Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bombenentschärfung in Mayen
Der Kampfmittelräumdienst hat am gestrigen Dienstagabend in Mayen einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Rund 1.000 Menschen mussten zur Sicherheit ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Oberbürgermeister Wolfgang Treis dankte den Bürgern für ihr Verständnis und dass sie den Anordnungen der Polizei vor Ort gefolgt seien. Es habe aber alles "gut funktioniert". Der US-Blindgänger war bei Bauarbeiten am Ostbahnhof von Mayen aufgetaucht - ein Baggerführer hob den 125-Kilogramm-Sprengsatz unverhofft in der Schaufel hoch. Die Bombe auf der Baggerschaufel war seitdem überwacht worden. Um 21.17 Uhr habe die Sirene dann das Entwarnungszeichen gegeben, teilte die Stadt mit. Damit wurde die Evakuierungszone rund 300 Meter um den Fundort herum wieder freigegeben.
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Die Ruchlosigkeit dieser AfD ist kaum zu überbieten. Aber im Ernst: Hat jemand etwas anderes von diesen Braun-Kontaminierten erwartet?!
Antje Schulz:
Die Frage an den AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge lautet: Wann wird endlich Justin Cedric Salka aus der AfD rausgeschmissen?
Karsten Kocher:
Was wird wohl in den nächsten Wochen noch über den braunen Sumpf der AfD Westerwald und der AfD Rheinland-Pfalz herauskommen? Haben sich bei der AfD Westerwald in Hachenburg extreme Strukturen herausgebildet unter der Führung von Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer? Die AfD Westerwald findet ja augenscheinlich auch nur noch in Hachenburg statt.

Fleiß wird belohnt

Uwe Klasen:
Fazit aus dem Gutachten zur sogenannten Grundrente von Prof. Franz Ruland (13 Jahre Geschäftsführer des Verbands der Rentenversicherungsträger): „Verfassungswidrig, ineffizient und ungerecht!“