchen von Rot-Wieß aus dem Baggerparadies“ und ihrem Gefolge folgte prompt ein enthusiastischer Auftakt. Kanzler Mättes: „Seid ihr gut drauf?“ Das „Jaaaaa“ im närrischen Auditorium war nicht zu überhören.

Im zugleich wohlgereimten und -klingenden Prinzenlied beschwor Prinz Tubak II mit seinem Hofstaat auf herzliche Weise den Zusammenhalt in Andernach: „Mir zesamme, mir sain äens.“ Das Publikum zeigte sich begeistert. Der Vorstand der Garde ehrte Christel Schilling und Heinrich Spira, die vor 50 Jahren Andernachs närrische Regenten waren, und Annelie Hinrichs. Die Prinzessin von 1969 wurde für ihr herausragendes karnevalistisches Engagement mit der höchsten Auszeichnung des Korps, dem „Hufeisen mit Lorbeerkranz“, ausgezeichnet. Am Samstag erhielt Ehrenmajor Willy Troyke für seine geleistete Arbeit den großen Verdienstorden. Margret Dreis-Mosen wurde mit einem Präsent und einem Blumenstrauß ausgezeichnet. Sie war vor 25 Jahren Prinzessin bei der Garde. Kommandeur Manstein bekam von Festausschusspräsident Jürgen Senft für seine langjährigen Verdienste den großen Brillantstern in Gold, die höchste Auszeichnung, die der Andernacher Festausschuss zu vergeben hat.

Bereits im 15. Jahr übernahm Paul Schmitz das Mikrofon als Sitzungspräsident und kündigte die Kindertanzgruppe an. Mit Baströckchen und Blumenkränzen und mit Riesenapplaus-Garantie vermittelten die herzgewinnenden Vier- bis Zehnjährigen ihren Traum der Karibik. „Mädels, hier bin ich“, rief Teenager Liam Stromberg mit rot-weißem FC-Schal in den Saal. Als „En echte Annenache Jung“ erzählte er von seiner nervigen Familie: „„Wir beten immer nach dem Essen, weil meine Mutter keine gute Köchin ist.“ Es war eine überzeugende Bühnenpremiere.

Schon seit sechs Jahren tanzt das Kindertanzpaar der Garde, Nala Emilia Stromberg und Lukas Scharrenbach, zusammen. Zur Freude des Publikums boten die beiden 13-Jährigen diesmal eine energiegeladene Tanzperformance zu den Klängen bekannter Fußballsongs. Immer noch hat Celina Ebert ihren „Ärger“ mit der Familie. Die schon mit 17 Jahren gestandene Büttenrednerin berichtete frank und frei von zu Hause und hatte dabei auch ihren Bruder im Blick. Dieser ginge nachts mit der Taschenlampe knutschen. Der Vater: Taschenlampe? Die brauchte ich dafür nicht.“ Antwort: „So sieht die Mama auch aus.“

Was tun, wenn der Matheunterricht beginnt und die Lehrerin verzweifelt Zahlen vermitteln will? Tanzen. Zumindest war das die Lösung für das Nachwuchsballett „Young Power“. Mit ihrer „School of Dance“ präsentierten die 25 Tänzerinnen und Tänzer eine „Schule der etwas anderen Art“. Die mitreißende Darbietung strahlte Lebensfreude und Unbekümmertheit aus, die Zuschauer tobten. Janosh Käfer, bekannt auch als Sitzungspräsident der KG Kornblumenblau Eich, wartete wieder mit einem klassischen Reimvortrag auf und strapazierte die Lachmuskeln mit seinen Erlebnissen als Schweiz-Urlauber. Wer gesehen hat, wie das Gebiss der Oma in den Fonduetopf fiel und so das Fleisch für Opa schon mal vorkauen konnte, der kann das wahrlich nicht für sich behalten. Mit seinem zehnten gemeinsamen Tanz verabschiedete sich das Tanzpaar der Garde, Jennifer Oberfrank und Sven Steil, von seinem Publikum. Zu spanischen Klängen bot das Sympathieträger-Duo, das in den vergangenen Jahren auch mit beeindrucken Showtänzen glänzte, nochmals einen schmissigen und couragierten Eindruck von seinem tänzerischen Blut. „Altstadttiger“ Rainer Eichelsbacher erklärte als „Minni, de Jung vom Markt“ nicht nur auf seine Art das Henne-Ei-Prinzip.

Die „Spruddler“ (Gerd und Fred Thelen) nahmen mit ihren Songs wie „Zickezacke-Halligalli“ und „Hauptsache schön“ sozusagen den Saal auseinander. Gestreckte, wippende Arme, Klatschen, Zugaberufe – die Partyzwillinge können Stimmung. Danach hatte es Udo Dames nicht leicht, sich im unruhigen Saal durchzusetzen. Doch als er über die Wehwehchen der Männer über 50 klagte und wehmütig in alte Zeiten zurückschaute, als vieles noch besser ging, fand er bald Gehör. Im April des vergangenen Jahres begannen die 20 Tänzerinnen und Tänzer des Gardeballetts mit ihren Proben. Bereits in Berlin erfreuten sie kürzlich ihre Zuschauer mit ihrem zackigen Gardetanz zu Seefahrer-Melodien. Jetzt durften sie den begeisterten Beifall ihres Andernacher Publikums mitnehmen. Baustellenambiente am Elferratstisch nach der Pause. Der Kommandeur erschien verstört, aber noch rechtzeitig aus einem Baustellen-Klo, um den Auftritt seines Stabsmusikzugs zu erleben. Die Musiker unter der neuen Leitung von Tambourmajor Stephan Spira spielten bekannte kölsche Lieder der vergangenen Jahre und heizten damit die Stimmung im Saal weiter an. Bei „Leev Marie“ und „Kölsche Jung“ war auch Sitzungspräsident und Köln-Fan Paul Schmitz am Elferratstisch kaum noch zu halten. Fast schon eine einzigartige Attitüde in der Karnevalsszene: Mit Aaron Friedland ist nun ein aktiver Stadtsoldat der musikalische Leiter des Stabsmusikzugs der Prinzengarde. In kunterbunten Anzügen bot das 13-köpfige Männerballett mit seiner „Schlagerparade“ einen spaßig-flotten Außer-Atem-Bringer und entflammte die Herzen vieler Damen.

Durch das im Fitnessstudio nicht angeschaltete Laufband außer Atem gekommen, erschien „de Utschebebbes“ (Jürgen Zerwas) auf der Bühne und klagte über seine Frau Elviera. Die berichtete ihm einmal am Telefon, dass das Auto nicht mehr funktioniere. „Wenn ich nicht mitfahre, musst du dich vorne links hinsetzen“, klärte er sie auf. Chapeau für einen Meister der Witzeauswahl und ihres Erzählens. „Gemischtes goes Kölle“ lautete das Motto der gemischten Showtanzgruppe. Bei ihrer Darbietung, in rot-weiß, ging nicht nur Freunden der Domstadt das Herz auf. Umjubelt wurde das Ensemble, das im vergangenen Jahr bei RKK-Turnieren erste Plätze errang und sich für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft qualifizierte. „Tina und Buffy“ (Bettina Manstein und Reinhold Mündnich) präsentierten aktuelle Schlager und einen Kölsch-Medley. Sie rissen die Narren im Saal nicht nur mit, sie lockten sogar einige Tanzbegeisterte auf die Bühne. Den Schlusspunkt der Prunksitzung setzten die „Burning Beatz“. Als leidenschaftlich tanzende Indianerinnen gestalteten die 22 Mädels ihren Garde-Showtanz zu einem ausstrahlungsstarken Musik-Theater. „Hast Du Sorgenmienen, fort mit ihnen. Für Trübsal sind andere da“, heißt es im Lied vom Gardeoffizier, das der Sitzungspräsident des „schneidigsten Korps“ schon fast traditionell am Ende der Prunksitzung der Prinzengarde 1896 aus vollem Herzen sang. Von „Trübsal“ konnte am Wochenende in der Mittelrheinhalle auch wirklich keine Rede sein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkehrsunfall mit Fußgängerin in Neuwied

Fußgängerin bei Unfall schwer verletzt

Neuwied. Am Freitagabend, 22. März, um 18.59 Uhr kam es in Höhe der Bendorfer Straße 47 im Neuwieder Stadtteil Engers zu einem Verkehrsunfall. Eine 89-jährige Fahrerin eines PKW Peugeot 206 kam aus Richtung Bendorf kommend gefahren und übersah dabei eine 79-jährige Frau, die mit Hilfe eines Gehwagens die Bendorfer Straße fußläufig überquerte. Durch die Kollision wurde die Fußgängerin schwer verletzt, an dem PKW entstand Schaden. mehr...

Unfall mit gestohlenem PKW in Ba Neuenahr

Zu Fuß geflohen: Zeugen für Unfall am Kreisverkehr gesucht

Bad Neuenahr. Am Sonntagmorgen, gegen 8.15 Uhr, wurde der Polizei Ahrweiler durch eine aufmerksame Zeugin ein verunfallter PKW im Tiefkreisel Unter den Ulmen („Kreisverkehr Erdbeerfeld“) gemeldet. Schnell stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fahrzeug um einen grau-blauen Ford Mondeo Kombi mit AW-Kennzeichen handelte, welcher bereits am Vorabend durch den Eigentümer als gestohlen gemeldet worden war. mehr...

Weitere Berichte
Jugendfeuerwehren
des Kreises kamen zusammen

Delegiertenversammlung in Bell

Jugendfeuerwehren des Kreises kamen zusammen

Bell/Bendorf. Kürzlich kamen die Jugendfeuerwehren des Landkreises Mayen-Koblenz zu ihrer diesjährigen Delegiertenversammlung in Bell zusammen. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Klee konnten neben den Delegierten zahlreiche Ehrengäste auf der diesjährigen Versammlung begrüßen. mehr...

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Strombergerin feiert 90. Geburtstag

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Bendorf-Stromberg. Vor 90 Jahren wurde Therese Nassen in der Westerwaldstraße in Stromberg geboren, und dort lebt sie auch heute noch. Zu ihrem runden Geburtstag am 20. März gratulierte auch der Erste Beigeordnete Bernhard Wiemer und übermittelte der rüstigen Seniorin die Glückwünsche der Stadt. mehr...

Politik
Lob für das
Hochwasserschutzkonzept

Monika Becker MdL zu Besuch in Bendorf

Lob für das Hochwasserschutzkonzept

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbands Bendorf besuchte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Monika Becker Bendorf zu einem Informationsaustausch mit der Feuerwehr, dem THW und der Stadtverwaltung. mehr...

Nächste Sprechstunde

Seniorenbeirat der Stadt Andernach

Nächste Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 28. März, 10 bis 12 Uhr, im Historischen Rathaus, kleiner Saal, direkt neben dem Eingang Stadtbücherei, Hochstraße 52-54. Ansprechpartnerinnen sind an diesem Tag Margret Burg und Marianne Schneider. mehr...

Sport
Erfolgreich beim NRW-CUP

DJK Bendorf e.V. / Discofox

Erfolgreich beim NRW-CUP

Bendorf. Die Discofox-Turniergruppe der DJK Bendorf e.V. war wieder auf Tour. Sie machte sich auf zum NRW-Cup nach Oberhausen. Den Anfang machten in der Junioren-Klasse Emilija Bucel und Tom Andrae und ertanzten sich einen tollen zweiten Platz. mehr...

„Unser Tim“

Jugendhandballer der Turnerschaft Bendorf erreicht DHB Sichtung

„Unser Tim“

Bendorf. Tim Hemmerle erhielt Ende Februar eine Einladung zur Sichtung zur Jugendnationalmannschaft am Olympiastützpunkt in Heidelberg. Bevor es nach Heidelberg ging, stand noch ein Tageslehrgang in Haßloch auf dem Programm. mehr...

Letztes Heimspiel
der Saison erfolgreich bestritten

DJK Bendorf e.V. – Abteilung Basketball

Letztes Heimspiel der Saison erfolgreich bestritten

Bendorf. Kürzlich kam es in der Turnhalle der Karl-Fries-Realschule Plus zur Partie zwischen der DJK Bendorf und der ersten Mannschaft des BBC Linz. Im Hinspiel konnten die Bendorfer erst durch ein gutes viertes Viertel die Partie für sich entscheiden. mehr...

Wirtschaft
Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

- Anzeige -SHK-Fachbetrieb Bleser aus Plaidt rät

Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

Plaidt. Wer in diesem Jahr Bau- oder Sanierungsmaßnahmen an seinem Haus oder seiner Wohnung plant, sollte jetzt mit der konkreten Planung beginnen. Mit vier Tipps lassen sich der Wohnkomfort steigern und mittelfristig Kosten sparen. mehr...

Zentrumsnah parken

-Anzeige-Mayener Parkgaragen öffnen anlässlich des „Food & Beer-Festivals“ auch am Sonntag

Zentrumsnah parken

Mayen. Wenn am 6. und 7. April Mayen zum Schauplatz des neuen „Food & Beer-Festivals“ wird, dann sind die Mayener Parkgaragen natürlich mit dabei: Am Sonntag, 7. April sind City- und Burggarage von 10:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. mehr...

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.