Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

BLICK aktuell TV

BLICK aktuell TV: Bundeskanzlerin in Bad Neuenahr

BLICK aktuell TV: Bundeskanzlerin in Bad Neuenahr

10.03.2016 - 19:44

Bad Neuenahr. Bis zum letzten Platz war der Saal des Dorint Hotels in Bad Neuenahr gefüllt. Rund 900 Zuhörer waren zu der Wahlkampfveranstaltung der Christdemokraten vor der anstehenden Landtagswahl gekommen. Als Vertreter der CDU vor Ort stellten sich die Landtagsabgeordneten Guido Ernst und Horst Gies vor, die weiterhin im Landtag die Interessen der Bürger aus dem Kreis Ahrweiler vertreten möchten. Höhepunkt der Veranstaltung, war der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die in Begleitung der CDU-Spitzenkandidaten Julia Klöckner war.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Bendorfer Festspielreihe geht zu Ende

Festspiele enden mit Shakespeare

Bendorf. Die Studenten-WG auf der Bendorfer Vierwindenhöhe öffnet am Freitag, 2. September um 19.30 Uhr zum letzten Mal die Türen. Die „Festspiele am Rheinblick“ können auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken und beschließen ihren Reigen aus Theaterkunst und Musik mit dem Theaterstück „Shakespeare mittendrin“. Hunderte Besucher hat die Theatergruppe „Die Findlinge“ mit dem eigens für die Festspiele... mehr...

Kirmes und Karnevalverein Bendorf

Heißestes Krebbelschesfest aller Zeiten

Bendorf. Der Kirmes und Karnevalverein Bendorf (KUK) verfügt über reichlich Erfahrung in Sachen Festivitäten an Karneval und Kirmes, aber auch das traditionelle jährliche Krebbelschesfest wird von den bewährten Kräften der KUK professionell ausgerichtet. Die Vollziehung der Eröffnungszeremonie mit dem obligatorischen Fassanstich am Freitagabend oblag wieder dem amtierenden Bürgermeister Michael Kessler. mehr...

„Schönste Weinsicht 2016 der Ahr“liegt in Dernau

Aussichtspunkt am Sonderberg wurde ausgezeichnet

Ahrtal/Dernau. Wer von Grafschaft-Esch über die Kreisstraße 35 ins Ahrtal gelangen will, wird auf der Höhe oberhalb von Dernau unweigerlich von einer mit Bruchstein verkleideten Aussichtsplattform angezogen. An dem Rastplatz am „Sonderberg“, im Bereich der alten K 35, hat das Dernauer Weingut „Schloßhof“ diesen von vielen Besuchern des Ahrtals genutzten Punkt in Eigenregie geschaffen mit Blick über... mehr...

In Kettig, Mülheim-Kärlich und Weißenthurm war Strom unterbrochen

Kabelfehler führte zu Stromausfall

Weißenthurm. In der Nacht auf Sonntag, 28. August, kam es gegen 00:08 Uhr in Teilen von Kettig, Mülheim-Kärlich und Weißenthurm zu einer Unterbrechung in der Stromversorgung. Wie die Syna GmbH in einer Presseinformation mitteilte, waren Kabelfehler die Ursache für den Stromausfall. Durch Netzumschaltungen konnten die Mitarbeiter des Energieversorgers den alle Betroffenen gegen 03:46 Uhr wieder mit Strom versorgen. mehr...

Bündnis 90/DIE GRÜNEN - Stadtratsfraktion Mayen

Indentant der Burgfestspiele verabschiedet

Mayen. Tausende Kinder und Jugendliche werden es ihm danken. Die GRÜNE Ratsfraktion hat jetzt noch einmal ausdrücklich Peter Nüeschs Engagement gewürdigt. Angesichts der Verabschiedung des beliebten Intendanten der Mayener Burgfestspiele erklärte GRÜNEN-Fraktionschefin Natascha Lentes: „Ich finde, dass Kinder gerade im Zeitalter von Pokémon und Co ein direktes Theatererlebnis haben sollten. Für viele... mehr...

Stadt Sinzig - „Gemeinsam Denkmale erhalten“

Zehnthof öffnet seine Pforten

Sinzig. Unter dem diesjährigen Motto: „Gemeinsam Denkmale erhalten“ sind am Sonntag, 11. September, dem Tag des offenen Denkmals, wieder tausende Denkmale im Bundesgebiet für Besucher geöffnet. Zahlreiche Aktionen locken zum Erkunden und Erforschen ihrer Umgebung. Da liegt es nahe, dass auch der Sinziger Zehnthof den Gästen an diesem Tag Einblicke gewährt. Jeweils um 11 und um 13.30 Uhr werden Führungen angeboten. mehr...

Kleine Hilfe Hümmerich

Mobil mit dem Elektroauto

Hümmerich. Hümmerich hat seit Anfang August bis Ende Oktober in einer Testphase einen ehrenamtlichen Fahrdienst. Dank der Unterstützung durch den Verbandsbürgermeister Hans-Werner Breithausen, den Gemeinderat der Ortsgemeinde Hümmerich mit Ortsbürgermeister Achim Schmidt, das Sponsoring der EVM Koblenz mit Stellung eines Elektroautos sowie die Raiffeisenbank Neustadt durch Kostenübernahme wurde dieses Projekt möglich. mehr...

Anzeige
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Sehr geehrter Herr Mueller, ja Sie haben recht: Der rheinland-pfälzische Zustand ist nicht ideal. Zur Vollkommenheit fehlt sicher noch vieles! Aber haben Sie sich einmal gefragt, welche politischen Gruppen seit 1982 - seit der 'Geistig-moralischen Wende' von Ex-Bundeskanzler Kohl, Ex-Bundeswirtschaftsmini- ster Otto Graf Lambsdorff, Ex-Bundesbankpräsident Tietmeyer in Anlehnung und Fortsetzung des Thatcherismus und Reaganismus am allermeisten bundesweit den schlanken Staat gefordert und es zu einer Skelettierung des Staates gebracht haben? Heute rufen genau diese Gruppen wieder am allermeisten nach mehr Polizei, mehr Sicherheit und Ordnung, mehr Lehrer - alles richtig! Finden Sie das aber nicht sehr heuchlerisch?! Schwarze Nullen werden gefordert - koste es was es wolle. Schuldenbremsen werden rigoros durchgesetzt - aber nur über die Ausgabenseite! Sinnvolle, angemessene, sozial gerechte Steuererhöhungen werden verteufelt. Marktkonforme Demokratien gefordert! Helmut Gelhardt, Neuwied
juergen mueller:
Ampel nach Rot wieder auf Grün? Nach der Rotphase wäre das auch zu wünschen. Was die innere Sicherheit betrifft, so sollte man sich hier mit zuviel Eigenlob zurückhalten, denn Eigenlob stinkt bekanntlich. Und was heisst hier überhaupt "vorausschauend" gehandelt und "Rekord-Niveau"? Nachdem man den Polizeibestand rigoros und sträflich herunter bis auf ein die Sicherheit gefährdendes Niveau reduziert hat, jetzt von einem neuen Rekord-Niveau zu sprechen, ist reine Polemik in Sachen Wiedergutmachung. Was man dem verbleibenden Polizeibestand ohne Rücksicht auf die Vielfalt der steigenden polizeilichen Aufgaben damals zugemutet hat, war (und ist noch) unverantwortlich. Herr Lewentz (er kann froh sein noch im Amt zu sein) sollte wissen, dass diese angestrebten 500 nach dem vorangegangenen Abbau "tausender" Stellen nur ein Tropfen auf dem heissen Stein ist und es "JAHRE" dauert, wieder den "alten" Sicherheitsstandard zu erreichen, einen Standard, den es weiter auszubauen, Pflicht ist.

Wenn Gaffer nur zusehen, statt zu helfen

Dirk Both:
Ihr habt nicht unrecht, ich haette auch am liebsten alle Gaffer fotografiert, aber dann waer wieder einer gekommen vonwegen persoenlichkeitsrechte. zeit war eh keine dazu. also bliebs nur bei meinem bitten wenigstens nen krankenwagen zu rufen wo nichtmal jemand faehig zu war. und bei der fluktuation menschen hab ich fast gedacht das halb mayen vorbeiging. auf meiner chronik hab ich mir natuerlich luft verschafft weil sowas nicht sein darf. is aber nicht meine art so zu reden. in der regel nicht zumindest mal nicht ;)
Nico:
Es wäre vielleicht auch ein Statement den Gaffer wegen unterlassener Hilfeleistung anzuzeigen, anstatt seine Bilder für einen interessanten Artikel zu verwenden.
juergen mueller:
Super Herr Both und beispielhaft. Aber ärgern bringt nichts. Eines hilft sicher. Von denjenigen, die mit ihren Handy`s Fotos machten und denjenigen, die man nur als GAFFER bezeichnet, ebenfalls Fotos machen und in`s Netz stellen.

Gedächnis- führung

juergen mueller:
Gedächtnis-führung - ganzheitliches Gedächtnistraining. Finde ich gut und ausbaufähig. Könnte man auch einigen Stadtpolitikern der beiden großen Parteien anbieten, d.h., eine Tour an örtliche Gegebenheiten (können auf Wunsch gerne genannt werden), die sie "vor Jahren" zum Anlass genommen haben, wieder einmal großmundige Versprechungen zur Behebung der anstehenden Probleme abzugeben, deren Einlösung allerdings einfach vergessen haben. Taten sind Früchte - Worte nur Blätter. Ich finde, entweder hält man sein Wort oder einfach seinen Mund. Ich gehe auch mal davon aus, dass eine solche "Führung" kostenlos ist/wäre, was den Betroffenen doch auch entgegenkommen würde. .
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet