Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hopfen für das „Andernacher“ und Trinkwasser am Brunnen

Die „essbare“ Stadt wird nun auch „trinkbar“

08.05.2017 - 13:55

Andernach. Die Region um Andernach ist bekannt für ihre alte Brautradition und in der Flussaue des Namedyer Werths wächst schon lange Wilder Hopfen. Zudem wurde, spätestens nach der Wiederbelebung des dortigen Kaltwasser-Geysirs, die ausgeprägte Verbundenheit der Bäckerjungenstadt zum Element „Wasser“ deutlich. Zum eigenen Anbau von Brauerhopfen und der Einrichtung von Trinkwasserbrunnen ist es da offenbar für ideen- und erfolgreiche Stadtverantwortliche und - planer nur ein kleiner Schritt. Kürzlich traten Oberbürgermeister Achim Hütten, Bürgermeister Claus Peitz sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, der Perspektive und Andernach.net dafür den Beweis an.


Eine kostenlose Erfrischung beim Stadtbummel


Mit Reaktivierung kennt man sich in Andernach aus. Diesmal war es jedoch nur der alte Trinkbrunnen an der Schafpforte, umgangssprachlich „Ochsentor“ genannt, der aus seinem jahrelangen trockenen Dasein geholt wurde. Jetzt plätschert es dort wieder, nicht nur zur Freude des Gehörs und der Augen, sondern auch zur eigenen Erfrischung. Und ein neu angebrachtes Schild „Trinkbare Stadt – Trinkwasserbrunnen“ verheißt ein Labsal ohne Reue. „Bestes Andernacher Trinkwasser“, dafür verbürgt sich Stadtwerke-Geschäftsführer Jan Deuster.

„Ein zweiter neuer Brunnen wird in Kürze im Bereich des Historischen Rathauses installiert“, stellte Oberbürgermeister Achim Hütten in Aussicht, nachdem er am Brunnen eine Trinkprobe genommen hatte. „Der Haupt- und Finanzausschuss hat außerdem gestern über Standorte für Wasserspielplätze gesprochen. Auch diese wollen wir mit Trinkwasser versorgen: auf dem Marktplatz und im Bereich des Spielplatzes in den Rheinanlagen.“


Das „Andernacher“ – Novität im allgemeinen Bierangebot


Ortswechsel. Entlang der Stadtmauer und am Bollwerk wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der gemeinnützigen Beschäftigungsgesellschaft „Perspektive Andernach“ weithin sichtbare Hopfengestänge aufgestellt. Für die ersten zarten Setzlinge des Brauerei-Hopfens, zum kleinen Teil von der Stadtspitze pressewirksam eingebracht, hoffen alle Beteiligten auf ein gutes Wachstum und

Gedeihen. 40 Hopfenpflanzen in der Stadt und mehr als 100 weitere in der Permakultur „Lebenswelt“ in Eich, sollen schon bald einem Bier sein ausgeprägtes Aroma und seine typische Bitterkeit verleihen. Welchem Bier? Na, dem „Andernacher“! Richtig gelesen – in Zusammenarbeit mit der Mendiger Vulkan Brauerei wird aus Andernacher Hopfen künftig das eigene Stadtbier gebraut. Bis der hiesige Hopfen gereift ist, wird der Mendiger Braumeister auf seinen eigenen Bestand zurückgreifen. Soll doch eine erste Charge von 5000 Flaschen „Andernacher“ schon auf dem Fest „Andernach schmeckt“ am 2. Juli angeboten werden. Die entsprechenden Flaschen-Etiketten sind bereits gedruckt.

Wenn die in Andernach ausgebrachten Pflanzen dann erntereif sind, werden diese nach und nach für die weitere Produktion genutzt, deren Umfang natürlich vom Ernteerfolg abhängt.

Blick aktuell fragte den Diplom-Geoökologen der Stadt, Dr. Lutz Kosack, der das Projekt „Essbare Stadt“ maßgeblich initiierte und heute dessen Koordinator ist, ob der Hopfen, wie andere Erzeugnisse aus den städtischen Kulturen, auch vom Bürger geerntet werden darf: „Der Brauereihopfen ist für Bürger nicht geeignet. Die Blüten entwickeln sich hoch oben, wo man nicht so leicht drankommt.“, schmunzelt der Landschaftsplaner.


Die Welt schaut auf die „Essbare Stadt“


Mit dem Einstieg in den Hopfenanbau gaben die Verantwortlichen den Startschuss für die neue Saison in der „Essbaren Stadt“, deren Konzepte und Aktionen seit 2010 eine starke Resonanz in Presse, Fernsehen, Rundfunk und bei den zahlreichen gefunden fanden und sie immer noch erfahren.

Auf einer Fläche von etwa einem Hektar (10.000 Quadratmeter) wachsen heute 20 verschiedene Obstgehölze, zehn Erdbeersorten, Salat, Mangold, Kohl, Kräuter, Tomaten und vieles mehr. Rund 100 verschiedene essbare Nutzpflanzen gedeihen mitten in der Innenstadt und in der Permakultur. Ziel der Stadt ist es, die Grünflächen langfristig als grüne und nachhaltige Stadt lebendig und vielgestaltig zu entwickeln. Neben der Nachhaltigkeit stehen Biodiversität und das Prinzip urbaner Landwirtschaft im Vordergrund. Andernachs städtisches Grün sehen, riechen, schmecken – eine Freude für die Sinne von Groß und Klein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jungen Union Mayen-Koblenz zum Equal Pay Day

Ende von Diskriminierung und Quoten gefordert

Mayen. Noch immer verdienen Frauen in Deutschland weniger als Männer – auch wenn es teilweise Gründe wie Branchenzugehörigkeit oder Teilzeitmodelle gibt, beruht ein Teil noch immer auf Diskriminierung. Ein Umstand, den es zu beheben gelte, erklärt der JU-Kreisvorsitzende Torsten Welling. Im 21. Jahrhundert solle es klar sein, dass Frauen und Männer bei gleicher Leistung gleiche Chancen, gleiche Anerkennung und gleiche Bezahlung erhalten müssten. mehr...

Europa-Union Mayen-Koblenz

Kandidaten für Europaparlament kommen nach Mayen

Mayen. Noch zehn Wochen sind es bis zur Wahl des neuen Parlaments der EU – am 26. Mai wird europaweit gewählt. Und damit entscheiden die Bürger in ganz Europa, so der Vorsitzende der hiesigen EuropaUnion, Dr. Peter Keiner, ob und wie sich die Europäische Gemeinschaft weiterentwickeln soll und kann, ob der „alte“ Kontinent im Wettbewerb mit den USA und der neuen Super-Wirtschaftsmacht China als geeinte... mehr...

Weitere Berichte
Lebensretter gesucht

Stefan-Morsch-Stiftung und der DRK Blutspendedienst

Lebensretter gesucht

Mayen. Jeden Tag werden in Deutschland 15.000 Blutspenden gebraucht: Meistens sind es Krebspatienten, die diese Transfusionen bekommen. Deshalb starten die DRK-Ortsvereine im Landkreis Kreis Mayen-Koblenz... mehr...

Projekt INKA-MYK berät
kleine und mittlere Unternehmen

Jobcenter MYK hilft bei Flüchtlingsbeschäftigung und Digitalisierung

Projekt INKA-MYK berät kleine und mittlere Unternehmen

Andernach. Gleich zwei Themen verschrieben hat sich das Jobcenter-Projekt INKA-MYK (Innovation, Netzwerk und Kompetenz für Arbeitgeber im Kreis MYK): Der Beratung von Arbeitgebern bei Fragen rund um die... mehr...

"Kalender Girls"
sorgen für gute Laune

Projektgruppe der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“

"Kalender Girls" sorgen für gute Laune

Andernach. Die Projektgruppe „Kommunales Kino“ hat eine britisch-amerikanische Filmkomödie ausgewählt, die auf einer wahren Begebenheit beruht. „Kalender Girls“ zog derart viele Zuschauer an, dass der Gemeindesaal der Christuskirche aus allen Nähten zu platzen drohte. mehr...

Politik
„Flickschusterei beenden“

AfD: Tiefe Schlaglöcher in Neuwied

„Flickschusterei beenden“

Neuwied. In der Friedrich-Ebert-Straße in Neuwied sind mehrere tiefe Schlaglöcher vorhanden. Die AfD-Fraktion im Stadtrat Neuwied hat nun die Servicebetriebe Neuwied (SBN) gebeten, diese schweren Schlaglöcher zu beseitigen. mehr...

Bundestag berät über Gesetzentwurf

Freiwilligendienste bald auch in Teilzeit möglich

Berlin. Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Angebot an Frauen und Männer jedes Alters, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren – im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich oder im Bereich des Sports, der Integration sowie im Zivil- und Katastrophenschutz. mehr...

Genossen beeindruckt von
der Vielfalt der sozialen Arbeit

SPD Mayen vor Ort bei der Caritas

Genossen beeindruckt von der Vielfalt der sozialen Arbeit

Mayen. Unter dem Motto „SPD vor Ort“ besuchte eine Delegation der SPD Mayen die Caritas im Mehrgenerationenhaus St. Matthias. Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens führte die Gäste zunächst durch die Einrichtung, bevor man sich zum Gedankenaustausch zusammensetzte. mehr...

Sport
Feldkirchener Boulespieler
in Lauerstellung

TV Feldkirchen Abteilung Boule startet in die neue Saison

Feldkirchener Boulespieler in Lauerstellung

Feldkirchen. Nach dem überraschenden Erreichen der Vizemeisterschaft am letzten Spieltag der vergangenen Saison in der Bezirksliga Nord auf heimischen Grund und Boden fiebern die Spielerinnen und Spieler... mehr...

Dreckweg-Tag, Saisonstart
und Kennenlern-Turnier

Tennisclub Mülheim-Kärlich startet in neue Saison

Dreckweg-Tag, Saisonstart und Kennenlern-Turnier

Mülheim-Kärlich. Beim Tennisclub Mülheim-Kärlich (TCMK) laufen die Vorbereitungen auf die anstehende Außenplatzsaison auf vollen Touren. Alle sieben Plätze wurden bereits von einer Fachfirma instandgesetzt. mehr...

Geschäftsführerin und
Jugendwartteam verabschiedet

Mitgliederversammlung des TC Kottenforst

Geschäftsführerin und Jugendwartteam verabschiedet

Buschhoven. Gut 90 Minuten dauerten die inhaltsreichen Berichte der Vorstände und der Rechnungsprüferin, bevor nach einstimmiger Entlastung die Geschäftsführerin Tina Naggert sowie die Jugendwarte Philipp... mehr...

Wirtschaft
Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.