Die Koblenz-App wurde offiziell vorgestellt

Der ultimative Begleiter durch die Stadt

21.11.2017 - 16:25

Koblenz. Die Koblenz-App der ultimative Begleiter durch die Stadt Koblenz wurde am Mittwoch vergangener Woche der Öffentlichkeit präsentiert. In der Pressemitteilung der Stadt Koblenz heißt es: „Städte-Apps gibt es wie Sand am Meer – entweder werden sie von den Städten selbst oder von privaten Anbietern in den App-Stores vorgehalten. Sie alle informieren Besucherinnen und Besucher über Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten via Smartphone.


Es gibt daher in diesen Apps meist eine Fülle an Informationen, Fotos und Kartenansichten. Aber letztendlich fehlt häufig der gewünschte Mehrwert, welcher eine solche Städte-App für die Nutzer interessant und lebendig macht.“

Oberbürgermeister Prof. Dr. Hofmann-Göttig hat aufgrund seiner intensiven Auseinandersetzung mit der Technologie den nutzbaren Effekt der App erkannt.

Er unterstrich unter anderem die Bedeutung für den Einzelhandel im Umgang mit dieser App, da die Inhalte intuitiv von den beteiligten Firmen jederzeit eingestellt werden können und so eine Multifunktionalität erreicht wird. Der Umgang mit der App stelle ebenfalls eine Erleichterung im Tourismus dar, da mit ihr die Hintergründe von Denkmälern oder Museen direkt abgefragt werden können. Somit sorgt die App dafür, dass der Bereich der Innenstadt aktiv und digital zu einem Erlebnis wird.

Das virtuelle Erlebnis läuft über eine sogenannte Beacon-Technologie, die speziell für solche Vorhaben entwickelt wurde. Beacons sind kleine Bluetooth-Low-Energy-Sender, die ständig ohne großen Energieaufwand Signale in einem angemessenen Umkreis versenden. Zu diesem Zweck muss das kleine Gerät vorher von dem jeweiligen Betreiber mit Daten befüllt werden. Zurzeit sind 163 Beacons in der Stadt bereits verteilt, und die Anzahl wächst.


Informativ und unterhaltsam


Die Koblenz-App wurde in Kooperation mit der Koblenz Stadtmarketing GmbH, der Koblenz-Touristik, der Wirtschaftsförderung sowie der Koblenzer IT-Firma GIMIK Systeme entwickelt. Mit dem gemeinsamen inhaltlichen Aufbau durch verschiedene städtische Kooperationspartner entsteht eine besondere Art, sich informativ und unterhaltsam durch die Stadt zu bewegen.

In der Pressemitteilung der Stadt Koblenz heißt es weiter: „Diese App soll: nutzerorientiert sein, News und Neuigkeiten bieten, nachhaltig einsetzbar und niveauvoll aufgebaut sein. Ferner muss sie einfach zu bedienen sein, einen Erlebnischarakter schaffen, Eventtermine enthalten, Einkauftipps geben und somit den Einzelhandel fördern. Sie muss Infos über Kunst und Kultur geben, Kommunikation fördern, Kundenzufriedenheit steigern und kommunale Inhalte wiedergeben. Sie soll den Tourismus fördern, Tradition widerspiegeln, Top-Qualität bieten, tagesaktuell sein und alles in allem Koblenz beleben.“

Ab dem 24. November, mit dem Beginn des Koblenzer Weihnachtsmarktes, ist die Koblenz-App im Apple App Store und bei Google Play abrufbar. Weitere Informationen zur Koblenz-App können unter www.koblenz-app.de im Internet eingesehen werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

FLY & HELP Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat starten wieder

Kulturbühne unterstützt Stiftung von Weltumrunder Reiner Meutsch

Treis-Karden/Valwigerberg. Lange mussten viele warten, die bei der röhrig-forum Kulturbühne die unvergesslichen Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat gewonnen oder erworben hatten. Coronabedingt mussten die Termine immer wieder verschoben werden. Jetzt starten die beliebten bundesweiten Hubschrauber-Rundflugtage erstmals auf dem Valwigerberg bei Cochem und dies sowohl am Pfingstsamstag, 22. Mai und Pfingstsonntag, 23. Mai. mehr...

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Teilnahme an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr

Kreis Cochem-Zell. Wer im Schuljahr 2021/22 an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr teilnehmen möchte, muss sich in der Zeit vom 21. Mai bis 21. Juni 2021 im Internet unter www.LMF-Online.rlp.de anmelden. Die Einhaltung dieser Frist ist zwingend notwendig, da verspätete Anmeldungen leider nicht mehr berücksichtigt werden können und die Lernmittel dann auf eigene Kosten beschafft werden müssen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
523 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Klar, den Kindern die Natur beibringen und wie Papier hergestellt wird, das der Regenwald schon abgegrast ist und man achtsam sein muss... und dann bunten Krempel und *bling*bling* aus China kaufen. Oder Fischstäbchen mit wenig Fisch und viel Panade in viel Verpackung. Hauptsache bunt... hört mir doch...
juergen mueller:
Da haben wir es wieder. Andere, wie hier Kinder, inspirieren zu wollen, mit einem tatsächlich wertvollen Material wie Papier sorgsam umzugehen, ihnen näherzubringen, woraus es eigentlich hergestellt wird u. sich selbst dessen ausgiebig u. verschwenderisch zu bedienen, weil man es für ein Festhalten...

„Gedanken...“

Gabriele Friedrich:
Ich kann da auch nichts mit anfangen, schon recht nicht wenn "Gott" genannt ist. Seelsorge -das ist ein Begriff, der die Tatsachen ausblendet, das der Mensch körperliche Leiden hat, existenzielle Sorgen, Probleme mit anderen oder eben einfach nur Hilfe sucht. Der Alltag sieht so aus, das man relativ...
juergen mueller:
Ich persönlich verzichte gerne auf solche Hilfe und das aus einem bestimmten Grund. Jeder, der das liest, sollte sich darüber im Klaren sein, dass das alles mit Realität nichts zu tun hat. Unter Seelsorge stelle ich mir etwas anderes vor - greifbar, der Realität entsprechend, kein Gelaber von etwas,...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] „Die Stärke der SPD war es schon immer, zuzuhören und nah bei den Menschen zu sein“ [ Zitat Ende ] Das muss aber mindestens über 50 Jahre her sein,, wenn nicht länger....
juergen mueller:
Klar ist hier garnichts. In Kontakt mit den Bürger*innen zu treten, zuzuhören, nah bei den Menschen zu sein ist keine Stärke der SPD u. war es nie. Selbstlob stinkt nun einmal. 3 Kriterien, die jeder Politiker für sich ins Feld führt, weil sie einfach zum politischen Leben dazugehören, für ihn persönlich...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen