First Friday in Andernach

Andernach ist bunt und vielfältig

08.06.2020 - 09:54

Andernach. Passend zum Motto „MultiKulti“ entführten die Andernacher Einzelhändlerinnen und Einzelhändler die Besucher des First Fridays in unterschiedliche Länder und Kulturen. Selbst das wechselhafte Wetter konnte der Reise keinen Abbruch tun, sodass viele Besucherinnen und Besucher den Weg in die Stadt nahmen.


Auch wenn die Prognosen alles andere als sonnig und trocken waren, sollte die First Friday Reise pünktlich um 18 beginnen. Es war das erste Mal, dass im zweiten Jahr des First Fridays, die Geschäfte und die Gastronomie bis 220 geöffnet waren. Kurz vor Beginn klarte der Himmel tatsächlich auf, sodass mit zwischenzeitlichem Sonnenschein und trockenen Fußes, die ersten Mitreisenden in der Innenstadt eintrafen.

Die Reiseroute verlief von Italien und Spanien über Frankreich, weiter nach Afrika und endete in Peru. Farbige Wimpel an den Laternen und Plätzen, mediterrane Kräuter- & Lavendeltöpfchen sowie original lateinamerikanische Kaffeesäcke säumten die Fußgängerzone von der Bahnhof- bis zur Hochstraße. Farbenfrohe und mottogetreu gestaltete Schaufenster luden zum Stöbern und verweilen ein.

Auch für den kulinarischen Genuss war trotz der bestehenden Umstände bestens gesorgt. Leckere Tapas, köstliche Törtchen sowie kreative Cocktails und Getränke konnten alle „to go“ erworben werden. So war man bestens für die Rundreise vor Ort gestärkt oder man konnte in den heimischen Wänden den Abend kulinarisch ausklingen und Revue passieren lassen.

Auch wenn es leider auf Grund der aktuellen Sicherheitsregelungen noch nicht möglich war, Künstlerinnen und Künstler zu engagieren, wurde es von allen Beteiligten bestmöglich versucht, einen bunten, stimmungsvollen und abwechslungsreichen Abend für die Besucher des First Friday zu gestalten.

In vier Wochen heißt es dann wieder „It‘s First Friday“, worauf sich alle Mitwirkenden sehr freuen.

Weitere Infos zum First Friday erhalten Interessierte unter www.first-friday-andernach.de oder auf facebook und Instagram unter firstfridayandernach.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert