Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Etwa 1000 von Immission geplagte Menschen trafen sich zur Groß-Demo in Koblenz

„Der Bahnlärm ist schlicht unerträglich“

Innenminister, Bundestagsabgeordnete, Landräte und Bürgermeister stehen hinter der Forderung nach „Ruhe“

05.09.2016 - 09:54

Koblenz. Einen Laubsauger startete der Vorsitzende der Bürgerinitiative Willi Pusch und hielt das Gerät dicht ans Mikrofon. „Das sind 110 Dezibel, die die Bahnanlieger im Mittelrheintal bei einer Zuglänge von rund 600 Metern ertragen müssen, das ist vergleichbar mit einem Presslufthammer am Bau“, ereiferte sich der Vorsitzende der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn vor etwa 1000 Demonstranten auf dem Koblenzer Bahnhofsvorplatz.

Zuvor waren die Teilnehmer vom Platz an der Herz-Jesu-Kirche mit Spruchbändern und Plakaten gegen Bahnlärm unter Führung der JVC-Trommler aus Geisenheim zum Hauptbahnhof gezogen. Ihr Begehren nach Ruhe im Rheingraben wurde unterstützt von Innenminister Roger Lewentz, den Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, Detlev Pilger und Tabea Rößner, Landräten, Bürgermeister, Landtagsabgeordneten und Vertretern aller Bürgerinitiativen gegen Bahnlärm am Mittelrhein.

„Die rechte Rheinseite ist am meisten gebeutelt“, erklärte Willi Pusch bei der mehr als einstündigen Kundgebung und weiter, „dort fahren täglich 180 bis 220 Güterzüge, auf der linken Rheinseite sind es 100 bis 140. Die Folge sind Schlafstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen oder Tinitus.“

Auch die rheinland-pfälzische Landesregierung ist enttäuscht, dass Verkehrsminister Dobrindt im Bundesverkehrswegeplan 2030 die Alternativtrasse für den Güterverkehr der Bahn im Mittelrheintal nicht in den vordringlichen Bedarf aufgenommen hat. Das machte der rheinland-pfälzische Innen- und Strukturminister Roger Lewentz bei der Kundgebung deutlich. Daher sei eine Lärmreduzierung u.a. mit Flüsterbremsen der 172.000 Güterwaggons in Deutschland dringend notwendig: „Bis Ende 2016 ist die Hälfte zur Umrüstung vorgesehen, wenn diese 50 Prozent nicht geschafft sind, werden wird darüber nachdenken, den Druck zu erhöhen durch Nachtfahrverbote und Geschwindigkeitsbeschränkungen. Bis 2020 soll komplett umgerüstet sein, das hat man uns in Berlin versprochen, und das können wir auch erwarten. Denn dann sind alle Güterzüge, auch die im Mosel- und Lahntal, Lärm reduziert. Das rollende Material leise zu bekommen, dafür treten wir auch als Landesregierung ein“, unterstrich Roger Lewentz.

Oberbürgermeister Dr. Joachim Hofmann-Göttig erklärte, dass der Koblenzer Stadtrat einstimmig beschlossen hat, diese Anti-Bahnlärminitiative zu unterstützen. „Das tun wir auch in Verantwortung für das Weltkulturerbe oberes Mittelrheintal. Schon 2002 war der Bahnlärm eines der entscheidenden Hindernisse, das es uns nicht leicht gemacht hat, den Status Weltkulturerbe zu erreichen. Die UNESCO hat schon damals gefordert: Gegen den Bahnlärm muss etwas getan werden. Es hilft nicht, wenn eine Landschaft sehr schön, aber nicht lebenswert ist“, führte Dr. Hofmann-Göttig aus. Er betonte: „Bahnlärm ist ein gravierendes Problem für die Gesundheit der dort lebenden Menschen, aber auch für die touristische Weiterentwicklung der Region. Im Koblenzer Stadtteil Stolzenfels gelingt es uns nicht, die Bürger zu halten oder dort neue Wirtschaftsunternehmen anzusiedeln, aus einem einzigen Grund: Der Bahnlärm ist schlicht unerträglich. Der beeinträchtigt auch in Horchheim, Pfaffendorf und Ehrenbreitstein“, erklärte der Oberbürgermeister und fordert: „Das, was heute technisch möglich ist, darf nicht wegen des Geldes scheitern. Das Gesundheitsinteresse der Bevölkerung geht vor dem Geld. Es gibt Flüsterbremsen, lärmmindernde Schienenuntergründe, Geschwindigkeitsbeschränkungen und auch eine andere Trasse für den Güterverkehr, es kostet viel Geld, ist aber möglich. Dafür kämpfen wir seitens der Kommunen mit der Landesregierung Hand in Hand. Auch der Bundesverkehrsminister muss wissen, dass es sich hier um ein drängendes Problem handelt.“

Die Hälfte der Demonstranten kämen aus dem Bereich zwischen Koblenz und Bonn erklärte Rolf Papen, Vorsitzender der Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm“. „Die Menschen resignieren, sie vertrauen nicht mehr einer Politik, die sie seit Jahren hinhält, Versprechung macht und Pläne entwirft während sie feststellen, dass vor ihrer Haustür der Bahnlärm ständig zunimmt“, meinte Papen. Die Holländer hätten gehandelt und auch die Schweizer mit ihrem neuen 57 km langen Gotthard-Tunnel „Und wir haben eine 150 Jahre alte Bahntrasse, die mitten durch unsere Orte führt mit verhängnisvollen Folgen für uns und unsere Heimat. Die Freigabe der Mittelrheinstrecke als wichtigste Güterzugtrasse Europas ohne ausreichenden Schutz der Bevölkerung kann nur einem kranken Hirn entsprungen sein“, rief der BI-Vorsitzende aus und weiter: „Alle Maßnahmen werden den Lärm nicht kompensieren können, es wird schlimmer, Bahnlärm und Erschütterungen nehmen zu.“

Ferner seien die Bewohner des Mittelrheintals noch von Gefahrguttransporten bedroht. Vergangene Woche hätten Medien über Lokführer ohne entsprechende Ausbildung und Ruhezeiten berichtet, „die aber Tag und Nacht durch unsere Orte donnern“, kritisierte Papen und weiter: „Wo ist das Eisenbahnbundesamt? Ich habe den Präsidenten gefragt wie werden Lokführer überwacht und keine Antwort bekommen.“

Rolf Papen forderte von Kanzlerin Angela Merkel: „Legen Sie den Moloch Deutsche Bahn AG endlich an die Kette, begrenzen Sie die Durchfahrtsgeschwindigkeit der Güterzüge durch Ortschaften auf 70 km/h, die jetzigen 120 sind heller Wahnsinn, und verbieten Sie Durchfahrten bei Nacht, wenn die Güterzüge mehr als 50 Dezibel erzeugen.“ HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
12.09.2016 15:36 Uhr
juergen mueller schrieb:

Nicht nur der Bahnlärm ist unerträglich.
Das gilt auch für das Verkehrsaufkommen in der Ortsdurchfahrt AACHENER STr. in RÜBENACH. Für eine Entlastung kämpft seit Jahren die BI RÜBENACH - bisher ohne Erfolg.
Ausser leeren Versprechungen (Entlastung 2012 im OBR Rübenach von CDU-SPD "versprochen") passierte bis dato NICHTS - wie erwartet.
Einstimmiges Versprechen des Koblenzer STADTRATES die ANTI-BAHNLÄRMINITIATIVE zu unterstützen? Empfehlung: NICHTS darauf geben!
Das ist die bekannte Hinhaltetaktik der Politik und hier in RÜBENACH wohl bekannt.
Auch die hier in RÜBENACH angewandte "Zeckentaktik" (immer wieder zubeissen) erfordert "jahrelanges" Ausharren.
Das ist zermürbend, aber Ausharren ist die einzige Möglichkeit, die Politik mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.
Wer sich auf Versprechungen verläßt, der hat von vorneherein verloren.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
WEITERE ARTIKEL
Tiptoi-Medien und Burgtürme erweitern das Angebot

Stadtbücherei Selters investiert in junge Leser

Tiptoi-Medien und Burgtürme erweitern das Angebot

Selters. Die Stadtbücherei Selters erweitert ihre Kinderecke um ein Regal aus zwei Burgtürmen mit Torbogen. Darin werden die neuen Tiptoi-Medien (Spiele, Stifte und Bücher) präsentiert und aufgestellt.... mehr...

Drei Chöre der Pfarrei St. Anna geben ein gemeinsames Konzert

111 Klangvolle Stimmen

Marienrachdorf. Es begann damit, dass Chorleiter und Organist Fraser Gartshore eine Zusage für seine drei Chöre der Pfarrei St. Anna erhielt, am Samstag, 8. September den Festgottesdienst zum Tag der Ehejubiläen im Limburger Dom musikalisch zu begleiten. mehr...

