Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Etwa 1000 von Immission geplagte Menschen trafen sich zur Groß-Demo in Koblenz

„Der Bahnlärm ist schlicht unerträglich“

Innenminister, Bundestagsabgeordnete, Landräte und Bürgermeister stehen hinter der Forderung nach „Ruhe“

05.09.2016 - 09:54

Koblenz. Einen Laubsauger startete der Vorsitzende der Bürgerinitiative Willi Pusch und hielt das Gerät dicht ans Mikrofon. „Das sind 110 Dezibel, die die Bahnanlieger im Mittelrheintal bei einer Zuglänge von rund 600 Metern ertragen müssen, das ist vergleichbar mit einem Presslufthammer am Bau“, ereiferte sich der Vorsitzende der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn vor etwa 1000 Demonstranten auf dem Koblenzer Bahnhofsvorplatz.

Zuvor waren die Teilnehmer vom Platz an der Herz-Jesu-Kirche mit Spruchbändern und Plakaten gegen Bahnlärm unter Führung der JVC-Trommler aus Geisenheim zum Hauptbahnhof gezogen. Ihr Begehren nach Ruhe im Rheingraben wurde unterstützt von Innenminister Roger Lewentz, den Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, Detlev Pilger und Tabea Rößner, Landräten, Bürgermeister, Landtagsabgeordneten und Vertretern aller Bürgerinitiativen gegen Bahnlärm am Mittelrhein.

„Die rechte Rheinseite ist am meisten gebeutelt“, erklärte Willi Pusch bei der mehr als einstündigen Kundgebung und weiter, „dort fahren täglich 180 bis 220 Güterzüge, auf der linken Rheinseite sind es 100 bis 140. Die Folge sind Schlafstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen oder Tinitus.“

Auch die rheinland-pfälzische Landesregierung ist enttäuscht, dass Verkehrsminister Dobrindt im Bundesverkehrswegeplan 2030 die Alternativtrasse für den Güterverkehr der Bahn im Mittelrheintal nicht in den vordringlichen Bedarf aufgenommen hat. Das machte der rheinland-pfälzische Innen- und Strukturminister Roger Lewentz bei der Kundgebung deutlich. Daher sei eine Lärmreduzierung u.a. mit Flüsterbremsen der 172.000 Güterwaggons in Deutschland dringend notwendig: „Bis Ende 2016 ist die Hälfte zur Umrüstung vorgesehen, wenn diese 50 Prozent nicht geschafft sind, werden wird darüber nachdenken, den Druck zu erhöhen durch Nachtfahrverbote und Geschwindigkeitsbeschränkungen. Bis 2020 soll komplett umgerüstet sein, das hat man uns in Berlin versprochen, und das können wir auch erwarten. Denn dann sind alle Güterzüge, auch die im Mosel- und Lahntal, Lärm reduziert. Das rollende Material leise zu bekommen, dafür treten wir auch als Landesregierung ein“, unterstrich Roger Lewentz.

Oberbürgermeister Dr. Joachim Hofmann-Göttig erklärte, dass der Koblenzer Stadtrat einstimmig beschlossen hat, diese Anti-Bahnlärminitiative zu unterstützen. „Das tun wir auch in Verantwortung für das Weltkulturerbe oberes Mittelrheintal. Schon 2002 war der Bahnlärm eines der entscheidenden Hindernisse, das es uns nicht leicht gemacht hat, den Status Weltkulturerbe zu erreichen. Die UNESCO hat schon damals gefordert: Gegen den Bahnlärm muss etwas getan werden. Es hilft nicht, wenn eine Landschaft sehr schön, aber nicht lebenswert ist“, führte Dr. Hofmann-Göttig aus. Er betonte: „Bahnlärm ist ein gravierendes Problem für die Gesundheit der dort lebenden Menschen, aber auch für die touristische Weiterentwicklung der Region. Im Koblenzer Stadtteil Stolzenfels gelingt es uns nicht, die Bürger zu halten oder dort neue Wirtschaftsunternehmen anzusiedeln, aus einem einzigen Grund: Der Bahnlärm ist schlicht unerträglich. Der beeinträchtigt auch in Horchheim, Pfaffendorf und Ehrenbreitstein“, erklärte der Oberbürgermeister und fordert: „Das, was heute technisch möglich ist, darf nicht wegen des Geldes scheitern. Das Gesundheitsinteresse der Bevölkerung geht vor dem Geld. Es gibt Flüsterbremsen, lärmmindernde Schienenuntergründe, Geschwindigkeitsbeschränkungen und auch eine andere Trasse für den Güterverkehr, es kostet viel Geld, ist aber möglich. Dafür kämpfen wir seitens der Kommunen mit der Landesregierung Hand in Hand. Auch der Bundesverkehrsminister muss wissen, dass es sich hier um ein drängendes Problem handelt.“

Die Hälfte der Demonstranten kämen aus dem Bereich zwischen Koblenz und Bonn erklärte Rolf Papen, Vorsitzender der Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm“. „Die Menschen resignieren, sie vertrauen nicht mehr einer Politik, die sie seit Jahren hinhält, Versprechung macht und Pläne entwirft während sie feststellen, dass vor ihrer Haustür der Bahnlärm ständig zunimmt“, meinte Papen. Die Holländer hätten gehandelt und auch die Schweizer mit ihrem neuen 57 km langen Gotthard-Tunnel „Und wir haben eine 150 Jahre alte Bahntrasse, die mitten durch unsere Orte führt mit verhängnisvollen Folgen für uns und unsere Heimat. Die Freigabe der Mittelrheinstrecke als wichtigste Güterzugtrasse Europas ohne ausreichenden Schutz der Bevölkerung kann nur einem kranken Hirn entsprungen sein“, rief der BI-Vorsitzende aus und weiter: „Alle Maßnahmen werden den Lärm nicht kompensieren können, es wird schlimmer, Bahnlärm und Erschütterungen nehmen zu.“

Ferner seien die Bewohner des Mittelrheintals noch von Gefahrguttransporten bedroht. Vergangene Woche hätten Medien über Lokführer ohne entsprechende Ausbildung und Ruhezeiten berichtet, „die aber Tag und Nacht durch unsere Orte donnern“, kritisierte Papen und weiter: „Wo ist das Eisenbahnbundesamt? Ich habe den Präsidenten gefragt wie werden Lokführer überwacht und keine Antwort bekommen.“

Rolf Papen forderte von Kanzlerin Angela Merkel: „Legen Sie den Moloch Deutsche Bahn AG endlich an die Kette, begrenzen Sie die Durchfahrtsgeschwindigkeit der Güterzüge durch Ortschaften auf 70 km/h, die jetzigen 120 sind heller Wahnsinn, und verbieten Sie Durchfahrten bei Nacht, wenn die Güterzüge mehr als 50 Dezibel erzeugen.“ HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.09.2016 15:36 Uhr
juergen mueller

Nicht nur der Bahnlärm ist unerträglich.
Das gilt auch für das Verkehrsaufkommen in der Ortsdurchfahrt AACHENER STr. in RÜBENACH. Für eine Entlastung kämpft seit Jahren die BI RÜBENACH - bisher ohne Erfolg.
Ausser leeren Versprechungen (Entlastung 2012 im OBR Rübenach von CDU-SPD "versprochen") passierte bis dato NICHTS - wie erwartet.
Einstimmiges Versprechen des Koblenzer STADTRATES die ANTI-BAHNLÄRMINITIATIVE zu unterstützen? Empfehlung: NICHTS darauf geben!
Das ist die bekannte Hinhaltetaktik der Politik und hier in RÜBENACH wohl bekannt.
Auch die hier in RÜBENACH angewandte "Zeckentaktik" (immer wieder zubeissen) erfordert "jahrelanges" Ausharren.
Das ist zermürbend, aber Ausharren ist die einzige Möglichkeit, die Politik mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.
Wer sich auf Versprechungen verläßt, der hat von vorneherein verloren.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kirchenchor Kaltenengers

Im voll besetzten Bus unterwegs

Kaltenengers. So schnell wie in diesem Jahr waren die Plätze im Bus noch nie vergeben. Vor Kurzem startete der Kirchenchor Kaltenengers um 8.30 Uhr bei herrlichem Sonnenschein zu seinem Ausflug in die Pfalz. mehr...

Verbandsgemeinde Montabaur informiert

Trinkwasserqualität: Nitrat liegt weit unter Grenzwert

Montabaur. Gute Nachrichten für die Einwohner der Verbandsgemeinde Montabaur: Die Nitratwerte im Trinkwasser liegen deutlich unter dem gesetzlichen Grenzwert von 50 Milligramm je Liter (mg/l). In der Verbandsgemeinde Montabaur wurde an vielen Stellen nicht einmal die Nachweisgrenze von 5 mg/l erreicht. Das haben die routinemäßigen Messungen im Rohwasser ergeben, das die Verbandsgemeindewerke aus insgesamt 46 Tiefbrunnen und Quellen gewinnen. mehr...

Weitere Berichte

Wanderfreunde Ebernhahn e.V. informiert

„Wandern in Deutschland 2020“

Ebernhahn. Die DVV-Terminliste „Wandern in Deutschland 2020“ erscheint ab dem 3. Oktober. Sie ist bei allen DVV-Vereinen, den Abzeichenwarten und im Buchhandel erhältlich. Mehr als 1.000 Wanderangebote... mehr...

140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach feiern mit Musik und Tanz

Gelungener Seniorennachmittag

Dernbach. Etwa 140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach waren der Einladung der Ortgemeinde in die Turnhalle an der Pfarrer Giesendorfschule gefolgt. Das bunte Unterhaltungsprogramm wurde durch den Kirchenchor Cäcilia unter Leitung von Dr. mehr...

Geburtstagssingen der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn

Für eine Brücke zwischen den Generationen

Wirges. Die Kinder der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn möchten die Senioren der Ortsgemeinde gerne mit einem kleinen Ständchen zu besonderen Geburtstagen erfreuen. Feiert ein Mitglied der Gemeinde... mehr...

Politik

Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm

Zwei Gemeinden werden unterstützt

Wirges. Die Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet erhielt aus dem rheinland-pfälzischen Innenministerium die Mitteilung, dass zwei Gemeinden aus den Verbandsgemeinden Montabaur und Wallmerod mit Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz unterstützt werden. mehr...

Sitzung in Haiderbach

Konstituierende Sitzung

Ransbach-Baumbach. In der Kindertagesstätte Haiderbach Wittgert, findet eine Sitzung des Zweckverbandes „Kindertagesstätte Haiderbach“ am Donnerstag, 26. September um 18.30 Uhr statt. Tagesordnung: 1.... mehr...

VG Ransbach-Baumbach

Geänderte Öffnungszeiten

Ransbach-Baumbach. Der Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb weist darauf hin, dass sich die Öffnungszeiten während der Zeit vom 1. Oktober bis einschließlich 30. April 2020 auf den Hausmülldeponien... mehr...

Sport
Erster Platz für
den ESV Siershahn

ESV Siershahn bei den Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaften

Erster Platz für den ESV Siershahn

Wirges. Bei der diesjährigen Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaft in der U18, ging Jonas Klein in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 81kg, für den ESV Siershahn an den Start. Im ersten Kampf konnte er seinen Gegner mit einer sauber ausgeführten Wurftechnik besiegen. mehr...

Fairness und
Qualität im Nachwuchs

12. Jugendclubmeisterschaften des Bendorfer Tennisvereins

Fairness und Qualität im Nachwuchs

Bendorf. Eine langjährige und schöne Tradition des Vereins ist es, im Herbst die Jugendclubmeisterschaften auszutragen. Denn schon wieder ist eine ereignisreiche Saison vorbei mit gemeinsamen wöchentlichen... mehr...

Wirtschaft
Voll im Bilde über neue Trends

- Anzeige -Herbstmodenschau bei DeLu Andernach

Voll im Bilde über neue Trends

Andernach. Zahlreiche Frauen verfolgten gespannt die beiden traditionellen Modenschauen bei DeLu. Das Andernacher Modehaus in der Bahnhofstraße präsentierte dabei die aktuelle Herbst-/Winterkollektion.... mehr...

Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
675 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.