Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hopfen für das „Andernacher“ und Trinkwasser am Brunnen

Die „essbare“ Stadt wird nun auch „trinkbar“

08.05.2017 - 13:55

Andernach. Die Region um Andernach ist bekannt für ihre alte Brautradition und in der Flussaue des Namedyer Werths wächst schon lange Wilder Hopfen. Zudem wurde, spätestens nach der Wiederbelebung des dortigen Kaltwasser-Geysirs, die ausgeprägte Verbundenheit der Bäckerjungenstadt zum Element „Wasser“ deutlich. Zum eigenen Anbau von Brauerhopfen und der Einrichtung von Trinkwasserbrunnen ist es da offenbar für ideen- und erfolgreiche Stadtverantwortliche und - planer nur ein kleiner Schritt. Kürzlich traten Oberbürgermeister Achim Hütten, Bürgermeister Claus Peitz sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, der Perspektive und Andernach.net dafür den Beweis an.


Eine kostenlose Erfrischung beim Stadtbummel


Mit Reaktivierung kennt man sich in Andernach aus. Diesmal war es jedoch nur der alte Trinkbrunnen an der Schafpforte, umgangssprachlich „Ochsentor“ genannt, der aus seinem jahrelangen trockenen Dasein geholt wurde. Jetzt plätschert es dort wieder, nicht nur zur Freude des Gehörs und der Augen, sondern auch zur eigenen Erfrischung. Und ein neu angebrachtes Schild „Trinkbare Stadt – Trinkwasserbrunnen“ verheißt ein Labsal ohne Reue. „Bestes Andernacher Trinkwasser“, dafür verbürgt sich Stadtwerke-Geschäftsführer Jan Deuster.

„Ein zweiter neuer Brunnen wird in Kürze im Bereich des Historischen Rathauses installiert“, stellte Oberbürgermeister Achim Hütten in Aussicht, nachdem er am Brunnen eine Trinkprobe genommen hatte. „Der Haupt- und Finanzausschuss hat außerdem gestern über Standorte für Wasserspielplätze gesprochen. Auch diese wollen wir mit Trinkwasser versorgen: auf dem Marktplatz und im Bereich des Spielplatzes in den Rheinanlagen.“


Das „Andernacher“ – Novität im allgemeinen Bierangebot


Ortswechsel. Entlang der Stadtmauer und am Bollwerk wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der gemeinnützigen Beschäftigungsgesellschaft „Perspektive Andernach“ weithin sichtbare Hopfengestänge aufgestellt. Für die ersten zarten Setzlinge des Brauerei-Hopfens, zum kleinen Teil von der Stadtspitze pressewirksam eingebracht, hoffen alle Beteiligten auf ein gutes Wachstum und

Gedeihen. 40 Hopfenpflanzen in der Stadt und mehr als 100 weitere in der Permakultur „Lebenswelt“ in Eich, sollen schon bald einem Bier sein ausgeprägtes Aroma und seine typische Bitterkeit verleihen. Welchem Bier? Na, dem „Andernacher“! Richtig gelesen – in Zusammenarbeit mit der Mendiger Vulkan Brauerei wird aus Andernacher Hopfen künftig das eigene Stadtbier gebraut. Bis der hiesige Hopfen gereift ist, wird der Mendiger Braumeister auf seinen eigenen Bestand zurückgreifen. Soll doch eine erste Charge von 5000 Flaschen „Andernacher“ schon auf dem Fest „Andernach schmeckt“ am 2. Juli angeboten werden. Die entsprechenden Flaschen-Etiketten sind bereits gedruckt.

Wenn die in Andernach ausgebrachten Pflanzen dann erntereif sind, werden diese nach und nach für die weitere Produktion genutzt, deren Umfang natürlich vom Ernteerfolg abhängt.

Blick aktuell fragte den Diplom-Geoökologen der Stadt, Dr. Lutz Kosack, der das Projekt „Essbare Stadt“ maßgeblich initiierte und heute dessen Koordinator ist, ob der Hopfen, wie andere Erzeugnisse aus den städtischen Kulturen, auch vom Bürger geerntet werden darf: „Der Brauereihopfen ist für Bürger nicht geeignet. Die Blüten entwickeln sich hoch oben, wo man nicht so leicht drankommt.“, schmunzelt der Landschaftsplaner.


Die Welt schaut auf die „Essbare Stadt“


Mit dem Einstieg in den Hopfenanbau gaben die Verantwortlichen den Startschuss für die neue Saison in der „Essbaren Stadt“, deren Konzepte und Aktionen seit 2010 eine starke Resonanz in Presse, Fernsehen, Rundfunk und bei den zahlreichen gefunden fanden und sie immer noch erfahren.

Auf einer Fläche von etwa einem Hektar (10.000 Quadratmeter) wachsen heute 20 verschiedene Obstgehölze, zehn Erdbeersorten, Salat, Mangold, Kohl, Kräuter, Tomaten und vieles mehr. Rund 100 verschiedene essbare Nutzpflanzen gedeihen mitten in der Innenstadt und in der Permakultur. Ziel der Stadt ist es, die Grünflächen langfristig als grüne und nachhaltige Stadt lebendig und vielgestaltig zu entwickeln. Neben der Nachhaltigkeit stehen Biodiversität und das Prinzip urbaner Landwirtschaft im Vordergrund. Andernachs städtisches Grün sehen, riechen, schmecken – eine Freude für die Sinne von Groß und Klein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

SV Grün-Weiß Oedingen 1946 e.V.

Bundesliga-Team zu Gast

SV Grün-Weiß Oedingen 1946 e.V. Abteilung Fußball

Remagen. Das Team des SV Oedingen fand sich auf ungewohntem Terrain wieder. Da der eigene Rasenplatz aufgrund der Witterungsverhältnisse geschont werden musste, erklärte sich der SV Remagen bereit, seinen Kunstrasenplatz für die außergewöhnliche anstehende Partie bereitzustellen. In einem Freundschaftsspiel traf das Oedinger Team um Trainer Udo Hartzheim auf die A-Jugend-Bundesliga-Elf von Viktoria Köln um den bekannten Trainer und ehemaligen Weltmeister Jürgen Kohler. mehr...

DRK – Blutspende in Rheinbrohl

Dankbar für 64 BlutspenderInnen

Bad Hönningen. Kürzlich wurde die vierte Blutspendeaktion für 2019 im Römersaal durchgeführt. Bei allen Blutspendeterminen werden massive Rückgänge der Spenderzahlen vermeldet. Insofern war es erfreulich, dass immerhin noch 64 SpenderInnen den Weg in das Spendelokal auf sich genommen hatten. Mit ein Grund für die relativ niedrige Zahl an SpenderInnen könnte sein, dass zeitgleich, eine für die BürgerInnen in Rheinbrohl bedeutende Info-Veranstaltung im Rathaus stattfand. mehr...

Weitere Berichte
Projekt begeistert Groß und Klein

Kinderspielplatz Oedingen

Projekt begeistert Groß und Klein

Oedingen. Zufrieden - erfreut und glücklich zeigten sich die verantwortlichen Personen der Aktion. Ein modernes Klettergestell fand seinen Platz im Bereich des Kinderspielplatzes Oedingen. mehr...

SV Grün-Weiß Oedingen e.V.

Geselliges Herbstfest und Minigolf-Turnier

Oedingen. Die Gymnastikabteilung des SV Oedingen lädt am 19. Oktober von 15 bis 17 Uhr in die Rheinhöhenhalle Oedingen zu einem Turnierwettbewerb „Minigolf plus“ im Rahmen eines geselligen Herbstfestes ein. mehr...

RheinAhrCampus setzt
Zeichen gegen Rechtsextremismus

Themenwoche feiert fünfjähriges Jubiläum

RheinAhrCampus setzt Zeichen gegen Rechtsextremismus

Remagen. Die Themenwoche am RheinAhrCampus feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. Bereits zum fünften Mal findet die Veranstaltungsreihe statt. Die Themenwoche steht im direktem Zusammenhang mit... mehr...

Politik

Die Stadtverwaltung informiert

Rollendes Rathaus

Remagen. Das rollende Rathaus wird am Mittwoch 23. Oktober und Mittwoch, 6. November unterwegs sein. mehr...

Derzeit kein Fahrdienst

„60-Plus-Bus“ macht Ferien

Remagen. Urlaubsbedingt steht der Fahrdienst von Montag, 14. Oktober bis Donnerstag, 17. Oktober nicht zur Verfügung. Der „60-Plus-Bus“ ist ab Montag, 21. Oktober wieder von 9 bis 13 Uhr unterwegs. Für... mehr...

Ortsvorsteher Remagen

Sitzung Orts- beirat Remagen

Remagen. Einladung zu der am Mittwoch, 23. Oktober, um 18 Uhr, im Kath. Pfarrheim, Kirchstraße 30, stattfindenden Sitzung des Ortsbeirates Remagen. mehr...

Sport

FV Rheinbrohl aktuell

Englische Woche mit Pokalspiel steht an

Rheinbrohl. Die 1. Mannschaft steht nach einem spielfreien Wochenende vor einer wichtigen englischen Woche mit drei Spielen innerhalb von sieben Tagen. Zunächst empfängt man am Sonntag um 14.30 Uhr um... mehr...

Zweimal 50 Jahre TuS Oberwinter

Vorstand des TuS Oberwinter ehrt zwei langjährige Mitglieder

Zweimal 50 Jahre TuS Oberwinter

Oberwinter. Kürzlich ehrte der Vorstand des TuS Oberwinter Christa-Reinartz Uhrmacher und Michael Uhrmacher für ihre langjährige Vereinstreue zum TuS Oberwinter und ihren Einsatz für den Verein. Christa... mehr...

Paukenschlag auf
der Bandorfer Höhe

Fußball-Bezirksliga Mitte

Paukenschlag auf der Bandorfer Höhe

Oberwinter. Auch am neunten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Mitte kommt der TuS Oberwinter in der Tabelle nicht vom Fleck. So reichte es gegen den SV Vesalia Oberwesel, trotz einer starken Leistung, nur zu einem torlosen Unentschieden. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -HeimatGenuss³ in Koblenz

Herbstliches Shoppen und Genießen

Koblenz. Am letzten Oktoberwochenende werden in der Koblenzer Innenstadt gleich mehrere herbstliche Attraktionen geboten: Der Koblenzer Einzelhandel und der Gewerbepark an der B9 öffnen ihre Türen im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntages am 27. Oktober von 13 bis 18 Uhr. mehr...

Neue Montessori-Materialien
für den U3-Bereich

- Anzeige -Herz & Mode spendet an Montessori-Kita in Linz

Neue Montessori-Materialien für den U3-Bereich

Linz. Strahlende Kinderaugen sah Elisabeth Messow als sie das Integrative Montessori-Kinderhaus in Linz besuchte. Kein Wunder, denn die Inhaberin von Herz & Mode in Linz hatte einen großen Spendenscheck dabei. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Steinwüsten im Vorgarten - Sollten Schottergärten verboten werden?

Ja
Nein
Mir egal
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Karsten Kocher:
Die AfD Neuwied zeichnet sich durch erschreckende Inkompetenz aus. Man könnte es auch sinnlosen Aktionismus nennen.
Patrick Baum:
Wieder einmal kommt die AfD Neuwied mit einem ungenügenden Konzept.
Antje Schulz:
Dies ist so ein typischer AfD-Antrag mit dem typischen AfD-Verhalten, ganz besonders bei der AfD Neuwied mit ihrem Vorsitzenden Jan Bollinger. Undurchdacht und nur auf Show-Effekte aus. Hauptsache, die Pressemitteilung wird herausgehauen und Reichweite bei Facebook erzielt. Man kann das Ganze auch sinnlosen Aktionismus nennen.
Armin Linden:
Andrea Nahles (SPD), hat dieser Region gut getan. Sie hat viel bewirkt für den kleinen, inhaltlichen AW-Kreis. Außer Rentnern Rollatoren & Pflege, ist hier mittlerweile "Totes Land". Nur die CDU, hat die Realität noch nicht geschnallt. Aber das Wake-Up, kommt da noch. Fr. Andrea Nahles war "Impulsiv & Frisch". Das tat gut. Eine jederzeit "Hilfsbereite" Frau mit Kinderstube ! In allen Themen gut bewandert ! Trotz "Bätschi". Schade, diese Frauen fehlen überall.
Uwe Klasen:
. „Durch harte Arbeit.“--- Etwas was Frau Nahles in ihrem bisherigen Leben als Berufspolitikerin und, vor allem anderen, treue Parteisoldatin, nicht kennen gelernt hat!
Armin Linden:
3O J. fehlendes Baurecht.Im Prinzip = 35-4O Jahre. Ein Klassiker, wie "Rückständig" unser/dieses Land ist. Selbst der "Ring", bei Bau "Neuer GP-Strecke", wartet auf den Lückenschluss. Dieser Rückstand ist klassich für diese Politiker/Gesellschaft. Stillstand in allen Bereichen. Nur die CDU/SPD erwirkte teure Geschenke u. Versprechen für die Rentner. Die "Einzige Aktive Generation", mit ständigem Wachstum. Dabei in Austria, dreifaches Geld. Die Nachfolger gehen leer aus. Diese "Young Generation" geht jetzt auf die Straße. Langsam & Stetig. Auch dem "Happy-Feeling" junger Familien, (Kindergeld-Elterngeld-Baugeld) billige Kredite, müsste eigentlich ein Wake-Up einsetzen. Nichts. Generationen vormals, träumten davon. Nein, das Verharren + Nichtstun, auch der 68er, hat die Resterampe "Deutsch" endgültig das Genick gebrochen. Die "CDU" träumt noch feste weiter. Die "SPD" ist mit 15% im Wachkoma. Der Niedergang "BRD". Die jungen Leute, haben es lange begriffen ! Strasse kommt !
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.