Marktplatz wird zur Küche

Selterser Stadtfest lädt zum Mitbrutzeln ein

Marktplatz wird zur Küche

Selters. Am Sonntag, 2. September, blickt Selters nicht nur in die heimischen Töpfe, sondern auch weit über den Tellerrand hinaus. Beim Stadtfest „Selters bruzzelt“ werden lokale und internationale Gerichte angeboten, aber immer zum Mitmachen. mehr...

Ein großer Tag für die Kleinen

Festtag für die Jugendfeuerwehr Krümmel/Sessenhausen

Ein großer Tag für die Kleinen

Krümmel/Sessenhausen. Zwei Orte, nämlich Krümmel und Sessenhausen feierten ihre Jugendfeuerwehr zu deren 25-jährigen Bestehen. Im Jubiläumsjahr wurde das Fest am Sportplatz in Sessenhausen ausgetragen, weil das Dorfgemeinschaftshaus in Krümmel aktuell saniert und renoviert wird. mehr...

Ein perfekter Familiensonntag

Spielplatzfest in Ötzingen

Ein perfekter Familiensonntag

Ötzingen. Das Spielplatzfest, das in Ötzingen erstmals veranstaltet wurde, war angekündigt als „perfekter Familiensonntag“ - und genau das wurde es auch. Der Wettergott sorgte für strahlenden Sonnenschein und rückte den toll geschmückten Spielplatz ins rechte Licht. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

TC Helferskirchen e.V. feiert

Vereinsjubiläum

Helferskirchen. Der TC Helferskirchen e.V. feiert am 8. September ab 15 Uhr auf der Anlage in Helferskirchen sein 40-jähriges Bestehen. Geboten wird unter anderem ein Mehrgenerationentennismixed-Turnier. Dazu gibt es beste Bewirtung zu zivilen Preisen, gemütliches Beisammensein, nette Gespräche und gute Musik. mehr...

DRK Ortsverein Wirges

Blut spenden

Wirges. Der DRK Ortsverein Wirges lädt am Mittwoch, 19. September, von 16 bis 20 Uhr im Bürgerhaus, Theodor-Heuss-Ring, zur Blutspende ein. Alle Spender müssen bei der Anmeldung zusätzlich zum Blutspendeausweis zusätzlich einen Lichtbildausweis vorlegen. Erstspender werden gebeten, sich bis spätestens 18.30 Uhr anzumelden. mehr...

Ortsausschuss des Kirchenorts Helferskirchen

Ausflug führte nach Mainz

Helferskirchen. Der alljährliche Tagesausflug, organisiert vom Ortsausschuss des Kirchenorts Helferskirchen, führte in diesem Jahr in die Landeshauptstadt Mainz. Die Frauen wurden von der Landtagsabgeordneten Gabriele Wieland von der CDU eingeladen. Morgens gegen 9 Uhr ging es los in Richtung Mainz. mehr...

Bauausschuss der VG Wirges

Öffentliche Sitzung

Wirges. In der Theodor-Heuss-Realschule Plus, Pavillon Mensa/Hort, findet am Donnerstag, 23. August, um 18.15 Uhr eine öffentliche Sitzung des Bauausschusses der Verbandsgemeinde Wirges statt. An der Tagesordnung stehen 1. Sanierung der Mensa in Wirges; Dachdeckerarbeiten und 2. Mitteilungen und Anfragen. Zur öffentlichen Sitzung sind alle interessierten Einwohner eingeladen. Alexander Hübinger, mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
Kleine Leseratten wurden belohnt

Lesesommer in der katholischen öffentlichen Bücherei Herschbach

Kleine Leseratten wurden belohnt

Herschbach. Was kann man alles während den Sommerferien machen? Vor dieser Frage stehen jedes Jahr immer wieder viele Kinder. Man kann mit den Eltern nach Mallorca fliegen, man kann aber auch ins Herschbacher Schwimmbad gehen. mehr...

Jugendfeuerwehr lädt ein

Jugendfeuerwehr

Bannberscheid. Die Jugendfeuerwehrarbeit soll in der Freiwilligen Feuerwehr Bannberscheid nach einer Pause wieder anlaufen. Dazu ist ein Informationsnachmittag am Samstag, 25. August, um 14 Uhr im Gerätehaus, Vor dem Buschart 8, vorgesehen, wo über die Jugendarbeit informiert wird. mehr...

Sitzung des Rechtsprüfungsausschusses der VG Wirges

Öffentliche Bekanntmachung

Wirges. Am Donnerstag, 30. August, findet eine nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rechtsprüfungsausschusses der Verbandsgemeinde Wirges statt. Auf dem öffentlichen Teil der Tagesordnung stehen: 1. Prüfung und Feststellung des Jahresabschlusses 2017; 2. Mitteilungen und Anfragen. mehr...

MGV „Frohsinn“ Staudt

Verein macht auf sich aufmerksam

Staudt. Mit fast 30 Sängern und seinem Dirigenten Tristan Meister zog der MGV „Frohsinn“ Staudt vergangenen Freitag als „MGV-Express“ durchs Dorf. An drei vorher markierten Haltestellen im Bergfeld, der Wiesenstraße und am Nordring gab es ein Mini-Konzert und anschließend die Gelegenheit zum Gespräch. Die Resonanz der Ortsbevölkerung auf dieses Angebot war groß. Mit Stehtischen, Bänken und Getränken wurden die Männer vom Frohsinn erwartet. mehr...

Ortsgemeinderat Siershahn

Ortsgemeinderatssitzung

Siershahn. Am Montag, 27. August, um 19 Uhr, findet eine nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Siershahn statt im Rathaus in Siershahn statt. Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils, beginn 19.45 Uhr stehen: 1. Bekanntgabe von Beschlüssen aus dem nichtöffentlichen Teil; 2. Neuwahl von Ausschussmandaten; 3. Ankauf einer öffentlichen Verkehrsfläche in der Straße Im Wiesengrund;... mehr...

Fördererverein der Freiwilligen Feuerwehr Mogendorf e.V.

Terminänderung: Spießbratenessen

Mogendorf. Das traditionelle Spießbratenessen findet in diesem Jahr am Samstag, 15. September, ab 16 Uhr auf dem Bollscheid statt. Der ursprüngliche Termin musste leider wegen einer größeren Einsatzübung verschoben werden. Eingeladen sind alle Vereinsmitglieder und deren Partner sowie die Mitglieder der Jugendgruppen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Der Vorstand freut sich darauf, recht viele Mitglieder begrüßen zu dürfen. mehr...

Frauengemeinschaft Moschheim

Am 15. September wird rund um den Ort gewandert

Moschheim. Der Ausflug der Frauengemeinschaft Moschheim führte nach Mainz zum SWR, wo die Teilnehmerinnen um 13.30 Uhr zu einer Führung erwartet wurden. Vorher stärkten sich alle beim gemeinsamen Frühstück in Bad Camberg. Beim SWR konnten die verschiedenen Studios bei einer Führung besichtigt werden, zudem konnte den Radiomoderatoren zugehört werden. Am Samstag, 15. September, wird einmal rund um Moschheim gewandert. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Ortsgemeinde Moschheim

Straßensperrung und Bushaltestellenverlegung anlässlich der Kirmes

Moschheim. Anlässlich der Kirmes in Moschheim wird die Zufahrtsstraße „Sportplatz / Dorfgemeinschaftshalle“ ab der Einmündung „Hauptstraße – K 144“ in der Zeit von Donnerstag, 6. September, 17 Uhr bis Dienstag, 11. September, 20 Uhr für den Kraftfahrzeugverkehr voll gesperrt. mehr...

Fußball in der Verbandsgemeinde Wirges

SV Staudt klettert auf Platz zwei

Wirges. Die SpVgg Wirges steht weiterhin im Mittelfeld der Rheinlandliga. David Röhrig sorgte mit seinem Treffer für einen Punktgewinn gegen den TuS Oberwinter. Für die Gäste traf Ebrima Mannen. Eine Heimniederlage gab es zum Saisonauftakt für den ESV Siershahn. mehr...

„Wikinger“ machten Mogendorf unsicher

Naturpädagogin Kerstin Adams-Osmers hatte zu einem Event am Naherholungsgebiet „Im Kontur“ eingeladen

„Wikinger“ machten Mogendorf unsicher

Mogendorf. Die Ortsgemeinde Mogendorf hatte eine glänzende Idee verwirklicht, einigen Kindern aus dem Ort beim sommerlichen Aktionstag Abenteuer pur im Wald zu bieten. Um das zu organisieren, brauchte man nicht weit zu reisen, denn die Naturpädagogin Kerstin Adams-Osmers wohnt in Mogendorf. mehr...

Musikverein Ebernhahn lädt ein

Bald ist wiederOktoberfest

Ebernhahn. Der Musikverein Ebernhahn 1913 e.V. feiert sein diesjähriges Oktoberfest am 22. September in der Rosenheckhalle. Das Blasorchester Daubach wird garantiert für gute Stimmung sorgen. mehr...

Fußball-Rheinlandliga - Saison 2018/19

Wirges erarbeitet sich einen Punkt

Wirges. „Man hat heute gesehen, dass wir noch nicht in der Rheinlandliga angekommen sind. Daran müssen wir arbeiten“, gab der Wirgeser Trainer Nicolai Foroutan nach Spielende zu Protokoll. Seine Mannschaft hatte gegen den TuS Oberwinter einen Punkt erarbeitet. Die Gastgeber begannen nervös und hatten Probleme, in die Partie zu finden. „Aber ich denke, das ist normal. In dieser Liga wird mit ganz anderem Einsatz zur Sache gegangen. mehr...

Öffnungszeiten des SPD Wahlkreis- und Bürgerbüros

Sprechzeiten Bürgerbüro

Wirges. An das SPD-Abgeordnetenbüro von MdB Gabi Weber und MdL Dr. Tanja Machalet in der Bahnhofstraße 24/Hans-Schweitzer-Platz, 56422 Wirges, können sich alle Bürgerinnen und Bürger, die Fragen haben und/oder Unterstützung benötigen, gerne wenden; insbesondere in Gesundheits-, Sozial-, Renten- oder Asylfragen. mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

„Das Mädchen“ feierlich vorgestellt

Peter. S:
Klasse, das nenne ich mal ein gelungenes Kunstwerk mit Mehrwert für die Stadt.
juergen mueller:
Super und weiterzuempfehlende Aktion, die endlich einen Sinn und Zweck erfüllt, anstatt Hauswände mit unsinniger Werbung zu versehen. Hier wird einmal der künstlerische Effekt gewürdigt und zum anderen auch ein Nachdenken (wenn auch nicht bei jedem) angeregt.
juergen mueller:
Alleinerziehende unterstützen ist das eine (und förderlich) - Frühkindliche Bildung f.d.Zukunft geistig,moralisch (was ausgerechnet die Politik damit meint???),kulturell,körperlich das Andere.Die Politik spricht i.d.Zusammenhang von sozialen,kognitiven Kompetenzen,Steigerung der Lernfähigkeit,lebenslanges Lernen,Bildung über gesamte Lebenszeit,Lernmotivationen.Sogen.LERNORTE (Kita`s) müssen bestimmte Dimmensionen aufweisen,die unsere Politiker,neben anderen von ihnen geforderten,frühkindlichen Erfordernissen auf der Grundlage einer Elementarbildung selbst vermissen lassen u.sich in elementare Dinge des Lebens einmischen u.durch Vorgaben bestimmen wollen,wo es langzugehen hat.Kinder älterer Generationen wurden mit Werten aufgezogen,die die Politik nicht mehr kennt,es ist etwas aus ihnen geworden ohne das Einmischen der POLITIK.Die Zeiten haben sich geändert u.unsere Werte auch.Was früher waren Zeit,Aufmerksamkeit,Ehrlichkeit,Loyalität u.Bestreben zählt heute nicht mehr.
juergen mueller:
Durch digitale Bindung (alleine diese Wortwahl ist absurd) Kindern eine Zukunft ermöglichen."Unser Ziel - WIR - pflichtbewusst - RULAND lässt nichts aus und "bildet" sich auch noch etwas darauf ein.Was nützt es einem Kind,wenn es lesen u.schreiben gelernt hat,aber das Denken anderen überlassen muss.Grass ausgedrückt:Schule ist jenes Exil,in dem der Erwachsene das Kind solange hält,bis es imstande ist,in der Erwachsenenwelt zu leben,ohne zu stören.Digitale Bindung bindet Kinder nur an eines:an Technik-Computer,Spielekonsole,Playstation etc.u.verhindert den Blick für Realität,Umwelt u.Natur.Es darf nicht verwundern,wenn ein Kind auf die Frage,ob es in seinem Leben eine (Ver)Bindung gibt,antwortet:Ja,mein LADEKABEL.Kindern nicht einfach nur Lesen beibringen,sondern das Gelesene/Gehörte zu hinterfragen u.zwar alles zu hinterfragen.Digitalisierung hat nichts mit guter Bildung zu tun,sie erleichtert sie vielleicht.Und,Herr RULAND:Einbildung ist auch eine Bildung.
Neues Format
Service
Lesetipps
GelesenBewertet