Hopfen für das „Andernacher“ und Trinkwasser am Brunnen

Die „essbare“ Stadt wird nun auch „trinkbar“

08.05.2017 - 13:55

Andernach. Die Region um Andernach ist bekannt für ihre alte Brautradition und in der Flussaue des Namedyer Werths wächst schon lange Wilder Hopfen. Zudem wurde, spätestens nach der Wiederbelebung des dortigen Kaltwasser-Geysirs, die ausgeprägte Verbundenheit der Bäckerjungenstadt zum Element „Wasser“ deutlich. Zum eigenen Anbau von Brauerhopfen und der Einrichtung von Trinkwasserbrunnen ist es da offenbar für ideen- und erfolgreiche Stadtverantwortliche und - planer nur ein kleiner Schritt. Kürzlich traten Oberbürgermeister Achim Hütten, Bürgermeister Claus Peitz sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, der Perspektive und Andernach.net dafür den Beweis an.



Eine kostenlose Erfrischung beim Stadtbummel


Mit Reaktivierung kennt man sich in Andernach aus. Diesmal war es jedoch nur der alte Trinkbrunnen an der Schafpforte, umgangssprachlich „Ochsentor“ genannt, der aus seinem jahrelangen trockenen Dasein geholt wurde. Jetzt plätschert es dort wieder, nicht nur zur Freude des Gehörs und der Augen, sondern auch zur eigenen Erfrischung. Und ein neu angebrachtes Schild „Trinkbare Stadt – Trinkwasserbrunnen“ verheißt ein Labsal ohne Reue. „Bestes Andernacher Trinkwasser“, dafür verbürgt sich Stadtwerke-Geschäftsführer Jan Deuster.

„Ein zweiter neuer Brunnen wird in Kürze im Bereich des Historischen Rathauses installiert“, stellte Oberbürgermeister Achim Hütten in Aussicht, nachdem er am Brunnen eine Trinkprobe genommen hatte. „Der Haupt- und Finanzausschuss hat außerdem gestern über Standorte für Wasserspielplätze gesprochen. Auch diese wollen wir mit Trinkwasser versorgen: auf dem Marktplatz und im Bereich des Spielplatzes in den Rheinanlagen.“


Das „Andernacher“ – Novität im allgemeinen Bierangebot


Ortswechsel. Entlang der Stadtmauer und am Bollwerk wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der gemeinnützigen Beschäftigungsgesellschaft „Perspektive Andernach“ weithin sichtbare Hopfengestänge aufgestellt. Für die ersten zarten Setzlinge des Brauerei-Hopfens, zum kleinen Teil von der Stadtspitze pressewirksam eingebracht, hoffen alle Beteiligten auf ein gutes Wachstum und

Gedeihen. 40 Hopfenpflanzen in der Stadt und mehr als 100 weitere in der Permakultur „Lebenswelt“ in Eich, sollen schon bald einem Bier sein ausgeprägtes Aroma und seine typische Bitterkeit verleihen. Welchem Bier? Na, dem „Andernacher“! Richtig gelesen – in Zusammenarbeit mit der Mendiger Vulkan Brauerei wird aus Andernacher Hopfen künftig das eigene Stadtbier gebraut. Bis der hiesige Hopfen gereift ist, wird der Mendiger Braumeister auf seinen eigenen Bestand zurückgreifen. Soll doch eine erste Charge von 5000 Flaschen „Andernacher“ schon auf dem Fest „Andernach schmeckt“ am 2. Juli angeboten werden. Die entsprechenden Flaschen-Etiketten sind bereits gedruckt.

Wenn die in Andernach ausgebrachten Pflanzen dann erntereif sind, werden diese nach und nach für die weitere Produktion genutzt, deren Umfang natürlich vom Ernteerfolg abhängt.

Blick aktuell fragte den Diplom-Geoökologen der Stadt, Dr. Lutz Kosack, der das Projekt „Essbare Stadt“ maßgeblich initiierte und heute dessen Koordinator ist, ob der Hopfen, wie andere Erzeugnisse aus den städtischen Kulturen, auch vom Bürger geerntet werden darf: „Der Brauereihopfen ist für Bürger nicht geeignet. Die Blüten entwickeln sich hoch oben, wo man nicht so leicht drankommt.“, schmunzelt der Landschaftsplaner.


Die Welt schaut auf die „Essbare Stadt“


Mit dem Einstieg in den Hopfenanbau gaben die Verantwortlichen den Startschuss für die neue Saison in der „Essbaren Stadt“, deren Konzepte und Aktionen seit 2010 eine starke Resonanz in Presse, Fernsehen, Rundfunk und bei den zahlreichen gefunden fanden und sie immer noch erfahren.

Auf einer Fläche von etwa einem Hektar (10.000 Quadratmeter) wachsen heute 20 verschiedene Obstgehölze, zehn Erdbeersorten, Salat, Mangold, Kohl, Kräuter, Tomaten und vieles mehr. Rund 100 verschiedene essbare Nutzpflanzen gedeihen mitten in der Innenstadt und in der Permakultur. Ziel der Stadt ist es, die Grünflächen langfristig als grüne und nachhaltige Stadt lebendig und vielgestaltig zu entwickeln. Neben der Nachhaltigkeit stehen Biodiversität und das Prinzip urbaner Landwirtschaft im Vordergrund. Andernachs städtisches Grün sehen, riechen, schmecken – eine Freude für die Sinne von Groß und Klein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert