Regionalverband Cochem-Zell des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz

Der Rheinische Verein besuchte Liesenich auf dem Hunsrück

Der Rheinische Verein besuchte Liesenich auf dem Hunsrück

Die Gruppe des Rheinischen Vereins unterwegs in Liesenich. Foto: privat

14.09.2021 - 15:37

Cochem. Der Regionalverband Cochem-Zell des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz hatte zu einem Besuch des Hunsrückdorfes Liesenich eingeladen. Bei herrlichem Wetter hörten und sahen über dreißig Teilnehmer, was ein kleines Dorf mit nur rund dreihundert Einwohnern an Interessantem zu bieten hat. Referenten waren Bürgermeister Christian Fischer und der Vorsitzende- des Heimat- und Verkehrsvereins Liesenich, Heinz Gründer. Über die Geschichte des Strimmiger Bergs, zu dem neben Alt- und Mittelstrimmig und Forst-Hunsrück auch Liesenich gehört, berichtete Grischa Manderscheid.


Liesenich war einst ein von der Landwirtschaft geprägtes Dorf. Und wenn es heute in Liesenich nur noch wenige Landwirte gibt, ist das Umfeld des Dorfes sehr gepflegt und wird nach wie vor für Ackerbau und als Weideland genutzt.

Zur Geschichte von Liesenich gehört ein dunkler Tag, der 10. März 1945. Auf dem Rückzug der deutschen Wehrmacht waren deutlich mehr Soldaten im Ort als Liesenich Einwohner hatte. Sie wurden von zwei im Dorf aufgestellten Feldküchen versorgt. Die Flugzeuge der „Alliierten“ sahen das als „lohnendes“ Ziel für einen Angriff. Durch den Beschuss wurden mehrere Häuser ganz zerstört, andere beschädigt. Die „Wunden“ dieses Angriffs sind heute nicht mehr sichtbar, aber noch stark im Gedächtnis der älteren Generation verhaftet.

Der kleine Ort Liesenich war Schulstandort. Das Schulhaus wurde nach Plänen von Johann Claudius Lassault erbaut und später um einen Anbau für die Lehrerwohnung erweitert. Ein junges Paar ist derzeit dabei, das wertvolle Gebäude zu sanieren und zu renovieren.

Die Filialkirche „St. Katharina“ mit dem umliegenden Friedhof findet man mitten im Dorf. Die Kirche wurde 1482 erbaut, 1731 erweitert und in den Jahren 2002 bis 2004 umfassend renoviert. Ein Blickfang ist das ehemalige Pfarrhaus, erbaut um 1515, an der Abzweigung Richtung Mosel und Richtung „Strimmig“. Es war lange Jahre Wohnhaus des Pfarrers für die Gemeinden auf dem Strimmiger Berg, deren „Hauptkirche“ die Kirche in Mittelstrimmig ist. Das mächtige Gebäude wurde privatisiert nachdem auch in Mittelstrimmig ein Pfarrhaus gebaut wurde.

In der Dorfmitte, genau dort wo 1945 neun Gebäude niedergebrannt sind, wurde nach dem Krieg ein kleines aber feines Bürgerhaus gebaut.

Man sollte Liesenich nicht besuchen, ohne einen Besuch des „Dorfparks“. An der Straße Richtung Beilstein/Senheim wurde dieser gemütliche Platz vor Jahrzehnten eingerichtet mit Wassertretbecken, einem Spielplatz und einem Tennisplatz sowie einem Teich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Hilmar Ingwersen schreibt in Dernau eine positive Flut-Geschichte

Auf dem Schulhof ist er „der Mann für alle Fälle“

Dernau. Die Flutkatastrophe an der Ahr schreibt, trotz aller Belastungen, auch positive Geschichten. So hat sich auf dem Dernauer Schulhof, wo unter anderem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sowie das Technische Hilfswerk (THW) jeweils ein Lager haben, Hilmar Ingwersen (Frechen) den Ruf als „Mann für alle Fälle“ erarbeitet. Schon wenige Tage nach dem Ahrhochwasser kam Ingwersen an die Ahr. Eigentlich betreibt er Spezialfahrzeuge für die Filmproduktion. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen