Die Mitarbeitenden der cusanus trägergesellschaft trier mbH spenden 85.000 Euro für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen

Außergewöhnliche Spendenaktion für in Not geratene Mitarbeitende

Hohe Solidarität unter den Mitarbeitenden ermöglicht erste unbürokratische Soforthilfe in Höhe von 34.000 Euro – weitere Auszahlungen werden zeitnah folgen

Außergewöhnliche Spendenaktion
für in Not geratene Mitarbeitende

Ehrenamtlich Helfende packen in der Akutsituation am ersten Sonntag nach der Flutkatastrophe tatkräftig und unkompliziert mit an.Quelle: ctt

17.08.2021 - 10:39

Bad-Neuenahr-Ahrweiler. In einer außergewöhnlichen trägerweiten Spendenaktion der Mitarbeitenden der cusanus trägergesellschaft trier mbH (ctt) für die von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Mitarbeitenden des Trägers kamen binnen weniger Tage über 85.000 Euro (Stand: 09.08.2021) zusammen. Der Vorstand der Hildegard-Stiftung sowie die Geschäftsführung von ctt und der ctt Reha-Fachkliniken GmbH (ctt Reha), die Gesamtmitarbeitervertretung der ctt und der Gesamtbetriebsrat der ctt Reha haben unverzüglich Spendengelder über eine erste Auszahlung von jeweils 1.000 Euro für 34 betroffene Mitarbeitende als Soforthilfe geleistet. In den kommenden Tagen werden die restlichen Spendengelder mittels eines Verteilungsschlüssels unbürokratisch und zeitnah den am meisten betroffenen Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt.


Die sintflutartigen Regenfälle haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli unvorstellbares Leid in die vom Unwetter betroffene Region Ahrweiler gebracht. Besonders hart getroffen hat es die 95 Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Mitarbeitenden des Seniorenheims St. Maria-Josef in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am 16. Juli konnten im Wesentlichen durch Eigeninitiative der Verantwortlichen des Geschäftsbereichs Altenhilfe und der unglaublichen Unterstützung von ehrenamtlich Helfenden und Mitarbeitenden der Firma HEUFT Thermo-Oel GmbH & Co. KG aus Bell, die in der Akutsituation am ersten Sonntag unkompliziert bei den notwendigen Evakuierungsmaßnahmen geholfen haben, alle 95 Bewohnerinnen und Bewohner in andere, größtenteils ctt-eigene Senioreneinrichtungen sowie in Einrichtungen von anderen Trägern evakuiert werden.

Es war für die Hildegard-Stiftung und die cusanus trägergesellschaft trier mbH, der Träger des Seniorenheims St. Maria-Josef selbstverständlich, direkt ab 19. juli eine für die in Not geratenen Mitarbeitenden ins Leben gerufene Spendenaktion zu starten. Mit großem Erfolg: Bereits über 85.000 Euro (Stand: 09.08.2021) sind in den vergangenen Tagen von Mitarbeitenden und Partnern auf den Spendenkonten eingegangen.

Mit der Aufräumaktion in St. Maria-Josef wurden bereits erste Sanierungsarbeiten aufgenommen. Die ctt will den Mitarbeitenden möglichst rasch ihren gewohnten Arbeitsplatz in St. Maria-Josef wieder zur Verfügung stellen und den Bewohnerinnen und Bewohnern ihr Zuhause zurückgeben.

Der Vorstand der Hildegard-Stiftung sowie die Geschäftsführung von ctt und ctt Reha, die Gesamt-MAV der ctt und der Gesamt-Betriebsrat der ctt Reha dankten allen Spendern, freiwillig Helfenden und Mitarbeitenden und sind beeindruckt von den vielfältigen Zeichen der Solidarität und dem außergewöhnlichen Engagement.

Pressemitteilung der

cusanus trägergesellschaft

trier mbH

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aufräumen im Ahrtal: Während es in den Dörfern in großen Schritten voran geht, ist dies nicht überall der Fall

Bad Neuenahr: Warum die Kurstadt beim Aufräumen hinterherhinkt

Bad Neuenahr. In den Dörfern an der Ahr ist der Fortschritt sichtbar. Überall wird aufgeräumt, Schutt abtransportiert und Sperrmüll verladen. Freiwillige Helfer, Handwerker aus dem ganzen Land und Einwohner packen gemeinschaftlich mit an. Das funktioniert sichtbar gut, ein Vergleich mit der Situation in den ersten Wochen nach der Flut ist kaum haltbar. Alles ist sortierter, aufgeräumter und weniger chaotisch. mehr...

Aus dem Polizeibericht:

Neuwied: Ladendieb flüchtet mit Krankenfahrstuhl

Neuwied. Einen nicht alltäglichen Vorfall erlebte am gestrigen Nachmittag eine Mitarbeiterin eines Neuwieder Schuhgeschäftes. Die 26 jährige Bedienstete wurde gegen 14.40 Uhr durch die Diebstahlwarnung am Ausgang des Ladens auf einen Ladendieb aufmerksam, der zwei Paar Schuhe entwenden wollte. Das laute Ertönen des Warnsignals beeindruckte den Mann jedoch so stark, dass er die Schuhe auf den Boden stellte und mit seinem elektronischen Krankenfahrstuhl die Flucht ergriff. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Sabine Weber-Graeff:
Immer noch unfassbar.Aber die kleine Kirche steht und 3 bunte Herbstchrysanthemen wurden mutig in die Erde gesetzt.Das wird wieder!...
Olaf Cerny :
Brauchwasser gibt's in Laach aus IBCs und Trinkwasserversorgung ist bisher NOCH über das DRK sichgestellt. ...
Björn Krämer:
Wenn ich Wasser hier aus einer Notleitung hätte, wüsste ich das. Bis jetzt läuft das noch über die Polizei die uns die IBCs voll macht. Dank solcher Meldungen sitzen wir hier bald auf dem trockenen. Vielen Dank!...
Tina:
Was geschieht nach dem 1 Jahr mit den Häusern? Werden die nun benötigten Flächen dann wieder den Kindern zur Verfügung stehen?...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen