Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Akteure der „Klingenden Vordereifel“ begeisterten in der Langenfelder Halle

Bereits zum 20. Mal musizierte der Klangkörper für die Martinshilfe

19.03.2018 - 10:14

Langenfeld. Es sind schon alles begnadete und begeisterte Musikerinnen und Musiker, die Damen und Herren der im Klangkörper beteiligten Musikvereine, die sich am vergangenen Sonntag wieder zusammenfanden, um mit ihren Klängen zu begeistern und die Menschen in der Gemeindehalle von Langenfeld mit einem hervorragenden Konzert zu erfreuen. Und alle, ob Akteure, Zuhörer oder Fans, haben ein großes Herz für die Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind: Mit dem Konzerterlös und den Zuhörerspenden zugunsten der Martinshilfe soll schnell und unbürokratisch geholfen werden.

Exzellent war die Organisation durch die Verantwortlichen des Musikvereins „Harmonie“ Langenfeld, aber auch die musikalische Leitung, die in den bewährten Händen der Dirigentin Hiltrud Schumacher lag. „Allein die fünf Proben plus die Satz- und Generalprobe haben uns allen sehr viel Spaß bereitet“, so Langenfelds Vorsitzende Waltraud Hoffmann. Zwei Flöten, acht Klarinetten, sechs Es-Altsaxophone, sechs Trompeten und Flügelhörner, drei Musiker am Schlagzeug, vier Tenor- und Bariton-Saxophone, vier Tenor- und Baritonhörner, drei Posaunen und drei Tuben gaben gemeinsam ein Klangerlebnis, wie es nur Könner auf die Bühne zaubern können.


Für jeden Geschmack


Hochkarätig war auch die Auswahl der von Birgit Theisen exzellent anmoderierten Musikstücke. „Wir haben für jeden Geschmack etwas dabei, sozusagen querbeet, nach dem Motto: was euch gefällt“, betonte Dirigentin Hiltrud Schumacher.

Und es gefiel den Besuchern in der prall gefüllten Gemeindehalle bestens, als die Musikerinnen und Musiker ihr Können, einem bunten Frühlingsstrauß gleich, unter der Moderation von Katrin Schumacher präsentierten. Da wurde schon das „Opening“ mit Richard Wagners „Sei uns gegrüßt“ nach der Bearbeitung von Siegmund Goldhammer zum Klangerlebnis. Diese feierliche Komposition entstand Anfang August 1844 binnen weniger Tage, als Wagner von der Rückkehr des sächsischen Königs Friedrich August II. aus England erfuhr. Es folgte eine Rock-Version der Toccata von Johann Sebastian Bach. Hierbei ist es dem Arrangeur Jan van Kraydonck, aber auch dem Orchester gelungen, die ganze Dramatik des Originals zu übernehmen. Herrlich dann die „Rot-Gold-Polka“ vom ehemaligen Kapellmeister von Tschecharanka, dem jetzigen Tenoristen von „Eine kleine Dorfmusik“ und wunderbaren burgenländischen Komponisten Thomas „Schiffko“ Zsivkovits. Mit dem „Sommermärchen“, einem Walzer von Frank Metzger, und den „Jungen Böhmischen“, folgte wieder ein Highlight im Programm.

Die Inspiration zu diesem Stück kam nicht aus einem bestimmten Moment heraus - vielmehr war es die schöne warme und sonnige Stimmung an diesem Tag der Komposition. Der nächste Beitrag, ein buntes Medley, erinnerte an Spitzenwerke des großen britischen Sängers und Songwriters Cat Stevens, exzellent intoniert. Ebenso effektvoll der „Trumpet Bolero“ von Marty Schreijenberg, genial vorgetragen der Tango „Katharina“ von Mario Bürki. Es folgte „Hawaii Five“ von Morton Stevens. Der Komponist vieler Filmmusiken erlangte internationale Bekanntheit mit der Titelmusik für die Fernsehserie „Hawaii Fünf Null“.


Aus einer Laune heraus


Als nächstes Musikstück folgte die Polka „Einfach so“ von Very Rickenbacher. Aus einer schönen Laune heraus hatte der Komponist diese spritzige und packende Polka - einfach so - geschrieben. Und dann eine weitere Kostbarkeit, sozusagen als musikalisches Sahnehäubchen: Der 1905 in Budapest entstandene Marsch „Die Regimentskinder“ von Julius Fucik gehört neben dem Florentiner Marsch wohl zu seinen bekanntesten Stücken. Und wer aufmerksam lauschte, der bemerkte bei dieser zeitgemäßen Bearbeitung von Siegfried Rundel auch die wirkungsvolle Passage mit dem „Pfeifen“. Die von allen erwartete Zugabe kam. Und was für eine. Den Fliegermarsch im Ernst-Mosch-Eggerländer-Sound hatten die Musiker als ihr Sahnehäubchen ausgesucht.

Die Fans der Musikanten erhoben sich zum Ende für die Akteure, quasi als Dank für deren musikalische Leistungen, von ihren Sitzplätzen. Großes Lob gab es gleich bei seiner Begrüßung vom Boss der Verbandsgemeinde Vordereifel, Bürgermeister Alfred Schomisch, dessen Vorvorgänger Dr. Alexander Saftig mit Fug und Recht als Gründervater dieser Konzerte für die Martinshilfe bezeichnet werden kann. „Hier sind insgesamt fast 60 Musikbegeisterte aus den sechs Musikvereinen Harmonie Langenfeld, St. Valerius Baar, den Booser Dorfmusikanten, der Burgkapelle Monreal, dem Waldecho Nachtsheim und der Eifelperle Weiler, darunter viele Jugendliche, musikalisch vereint. Dies zeigt mir, dass die Blasmusik innerhalb der Vordereifel sehr attraktiv ist. Sie verkörpert für mich ein ganz gewisses Gefühl von Heimat. Und wie ich mich bei den Proben selbst überzeugen konnte, gehen diese auf hohem künstlerischem Niveau agierenden Musikerinnen und Musiker gut vorbereitet in das wunderschöne Konzert“, so Schomisch. „Dabei hat es die Dirigentin Hiltrud Schumacher in hervorragender Weise verstanden, die verschiedenen Akteure innerhalb kurzer Zeit zu einem musikalischen Ganzen zu vereinen. Ich kann ihnen als Chef der Verbandsgemeinde Vordereifel versichern, dass ich das gemeinsame Musizieren dieses Orchesters sehr gern fortsetzen möchte.“


Ein eindeutiger Beweis


Dieses harmonische Miteinander sei ein eindeutiger Beweis, dass es auch den Akteuren großen Spaß macht, mit dabei zu sein. „Nicht zu vergessen ist dabei die große Anzahl von Probestunden für das musikalische Ereignis und der Einsatz aller Musiker“, resümierte Hiltrud Schumacher, die am Dirigentenpult eine hervorragende Arbeit ablieferte. Bürgermeister Schomisch bedankte sich auch bei Ortschef Christian Müller, der die Gemeindehalle zur Verfügung stellte, bei den Mitarbeitern der Verbandsgemeinde (besonders Michael Augel) sowie bei der Volksbank RheinAhrEifel als großer Förderer der Veranstaltung. Schomisch erwähnte aber auch die immerwährende Unterstützung der Kreissparkasse bei vielen Anliegen seiner Verwaltung im Jahresverlauf. BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Urbarer Schützen waren zu Gast in Vallendar

Hochsommerliches Wetter beim Festumzug

Urbar. Das Königsjahr unserer amtierenden Majestäten geht langsam in den Endspurt, doch zuvor gilt es noch zwei weitere Highlights zu erleben – die Besuche der Schützenfeste in der Verbandsgemeinde. Hier starteten zuerst unsere Schützenfreunde aus Vallendar mit ihrem Schützenfest. Und so starteten wir sonntags um 12.30 Uhr zusammen mit allen anderen befreundeten Gesellschaften und Bruderschaften zum... mehr...

St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar 1924 e.V.

Zu Gast in Ehrenbreitstein

Urbar. Und weiter geht es für die Schützen der St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar mit dem Besuch der auswärtigen Schützenfeste. Mitte Juni stand das Schützenfest in Ehrenbreitstein auf dem Programm. Eine große Abordnung begleitete unsere amtierenden Majestäten – Bambinikönigin Emma Pretz, Schülerkönigin Lea Heuser, Jungschützenkönig Timo Heuser, Damenkönigin Barbara Hirsch und unser Königspaar Cilli und Joachim Weber – auf dem Weg dorthin. mehr...

Weitere Berichte
Auf der ostfriesischen
Insel Wangerooge am Start

Lauftreff SV Weitersburg

Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge am Start

Weitersburg. Viel Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren des diesjährigen Wangerooger Westturmlaufs. Insgesamt 187 Teilnehmer begrüßten die Verantwortlichen der Wangerooger Sportgemeinschaft (WSG) in diesem Jahr auf der Insel. mehr...

Vereinsring der Urbarer Vereine

Aufruf zu „Urbar spielt“

Urbar. Die Veranstaltung „Urbar spielt“ erfreut sich seit einigen Jahren sehr großer Beliebtheit bei kleinen und großen Besuchern. Die kleinen Besucher können verschiedene Spiel- und Bastelstationen der... mehr...

Es wird
wieder gespielt in Urbar

Vereinsring der Urbarer Vereine e.V.

Es wird wieder gespielt in Urbar

Urbar. Am Samstag, 17. August lädt der Vereinsring der Urbarer Vereine e.V. wieder von 14 bis 17 Uhr zum Spielen und Toben rund um das Urbarer Bürgerhaus ein. Die Urbarer Vereine haben sich wieder tolle Spiel-und Bastelaktionen ausgedacht. mehr...

Politik

Gewerbegebiet Rohr II

Baubeginn für Immobilienprojekt

Ransbach-Baumbach. Mit großem Aufgebot erfolgte der Spatenstich zum Bau eines ambitionierten Immobilienprojekts. Im Gewerbegebiet Rohr II entsteht unter dem Bauherren und lokalen Unternehmer Müntaz Karagöz eine vielfältige Gewerbeimmobilie. mehr...

Ein vergnüglicher Nachmittag

Die Senioren Union CDU Cochem Zell besuchte die Senioren Residenz St.Hedwig

Ein vergnüglicher Nachmittag

Cochem. Die SenU CDU Cochem Zell lud zu einem Grillabend mit Tombola und Livemusik nach Cochem zur Senioren Residenz St. Hedwig ein. Zahlreiche Mitglieder der SenU ließen es sich nicht nehmen, an dem Grillabend teilzunehmen. mehr...

Sport
Vorstand spendet Blut

TC Rheinbrohl

Vorstand spendet Blut

Rheinbrohl. Der Vorstand des TC Rheinbrohl traf sich zur gemeinsamen Blutspende im Römersaal. Unter der professionellen und freundlichen Aufsicht von Erwin Betzing und dem Deutschen Roten Kreuz spendeten... mehr...

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen - Damen 60

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Eine überaus gelungene Wettkampfrunde bestritt in diesem Jahr die Damenmannschaft 60 der Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen. Im Rahmen der Medenrunde blieben unsere Damen in fünf von sechs Vergleichskämpfen mit deutlichem Abstand siegreich. mehr...

Saisonvorbereitung VfB Linz

Drei Testspiele: Niederlage, Remis und ein Sieg

Linz. In der Vorbereitung auf den Fußball-Bezirksligastart wird auf dem Kaiserberg nicht nur eifrig trainiert, sondern es stehen auch Testspiele auf dem Programm. Nach dem 3:1-Erfolg gegen die SG Puderbach folgten drei weitere Begegnungen mit unterschiedlichen Leistungen und Ergebnissen. mehr...

Wirtschaft
Begeisterte Rückmeldungen

Zahlreichen Gewinner beim röhrig-Event-Newsletter

Begeisterte Rückmeldungen

Treis-Karden. Viele begeisterte Rückmeldungen hat Hans Peter Röhrig von den Gewinnern von Eintrittskarten erhalten. Denn im röhrig-Event-Newsletter Juli wurden wieder über 100 Eintrittskarten für Top-Events der Region verlost. mehr...

Lob für das Engagement
von Moselkern in Thüringen

Gewinner vom röhrig-Weinfest in Thüringen waren begeistert von der Mosel

Lob für das Engagement von Moselkern in Thüringen

Treis-Karden/Moselkern. Das Moselkerner Weinfest hat einen großen Bekanntheitsgrad in Thüringen. Denn Hans Peter Röhrig hat mit dem röhrig-hagebaumarkt in Zeulenroda/Thüringen schon direkt nach der Wende viele Aktionen veranstaltet um das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern. mehr...

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

- Anzeige -Klimek GmbH aus Remagen präsentierte sich mit eigenem Stand

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

Remagen. Am vergangenen Sonntag lockte der traditionelle Jakobsmarkt mit seinem bunten Angebot wieder zahlreiche Besucher nach Remagen. Auch Stefan Klimek hat sich mit seinem Team von Klimek Immobilien an einem eigenen Stand präsentiert. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
910 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Der Digitalpakt kommt

juergen mueller:
Noch nie Gedanken darüber gemacht,wie der digitale Dauerstress unser Denken verändert u.das vor allem bei unserer Jugend,die ja ausser Handy,Laptop,Spielekonsole etc. fast nichts anderes mehr kennt.Lesen u.Lernen via Internet ist immer noch etwas anderes als sich einem Buch zu widmen.Digitale Texte enthalten andere Funktionalitäten als analoge,gedruckte Texte.Das Hirn - sofern man überhaupt eines hat - reagiert schnell auf Einflüsse von aussen - der mit einer PC-/Handy-/Smartphone-Nutzung verbundene Medienkonsum ist vor allem für unsere Jugend pures Gift (von dem wir ja auch so genug haben).Der eine oder andere wird festgestellt haben,auch ich,dass einem,verbringt man (fast) regelmäßig Stunden am Bildschirm,das Lesen längerer Strecken auf Papier (Buch) schwerfällt.Intensives Lesen wird zum Stress.Digitales Lesen ist nicht so intensiv wie ein buch zu lesen.Auch wird man oberflächlicher,ungeduldiger. Ob das Fortschritt ist? Auf jeden Fall aber zu früh und vor allem zu schnell.
Thome Irmtrud:
Der 9 -jähriger Malte Thome aus Montabaur-Bladernheim lief 10 km untrainiert unter 1 Stunde. Warum wird das nicht erwähnt?

Windpark gefährdet Trinkwasserversorgung

Uwe Klasen:
Im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Mensch und Tier sei das Buch »Krankmacher Windkraftanlagen?« des Biologen Dr. Wolfgang Müller empfohlen. Des Weiteren laufen Studien oder wurden bereits ausgewertet, wonach Windkraftanlagen der Atmosphäre so viel Energie entziehen, dass dadurch im näheren und weiteren Umfeld das Wetter (hier besonders Auffällig: Trockenheit!) massiv verändert wird!
Uwe Klasen:
Wäre CO2 wirklich ein sogenannter Klimatreiber und sollte dessen Vermeidung ein ehrliches Anliegen der Klimaaktivisten sein , so müssten wir, anstatt dieser volatil Stromliefernden WKA's, dringenst und im großen Stil Kernkraftwerke bauen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.