Azubi- und Studientage in Koblenz feierten ihr 10-jähriges Jubiläum

Der Wegweiser durchs Berufe-Universum

02.05.2017 - 11:07

Koblenz. Auch die zehnte Auflage der azubi- und studientage in der Conlog-Arena Koblenz am vergangenen Wochenende, schreibt die Erfolgsgeschichte der größten Messe für Arbeit, Studium, Aus- und Weiterbildung in Rheinland-Pfalz weiter. Zahlreiche Schulklassen bildeten schon frühmorgens am Eröffnungstag lange Schlangen vor der Conlog-Arena. Kaum öffneten sich die Pforten, begann ein regelrechter Run auf die Stände der zahlreichen Aussteller. 110 Unternehmen, Hochschulen, Institutionen und Kammern informierten die Schüler an ihren Ständen und in persönlichen Gesprächen über rund 360 Bildungsangebote. „Wir sind sicher, hier findet jeder das Richtige für sich“, ist Veranstalter Frans Louis Isrif überzeugt. „Die azubi- & studientage Koblenz sind für alle Schüler und Absolventen eine gute Gelegenheit, die Weichen zum Traumberuf zu stellen“, betont Isrif, der sich in seiner Begrüßungsansprache zum zehnjährigen Jubiläum der Bildungsmesse bei den Besuchern, den Ausstellern und Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit bedankt.


Schüler aller Abschlussklassen, aber auch junge Berufstätige hatten vor Ort die Möglichkeit, Informationen über Ausbildungsberufe, Studiengänge und alternative Möglichkeiten des Berufseinstiegs zu sammeln, und mit namhaften Unternehmen, Hochschulen, Berufsschulen Kammern, sowie Anbieter von Sprachreisen Kontakte zu knüpfen. Neben Informationen und Gesprächen boten viele Stände den künftigen Schulabgängern auch die Gelegenheit, praktische Erfahrungen zu sammeln. Wie beispielsweise der Aktionsstand der Handwerkskammer. Unter Anleitung konnten die Jugendlichen Brote backen, Fachwerkhäuser bauen oder sich in die CNC-Technik einweisen lassen. „Jeder darf hier alles ausprobieren und so in den jeweiligen Beruf hinein schnuppern“, sagt Kristina Schmidt von der HWK Koblenz, die den Gemeinschaftsstand mit der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein betreut. Dass auch Fensterputzen gelernt sein will, erfuhren die jungen Leute beim Praxistest an einem Übungsfenster der Gebäudereinigung Limbach GmbH. Gleichzeitig nutzten sie die Möglichkeit mehr über das Bewerbungsverfahren sowie die Aufstiegsmöglichkeiten im Gebäudereiniger-Handwerk zu erfahren.

„Die Messe ist auch für uns eine gute Gelegenheit, um Vorurteile vom Tisch zu wischen. Gebäudereiniger sind nämlich nicht „nur bessere Putzfrauen“, sondern echte Profis, die einer anspruchsvollen Tätigkeit nachgehen“, betont Astrid Limbach, Marketingleiterin des gleichnamigen Unternehmens.


Eine Messe, viele Möglichkeiten


Auch leicht anmutende Tätigkeiten, wie ein T-Shirt falten, stellte am Stand von Intersport Krumholz so manch einen vor eine große Herausforderung. „Ich habe es zwar in der Zeitvorgabe geschafft, doch leider war es nicht ordentlich genug“, gesteht Robert Greif aus Polch. Der 17-jährige Schüler ist auf der Suche nach einer Praktikumsstelle im Einzelhandel. Er sei aber auch offen für andere Gewerke, wie beispielsweise Tischler oder Fahrzeuglackierer und will sich auf der Messe bei den entsprechenden Ständen einen Überblick verschaffen. „Viele Jugendliche wollen sich mit der Entscheidung einer Ausbildung gerne Zeit lassen, da sie glauben, sie müssen den erlernten Beruf ein Leben lang ausüben“, sagte Comedian Osman Citir, der den IHK-Messestand moderierte. Eine abgeschlossene Ausbildung sei der erste Schritt zum Erfolg, so der gelernte Einzelhandelskaufmann, der in seinem Comedy-Programm erzählt, wie er damals den Weg in den Beruf gefunden hat. Dass eine Ausbildung erst der Anfang einer Karriere sein kann, betont auch Bernd Hammes, vom Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer. „Es gibt heute zahlreiche Möglichkeiten der Weiterbildung, die auf eine Ausbildung aufbauen“, verweist er insbesondere auf die vielfältigen Dualen Studiengänge.

Damit die Schüler auf der Messe möglichst viele Berufe kennenlernen, lockte der Durchstarter-Stand der IHK mit einem Gewinnspiel. Ein Laufzettel führte die Ausbildungssuchenden zu unterschiedlichen Stationen, an denen sie einen Beruf und ein Unternehmen kennenlernen und selbst etwas ausprobieren konnten. Wer ihn ausgefüllt an den Stand der „Durchstarter“ zurückbrachte, durfte sich über eine Belohnung freuen.


Informationen aus erster Hand


Gut frequentiert war auch die Eltern- und Lehrer-Lounge, die in diesem Jahr zu den Neuheiten der Messe zählte. Bei Vertretern von IHK, Handwerkskammer, Agentur für Arbeit und Dualen Hochschulen Rheinland-Pfalz, konnten sich Eltern und Lehrer alle aktuellen Informationen von den relevanten Akteuren einholen, und sich so auf den neuesten Stand zu bringen, was Ausbildungswege und Berufsperspektiven angeht.

„Die Jugendlichen stehen heute vor einer unendlichen Fülle von Ausbildungsmöglichkeiten“, weiß Ulrike Mohrs von der Bundesagentur für Arbeit. Deshalb sei es besonders wichtig, dass die Eltern ihnen als Vertrauensperson bei der Entscheidung in puncto Berufswahl zur Seite stünden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen